Das Wichtigste in Kürze
  • Wundschutzcremes mit Zinkoxid wirken besonders antiseptisch (bakterienhemmend). Allerdings kann das Zink Ihren Körper belasten, wenn Sie die Wundcreme dauerhaft anwenden.
  • Produkte mit natürlichen Inhaltsstoffen, wie Kamille oder Ringelblume, können ebenfalls die Heilung Ihrer geröteten Haut durch Windeldermatitis heilen.
  • Synthetische Duftstoffe, Parabene und Wollwachs sollten in einer Wundschutzcreme nicht enthalten sein, da diese bei Ihnen eine allergische Reaktion hervorrufen können.

Wundschutzcreme-Vergleich
Bei Babys lässt sich durch das Tragen von Windeln eine gerötete Haut an den empfindlichen Stellen im Intimbereich oftmals nicht vermeiden. Damit dies nicht zur Qual wird oder sich die Irritation in eine Infektion wandelt, ist die Anwendung einer Wundschutzcreme zu empfehlen. Auch bei älteren Menschen, die auf eine Windel angewiesen sind oder zu Rötungen an Ellenbogen etc. neigen, sind Wundschutzcremes zur Unterstützung der Heilung der Hautbarriere ideal.

Eine Wundschutzcreme mit ätherischen Ölen oder durch Lagerung im Kühlschrank wirkt angenehm kühlend auf der Haut und lindert den Schmerz sowie den Juckreiz. Dennoch sollten Sie die Produkte immer mit Vorsicht genießen und auf die Zusammensetzung achten. Vor allem Wollwachs oder Vaseline können unschöne, allergische Reaktionen auslösen.

Damit Sie mit einer Wundschutzcreme für sich oder Ihre Kinder tatsächlich zur Heilung der Haut beitragen, finden Sie in unserer Kaufberatung ausführliche Tipps und Empfehlungen, um die potentiell beste Wundschutzcreme zu erwerben.

Wuncreme-Test

Wundschutzcreme versorgt gerötete Haut mit Feuchtigkeit.

1. Fördert Wundschutzcreme mit Zinkoxid die Wundheilung?

Was ist eine Windeldermatitis?

Die sogenannte Windeldermatitis ist ein geröteter Hautausschlag in der Windelregion, der oftmals mit einem Pilzbefall einhergeht. Am häufigsten sind Babys und Kleinkinder davon betroffen. Aber auch ältere Menschen, die beispielsweise an Inkontinenz erkrankt sind, können unter den Symptomen leiden.

Durch den Anteil von Zink, welches in vielen Produkten vorhanden ist, erhält eine Wundschutzcreme die nötige Heilwirkung. Zinkoxid wirkt antiseptisch, fördert die Wundheilung und stellt die natürliche Feuchtigkeitsbarriere der Haut wieder her.

Sobald Sie eine Wundschutzcreme mit Zinkoxid auf die Haut Ihres Babys auftragen, bildet sich eine Schutzbarriere, die nicht von Wasser durchdrungen werden kann.

Dies kommt den Säuglingen, Kleinkindern und inkontinenten Menschen zugute, da die gerötete, teilweise offene Haut im Windelbereich dadurch nicht mit dem Urin in Kontakt kommt.

Wir von Vergleich.org empfehlen eine Wundschutzcreme mit Zinkoxid, da dieser Inhaltsstoff offene Wunden verschließt und schmerzhafte Entzündungen verhindert. Zugleich wird die Wundheilung gefördert und Ihr Nachwuchs sowie Menschen jeder Altersklasse profitieren von dieser Eigenschaft.

Wundschutzcreme-Test

Wundschutzcreme mit Zinkoxid fördert auch bei geröteter Haut die Wundheilung.

2. Wählen Sie eine Wundschutzcreme, die auf pflanzlichen Pflegestoffen basiert

Naturkosmetik ist gerade auf dem Vormarsch in der Kosmetikindustrie und auch Hersteller von Wundschutzcremes für Säuglinge und Kleinkinder setzen vermehrt auf natürliche Inhaltsstoffe.

