Das Wichtigste in Kürze
  • Rennradlenker sind besonders geformte Fahrradlenker, die das Fahren mit höheren Geschwindigkeiten oder im Gelände vereinfachen.
  • Solche Rennradlenker sind stabiler und meist leichter als herkömmliche Lenker für Alltags-Fahrräder und bieten ein Plus an Sicherheit.
  • Mit dem Rennradlenker entscheiden Sie über Ihre Sitzposition und damit sowohl über Komfort und Windwiderstand auf dem Rennrad.

Rennradlenker Test

Fahrradfahren erfreut sich großer Beliebtheit. Auch wenn die Infrastruktur mancherorts zu wünschen übrig lässt – das Fahrrad ist auf dem Vormarsch. Der Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) hat ermittelt, dass von den im Jahr 2018 zirka 4,18 Millionen verkauften Fahrrädern und E-Bikes 3,5 % Renn- und Crossräder sowie 6,5 % Mountainbikes waren.

Wir von Vergleich.org haben uns die Lenker für Rennräder genauer angesehen, um Sie bei der Auswahl des passenden Rennrad-Lenkers zu unterstützen. Neben dem Rennrad-Lenker-Vergleich 2020 schauen Sie sich auch folgende Vergleiche an:

1. Dient der richtige Rennrad-Lenker als Komfortplus auf dem Rennrad?

Rennrad-Lenker Test

Mit einem perfekt abgestimmten Rennrad-Lenker lassen sich auch lange Rennstrecken komfortabel bewältigen.

Ein wichtiges Detail der Kaufberatung beim Erwerb eines Fahrrads besteht darin, dass Sie die Fahrradgröße in allen Details an Ihre Körpergröße anpassen. Das betrifft zuerst die Rahmengröße: Das Oberrohr sollte nicht berührt werden, wenn Sie stehend das Fahrrad zwischen den Beinen haben. Der Lenker sollte – ganz allgemein – soweit entfernt montiert sein, dass Sie ihn beim Fahren nicht mit den Beinen berühren. Das hat unmittelbare Auswirkungen aus Ihre Sitzposition. Beim Fahren mit Rennrädern wird generell eine niedrigere Sitzposition eingenommen als beim Cruisen in der Stadt oder auf dem Radfernweg. Ziel ist ein möglichst geringer Luftwiderstand von Rad und Fahrer. Das spart Kraft durch richtiges Halten des Rennrad-Lenkers und kann in höhere Fahrgeschwindigkeiten umgesetzt werden.

Besorg Dir ein Fahrrad. Wenn Du lebst, wirst Du es nicht bereuen.
Mark Twain
(US-amerikanischer Schriftsteller, 1835 – 1910)

Aus diesem Grund haben Rennrad-Lenker andere Bauformen als herkömmliche Fahrradlenker. Rennrad-Lenker erlauben verschiedene Griffpositionen des Fahrers, die abhängig von der Fahrsituation eingenommen werden. Unser Rennrad-Lenker-Vergleich zeigt Ihnen die wichtigsten Merkmale, technische Angaben und Tipps, mit denen Sie den für Sie am besten geeigneten Rennradlenker kaufen. Der beste Rennradlenker ist letztlich der, mit dem Sie auf Ihrem Bike weite Strecken ohne Ermüdung, vor allem der Handgelenke, zurücklegen.

2. Rennrad-Lenker-Typen: Ist vor allem ein mehrfach gebogener Lenker gängig?

2.1. Variable Griffpositionen mit dem klassischen Rennradlenker

Rennrad-Lenker Test

Lenker ohne eine gebogene Bauform sind eher für Gelände-Rennen zu empfehlen.

Der klassisch gebogene Rennrad-Lenker – auch als Bügellenker bezeichnet – besteht aus Ober- und Unterlenker. Er erlaubt verschiedene Griffpositionen und somit eine unterschiedlich aufrechte Sitzposition auf dem Rennrad. Innerhalb dieser Kategorie wird die Biegung der Rennradlenker in drei Grundformen eingeteilt:

  • Classic: Einsatz bei Retro- oder Stahlrennrädern
  • Anatomic: am häufigsten bei modernen Rennrädern verbaut
  • Ergo: höherwertiger und ergonomischer Rennradlenker, seltener eingesetzt

Innerhalb dieser Unterteilung haben sich noch weitere Merkmale etabliert. Dazu gehören aerodynamisch abgeflachte Oberrohre, Vor- oder Rückbiegungen zum Fahrer oder ein Versatz der Klemmung sowie Aero-Rennrad-Lenker, die mit Armauflagen vor allem im Triathlon-Sport verwendet werden.

Der Biegeform wählt man am besten aufsteigend von Classic bis Ergo je nach den Distanzen, die zurückgelegt werden sollen. Eine eindeutige Empfehlung á la „Dieser Lenker für X Streckenkilometer” gibt es nicht. Richtig liegen Sie, wenn Sie mit der Anatomic-Lenker Erfahrungen sammeln, und sich dann nach den eigenen Bedürfnissen für eine andere Biegeform entscheiden.

Weitere Bauformen sind

  • gerade Rennrad-Lenker für Mountainbikes: stärkeres Handling im Gelände
  • Bullhorn-Lenker: erlauben eine Veränderung der Handstellung

2.2. Mit dem Wissen um die Maße den richtigen Rennrad-Lenker kaufen

Rennradlenker Test

In der Fahrradbranche werden Lenker mit diversen Fachbegriffen charakterisiert. Dafür haben wir in diesem Rennradlenker-Vergleich von Vergleich.org die Erklärungen auf einen Blick für Sie zusammengestellt.

Wichtige Fachbegriffe rund um den Rennrad-Lenker
Englisch Deutsch Erläuterung
Width* Lenkerbreite Die Breite eines Lenkers wird von Rohrmitte zu Rohrmitte gemessen.
Drop* Lenkerhöhe Lenkerhöhe: senkrechtes Maß von Ober- zu Unterlenker, von Rohrmitte zu Rohrmitte gemessen.
Reach* Lenkertiefe Andere Bezeichnung: Vorbiegung. Maß von der Mitte des Oberlenkers bis zum vordersten Punkt des Lenkerbogens.
Backsweep Biegung Andere Bezeichnung: Kröpfung. Die Lenkerbiegung zum Fahrer hin oder von ihm weg. Diese Angabe erfolgt in Grad (°).
Offset Versatz Der Abstand von der Mitte der Klemmung zum Oberlenker.
Clamp Area Klemmbereich In diesem definierten Bereich wird der Lenker am Vorbau befestigt (eingeklemmt).
* Entscheidende Maße für den Kauf. Die Maßangaben erfolgen üblicherweise in Millimeter (mm). Für den Vorbau kommen auch Angaben in Zoll (“) vor.

Für sogenannte Bullhorn-Rennrad-Lenker hat die Angabe Backsweep (oder nur Sweep) wesentlich höhere Werte, zum Beispiel 40°. Andere Modelle haben konstruktionsbedingt Werte von 0° bis zu nur wenigen Grad.

3. Worauf sollte beim Kauf von Rennradlenkern geachtet werden?

Klima, Gesundheit und Radfahren

Die aktuellen Diskussionen über Umweltprobleme und Klimaziele haben dieser Fortbewegungsart viel Schub gegeben. Auch als gesunder Ausdauersport hat das Radfahren einen guten Ruf.

3.1. Welche Lenker für welche Art von Radrennen?

Der klassische, gebogene Rennradlenker kommt vor allem bei Straßenrennen wie Zeitfahren oder bei Triathlon-Wettbewerben zum Einsatz. Sein Vorteil leigt vor allem darin, dass der Fahrer unterscheidliche Griffpositionen einnehmen kann, zum Beispiel an Steigungen oder beim Beschleunigen am Oberlenker. Beim Halten hoher Fahrgeschwindigkeiten nutzt er den Unterlenker mit niedriger Sitzposition und damit geringem Windwiderstand.

Die geraden Bauformen sind für Cross-Rennen besser geeignet. Sie bieten ein sicheres Handling vor allem am Berg und beim Beschleunigen. Durch den geraden Griff bringt man mehr Kraft auf das Fahrrad und kann schwierige Lenkmanöver leichter ausführen.

3.2. Das richtige Lenkermaterial auswählen

Rennradlenker Test

Mit dem richtigen Material unterwegs: für Radrennen eine Basis des Erfolgs.

Dafür lässt sich keine eindeutige Empfehlung aussprechen. Neben technischen Anforderungen entscheidet auch der persönliche Geschmack und nicht zuletzt der Geldbeutel.

Aluminium-Rennradlenker rosten nicht und gelten als „schrauberfreundlich”, da sie nicht so empfindlich bei falschen Anzugsdrehmomenten sind. Das ist also etwas für den Selbermacher. Zudem kommt der Nutzer mit einem geringeren Budget aus.

Welche Vor- und Nachteile Carbon-Rennrad-Lenker im Vergleich zu Aluminium-Lenkern haben, zeigen wir Ihnen in unserer Übersicht:

  • Lenkergewichte unter 200 g erreichbar, Topmodelle wiegen nur 130 g
  • ermöglicht eine große Formenvielfalt, wie z. B. Rennradlenker der Aero-Variante
  • angenehmer Griff auch bei niedrigen Temperaturen
  • attraktive Optik
  • erfordert sehr viel Sorgfalt bei der Montage
  • kann Gewichtsbeschränkungen haben
  • bedeutend preisintensiver als Alu-Lenker
  • Lenkerbeschaffenheit nach einem Sturz ist schwer zu beurteilen

3.3. Die richtige Lenkerbreite

Die Breite des Fahrradlenkers orientiert sich an der Schulterbreite. Das ist ungefähr der Abstand zwischen den Schultergelenkspunkten, wenn die Arme locker am Körper herunterhängen. Wir von Vergleich.org empfehlen, diesen Wert von einer zweiten Person messen zu lassen.

Normalerweise wird die Lenkerbreite seitens der Hersteller von Rohrmitte zu Rohrmitte angegeben. Ausnahmen bestätigen die Regel: Es gibt auch Lenker, deren Breite von Außenseite zu Außenseite beziffert wird. Ist ein Lenker zu schmal, kann er die Atmung des Fahrers einschränken und darüber hinaus Nackenverspannungen zur Folge haben.

3.4. Rennradlenker richtig einstellen

Nachdem Sie im Rennradlenker-Vergleich den Lenker mit den passenden Maßen gefunden haben, muss er fachgerecht montiert werden. Der Lenker findet mit seinem Klemmbereich Aufnahme in der Klemmung des Vorbaus. Mit einem variablen Vorbau kann man den Rennradlenker höherstellen, wenn sich die Fahrgewohnheiten ändern sollten. Der Klemmbereich wird mit einer zum Lenkermaterial passenden Montagepaste bestrichen.

Wichtig: An der Kontaktstelle zwischen Vorbau und Lenker (Clamp Area) tragen Sie Montagepaste auf. Ohne diese Paste kann der Lenker während der Fahrt herausrutschen. Achten Sie auf eine Paste, die zum Material Ihres Lenkers passt.

Dann wird der Lenker mittig mit dem vorgeschriebenen Drehmoment in der gewünschten Position festgeklemmt. Dabei sollte auch der Reach parallel zum Boden ausgerichtet werden. Das Anzugs-Drehmoment der Klemmung ist bei Carbon-Lenkern sehr genau zu beachten, um die Kohlefasern durch zu hohen Druck nicht zu schädigen. Alu-Rennradlenker sind etwas unempfindlicher. Um den Einbau zu vereinfachen, sind bei den meisten Lenkern Winkel- und/oder Maßstriche aufgedruckt. Den exakten Einbauwinkel wird man erst nach einigen Ausfahrten mit dem neuen Lenker finden und festlegen. Das gilt auch für die Ausstattung der Rennrad-Lenker mit Bremsen.

Greifen Sie stets zu passendem Werkzeug, vor allem um Schraubköpfe zu schonen.

Beachten Sie diese Hinweise ebenfalls, wenn Sie einen Rennradlenker wechseln müssen – zum Beispiel nach einem Sturz.

3.5. Komfortplus mit Lenkerband

Rennradlenker mit variablen Griffpositionen

Mit dem richtig gewählten Lenker steht dem nächsten Radrennen nichts im Wege.

Das Aufbringen von Rennradlenker-Lenkerband ist mit einem Komfortplus für die Hände verbunden. Gutes Lenkerband hält auch schwitzige Hände an der gewünschten Position. Allerdings verschleißen Lenkerbänder, sodass Sie sie irgendwann neu wickeln müssen. Dazu lösen Sie alle Anbauteile wie Bremsen und Clip-Ons, entfernen das alte Lenkerband und reinigen die Lenkeroberfläche. Auch beim Erstbewickeln eines neuen Lenkers sollten Fettspuren vom Anfassen beseitigt werden.

Tipp: Benutzen Sie vor dem (Neu-)Bewickeln ein fettlösendes Reinigungsmittel, das zum Material Ihres Rennradlenkers passt.

Das Wickeln beginnt immer am Griffende. Dort bleibt die Hälfte der Breite überstehen. Dann wird von außen nach innen mit einer Überlappung von zirka einem Drittel der Lenkerband-Breite maximal bis an den Befestigungsbereich gewickelt. Dort erfolgt der Abschluss mit klassischem Isolierband. Das am Rohrende überstehende Material wird ins Rohr hineingestülpt und das Rohr abschließend mit einem Rennrad-Lenkerstopfen verschlossen und somit zugleich das Lenkerband fixiert. Die Lenkerstopfen gibt es zum Hineindrücken aus flexiblem Material und zum Montieren zum Beispiel aus Aluminium, wozu passendes Werkzeug benötigt wird.

Gerade bei Alu-Rennradlenkern kann mit Lenkerband auch ein schöner Retro-Effekt erzielt werden.

4. Mit passendem Zubehör den Lenker perfektionieren

Rennrad-Lenker Test

Bei der Wartung und Kontrolle seines Rennrads kann man sich gut von einem erfahrenen Rennrad-Fahrer Rat und Hilfe holen.

Mit einem Lenkeraufsatz werden die Handgelenke entlastet und es ist einfacher, eine aerodynamische Sitzposition einzunehmen. Das ist beispielsweise im ersten Teil eines Triathlons wichtig, da das sogenannte Windschattenfahren auf der Radstrecke nicht gestattet ist. Die anbaubaren Lenkeraufsätze sind oft mit mehreren Lenkermodellen kompatibel.

Lenkradtaschen bieten Stauraum auf längeren Ausfahrten, bei Wettkämpfen eher nicht. Es gibt verschiedene Modelle von Rennrad-Lenkertaschen, die auch zwischen den Biegungen des Rennradlenkers befestigt werden.

Auch ein Lenker verschleißt. Regelmäßige und sorgfältige Kontrolle des Lenkers selber, seiner Befestigung und aller Anbauteile schützt vor unangenehmen Überraschungen. Das gilt besonders, wenn Sie einmal mit dem Rennrad gestürzt sind. Bei Carbon-Lenkern sollten Sie vor einem Wechsel fachmännischen Rat hinzuziehen, da Beschädigungen nicht so einfach zu erkennen sind.

Zum perfekten Rennradfahrer gehört der Schutzhelm! Das OLG Düsseldorf hat entschieden, dass Rennradfahrer im Unterschied zu Radlern einen Schutzhelm tragen müssen. Als Freizeitsportler gelten sie auf öffentlichen Straßen als besonders gefährdet (OLG Düsseldorf, Az. I-1 U 182/06). Bei Radrennen ist der Schutzhelm vorgeschrieben.

5. Fragen und Antworten rund um das Thema Rennrad-Lenker

Achten Sie zusammengefasst darauf, dass Sie beim Rennradlenker-Kauf zu einem Markenprodukt greifen. Somit können Sie sicher sein, dass Sie lange Freude an einem soliden und sicheren Produkt haben werden. Hierbei ist Ihnen unser Rennradlenker-Test eine wertvolle Hilfe.

5.1. Wurden bereits Rennradlenker von Stiftung Warentes untersucht?

Tests von Rennrad-Lenkern sind kaum zu finden. Auch die Stiftung Warentest hat diese Kategorie bisher nicht untersucht, wodurch es dort auch keinen Rennradlenker-Testsieger gibt.

Auch Ökö-Test hat noch keine Lenker für Rennräder getestet, so dass dort keine Empfehlungen zu erfahren sind.

5.2. Sind Rennradlenker aus Stahl eine Alternative?

Der Werkstoff Stahl ist das härteste und langlebigste Lenker-Material. Stahl wird aber bei den heutigen Rennrad-Lenker-Arten kaum noch eingesetzt. Stahl schlägt mit sehr hohem Gewicht zu Buche. Zudem benötigen solche Lenker einen zuverlässigen Korrosionsschutz, da sie rosten.

Diese, hier genannten Nachteile weisen Rennrad-Lenker aus Aluminium oder Carbon nicht auf, weshalb sie den Stahllenkern klar vorzuziehen sind.

5.3. Sollten Sie bei Rennradlenkern von Lidl & Co. zugreifen?

Ein solcher Kauf scheint auf den ersten Blick wirklich günstig. Auch die Optik von Fahrrad-Zubehör macht dort meist einen sehr guten Eindruck. Sachverständige haben allerdings bei verschiedenen Tests ermittelt, dass von Billigmodellen Gefahr ausgeht. Einige Anbieter haben daher solche Produkte aus Sicherheitsgründen aus dem Handel genommen.

Wie weiter oben schon ausgeführt, sind gerade Carbon-Rennradlenker schwer in Ihrer Unversehrtheit und Stabilität zu beurteilen. Daher: Hände weg von Rennrad-Lenkern vom Discouter oder aus dem Baumarkt.

5.4. Was sind wichtige Marken und Hersteller?

Die folgenden Hersteller haben gut aufgestellte Sortimente, von denen Sie mit Sicherheit einen Rennradlenker günstig kaufen können. Mit unserem Rennrad-Lenker-Vergleich werden Sie dort fündig.

  • FSA
  • Cinelli
  • Ritchey
  • Deda
  • 3t
  • Syntace
  • TOSEEK
  • Zipp