Das Wichtigste in Kürze
  • Snacks mit viel Protein, zu denen auch Proteinriegel gehören, bieten sich als Alternative zu normalen Chips an. Protein-Chips werden in der Regel im Ofen gebraten und nicht frittiert – das reduziert den Fettgehalt enorm. Im Wesentlichen lautet die Formel von Protein-Chips demnach: mehr Eiweiß, weniger Fett. Die Eiweiß-Snacks für zwischendurch eignen sich auch für Sportbegeisterte, die ihren Fokus zudem aufs Muskeltraining legen. Sie können Protein-Chips zum Beispiel bei Amazon in größeren Mengen kaufen, um einen Protein-Chips-Vorrat zu haben.

1. Wie viel Protein ist durchschnittlich in Protein-Chips enthalten?

Die Menge variiert zum Teil stark – von rund 20 Gramm bis hin zu High-Protein-Chips mit über 70 Gramm Eiweiß. Hinsichtlich der täglichen Eiweißmenge geben Experten den Richtwert von rund einem Gramm Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht an. Für eine gute Kalkulation sollten Sie im Protein-Chips-Vergleich auf die Eiweißangabe achten.

2. Welche Geschmacksrichtungen gibt es?

Ob Queen-Protein-Chips oder eine andere Marke: Protein-Snacks können noch so viel Eiweiß enthalten, die besten Protein-Chips müssen gut schmecken, richtig? Daher setzen auch Eiweiß-Chips auf die gängigen Geschmacksrichtungen: Sie finden beispielsweise Protein-Chips mit Paprika- und Sour-Cream-Geschmack.

3. Hat die Stiftung Warentest einen Protein-Chips-Test durchgeführt?

Nein, noch hat Stiftung Warentest keinen Protein-Chips-Test durchgeführt, aber Sie finden dort einen sportlichen Artikel über die Bedeutung von Protein innerhalb eines auf den Muskelaufbau ausgelegten Trainings.

Protein-Chips Test