Das Wichtigste in Kürze
  • Die besten Wabenhonige sind in verschiedenen Sorten erhältlich, die sich nach den von den Bienen gesammelten Blütenpollen unterscheiden.

1. Welche Arten von Wabenhonig gibt es?

Im Bereich der Honige mit Wabe werden Produkte, bei denen sich der Honig noch in der Wabe befindet, und Produkte, bei denen der Honig abgefüllt ist und lediglich ein Stück Wabe in den Honig eingelegt wird, unterschieden.

Bei ersterem handelt es sich um sehr große Wabenstücke, die meist in Plastik-Frischeboxen angeboten werden. Häufig werden dünne Scheiben der Wabe heruntergeschnitten und aufs Brot gelegt, deshalb wird dieser Honig oft auch als Scheibenhonig bezeichnet.

Bei Wabenhonig im Glas handelt es sich um bereits aus der Wabe heraus abgefüllten Honig, in den noch ein kleines Stück Honigwabe eingelegt wurde.

Die Haltbarkeit von Honigen mit Wabenstück beläuft sich laut gängiger Wabenhonig-Tests im Internet bei kühler und trockener Lagerung auf circa zwei Jahre.

2. Kann die Honigwabe in Wabenhonig mitgegessen werden?

Ja, die Honigwabe im Wabenhonig können Sie im Prinzip ohne Bedenken mitessen. Nur bei zu großen Mengen können die Waben Bauchschmerzen verursachen.

Je frischer die Honigwabe ist, desto dünner ist die Wachsschicht und desto weniger fällt sie beim Essen auf.

Falls Sie die Honigwabe nicht mitessen möchten, können Sie die Kammern der Wabe durch Anpieksen öffnen und den Honig auch einfach aus der Wabe auf Ihr Brot träufeln.

Die beste Qualität erhalten Sie, wenn Sie Bio-Wabenhonig kaufen. Die Produkte sind durch keinerlei chemische Stoffe verunreinigt und Sie können den puren und naturbelassenen Wabenhonig genießen. In der Tabelle unseres Wabenhonig-Vergleichs haben wir deutlich für Sie gekennzeichnet, ob es sich um ein Bio-Produkt handelt oder nicht.

3. Was sagen Wabenhonig-Tests im Internet zu möglichen Allergien?

Wenn Sie Pollenallergiker sind, kann es in seltenen Fällen laut gängigen Wabenhonig-Tests im Internet vorkommen, dass Sie auch auf diesen allergisch reagieren. Das hängt aber davon ab, welche Pollen in der Wabe enthalten sind und ob Sie genau auf diese allergisch sind.

Haben Sie Angst vor einer allergischen Reaktion auf den Honig, empfehlen wir Ihnen vorab zunächst nur eine sehr kleine Menge des Wabenhonigs zu essen und die Reaktion Ihres Körpers zu beobachten. Treten keine Symptome wie Asthma, Magen-Darm-Probleme, Schwellungen im Mund- und Naseninneren oder Ähnliches auf, dann können Sie den Honig essen. Tritt eines der Symptome auf, dann sollten Sie den Honig nicht weiterverzehren und bei stärkeren Beschwerden einen Arzt aufsuchen.

Wabenhonig-Test

Ergänzend zu unserem Vergleich empfehlen wir Ihnen folgende Wabenhonig Tests: