Das Wichtigste in Kürze
  • Orchideenerde ist nicht mit einer gewöhnlichen Blumenerde vergleichbar. Genau genommen handelt es sich bei ihr eher um ein Substrat als um eine Erde. Ein Hauptbestandteil einer Orchideenerde ist in der Regel Pinienrinde. Dazu kommen zum Beispiel noch Kokosfasern, Nadelholzrinden, Torf und Blähton. Dadurch bildet sich die für eine Orchideenerde typische Struktur. Praktisch ist es, wenn zudem noch ein Dünger beigemischt ist. Das erspart Ihnen für die erste Zeit nach dem Umtopfen das Düngen der Orchidee.

1. Enthält Orchideenerde immer Torf?

Nein. Sie haben die Wahl zwischen Orchideenerden mit Torf und torffreien Produkten.

Sie sind sich diesbezüglich nicht sicher, welche Orchideenerde die richtige für Sie ist? Bei Torf handelt es ich um ein organisches Material, welches der Orchidee wertvolle Nährstoffe liefert. Allerdings werden durch den Torfabbau Moore und damit ein wichtiger Lebensraum von vielen Tieren und Pflanzen zerstört.

2. Kann Orchideenerde schimmeln?

Es kann passieren, dass Orchideenerde schimmelt. In diesem Zusammenhang macht es keinen Unterschied, ob Sie eine Orchideenerde kaufen oder selbst eine Orchideenerde herstellen. Auch die Qualität der Erde spielt dabei keine Rolle, auch die beste Orchideenerde kann schimmeln.

Bildet sich bei Ihrer Orchidee ein weißer Belag auf der Oberfläche des Orchideensubstrats, muss das aber nicht immer gleich Schimmel sein. Möglicherweise sind es auch nur Rückstände von Kalk aus Ihrem Gießwasser.

Unterscheiden können Sie einen Schimmelbefall von Kalkablagerungen an der Konsistenz des weißen Belages. Die Konsistenz von Kalkablagerungen ist hart und krümelig, während Schimmel einen weichen Flaum bildet.

3. Wann benötigt eine Orchidee frische Orchideenerde?

Eine Orchidee sollten Sie nach den Empfehlungen verschiedener Orchideenerden-Tests aus dem Internet etwa alle zwei bis drei Jahre umtopfen und mit frischer Orchideenerde versorgen. Für das erste Umtopfen nach dem Kauf einer Orchidee ist es bereits nach einem Jahr Zeit.

Ein Umtopfen kann aber auch außerhalb dieser Intervalle notwendig sein. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn die Wurzeln der Pflanze mehr Platz benötigen oder sich Schimmel auf der Erdoberfläche gebildet hat. Im letzteren Fall müssen Sie unbedingt die ganze Orchideenerde wechseln und nicht nur die oberste Schicht erneuern. Denn bei einem Schimmelbefall verteilen sich die Schimmelsporen im gesamten Orchideensubstrat.

Theoretisch können Sie sich die Orchideenerde selber mischen. Deutlich einfacher ist es allerdings, wenn Sie sich eine gute Orchideenerde kaufen. Bei der Auswahl hilft Ihnen die obige Tabelle zu unserem Orchideenerden-Vergleich.

orchideenerde-test