Besonders vielseitig und wirksam ist Calendula (Ringelblume). Vor allem für zarte Babyhaut gilt die Heilpflanze als unabdinglich.

Teilweise finden Sie Calendula auch in Wundschutzcremes, die nicht als zertifizierte Naturkosmetik deklariert ist. Sollten Sie daher lieber auf ein herkömmliches Produkt zurückgreifen wollen, empfehlen wir Ihnen zumindest darauf zu achten, dass dies mit Ringelblume versetzt ist.

In der folgenden Tabelle finden Sie eine Übersicht beider Produkttypen, die Ihnen zugleich die Vor- und Nachteile erläutert:

naturbasierte Wundschutzcreme herkömmliche Wundschutzcreme
Era Organics Bio Windelcreme Bübchen Baby Wundschutzcreme
+ pflanzliche Inhaltsstoffe sind hochwertiger

+ Verzicht auf erdölbasierte Paraffine sowie synthetische Duftstoffe

+ für Allergiker und Neurodermitiker besonders verträglich

- nach dem Öffnen meist nur 6 Monate haltbar

- teurer als herkömmliche Wundschutzcremes

+ nach dem Öffnen bis zu 12 Monate haltbar

+ ab der Geburt geeignet

+ vergleichsweise günstig

- kann synthetische Duftstoffe und Paraffine beinhalten

- für Allergiker und Neurodermitiker oftmals weniger geeignet

Fazit: Sowohl naturbasierte Wundschutzcremes als auch herkömmliche Produkte haben ihre Vor- und Nachteile. Wenn Sie oder Ihr Kind von Allergien und/oder Neurodermitis betroffen sind, sollten Sie zunehmend darauf achten, dass die jeweilige Wundschutzcreme auf allergieauslösende Inhaltsstoffe verzichtet. Zudem ist es von Vorteil, wenn die Wundcreme Zinkoxid enthält, da dies die Wundheilung fördert und Rötungen schneller abklingen lässt.

Wundschutzcreme aus der Apotheke

Wundschutzcreme können Sie in der Apotheke und in jeder Drogerie kaufen.

3. Kaufkriterien für Wundschutzcreme: Darauf müssen Sie achten

Ein Produkt aus gängigen Wundschutzcreme-Tests im Internet kann nicht nur bei Hautirritationen oder Windeldermatitis helfen, sondern auch die Heilung von Problemhaut unterstützen. Bevor Sie eine Wundschutzcreme aber auf Pickel, Akne oder offene Wunden auftragen, sollten das jeweilige Produkt in folgenden Kategorien besonders gut abschneiden:

  • Inhaltsstoffe
  • Verträglichkeit
  • Darreichungsform

3.1. Wollwachs kann allergische Reaktionen hervorrufen

Wollwachs (oder auch Lanolin) wird aus der Rohwolle von Schafen nach der Schur gewonnen. Durch seine besondere Eigenschaft das Wasser binden zu können, wird dieser Inhaltsstoff vermehrt für Produkte zur Pflege von trockener Haut im Windelbereich verwendet.

Zwar kommt Wollwachs dem Lipidfilm der menschlichen Haut am nächsten, allerdings reagieren viele Menschen zunehmend allergisch auf diesen Wirkstoff. Auch im Bereich der Wundschutzcremes wird Wollwachs nach wie vor gern als Inhaltsstoff verwendet.

Aufgrund der hohen Rate an Kontaktallergien sollten Sie vor der Benutzung des jeweiligen Produkts unbedingt abklären lassen, ob Sie oder Ihr Kind mit Ekzemen, Rötungen oder Juckreiz darauf reagieren.

Sollte dies der Fall sein, empfehlen wir eine Wundschutzcreme mit natürlichen Inhaltsstoffen, die auf Wollwachs verzichtet und stattdessen auf pflegenden Ölen wie Mandel- oder Jojobaöl basiert.

Wundschutzcreme für Erwachsene

Auch Erwachsene können eine Wundschutzcreme für Hautirritationen verwenden.

