Das Wichtigste in Kürze
  • Die beste Rosenerde schafft das ideale Gleichgewicht an Wasser, Luft und Nährstoffen – eine wichtige Voraussetzung für ein gesundes und andauerndes Pflanzenwachstum. Rosenerde ist eine Blumenerde, die sich zum Pflanzen und Umtopfen von Garten- oder Topfrosen eignet. Möchten Sie gleich mehrere Rosen pflanzen, dann entscheiden Sie sich für eine sehr große Packung Rosenerde mit 20 Liter Inhalt.

1. Was zeichnet einen potenziellen Rosenerden-Testsieger aus?

Mit der richtigen Erde fördern Sie ein schönes Pflanzenwachstum. Jedoch haben qualitative und reichhaltige Erden ihren Preis. In den meisten Fällen gilt daher: Je teurer eine Erde für Rosen, desto hochwertiger ist sie. Handelt es sich um eine Erde mit den falschen Inhaltsstoffen, dann kann sich schnell Schimmel bilden – die ideale Lebensgrundlage für Schädlinge. Wir empfehlen Ihnen daher, im Zweifelsfall lieber ein paar Euro mehr für eine qualitativ hochwertige Erde auszugeben. Werfen Sie einen Blick auf unsere Vergleichstabelle, in der wir die wichtigsten Hersteller nennen, ob Compo-Sana-Rosenerde oder solche von Floragard.

Unser Vergleich ist zwar kein Rosenerden-Test, aber wenn Sie darauf achten, dass die Erde Tonmineralien enthält, dann können Sie sicher sein, dass Ihre Rosen ausreichend mit Nährstoffen versorgt werden. Ein entscheidender Vorteil von Ton ist, dass er sehr speicheraktiv ist und Wasser bedarfsgerecht abgibt.

2. Warum sollte man torffreie Rosenerde kaufen?

Wollen Sie nachhaltig gärtnern, dann sollten Sie auf Torf in der Erde verzichten. Torf ist eine in Mooren vorkommende Bodenart, die aufgrund ihrer Konsistenz und Vielfalt an Nährstoffen häufig in Blumen- oder Pflanzenerde beigemischt wird. Um die hohe Nachfrage nach Torf zu stillen, werden allerdings immer mehr Moorlandschaften zerstört, die einen notwendigen Lebensraum für Tiere und Pflanzen bilden und eine wichtige Rolle für das Klima spielen. Umweltbewussten Personen empfehlen wir daher, eine torffreie Rosenerde aus nachwachsenden Rohstoffen, da diese mindestens genauso gute Ergebnisse wie eine Erde mit Torf erzielt. Generell wird empfohlen, aus ökologischen Gründen am besten torffreie Rosenerde zu kaufen.

3. Sollte Rosenerde Dünger enthalten?

Eine Rosenerde mit Dünger sorgt vom ersten Tag an für eine optimale, über mehrere Wochen anhaltende Nährstoffversorgung. Das Nachdüngen ist bei den meisten Rosenerden aus unserem Vergleich erst nach 6 bis 8 Wochen notwendig. Ist Ihnen Bio-Qualität wichtig, dann raten wir Ihnen, eine Bio-Rosenerde mit organischem Dünger zu kaufen. Enthält die Erde noch keinen Dünger, dann sollten Sie unbedingt einen passenden Rosendünger dazukaufen.

rosenerde test