Das Wichtigste in Kürze
  • Wichtigstes Kriterium für einen Yogamatten-Vergleichssieger ist Rutschfestigkeit. Einige Modelle glänzen in dieser Kategorie, zum Beispiel die Matte der Marke Liforme. Modelle aus Schaumstoff überzeugen eher nicht.
  • Die beste Yogamatte vereint gute Polsterung mit ausreichendem Halt, damit Sie bei Balance-Yoga-Übungen das Gleichgewicht gut halten können. Anfänger sollten eine weichere Matte wählen, um die Gelenke zu schonen.
  • Qualitätsunterschiede zeigen sich häufig bei der Strapazierfähigkeit der Yogamatten. Viele Yogamatten verströmen zu Anfang einen unangenehmen Geruch, der sich jedoch mit der Zeit verflüchtigt.

yogamatten-test-2017

Yoga liegt im Trend: Fast neun Millionen Deutsche gaben im Jahr 2017 an, zumindest gelegentlich Yoga zu machen, wie diese Erhebung des IfD Allensbach zeigt. Im oftmals als stressig empfundenen Alltag zwischen Job, Familie, Freunden und Hobbys verspricht Yoga besseres Körperbewusstsein, seelisches Gleichgewicht und entspannendes Abschalten von alltäglichen Anforderungen.

Yoga-Ausstattung und -Zubehör wie Yogablock, Yogagurt, Yogakissen oder Yogarad sind nützliche Hilfsmittel, doch an einer Yogamatte führt wirklich kein Weg vorbei, wenn Sie die indische Entspannungstechnik für sich entdeckt haben. Doch was macht eine gute Yogamatte aus? Worauf müssen Anfänger wie Fortgeschrittene achten, wenn sie eine Yogamatte kaufen wollen?

Einen Yogamatten-Test der Stiftung Warentest gibt es bisher noch nicht. Wir von Vergleich.org haben deshalb verschiedene Yogamatten anhand zentraler Qualitätskriterien wie Rutschfestigkeit, Strapazierfähigkeit und Verarbeitungsqualität bewertet und miteinander verglichen. Die Ergebnisse unseres Yogamatten-Vergleichs 2020 stellen wir Ihnen im Folgenden in unserer Kaufberatung ausführlich vor.

yogamatte-rutschfest

1. Welche Aspekte sind im alltäglichen Gebrauch wichtig?

Um die Qualität von Yogamatten zu beurteilen, haben wir uns an den Bedürfnissen einer üblichen Yogapraxis orientiert.

sonnengruss-yogamatte

Mit dem Sonnengruß, der wohl bekanntesten Übungsabfolge des Yoga, können Sie jede Yogamette einem Test unterziehen.

In unserem Yogamatten-Vergleich beantworten wir folgende praktisch relevante Fragen:

  • Ist die Matte rutschfest und bietet dem Körper genug Halt bei der Durchführung der Asanas?
  • Bietet die Matte guten Liegekomfort und angemessene Kälteisolation für entspannende Stellungen?
  • Ist die Matte weich gepolstert und gut für Anfänger geeignet oder ist sie eher hart und gut für fortgeschrittene Balanceübungen?
  • Ist die Matte strapazierfähig?
  • Lässt sich die Matte gut abwischen und einfach reinigen?
  • Ist die Matte geruchlos?
  • Verfügt sie über eine Transporthilfe und wenn ja, wie ist deren Qualität?
Yoga: Von der indischen Gesundheitslehre zum westlichen Fitnesstrend

bodhi-yogamatteYoga stammt ursprünglich aus Indien und war vornehmlich eine spirituelle Praxis. Im Westen ist Yoga zunehmend mit Idealen von körperlicher Fitness und Gesundheit verbunden. Entsprechend ist Hatha-Yoga, also die vor allem auf die Einübung körperlicher Übungen („Asanas“) abzielende Tradition, in Deutschland besonders verbreitet (Quelle: Statista-Umfrage).

