Das Wichtigste in Kürze
  • Einen großen Tauchsieder zu kaufen, macht dann Sinn, wenn Sie größere Mengen an Wasser fernab vom Herd erhitzen wollen. Besonders präzise sind Tauchsieder mit Thermostat, allerdings scheint das Regulieren der Temperatur eher eine Sonderfunktion zu sein, die nur wenige Hersteller anbieten.

1. Was ist ein Tauchsieder?

Die meisten Menschen denken bei einem Tauchsieder an ein kleines, handliches Gerät mit bis zu 500 Watt, welches Wasser erhitzen kann. Diese Geräte tragen jedoch zu Recht den Namen Reisetauchsieder, denn: Ein großer Tauchsieder bringt es auf eine Leistung über 1.500 Watt, die meisten Tauchsieder in Tests im Internet haben 2.000 Watt. Im Tauchsieder-Vergleich schneiden die besten Tauchsieder mit über 3.000 Watt ab. Ein Tauchsieder ist damit ein Gerät, das Wasser direkt erwärmt – mithilfe eines Edelstahl-Heizrohrs, das im Wasser hängt. Bedenken Sie, dass ein Tauchsieder in dieser Leistungsklasse eine Steckdose braucht. Tauchsieder mit 12 V kämen nicht auf eine vergleichbare Leistung.

Tipp: Große Tauchsieder haben nicht nur mehr Leistung, sondern sind im besten Fall auch länger. Um größere Wassermengen komfortabel erhitzen zu können, ist es hilfreich, wenn der Tauchsieder eigenständig im Gefäß hält. Eine Einhängevorrichtung ist eine Option, ein selbstschwimmender Tauchsieder ist die Alternative.

2. Wofür lässt sich der Tauchsieder laut Tests im Internet eigentlich nutzen?

Wo der Warmwasserbereiter zum Einsatz kommen kann, entscheiden Leistung und Maße des Geräts sowie die Wassermenge, die es zu erhitzen gilt. Als Tauchsieder in der Badewanne sind die Geräte am häufigsten im Einsatz. Zahlreiche Nutzer warnen in Tauchsieder-Tests im Internet: Als Tauchsieder für den Pool oder den Teich eignen sich die Modelle übrigens nicht. Das Chlor könnte die Heizspirale angreifen; die Fische könnten einen elektrischen Schlag erleiden.

3. Wie lange dauert es, bis ein Tauchsieder Wasser erhitzt?

Es gibt eine mathematische Formel, die dabei helfen kann, auszurechnen, wie lange es dauern wird, bis eine bestimmte Menge an Wasser durch den Tauchsieder erhitzt wird. Dazu können Sie die folgende Formel verwenden: Die Anzahl der Liter x den Faktor 1,163 x die gewünschte Gradzahl, auf die das Wasser erwärmt werden soll. Dieses Zwischenergebnis wird dann geteilt durch die Wattzahl, die das Gerät hat. Das Ergebnis ist die Zeit. Ein Beispiel: 150 Liter Wasser (= eine Badewanne voll) mit einem 2.000-Watt-Gerät auf 36 Grad zu erhitzen, müsste so berechnet werden: 150 x 1,163 x 36 = 6.280 : 2.000 = 3,14, also etwas mehr als drei Stunden. Wer die Wanne nicht komplett füllt, sondern nur 100 Liter Wasser benötigt und diese mit einem 3.000-Watt-Gerät auf 36 Grad erhitzen würde, müsste etwa eineinhalb Stunden warten, bis der Tauchsieder sein Werk vollendet hat.

tauchsieder-test

Ergänzend zu unserem Vergleich empfehlen wir Ihnen folgende Tauchsieder Tests: