Das Wichtigste in Kürze
  • Rattenfutter ist oft auch für Mäuse geeignet, da beide Nagetierarten nahezu die dieselben Bedürfnisse haben.

1. Welche Inhaltsstoffe sollte Rattenfutter haben?

Wenn Sie Rattenfutter kaufen, achten Sie auf einen hohen Proteingehalt. Das beste Rattenfutter sollte außerdem einen guten Mix aus Getreide, Obst, Gemüse und natürlichen Fetten beinhalten. Achten Sie darauf, ein Futter zu erwerben, welches ohne Zucker auskommt. Zucker macht die Tiere nur unnötig dick.

2. Welche Zielgruppe hat das Rattenfutter?

Rattenfutter-Tests im Internet haben gezeigt, dass nahezu alle Produkte sowohl für Jungtiere als auch für ältere geeignet sind. Ob Tomodachi-, Zookauf- oder Dehner-Rattenfutter: In allen Nagerfuttern sind die Nährstoffe enthalten, die die Tiere benötigen.

3. Was ist der Vorteil von Pellets?

Pellets-Rattenfutter bietet den Vorteil, dass in jedem einzelnen Pellet alle Inhaltsstoffe enthalten sind und die Ratten damit auch alles aufnehmen. Bei regulärem Trockenfutter oder Strukturfutter entsteht oft das Phänomen, dass die Ratten anfangen „auszusortieren“. Sie fressen nur, was ihnen schmeckt, und lassen alles andere liegen. So kann es passieren, dass sie bestimmte Nährstoffe nicht aufnehmen. Andererseits kommt es auch häufig vor, dass Pellets für Ratten nicht attraktiv genug sind. Sie sehen alle gleich aus. Das Aufbeißen, Nagen und Knacken von Hülsenfrüchten entfällt hier vollends. Ob Panto- oder Tima-Rattima-Rattenfutter: Wählen Sie aus unserem Rattenfutter-Vergleich doch einen Mix aus, in dem Pellets und Strukturfutter zusammen angeboten werden.

Rattenfutter Test