Das Wichtigste in Kürze
  • Feuchtigkeitsshampoos können allen Haartypen Geschmeidigkeit verleihen und schützen vor Austrocknung, die langfristig zu Haarbruch führt.
  • Sie arbeiten mit Filmbildnern, die sich um den Haarschaft legen, um die poröse Haarfaser zu kitten, und Pflegestoffen, die tiefer in das Haar eindringen und seine Elastizität erhöhen.
  • Wichtig ist, zwischen Feuchtigkeitsshampoos und Repair-Shampoos zu unterscheiden. Repair-Shampoos sind für stark beanspruchtes oder brüchiges Haar gedacht. Sie können andere Haartypen schnell beschweren und ölig aussehen lassen.

feuchtigkeitsshampoo test

“Ein guter Haarschnitt verschönert das Gesicht genauso wie ein guter Architekt die Stadt.”

Vidal Sassoon
(britischer Starfriseur)

Zwar hat die Friseurikone mit dem Zitat ins Schwarze getroffen, allerdings hört Haarpflege nicht mit einem guten Schnitt auf. Das bestätigt auch das steigende Interesse an Haarpflegeprodukten, das in 2017 bei über 40 Prozent der Deutschen über 14 Jahren lag. Hochwertige Haarpflege hilft, die Haare vor Schädigungen zu schützen und sie bis zum nächsten Friseurbesuch gepflegt aussehen zu lassen.

Ein gutes Feuchtigkeitsshampoo zu kaufen ist hier die einfachste Art, Ihren Haaren schnell mehr Glanz und Geschmeidigkeit zu verleihen. Da verschiedene Haartypen eine unterschiedliche Pflege benötigen, finden Sie in unserer Kaufberatung von 2020 alle Tipps, um schnell und unkompliziert das beste Feuchtigkeitsshampoo auszuwählen.

1. Lässt sich mit einem Feuchtigkeitsshampoo Haarbruch vorbeugen?

Shampoo für trockene Haare

Volumenshampoo und Glanzshampoo in Einem: Ein gutes Feuchtigkeitsshampoo pflegt, ohne zu beschweren.

Ein gutes Shampoo für trockene Haare verleiht ihnen Glanz, Geschmeidigkeit und macht sie fühlbar glatter. Es enthält pflegende und glättende Substanzen, die leicht sprödes Haar reparieren und widerstandsfähiger machen. Anzeichen von trockenem Haar und Haarbruch werden vermindert. Am besten kann das feuchtigkeitsspendende Shampoo wirken, wenn es regelmäßig auf gesundem Haar angewendet wird, bevor Probleme entstehen.

Das Angebot der Marken ist hier groß: Die klassischen Shampoo-Hersteller Elvital, Schauma, Dove und Nivea bieten Feuchtigkeitsshampoos ebenso an wie die Marken im Friseurbedarf Moroccanoil, Tigi, Kerastase oder Schwarzkopf Professional. Natur-Shampoos für trockene Haare gibt es unter anderem von Sante, Alterra, Alverde oder der Friseurmarke Aveda.

Sie sollten sich eines bewusst sein: Auch das beste Shampoo für trockene Haare kann stark geschädigtes Haar nicht vor dem Brechen oder Ausfallen bewahren oder den gefürchteten Haarschnitt vermeiden, wenn der Spliss überhandnimmt.

Zunächst kann der Griff zu einem guten Repair-Shampoo oder Keratinshampoo helfen, das tiefer in den Haarschaft eindringt und Schaden teilweise reparieren kann. Ansonsten hilft nur der Gang zum Friseur. Sparen Sie sich in solchen Fällen also die Investition in vielversprechende Fläschchen und Tiegel und investieren Sie in einen guten Haarschnitt. Und danach heißt es: Feuchtigkeitsshampoo verwenden! Denn Haarbruch und Co. beginnen stets mit dem Verlust von Feuchtigkeit, der langfristig den Haarschaft strapaziert und ihn so anfälliger für äußere Einflüsse macht. Diese sind:

  • alkoholhaltige Stylingprodukte wie Haarspray, Haarlack und Gel
  • häufiges Colorieren oder Aufhellen der Haare
  • Verwendung von Haartrocknern, Glätteisen, Heißrollern oder Lockenstäben
  • strenge Haarfrisuren
  • äußere Einflüsse wie Wind und Sonne
  • Chlorwasser
  • trockene Heizungsluft

2. Welche Inhaltsstoffe sind wichtig und welche überflüssig?

2.1. Grundaufbau von Shampoos: Je weniger Zutaten, desto besser

amla für trockenes Haar

Der hohe Proteingehalt der Amla-Frucht stärkt trockenes Haar in Bio-Shampoos.

Shampoos enthalten immer eine Kombination aus reinigenden, pflegenden und meist duftgebenden Substanzen. Diese können synthetisch hergestellt oder, im Fall von Naturshampoos, natürlichen Ursprungs sein. Die besten Shampoos für trockenes Haar enthalten mehrere feuchtigkeitsspendende Substanzen und weniger oder keine Silikone.

