Das Wichtigste in Kürze
  • Cold-Brew-Kaffeebereiter überzeugen durch ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und sorgen dafür, dass die Zubereitung des beliebten Kaltgetränks im Alltag denkbar einfach ist. Die meisten Geräte lassen sich leicht reinigen und sind auch für die Zubereitung anderer Getränkesorten geeignet. Achten Sie beim Kauf auf die jeweiligen Produktabmessungen und ob das Modell gut in Ihren Kühlschrank passt.

Cold-Brew-Kaffeebereiter Test

Kaffee kalt trinken – woher kommt der Trend?

Im Prinzip bedeutet der Begriff “Cold Drip Coffee” nichts anderes als kalt gebrühter Kaffee. Im engeren Sinn handelt es sich jedoch um ein Kaffee-Extrakt, welches durch ein besonders schonendes Zubereitungsverfahren gewonnen wird. Der Begriff Cold-Brew-Kaffee stammt vom englischen Begriff “cold brew coffee” und wird auch je nach genauer Zubereitungsart “dutch coffee” oder “ice drip cold coffee” genannt. Das traditionelle Verfahren, Kaffee kalt zu brühen, kommt aus Japan. Weitere Zubereitungsarten wie Cold Drip entdeckten niederländische Händler bereits im 17. Jahrhundert. Zum Trendgetränk wurde Cold-Brew-Kaffee 2015, als das bekannte Unternehmen Starbucks diesen in das Sortiment aufnahm.

Was sind die Vorteile von Cold-Brew-Kaffee?

So manch einer mag sich vielleicht fragen, was an kaltem Kaffee so besonders sein soll. Tatsächlich sind es gleich mehrere Aspekte, die das Kaltgetränk so beliebt machen: Durch das kalte und langsame Brühverfahren enthält der Kaffee weniger Säure und Bitterstoffe. Das macht ihn für Menschen mit empfindlichem Magen sehr bekömmlich. Hinzu kommt, dass die schonende Zubereitung zwar etwas mehr Zeit in Anspruch nimmt, der Geschmack dafür aber als besonders aromatisch beschrieben wird. Zuletzt bietet es auch eine willkommene Erfrischung an heißen Sommertagen und kann dank zahlreicher Rezepte vielfältig variiert werden.

Lohnt sich die Anschaffung eines Cold Brew Kaffeebereiters?

Wer gerne und regelmäßig Cold-Brew-Kaffee trinkt, ist mit einer entsprechenden Eiskaffeemaschine (oder im Englischen Cold Brew Coffee Maker) bestens beraten. Im Internet haben viele Tests zum Cold-Brew-Kaffeebereiter ergeben, dass die einzelnen Schritte der Zubereitung wirklich denkbar einfach sind. Anschließend kommt die Cold-Brew-Kaffeemaschine nur noch über Nacht in den Kühlschrank. Je nach Fassungsvermögen lassen sich auch gleich größere Mengen zubereiten. So hat man einen Vorrat, denn kalt gebrühter Kaffee hält sich bis zu zwei Wochen im Kühlschrank. Viele Kunden geben im Internet an, dass so gut wie alle Cold-Brew-Kaffeebereiter im Vergleich leicht zu reinigen sind, da die Einzelteile komplett zerlegbar sind und die meisten Modelle in die Spülmaschine dürfen.

Worauf muss ich beim Kauf achten?

Wenn Sie einen Cold-Brew-Kaffeebereiter kaufen möchten, achten Sie auf die Maße. Nicht jedes Gerät passt in die Kühlschranktür, sondern muss stattdessen in einem der Kühlschrankfächer untergebracht werden. Die besten Cold-Brew-Kaffeebereiter sind aus hochwertigem Glas gefertigt und verfügen über wiederverwendbare Filter. Das ist nicht nur schonender für die Umwelt, sondern auch einfacher in der Reinigung. Falls Sie zur Abwechslung auch mal Tee oder Infused Water zubereiten möchten, geht das mit vielen Geräten ebenfalls problemlos. Geräte wie ein Brewjar sind noch dazu sehr handlich und nehmen in kleinen Haushalten kaum Platz weg.