Auch die Entspannungsfunktion von Yoga für ist für gestresste Westler ein entscheidender Faktor: Über die Hälfte der sportlich aktiven Befragten zwischen 18 und 69 Jahren in dieser Statista-Umfrage geben den Wohlfühlfaktor als Hauptgrund für ihre Yogapraxis an.

In folgender Tabelle sehen Sie noch einmal all unsere Bewertungskriterien im Überblick:

Bewertungskriterium Beschreibung
Komfort und Sicherheit
  • Rutschfestigkeit der Hände und Füße bei Asanas
  • Rutschfestigkeit der Matte auf dem Boden
  • Aufliegen der Matte auf dem Boden
  • Liegekomfort auf der Matte
  • Halt für den Körper bei Durchführung von Übungen
  • Kälteisolation
Material
  • Verarbeitungsqualität
  • Strapazierfähigkeit
  • Abwischbarkeit und Wasserfestigkeit
  • Elastizität
  • Polsterung des Materials
  • Schadstoffgeprüfte Qualität
  • Geruch
Transport
  • Transporthilfe vorhanden?
  • Qualität und Praktikabilität der Transporthilfe (falls vorhanden)

yogamatte-natur

2. Zentrales Kriterium: Nicht alle Matten bieten hohe Rutschfestigkeit

rutschfeste-yogamatte

Einige Yogamatten überzeugen durch hervorragende Rutschfestigkeit. Die hier abgebildete Jadeyoga Harmony ermöglicht diese durch eine besonders ausgeprägte Strukturierung und das Material Naturkautschuk.

Die Rutschfestigkeit der Yogamatte ist das wichtigste Kriterium in unserem Vergleich. Diese könnte man testen, indem man den „Sonnengruß“ auf der Matte durchführt. So steht im „herabschauenden Hund“ der Körper mit Händen und Füßen auf der Matte, während das Körpergewicht von oben und von der Körpermitte aus dagegen drückt.

Bietet die Matte nicht genügend Rutschfestigkeit und Halt, kann diese Stellung nicht gut gehalten werden und die Hände gleiten langsam, aber stetig nach vorn. Das ist nicht nur ärgerlich und erschwert das Üben der teils komplizierten Yogastellungen („Asanas“), sondern das kann sogar richtig gefährlich werden und zu Unfällen führen.

schaumstoff-yogamatte

Die Lotuscrafts Mudra Studio teilt sich die recht geringe Strukturierung mit den anderen Schaumstoffmatten. Diese wirkt sich leider nachteilig auf die Rutschfestigkeit aus.

Wenig strukturierte Modelle aus Schaumstoff können in diesem Bereich kaum punkten: Viel zu leicht rutschen hier die Hände nach vorn. Entsprechend weit landen diese Typen auch in unserem Ranking. Dies trifft zum Beispiel auf die Matten von Lotuscrafts, Adidas, Yogistar, Nike und AmazonBasics zu. Auch Tchibo-Yogamatten gehören zu dieser Kategorie. Dafür sind diese Yogamatten meist günstig.

Wenn die Hände in dieser Stellung dagegen auch nach einigen Atemzügen noch fest auf der Matte sitzen, spricht das für eine rutschfeste Yogamatte. Vor allem Yogamatten aus Naturkautschuk glänzten in dieser Kategorie. Top-Rutschfestigkeit bieten Matten wie die Jadeyoga Harmony, Bodhi Eco Pro und Liforme.

Hier ein Überblick über die Rutschfestigkeit einiger bekannter Yogamatten-Modelle:

Sehr hohe Rutschfestigkeit Normale Rutschfestigkeit Weniger hohe Rutschfestigkeit
+ Jadeyoga Harmony
+ Bodhi Eco Pro
+ Liforme Yogamatte Grün
Everletics Pro
Manduka Yogamatte Eco Lite Mat
Airex Calyana Prime
- Lotuscrafts Mudra Studio
- Adidas Yogamatte
- Yogistar Yogamatte Basic
- Nike Fundamental
- AmazonBasics Yogamatte

dicker-yogamatte

3. Polsterung oder Halt? Eine Frage des Übungsniveaus

Geruch: Der unangenehme Geruch von Natur-Matten verfliegt mit der Zeit

Bei vielen Yogamatten fällt ein starker, teils richtig unangenehmer Geruch direkt nach dem Auspacken auf. Gerade Matten aus Naturkautschuk riechen anfangs sehr intensiv. Allerdings ist dieser Geruch bei den Naturmatten selten störend und vergeht auch mit der Zeit.