Beliebt sind Arganöl, Kokosöl, Kokosmilch, Keratin, Amla, Aloe vera und vergleichbare Pflanzenauszüge sowie tierische Produkte wie Honig und Milchprotein. Ziel ist es, Wasser und Proteine in der Haarfaser zu binden und somit ihre Elastizität zu erhöhen. Solange der Zusatz einen hohen Protein- und Wassergehalt hat, erfüllt er seinen Zweck. Die weiteren Pflegeversprechen der Hersteller sind meist eine schöne Nebensache.

2.2. Zweifelhafte Substanzen: Moschusverbindungen sind nicht nötig

Alverde Feuchtigkeitsshampoo

Die Feuchtigkeitsshampoo-Testsieger von Ökotest sind schadstofffrei, wie das Alverde Nutri Care Shampoo.

Ein gutes Shampoo verzichtet auf Inhaltsstoffe, die im Verdacht stehen, gesundheitsschädigend zu sein. Da dies auf geringe Zusätze fast aller chemisch hergestellten Shampoos zutrifft, sind Sie besonders bei Naturprodukten auf der sicheren Seite. Besonders gesundheitsbeeinträchtigte oder ältere Menschen, Kinder und schwangere oder stillende Frauen sollten diese Substanzen meiden.

Dazu gehören Silikone, Phthalate und Moschusverbindungen. Letztere werden als Duftstoffe eingesetzt und werden als allergen und erbgutsverändernd gehandelt. Das Magazin Ökotest warnt dazu im Feuchtigkeitsshampoo-Test von 10/2017 über mögliche Leberschäden.

Zu erkennen sind sie durch die Bezeichnung Galaxolid, Tonalid, Celestolid und Pantolid. Da geringe Mengen an industriell hergestellten Moschusverbidungen nicht deklariert werden müssen, können sie besonders in Kosmetik versteckt vorkommen. Weil die Stoffe nicht an der Haarpflege oder Reinigung beteiligt sind, kann man gut auf sie verzichten.

Faustregel: Je stärker der Duft des synthetischen Shampoos, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass künstlicher Moschus enthalten ist.

2.3. Pflegestoffe: Auf Ihren Haartyp kommt es an!

Wenn man den Werbetrommeln auf den Flaschenrückseiten glauben kann, verbringen Haarpflegeprodukte für trockenes Haar regelrechte Wunder. Hier eine Haartyp-spezifische Liste der Inhaltsstoffe, die trockenen Haaren Feuchtigkeit spenden und strapazierte Haare wieder aufbauen, inklusive Pflegetipps:

Haartyp Empfehlung Pflegestoff
Normales Haarnormales haar Schützen Sie Ihr Haar vor Beschädigung, indem Sie auf leichte Pflege setzen. Normales oder leicht trockenes Haar profitiert auch von kleinen Mengen Proteinen und einem hohen Wassergehalt. Unser Tipp: Verwenden Sie zusätzlich zu Ihrem Feuchtigkeitsshampoo einmal wöchentlich ein Keratin-Shampoo, um kleine Schäden zu reparieren, bevor sie zum Problem werden. + Amla
+ Aloe vera
+ Glycerin
- Keratin
Chemisch behandeltes Haarcoloriertes haar
Chemisch behandeltes Haar benötigt eine besonders reichhaltige Pflege. Achten Sie auf ein Feuchtigkeitsshampoo mit Proteinen, da diese in die Haarstruktur eindringen. Silikone schaffen schnelle Abhilfe, langfristig ist ein silikonfreies Shampoo oder ein Produkt mit wenigen Silikonen besser geeignet, sodass Pflegestoffe direkt ins Haarinnere eindringen können. + Keratin
+ Glycerin
+ Arganöl
+ Weizenprotein
- Silikone
Lockiges Haarlockiges haar Shampoos für Locken sollten Feuchtigkeit spenden und nicht beschweren. Zu reichhaltige Pflege und zu viele Proteine lassen Locken schnell schlaff aussehen. Wir empfehlen, ein Shampoo ohne Silikone mit passendem Conditioner zu verwenden. Sind die Locken zu störrisch, können Sie ein wenig Serum oder Öl in die Enden geben oder aber ein spezielles Lockenshampoo verwenden. Diese sind besonders formgebend. + Aloe vera
+ Arganöl
- Keratin
Feines Haarfeines haar Das beste Shampoo für feines Haar beschwert nicht, wirkt antistatisch und gibt Volumen. Wählen Sie am besten ein Shampoo ohne Silikone, dass viel Feuchtigkeit spendet, aber wenig Öle, Fette und Proteine enthält. Eine Alternative sind silikonhaltige Shampoos mit stark wasserhaltigen Inhaltsstoffen wie Aloe vera. Um die berühmten fliegenden Haare zu verhindern, verzichten Sie in der kalten Jahreszeit auf synthetische Kleidung. + Aloe vera
+ Weizenprotein
- Silikone
Empfindliche Kopfhautempfindliche kopfhaut Vermeiden Sie Shampoos mit synthetischen Duftstoffen und vielen Silikonen. Auch Naturshampoos können Probleme bereiten, wenn sie viele ätherische Öle und Pflanzenauszüge enthalten. Bei starker Neurodermitis sollten Sie auf medizinische Produkte aus der Apotheke (z. B. die Marken Sebamed, Vichy oder Alpecin) oder Babyshampoos (z. B. von Lavera oder der DM-Eigenmarke Babylove) greifen: Diese enthalten weniger reizende Stoffe wie Alkohol, Parfüm und Silikone, dafür aber beruhigende Pflanzenauszüge wie Kamille oder Aloe vera. Achten Sie auf die Bezeichnung sensitiv (wie z. B. Balea Shampoo Ultra Sensitive). + Aloe vera
+ Calendula
+ Kamille
- Duftstoffe
- Alkohol
Fettige Kopfhaut / Schuppenfettige kopfhaut Verzichten Sie weitgehend auf Silikone und beschwerende Substanzen wie Arganöl oder Olivenöl. Auch starke Duftstoffe und Alkohol können die Talgproduktion anregen. Besser: milde Naturshampoos oder ein feuchtigkeitsspendendes Shampoo mit Aloe vera. Die meisten Antischuppenshampoos trocknen das Haar eher aus und sind nicht für strapaziertes Haar geeignet. Empfehlenswert ist das Lidl-Shampoo Cien Anti-Schuppen-Shampoo, das aufgrund seiner pflegenden Wirkung Anti-Schuppen-Testsieger bei Stiftung Warentest wurde. + Aloe vera
- Duftstoffe

