Das Wichtigste in Kürze
  • Bevor Sie einen Sitzbagger kaufen, sollten Sie sich unbedingt mit den Themen Belastbarkeit und Gewicht auseinandersetzen. Für dreijährige Kinder ist ein Sitzbagger, der mit 20 bis 30 kg belastbar ist, im Normalfall völlig ausreichend. Soll der Bagger mehrere Jahre genutzt werden, kann es allerdings irgendwann eng werden. Gleiches gilt, wenn sich ältere und schwerere Geschwisterkinder auch einmal auf den Sitzbagger setzen möchten. Dann sollte der Sitzbagger eher mit bis zu 50 kg belastbar sein. Und wenn Papa oder Mama auch mal aufsitzen möchten, muss die Belastbarkeit entsprechend höher sein. Beim Gewicht des Sitzbaggers ist es genau umgekehrt. Für ein Kind ist es vorteilhaft, wenn der Sitzbagger möglichst leicht und dadurch einfacher zu Bedienen ist.
  • Möchte Ihr Kind draußen im Sandkasten mit dem Sitzbagger Sand schaufeln, nützt der beste Sitzbagger nichts, wenn er draußen nicht nutzbar ist. In der Tabelle zu unserem Sitzbagger-Vergleich erfahren Sie deshalb, welche Sitzbagger als Spielzeug für den Sandkasten bzw. draußen geeignet sind. Umgekehrt stellt sich die Frage eher weniger. Die meisten Modelle können auch drinnen genutzt werden. Bei großen Sitzbaggern aus Metall, die keine Räder haben, macht dies allerdings in der Regel wenig Sinn. Soll der Sitzbagger drinnen und draußen zum Einsatz kommen, ist es praktisch, wenn er einfach gereinigt werden kann.
  • Elektrisch sind die Sitzbagger in der Regel nicht. Die Schaufel und der Baggerarm werden über entsprechende Griffe per Muskelkraft bedient. Das hat laut verschiedener Sitzbagger-Tests im Internet aber auch den Vorteil, dass die Muskulatur Ihres Kindes gestärkt wird. Zudem fördert das Spielen mit dem Aufsitzbagger die koordinativen Fähigkeiten Ihres Kindes.

sitzbagger-test