Tipp: Lüften Sie Ihre Matte immer wieder mal in ausgerolltem Zustand. So beugen Sie einer unangenehmen Geruchsentwicklung vor.

Bei diesem Kriterium hängt die Wahl vor allem von Ihrem persönlichen Trainingsniveau ab. Anfänger und eher entspannte Yogis fahren am besten mit einer gut gepolsterten Matte, die mindestens fünf Millimeter dick sein sollte.

Fortgeschrittene, die einen gewissen Ehrgeiz mitbringen und gern Übungen absolvieren, die Balance fordern, benötigen mehr Halt und sollten zu einer eher dünnen Yogamatte greifen. Eine zu weiche und dicke Matte stört hier eher, da sie für Balance-Übungen nicht genug Festigkeit mitbringt. Gute Beispiele für Halt bietende Matten sind z. B. die Bodhi Yogamatte Eco Pro oder Airex Calyana.

Yogamatten sind generell etwas dünner als Fitnessmatten, Gymnastikmatten, Turnmatten oder Sportmatten. Die meisten Yogamatten sind zwischen vier und fünf Millimetern dick, seltener finden sich auch Yogamatten mit sechs Millimetern Dicke.

Yogamatten eignen sich auch gut als Pilatesmatte. Auch für Kraftübungen zur Steigerung der allgemeinen Fitness können Sie die Matten verwenden; allerdings bieten Gymnastikmatten in der Regel mehr Polsterung. Dafür bestehen die meisten Yogamatten aus hochwertigeren und rutschfesteren Materialien als Gymnastikmatten.

4. Strapazierfähigkeit: Große Unterschiede bei Scheuer- und Reißfestigkeit

haltbare-yogamatte

Im direkten Vergleich sieht man klare Unterschiede: Während die Oberfläche hochwertiger Yogamatten (links) nach 20 Mal Abreiben mit dem Küchenschwamm nur eine etwas matter wirkt, ist eine günstigere Yogamatte (rechts) fast bis zur Hälfte durchgescheuert.

Yogamatten müssen im Laufe der Zeit einiges aushalten. Ein- bis mehrmals pro Woche rollen, stützen und schwitzen Sie auf der treuen Unterlage, und diese sollte das möglichst lange mitmachen, ohne allzu starke Abnutzungserscheinungen zu zeigen.

Zum Test der Strapazierfähigkeit der Matten könnten Sie diese mit der harten Seite eines Küchenschwamms bearbeiten. Nach 20 Mal Hin- und Herscheuern zeigten sich deutliche Unterschiede in der Widerstandsfähigkeit der Materialien: Während viele Modelle hier exzellent abschneiden und kaum ein Unterschied im Vergleich zu vorher zu sehen war, wirken andere Modelle sehr schnell durchgescheuert.

Zur allgemeinen Strapazierfähigkeit einiger bekannter Modelle:

Sehr hohe Strapazierfähigkeit Normale bis gute Strapazierfähigkeit Weniger hohe Strapazierfähigkeit
+ Lotuscrafts Mudra Studio
+ Liforme Yogamatte Grün
+ Manduka Eco Lite Mat
Everletics Pro Yogamatte
Manduka Eco Lite Mat
Airex Calyana Prime
Jadeyoga Harmony
- AmazonBasics Yogamatte
reissfeste-yogamatte

In einem Reißtest können sich große Unterschiede zeigen: Gerade günstige Modelle (links) fransen dabei schnell aus.

Außerdem könnte man die Reißfestigkeit testen. Dazu sollte man bis zu 20 Mal mit gleichbleibender Stärke die Matte an der Seite einreißen.

Je schneller ein Riss entsteht, desto schlechter ist die Matte in Bezug auf Ihre Reißfestigkeit zu bewerten. Hier zeigen die meisten Modelle Schwächen.

Wie gesund ist Yoga eigentlich?

yogamatte-schadstoffreiDass Yoga subjektiv positive Auswirkungen hat und zur Entspannung beitragen kann, ist unumstritten. Nicht umsonst übernehmen immer mehr Krankenkassen die Kosten für Yogakurse zumindest teilweise. Das Ärzteblatt weist jedoch darauf hin, dass verlässliche Studien zur gesundheitlichen Wirkung von Yoga immer noch Mangelware sind.

In jedem Fall ist Vorsicht geboten: Wie jeder Sport bietet auch das vermeintlich sanfte Yoga Potential für Verletzungen. Anfänger sollten sich bei den grundlegenden Übungen von einem qualifizierten Trainer unterstützen lassen. Auch falschen Ehrgeiz sollten Sie beim ersten Schritt auf die Matte hinter sich lassen: Wer sich überfordert, riskiert Zerrungen.

yogamatte-xxl

5. Abwaschbarkeit, Wasserfestigkeit und Schweißaufnahme

abwaschbare-yogamatte

Einige Matten, wie hier die Jadeyoga Harmony, sind 100 % wasserfest – die Flüssigkeit perlt einfach ab.

Um die Abwaschbarkeit zu testen, sollten Sie die Matte

  1. mit einem gut ausgewrungenen Lappen abwischen und deren Wasseraufnahme zu bewerten;
  2. Wasser aus dem Hahn direkt auf die Matte fließen lassen, um die Aufnahme größerer Wassermengen zu überprüfen.
yogamatten-reinigung

Matten wie die Liforme Yogamatte saugten das Wasser direkt auf, was auch praktisch sein kann, wenn Schweiß schnell absorbiert werden soll, damit die Matte beim Üben nicht rutschig wird.

Einige Matten bieten absolute Wasserfestigkeit und sind somit sehr gut abwaschbar.

Allerdings kann das schnelle Aufnehmen von Wasser auch Vorteile haben. Wenn während des Übens viel geschwitzt wird, sollte der Schweiß schnell in der Matte verschwinden. Solche Matten eignen sich auch für spezielle Yoga-Formen wie Bikram- bzw. Hot Yoga, die unter erhöhten Temperaturen stattfinden.

Entsprechend häufiger und gründlicher muss die Matte in solchen Fällen dann auch gereinigt werden. Modelle wie eine Airex-Matte Calyana Prime und eine Yogistar Yogamat Basic können laut Herstellerangaben sogar in die Waschmaschine gegeben werden. Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen, Ihre Yogamatte per Hand zu reinigen.

Hier die Vor- und Nachteile schweißabsorbierender Matten im Vergleich zu geschlossenzelligen Matten:

  • Matte wird nicht rutschig
  • gut für Bikram- oder Hot Yoga geeignet
  • Matte sollte öfter gewaschen werden

6. Transport-Zubehör: Nette Dreingabe, aber nicht unbedingt notwendig

Bei einigen Yogamatten wird die Transportmöglichkeit gleich mitgeliefert.

Bei einer Liforme Matte ist eine recht hochwertige Yogatasche im Lieferumfang enthalten. Einige andere Matten verfügen über einen einfachen Transportgurt, der an beiden Seiten der Matte befestigt werden kann.

Allerdings ziehen es viele Yogis auch vor, eine extra Yogamatten-Tasche zu kaufen, die es mittlerweile in vielen Ausführungen und Designs im Handel gibt. Auch einen einfachen Tragegurt für die Yogamatte können Sie separat erstehen.

Entspricht die Yogamatte Ihrer Wahl ansonsten Ihren Vorstellungen und Bedürfnissen, sollte eine fehlende Transportmöglichkeit also kein K.O.-Kriterium darstellen.

7. Welche Yogamatte ist schadstofffrei?

Matten aus Naturkautschuk sind nicht immer schadstofffrei, können es aber sein. Das trifft zum Beispiel auf eine Bodhi Eco Pro Matte zu.

Suchen Sie eine Öko-Yogamatte, können Sie auch auf eine Yogamatte aus Schaffell zurückgreifen.