Pflege für trockenes Haar

3. Silkonfreie Shampoos: Je weniger Silkon, desto besser die langfristige Reparatur?

Umstellung auf silikonfreie Pflege

Bei der Umstellung auf silikonfreies Shampoo sollten Sie zunächst mit störrischerem oder glanzlosem Haar rechnen. Die angelagerten Silikone müssen erst über mehrere Wäschen hinweg entfernt werden, bevor die enthaltenen Pflegestoffe wirken und die Haarstruktur verbessern können.

Die meisten Shampoos enthalten Silikone, da sie das Haar weich und geschmeidig erscheinen lassen. Sie lagern sich am Haar an und bilden einen glatten Film, der Schädigungen der Haarstruktur überdeckt und das Haar so gesünder wirken lässt.

Je mehr Silikone ein Shampoo enthält, desto weniger Pflegestoffe sind beigefügt, die in das Haar eindringen und es langfristig aufbauen. Die Silikonablagerungen verhindern langfristig, dass Pflegestoffe zum Haar vordringen können. Hier spricht man auch vom Build-Up-Effekt. Die Verwendung von Silikonen, die selbst in hochwertigen Friseurprodukten beliebt ist, ist jedoch nicht ohne Grund. Hier die Vorteile von silikonfreien Shampoos:

  • lagern sich nicht am Haarschaft an
  • geben Volumen
  • besonders für feines Haar geeignet
  • zur Verwendung mit Pflanzenhaarfarben geeignet
  • aufbauende Pflege der Haarfaser
  • besser für empfindliche Haut geeignet
  • für unreine Haut geignet (Silikone können Akne begünstigen)
  • umweltschonend
  • Pflegewirkung verzögert
  • Haare fühlen sich weniger weich an
  • bei stark geschädigtem Haar weniger Glanz

Auf den Typ kommt es an: Der größte Nachteil von silikonfreien Shampoos der Naturkosmetik ist die gewöhnungsbedürftige „Griffigkeit“ der Haare. Wenn Sie nicht auf das seidige Gefühl verzichten möchten, das Silikone Ihrem Haar verleihen, lohnt sich ein Blick auf die Zutatenliste. Dimethicon ist das schwerste Silikon, das sich an den Haaren ablagert. Cyclomethicone und Cyclopentasiloxane hingegen lassen sich fast rückstandslos auswaschen.

4. Fragen und Antworten rund um das Thema Feuchtigkeitsshampoo

  • Muss man einen Feuchtigkeits-Conditioner benutzen?

    Die Stiftung Warentest empfiehlt im Haarshampoo-Test, stark beanspruchtes Haar mit einer Haarspülung oder Haarkur zu pflegen. Sie bezeichnet ein Haarwaschmittel nur als „ersten Baustein im Pflegeprogramm“.
  • Welche Hausrezepte für trockenes Haar sind empfehlenswert?

    Von Experimenten an bereits geschädigten Haaren raten wir Ihnen ab. Der Alleskönner Kokosöl ist jedoch als Haarmaske sehr sanft und effektiv: Am besten über Nacht im trockenen Haar verteilen und mit einem Handtuch umwickeln. Am nächsten Tag mit Shampoo auswaschen.
  • Welche günstigen Naturkosmetik-Shampoos gibt es?

    Beliebt in der Kategorie sind z. B. die DM-Shampoos der Marken Alverde oder das Rossmann-Äquivalent Alterra. Beachten Sie, dass teurere Naturshampoos häufig ergiebiger und somit langfristig günstiger sind, z. B. Shampoo von Sante, Logona oder Lavera.