3.2. Synthetische Duftstoffe und Parabene sind schädlich

Nicht nur Duschgel, Shampoo oder Deodorants können mit bedenklichen Inhaltsstoffen versehen sein, auch Wundschutzcremes für Säuglinge und Kleinkinder sollten Sie nicht bedenkenlos auf die sensible Babyhaut schmieren.

Gerade Menschen mit Allergien oder einer empfindlichen Haut können sehr sensibel auf die jeweilige Wundcreme reagieren. Das kann von unschönen Irritationen über Juckreiz bis hin zu entzündeten Hautpartien reichen.

Sie müssen zwar nicht gleich zu Naturkosmetik greifen, sollten aber darauf achten, dass die von Ihnen gekaufte Wundschutzcreme auf synthetische Duftstoffe, Paraffine und Parabene verzichtet. Denn gerade diese Schadstoffe trocknen die Haut zusätzlich aus und können zu Entzündungen führen.

Wir von Vergleich.org empfehlen Ihnen eine Wundschutzcreme zu kaufen, die auf künstliche Zusätze und schädliche Inhaltsstoffe verzichtet.

Wundschutzcreme Baby

Babyhaut im Windelbereich ist sehr sensibel und bedarf einer ausreichenden Pflege.

3.3. Wundschutzcreme in der Tube ist besonders hygienisch

Tube, Tiegel oder Flasche: Die Verpackungen der Produkte aus unserem Wundschutzcreme-Vergleich 2020 sind durchaus vielfältig. Allerdings überzeugen nicht alle Darreichungsformen auf ganzer Linie.

Der klassische Tiegel ist bei Ihnen zwar sehr beliebt, schneidet in Sachen Hygiene aber eher mittelmäßig ab. Durch die erweitere Öffnung gelangt das Produkt großflächig mit Sauerstoff in Kontakt, wodurch sich gleichzeitig Bakterien und Keime bestens vermehren können.

Anders sieht es bei der Tube aus. Diese Art der Umverpackung punktet mit einer einfachen Handhabung und einem hohen Maß an Hygiene. Durch den Druckmechanismus gelangt immer nur ein kleiner Teil der Wundschutzcreme nach außen, der Rest verbleibt steril in der Tube. Einziger Nachteil: Die Verpackung ist teilweise etwas schwer zu leeren, sodass oftmals ein wenig Produkt zurückbleibt.

Da vor allem bei Wundschutzcremes der Hygiene-Faktor eine große Rolle spielt, raten wir Ihnen zu einem Produkt aus der Tube zu greifen.

Wundschutzcreme auf offene Wunden

Eine Wundschutzcreme sollten Sie nicht auf offenen Wunden anwenden.

4. Wie wird eine Wundschutzcreme richtig angewendet?

Damit die Wundschutzcreme auf der empfindlichen Babyhaut ihre volle Wirkung entfalten kann, ist eine korrekte Anwendung wärmstens zu empfehlen. Eine Wundschutzcreme lässt sich vor allem in den Bereichen rund um den Mund, unter den Armen und im Windelbereich anwenden.

Wir von Vergleich.org empfehlen Ihnen, die Wundschutzcreme wirklich nur dort aufzutragen, wo die Haut gerötet, irritiert oder (leicht) entzündet ist. Auf einer gesunden Hautpartie kann die Babylotion aufgrund der austrocknenden Inhaltsstoffe zu Rissen führen.

Wichtig ist außerdem, dass Sie die Wundschutzcreme nur hauchdünn auf die Haut auftragen. Das oft enthaltene Zinkoxid enthält kleine Partikel, die unter der Windel scheuern können. Daher kann es Ihrem Baby unter Umständen sogar schaden, wenn Sie zu viel Produkt verwenden.

Leidet Ihr Baby unter starker Windeldermatitis, kann ein warmes Sitzbad mit Kamille die Haut beruhigen und den Juckreiz etwas lindern. Die Wundschutzcreme erst anschließend auftragen, sobald die Partie vollständig getrocknet ist.

Wundschutzcreme Baby

Eine Wundschutzcreme kann bei Ihrem Baby die Symptome der Windeldermatitis lindern.

5. Welches sind die wichtigsten Marken und Hersteller für Wundschutzcreme im Überblick?

Die Klassiker unter den Wundschutzcremes von Weleda, Penaten oder Bübchen finden Sie in jeder gut sortierten Drogerie. Wenn Sie also eine Wundschutzcreme suchen, werden Sie bei dm oder Rossmann mit Sicherheit fündig. Apotheken verfügen zusätzlich über spezielle Wundschutzcremes mit Calendula oder Kamille.

Natürlich lassen sich günstige Wundschutzcremes von Weleda usw. auch ganz bequem im Internet bei Amazon oder Ebay erwerben. Folgende Marken und Hersteller sind bei Ihnen besonders beliebt:

  • Weleda
  • Bübchen
  • Penaten
  • Cien
  • Hipp
  • Babysanft
  • Lavera

Die Stiftung Warentest hat bislang noch keinen Wundschutzcreme-Test in ihrem Katalog.

Wundschutzcreme Anwendung

Tragen Sie die Wundschutzcreme mehrmals täglich dünn auf die geröteten Hautpartien auf.

6. Fragen und Antworten rund um das Thema Wundschutzcreme

Achten Sie zusammengefasst darauf, dass Sie zu einer Wundschutzcreme aus der Apotheke oder Drogerie greifen, die für die Haut Ihres Nachwuchses geeignet ist.

Reagiert Ihr Baby auf Wundcremes sehr empfindlich, neigt die Haut zu Trockenheit oder Allergien, empfehlen wir von Vergleich.org eine naturbasierte Wundschutzcreme. Aufgrund der hochwertigen Inhaltsstoffe und dem Verzicht synthetischer Duftstoffe, Paraffine und Parabene, ist zertifizierte Bio-Kosmetik mit beispielsweise Calendula für sensitive Hauttypen eine nennenswerte Alternative zu herkömmlichen Produkten aus gängigen Wundschutzcreme-Tests im Internet. Allerdings kann es auch bei Wundschutzcremes mit ätherischen Ölen zu Kontaktallergien kommen.

In der Kaufberatung unseres Wundschutzcreme-Vergleichs haben wir bereits die üblichen Fragen zu den pflegenden Kosmetikprodukten klären können. Natürlich kann es aber immer einmal sein, dass Sie dennoch genauere Informationen zu einigen Kategorien wissen möchten.

Aus diesem Grund führen wir an dieser Stelle die beiden am meisten gestellten Fragen auf:

6.1. Wie oft sollte eine Wundschutzcreme angewendet werden?

Eine Wundschutzcreme dient nicht nur dazu, leichte Irritationen der Haut durch das Tragen von Windeln zu lindern, sondern kann bei Säuglingen, Kleinkindern und inkontinenten Menschen effektiv gegen die Symptome von Windeldermatitis eingesetzt werden.

Ganz wichtig: Bei der Anwendung von Wundschutzcremes, sowohl in der Altenpflege als auch bei Ihrem Nachwuchs, sollten Sie darauf achten, dass Sie die Creme für den Wundschutz regelmäßig (nach jedem Wickeln) dünn auf die entsprechenden Hautpartien auftragen. Viel hilft nicht viel. Damit die Haut atmen kann, ist eine zarte Schicht der Windelcreme völlig ausreichend.

6.2. Welche Wundschutzcreme ist die beste?

Die Frage, welche Wundschutzcreme denn nun die beste sei, lässt sich pauschal nicht beantworten. Hier kommt es tatsächlich auf viele verschiedene Faktoren an, die eine Wettercreme zum potenziellen Wundschutzcreme-Testsieger werden lassen. Anhand unserer Tabelle können Sie erahnen, in welchen Kategorien eine Pflegelotion positiv abschneiden sollte, damit Sie und/oder Ihr Kind mit einem zufriedenstellenden Ergebnis rechnen können.