Radarwarner Test 2017

Die 7 besten Radarwarner im Vergleich.

Genevo One S Genevo One S
Coyote NC DE Coyote NC DE
Genevo GPS+ Genevo GPS+
Quintezz XT 7000 Quintezz XT 7000
KAZA DT100 KAZA DT100
Escort 9500iX Escort 9500iX
Blitzer.de PLUS Blitzer.de PLUS
Abbildung Vergleichssieger Preis-Leistungs-Sieger
Modell Genevo One S Coyote NC DE Genevo GPS+ Quintezz XT 7000 KAZA DT100 Escort 9500iX Blitzer.de PLUS
Vergleichsergebnis ¹
Hinweis zum Vergleichsergebnis
Vergleich.org
Bewertung1,5gut
04/2017
Vergleich.org
Bewertung1,6gut
02/2017
Vergleich.org
Bewertung1,7gut
04/2017
Vergleich.org
Bewertung1,9gut
04/2017
Vergleich.org
Bewertung2,1gut
04/2017
Vergleich.org
Bewertung2,3gut
04/2017
Vergleich.org
Bewertung2,9befriedigend
04/2017
Kundenwertung
bei Amazon
3 Bewertungen
21 Bewertungen
5 Bewertungen
8 Bewertungen
1 Bewertungen
3 Bewertungen
388 Bewertungen
Reichweite
250 - 500 m
Echt­zeit-Infor­ma­tionen aus Cloud
250 - 500 m

20 - 70 m
k.A.
280 - 320 m

100 - 150 m
Größe klein klein klein mittel mittel sehr klein Abhängig vom Handy
akustisches Signal bei Warnung
sogar in deut­scher Sprache

sogar in deut­scher Sprache

sogar in deut­scher Sprache

nur in eng­li­scher Sprache

sogar in deut­scher Sprache

nur in eng­li­scher Sprache

sogar in deut­scher Sprache
KFZ-Stromkabel Ja Ja Ja Ja Ja Ja Nein
Halterung für Windschutzscheibe Nein Nein Nein Ja Nein Ja Nein
Vorteile
  • aktu­elle Daten­bank für Deut­sch­land
  • starkes GPS Signal
  • cloud-basiert: Infos sind immer aktuell
  • Nutzer melden Blitzer in Com­munity
  • viele wei­tere Funk­tionen
  • ein­fache Bedi­e­nung
  • Erken­nung von festen Blit­zern, mobilen Radars und Laser­pi­s­tolen gut
  • in Ver­bin­dung mit sepa­rater Rada­r­an­tenne sehr zuver­lässig
  • ein­fache Bedi­e­nung
  • Erken­nung von festen Blit­zern, mobilen Radars und Laser­pi­s­tolen gut
  • Emp­find­lich­keit kann ein­ge­s­tellt werden
  • sehr große vor­in­stal­lierte Daten­bank
  • Nutzer kann Blitzer selbst melden
  • ein­fache Bedi­e­nung
  • Erken­nung von festen Blit­zern und mobilem Radar sehr gut
  • Lern­funk­tion gegen Fehlalarme
  • Erken­nung von festen Blit­zern und mobilem Radar sehr gut
  • auto­ma­ti­sche Aktua­li­sie­rung alle 5 Minuten
  • viele Ein­stel­lungs­mög­lich­keiten
Zum Angebot zum Angebot » zum Angebot » zum Angebot » zum Angebot » zum Angebot » zum Angebot » zum Angebot »
Erhältlich bei
  • Amazon ca. 596 €
  • Ebay Preis prüfen
  • Amazon ca. 169 €
  • Ebay Preis prüfen
  • Amazon ca. 199 €
  • Ebay Preis prüfen
  • Amazon ca. 124 €
  • Ebay Preis prüfen
  • Amazon ca. 129 €
  • Ebay Preis prüfen
  • Amazon ca. 596 €
  • Ebay Preis prüfen
  • Amazon ca. 5 €
  • Ebay Preis prüfen

Radarwarner-Kaufberatung: So wählen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in Kürze
  • Radarwarner sollen zuverlässig vor festen Radarstationen, mobilen Radarfallen und Laserstationen schützen. Laserpistolen werden von keinem Gerät wirklich zuverlässig erkannt.
  • Radarwarner sind nicht in allen EU-Ländern erlaubt. In Deutschland ist der Erwerb und Verkauf nicht strafbar. Die Nutzung ist zulässig, wenn das Gerät eine TÜV-Zulassung erhalten hat.
  • Mittlerweile gibt es auch Blitzer-Apps für das Handy. Sie sind deutlich billiger, warnen aber nicht so zuverlässig, so dass manchmal der Warner erst etwas meldet, wenn man schon hineingefahren ist.

