Das Wichtigste in Kürze
  • Die besten Einweggrills auf dem Markt können für 1-2 Stunden und für 2-3 Personen verwendet werden.

1. Wie funktioniert ein Einweggrill?

Wie der Name es bereits verrät, sind Einweggrills nur für das einmalige Grillerlebnis vorgesehen. Als Basis dient eine Aluminiumschale, die mit Holzkohle gefüllt ist und mit einem Anzünder verkauft wird. Ein Gitterrost vervollständigt den Ein-Mal-Grill, der sofort einsatzbereit ist. Vor Ort wird der Grill auf einen feuerfesten Untergrund platziert und das getränkte Papier, das in der Regel als Anzünder dient, mit einem Feuerzeug oder Streichholz entfacht. Nach geraumer Zeit hat die Holzkohle die richtige Temperatur erreicht, damit anschließend das Grillgut darauf platziert werden kann.

Diverse Einweggrill-Tests im Internet haben gezeigt, dass die Anzünder in einigen Fällen nicht ausreichend sind. Ein Anzündspray kann eine wertvolle Unterstützung sein, um nicht auf das Grillen verzichten zu müssen.

2. Was sind die Vorteile eines Einweggrills?

Wenn Sie gerne mit Freunden unterwegs sind und sich kurz entschlossen für ein Essen entscheiden, können Sie für solche Anlässe einen Einweggrill kaufen. Mit seiner kompakten Größe und dem geringen Gewicht ist er vielerorts an Tankstellen und Supermärkten erhältlich. Ob ein Einweggrill von REWE, ein Einweggrill von Lidl oder ein Einweggrill aus dem Baumarkt macht beim Kauf hinsichtlich der Qualität keinen Unterschied. Sie sind besonders günstig in der Anschaffung und es fallen keine weiteren Kosten für Grillkohle oder den Grillanzünder an. Ein weiterer Vorteil des Wegwerf-Grills ist neben dem unkomplizierten Aufbau das Wegfallen der aufwendigen Säuberung. Stattdessen sollte er umweltgerecht entsorgt werden. Wer dahingehend große Bedenken hat, kann sich für einen Öko-Einweggrill entscheiden, die mittlerweile häufig im Handel vertreten sind. Ein Einweggrill aus Bambus gilt in dieser Hinsicht als besonders umweltfreundlich.

Der Abstand zwischen Kohle und Rost ist deutlich geringer als bei klassischen Kohlegrills, deshalb sollte das Grillgut stets gut im Auge behalten werden, um ein Anbrennen rechtzeitig zu verhindern. Auf sehr dicke Steaks sollten Sie beim mobilen Grillen verzichten, denn selten wird die notwendige Gartemperatur erreicht.

3. Worauf muss laut diversen Einwegggrill-Tests im Internet beim Kauf geachtet werden?

Das Grillen mit einem Einweggrill birgt kleine Herausforderungen. Das Zeitmanagement kann entscheidend sein, um die Hitze optimal ausnutzen zu können. Empfehlenswert ist laut Einweggrill-Tests die Verwendung von kleinstückigem und flachem Grillgut wie schmalen Bratwürsten, Gemüse oder Grillkäse. Zu berücksichtigen ist die Brenndauer des Einweggrills, die von Hersteller zu Hersteller durchaus variieren kann. Entscheiden Sie sich für ein Modell, mit dem Sie Ihr Grillgut hervorragend unterwegs zubereiten können. Der Vergleich von Einweggrills hat gezeigt, dass äußere Einflüsse die Qualität beeinflussen können. Die Grills sollten windgeschützt aufgebaut werden, da aufgrund des geringen Eigengewichtes ein Umkippen schnell passieren kann. Varianten mit ausklappbaren Stellbeinen sind in dieser Hinsicht besonders anfällig, bieten aber den Vorteil, dass Rasenflächen oder andere Untergründe nicht von der Hitze zerstört werden.

Einweg-Grill

Ergänzend zu unserem Vergleich empfehlen wir Ihnen folgende Einweggrill Tests: