Das Wichtigste in Kürze
  • Mit einem Sicherheitshalfter, oder auch Panikhalfter genannt, können Sie Ihr Pferd ohne Bedenken mit Halfter auf die Koppel lassen. Durch die eingebauten Sicherheitsmechanismen, die sich unter starkem Zug öffnen, kann sich Ihr Pferd aus einer Notlage selbst befreien.

1. Was ist ein Sicherheitshalfter?

Sicherheitshalfter besitzen Mechanismen, welche es dem Pferd ermöglichen, sich in einer Notsituation zu befreien. Abgesehen von diesen Mechanismen, unterscheiden sich Sicherheitshalfter jedoch nicht von herkömmlichen Stall- und Weidehalftern. Viele Modelle besitzen einen Führring, an dem ein Stick befestigt werden kann und sind an mindestens einem Riemen verstellbar. Die besten Sicherheitshalfter in unserem Sicherheitshalfter-Vergleich lassen sich mehrfach verstellen und besitzen abnehmbare Polster.

2. Welche Sicherheitsmechanismen haben Sicherheitshalfter?

Bei den Sicherheitshalftern unterscheidet man zwischen Halfter mit Klettverschluss, elastischen Materialien oder Sollbruchstelle. Alle drei Modelle schneiden in Sicherhietshalfter-Tests gut ab. Modelle Klettverschlüsse sind in der Regel am Genickriemen des Halfters angebracht. Durch einem starken Ruck öffnet sich dieser, und das Pferd ist frei. Halfter mit Sollbruchstelle besitzen einen Ring, der sich unter starkem Zug öffnet. Bevor das Halfter wieder genutzt werden kann, muss der Ring jedoch erst wieder in Form gebogen werden. Ein Halfter aus elastischem Material öffnet sich nicht. Das Material gibt unter starkem Zug nach, sodass das Pferd aus dem Halfter herausschlüpfen kann. Hierbei sollte beachtet werden, dass die Elastizität bei anspruchsvoller Benutzung nachlassen kann.

3. Wozu benutzt man ein Sicherheitshalfter?

Sicherheitshalfter-Tests zeigen, dass Pferde mit Halfter wesentlich leichter einzufangen sind als Pferde, die kein Halfter tragen. Mit einem Halfter bleibt allerdings die Sorge, dass das Pferd an etwas hängen bleiben könnte. Sollte sich ein Pferd tatsächlich verhaken und nicht loskommen, kann es schnell in Panik geraten und sich ernsthaft verletzen. Um diese Gefahr zu umgehen, empfiehlt sich die Verwendung eines Halfters mit Sicherheitsmechanismus, mit dem sich das Pferd aus Notlagen selbständig bereifen kann. Bevor Sie ein Sicherheitshalfter kaufen, sollten Sie jedoch wissen, dass diese nicht für das Führen über lange und ungesicherte Strecken geeignet sind. Für zusätzlichen Schutz auf der Koppel, besonders vor Insekten, empfehlen wir die Benutzung einer Fliegendecke. Lesen Sie dazu unseren Fliegendecken-Vergleich.