Auto rauscht an Radarwarner vorbei

Egal ob auf Landstraße oder im Stadtverkehr: Ahnungslose Autofahrer fahren manchmal einfach und unbesorgt, wenn auf einmal ein Blitz und ein leises Klicken sie in die Realität zurückholt. Nachdem der Blitz kurzfristig eingeschlagen hat, stehen viele unter Schock, bevor sie sich danach aufregen und teilweise noch wütender werden. Doch welche Möglichkeiten hat man als Autofahrer, um den Bußgeldern etwas entgegenzusetzen? Soll man sich immer an die Geschwindigkeitsbegrenzungen halten? Aus dem Autoradio kommen meist nur mobile Blitzer, so dass vor allem stationäre oder feste Radarfallen ein Problem darstellen, wenn man sie vergessen hat.

Die Lösungen heißen Radarwarner, Blitzer-App, Radarwarner-App, Blitzerwarner-App, GPS-Warner, Antiradar oder POI-Warner. Sie alle haben nur ein Ziel, sie sollen Geschwindigkeitsmessungsgeräte zuverlässig erkennen und den Autofahrer rechtzeitig davor warnen, damit er vorher seine Geschwindigkeit verringern kann und kein Bußgeld zahlen muss.

In unserem Radarwarner-Vergleich 2017 möchten wir Ihnen die verschiedenen Arten von Blitzerwarnern kurz vorstellen und zeigen, woran Sie einen Radarwarner Vergleichssieger oder den besten Radarwarner für Ihre Zwecke erkennen. Dann sind Sie für den nächsten Blitz-Marathon gewapnet.

1. Was ist ein Radarwarner?

Radarwarner Test

Escort 9500iX – ein guter Warner vor Blitzern, auch bei einem Blitz-Marathon.

Radarwarner haben viele Namen. So werden sie manchmal als Radarwarnanlage, Radardetektor, Blitzerwarner oder Radarwarngerät bezeichnet. Es handelt sich um ein kleines elektronisches Gerät, dass Sensoren für die Erkennung von elektromagnetischen Wellen einer Radaranlage besitzen. Dann wird an den Fahrer im Auto ein akustisches oder optisches Signal gegeben, damit er den Wagen bremsen kann. Hochwertige Modelle sagen auch die zulässige Höchstgeschwindigkeit an.

Die einfachsten Modelle besitzen in der Regel nur eine Antenne mit nachgeschaltetem Hochfrequenz-Gleichrichter. Radioimpulse können so demoduliert und dem Nutzer als ein akustisches Signal ausgegeben werden. Meistens umfasst aber eine Radarwarnanlage mehrere Antennen und eine Melde- oder Kommandoanlage. In der Regel haben sie eine recht aufwendige Software, die auch GPS-Signale empfängt, um den Standort zu ermitteln. Vor eingespeicherten festen Blitzern werden Sie von den einfachen Stauwarnern sehr zuverlässig gewarnt. Neben den Radarstationen gibt es jedoch auch Laser oder Laserpistolen und Lichtschranken. Die meisten Radarwarngeräte können daher folgende Messbereiche abdecken:

  • X-BAND: 10.525 GHz
  • K-BAND: 24.150 GHz
  • Trfor iPod K-BAND: 24.125 GHz
  • KU-BAND: 13.450 GHz
  • KA-BAND: 34.700 GHz
  • Trfor iPod KA-BAND: 33.400 GHz
  • Laserstrahl: 904 mn
  • VG-2: 11.150 GHz
  • Wireless-Duplex-Übertragungsfrequenz: 2,4 GHz

Die Liste führt alle Systeme auf, die die Polizei zur Messung der Geschwindigkeit nutzt. Einziges Problem ist im Bereich des K-Bandes, da einige automatische Türöffner, Ampeln und Drive-In-Schalter das gleiche Frequenzband nutzen. Hier liegt oft eine Quelle für Fehlalarme, die sich aber nicht vermeiden lässt.

Vor- und Nachteile eines Blitzwarners
  • genaue Bestimmung von stationären Blitzern über Datenbanken und GPS
  • nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa verwendbar
  • Geldbußen oder Bußgelder können gespart werden
  • Nutzung und Gebrauch nicht in ganz Europa erlaubt
  • Laserpistolen werden meist spät erfasst

2. Welche Radarwarner-Typen gibt es?

Wikango 700 Radarwarner

Gutes Modell aus der Kategorie Radarwarngeräte –  der Wikango 700 zur Reduktion der Blitzer- Kosten.

