Das Wichtigste in Kürze
  • Aufbrechsägen werden auch Schlosssägen genannt. Beim Wildschwein ist das Schloss die knorpelige Verbindung der beiden Beckenhälften, die besonders schwer zu durchtrennen ist. Mit einer Aufbrechsäge ist dies allerdings kein Problem mehr.

1. Welche Klinge benötigen Sie bei einer Aufbrechsäge?

Beim Aufbrechsäge-Vergleich sollten Sie Folgendes beachten: Die besten Aufbrechsägen sind aus einem rostfreien Stahl gefertigt. Diese Klingen haben eine scharfe Zahnung und können Schloss und Knochen von Wildbret schnell und sauber durchtrennen.

2. Welche Wildarten können mit einer Aufbrechsäge bearbeitet werden?

Wenn Sie eine Aufbrechsäge kaufen, berücksichtigen Sie immer, welche Wildarten Sie damit aufbrechen wollen. Ob Gerber-, em- oder PARFORCE-Aufbrechsäge: Wollen Sie Rotwild oder Wildschweine schießen, achten Sie darauf, dass das Sägeblatt mindestens 10 cm lang ist, um Knochen und Schloss effektiv durchtrennen zu können. Kleinere Wildtiere können Sie problemlos mit einem Sägeblatt, das weniger als 10 cm aufweist, aufbrechen. Andernfalls können die Sägen schnell abstumpfen und das wertvolle Fleisch zerstören.

3. Welche weiteren Eigenschaften sollte die Aufbrechsäge aufweisen?

Aufbrechsäge-Tests im Internet haben ergeben, dass Sie am besten eine Aufbrechsäge mit Scheide erwerben sollten. Dies verhindert, dass Sie, wenn Sie die Säge aus dem Rucksack holen, aus Versehen in das Sägeblatt greifen können. Ob Sagen- oder Puma-Tec-Aufbrechsäge: Achten Sie auch darauf, dass die Säge einen rutschfesten Griff hat, der gut in der Hand liegt. Somit können Sie schmerzhafte Verletzungen verhindern. Auch Merkel-GEAR-Aufbrechsägen sind mit einem rutschfesten Griff ausgestattet. Wählen Sie bestenfalls eine Aufbrechsäge in einer kräftigen Farbe aus, damit Sie diese in hohem Gras oder im Dickicht leicht wiederfinden.

Aufbrechsäge Test