Das Wichtigste in Kürze
  • Ansitzsäcke sollten ein wasserabweisendes Obermaterial haben, damit Sie vor Nässe und Kälte optimal geschützt sind.

1. Welche sind die wichtigsten Eigenschaften eines Ansitzsackes?

Ansitzsäcke oder auch Ansitzdecken sollten vorne einen Muff oder eine Tasche haben, damit Sie ihre Hände darin wärmen können. Ein seitlicher Reißverschluss ist auch von Vorteil, da dieser ein einfaches An- und Ausziehen gewährleistet. Auch ein hoher Schulterteil oder ein komplett geschlossener Schulterbereich schützt vor eisiger Kälte und sollte beim Ansitzsack-Vergleich berücksichtigt werden.

Ob La Chasse- oder EUROHUNT-Ansitzsack: Verschiedene Ansitzsack-Tests haben ergeben, dass diese geräuschlos sein sollten. So können Sie den Sack einfach ausziehen, ohne möglicherweise irgendwelche Tiere aufzuscheuchen und somit Ihre Beute zu verjagen.

2. Worum handelt es sich bei Loden und was macht es so besonders?

Wenn Sie den besten Ansitzsack kaufen wollen, werden Sie sicher auf den Begriff Loden stoßen. Hierbei handelt es sich um einen recht groben und auch widerstandsfähigen Wollstoff.

Ob Carinthia-, Hubertus- oder SUTTER-Ansitzsack: Loden ist ein Oberbegriff für dichte Streichgarngewebe, die nicht gewalkte Wollstoffe beinhalten. Ein Loden-Ansitzsack zeichnet sich außerdem durch seine natürliche Färbung aus. Der gräulich bis grünliche Stoff fügt sich gut in die Wildnis ein und dient als zusätzliche Tarnung.

3. Wozu dient der hochklappbare Fußbereich?

Viele Modelle haben einen hochklappbaren Fußbereich. Dieser dient dazu, dass sie sich bis zur Hüfte öffnen und hochklappen lassen. Mittels Lasche oder Knopf kann der Fußbereich dann oben im Hüftbereich befestigt werden. Sollten Sie mit dem angezogenen Ansitzsack aufstehen und herumlaufen müssen oder wollen, ist ein Modell mit hochklappbarem Fußbereich die erste Wahl.

Ansitzsack Test