Es gibt verschiedene Arten von Blitzerwarnern. Neben den Radarwarngeräten gibt es auch Blitzer-Apps oder POI-Warner und Navis mit Radiowarner. Was Sie leisten, möchten wir Ihnen im Folgenden kurz vorstellen.

2.1. Radarwarngeräte

Bei den Radarwarngeräten sind die Hersteller Genovo One, Escort und Quintezz relativ bekannt. Es handelt sich um kleine elektrische Geräte, die über ein KFZ-Stromkabel Energie beziehen. Sie haben meist auch einen Akku verbaut, der 4 – 6 Stunden hält. Die meisten dieser Geräte von Genovo One und Co. können nicht nur Blitzerwarnungen für Deutschland herausgeben, sondern für ganz Europa (manchmal ist die Verwendung in Österreich, der Schweiz oder Frankreich angebracht). Damit Sie immer zuverlässig gewarnt werden, verfügen die Modelle über eine Windschutzhalterung, die Ihnen direkten Sichtkontakt beim Fahren des Autos erlaubt.

Die Modelle aus unserem Radarwarner-Vergleich 2017 konnten zuverlässig feste Radarfallen erkennen, wenn sie ein GPS-Signal gefunden haben. Bei mobilen Radar-Geräten wurden ebenfalls gute Ergebnisse erzielt. Die Fehlalarme nerven beim schnellen Autofahren. Ampeln, Garagentore und automatische Türen können jedoch die Modelle auslösen, da die Radar-Frequenz der Polizei dem sehr ähnlich ist. Das Modell Escort 9500iX hatte sogar eine Lernfunktion. Wenn Sie dann immer wieder die gleichen Wege abfahren, können fehlerhafte Störquellen programmiert werden.

Laserpistolen oder Laser nutzen eine andere Technik zur Messung. Die meisten Blitzerwarner erkennen sie zwar und geben eine Warnung heraus, in der Regel kann der Fahrer im Auto aber nicht mehr reagieren, wenn das Signal ertönt, da die Messung schon begonnen hat. Eine 100-%ige Sicherheit gegen Blitzer geben die Radarwarngeräte nicht. Auch ein Radarwarner Vergleichssieger kann hier Probleme haben.

2.2. Blitzer-Apps für das Smartphone

Genovo One Radarwarner

Der Genevo One G1 aus dem Blitzerwarner-Vergleich- einer der besten Radarwarner.

Mittlerweile gibt es Blitzer-Apps für das Handy. Anders als die Radarwarngeräte führen sie keine eigenständigen Messungen der Radar-Frequenzen oder Laser-Bandbreiten durch, sondern setzen auf Datenbanken und GPS-Koordinaten.

Wenn Sie wirklich günstige Radarwarner kaufen möchten, sollten Sie zu den diversen Apps greifen. Sie sollten sich jedoch bewusst sein, dass diese nur vor Radarfallen warnen, die bekannt sind. In den meisten Radarwarner-Tests hat sich gezeigt, dass die Geräte gut gegen stationäre Blitzer und bekannte mobile Radarstationen helfen. Gegen neue Radarfallen, aktuelle Blitzer oder Laser können sie jedoch nicht schützen.

2.3. Zusatzsoftware für das Navi

Ein Navi mit Radarwarner ist derzeit voll im Trend. So gibt es TomTom Radarwarner, Garmin Radarwarner und Becker Blitzerwarner. Es handelt sich dabei um Zusatzfunktionen des Navis. Sie dienen dann nicht nur der Navigation, sondern geben auch Laserschutz. Wenn der Radarwarner Deutschland möglichst gut abdecken soll, müssen Sie regelmäßig die Software aktualisieren. In diesem Falle ist ein Navi mit Radarwarner ähnlich gut wie eine Blitzer-App. Die meisten Hersteller bieten Zusatzprogramme auf den Websiten zum Download an. Dort finden Sie auch ein Radarwarner für Ihr Garmin-Navi.

Radarwarner

3. Kaufkriterien für Radarwarner: Darauf müssen Sie achten

3.1. Reichweite

Quintett Radarwarner

Quintezz XT 700 ein etwas eigenwilliger Radarwarner. Die Navigation durch die Einstellungen kann schwierig sein.

Die Reichweite eines Radarwarners ist das wichtigste Kriterium. Egal ob in Deutschland, Österreich oder der Schweiz: Ein Radarwarner, der Ihnen im Auto nicht genug Zeit zum Reagieren gibt, ist keine große Hilfe. Wir empfehlen mindestens eine Reichweite von 100 – 150 Metern. Besser ist jedoch, wenn die Warnung 300 Meter vor der Messung erfolgt.

3.2. Akustisches Signal

Wir haben versucht die Verständlichkeit des akustischen Signals zu bewerten. Die meisten Blitzerwarner geben nicht nur ein akustisches Signal mit Stimmenwiedergabe sondern auch eine optische Warnung aus. In den meisten Fällen stört das Blicken nicht beim Fahren des Autos. Nur die Modelle von Genovo One haben eine deutsche Sprachansage, die auch die aktuell erlaubte Höchstgeschwindigkeit erwähnt.

3.3. Zubehör

Beim Zubehör haben wir in unserem Radarwarner-Vergleich auf eine Windschutzscheibenhalterung und ein 12V-KFZ-Ladekabel geachtet. Ein Radarwarner Vergleichssieger oder der beste Radarwarner sollte beides mitbringen. Aber speziell Radarwarner zum Einbau in die Elektronik des Fahrzeuges haben diese Komponenten nicht. Meistens haben sie jedoch eine TÜV-Zulassung als Parkassistent und können einfach genutzt werden.

4. Radarwarner und Blitzer-App erlaubt oder nicht?

Die rechtliche Lage von Radarwarnern in Deutschland wird durch die Straßenverkehrsordnung geregelt:

Wer ein Fahrzeug führt, darf ein technisches Gerät nicht betreiben oder betriebsbereit mitführen, dass dafür bestimmt ist, Verkehrsüberwachungsmaßnahmen anzuzeigen oder zu stören. Das gilt insbesondere für Geräte zur Störung oder Anzeige von Geschwindigkeitsmessungen (Radarwarn- oder Laserstörgeräte).

§ 23 Abs. 1b StVO

Es gibt aber Ausnahmen, bei denen dieses Gesetz nicht greift. Autoradios über die Blitzer gemeldet sind, sind nicht verboten. Ob nun eine Blitzer-App legal oder illegal ist, kann nicht so einfach geklärt werden. Es handelt sich um eine rechtliche Grauzone. Allerdings kann die Nutzung von Radarwarnern mit 75 Euro Strafe und einem Punkt in Flensburg geahndet werden. Der Beifahrer darf übrigens nach Blitzerfallen suchen, eine Warnung des Fahrers im Auto ist jedoch verboten. Die Blitzer-Strafen sind natürlich meist deutlich höher.

5. Fragen und Antworten rund um das Thema Radarwarner

5.1. Wie funktioniert ein Radarwarner?

Ein Radargerät sendet eine Strahlung aus. Sie wird durch das Auto reflektiert und als Echo zur Radarfalle zurückgeworfen. Diese Strahlung registriert der Blitzerwarner und leitet die Messung an das Alarmsystem.

Im folgenden Video können Sie sehen, wie ein Radarwarner richtig arbeitet.

5.2. Wie zuverlässig sind Radarwarner?

Dies hängt vor allem vom Typ, den Marken oder Herstellern und der Einstellung des Radarwarners ab. Die Geräte können in der Regel sehr gut feste und mobile Radarfallen erkennen. Mobile Laser können Probleme bereiten und zu spät erkannt werden.

5.3. Kann ein Radarwarner geortet werden?

Gibt es einen Radarwarner-Test der Stiftung Warentest?

Die Stiftung Warentest hat bisher noch keinen Radarwarner-Test durchgeführt.

Radarwarner können mit den entsprechenden Geräten geortet werden. Aber zumindest in Deutschland gibt es keine solchen Geräte, da sich die Ortung nicht lohnen würde. In der BRD sind Radarwarner in zu geringer Stückzahl unterwegs. Im Ausland können Ortungsgeräte jedoch eingesetzt werden.

5.4. Welches ist der beste Radarwarner?

Welches der beste Radarwarner für Ihre Zwecke ist, ist schwer zu sagen. Die meisten der Geräte aus dem Radarwarner-Vergleich können in ganz Europa genutzt werden. Wir würden Ihnen ein Modell von Genovo One oder Wikango empfehlen.

5.5. Wo sind Radarwarner erlaubt?

Eine Tabelle soll Ihnen zeigen wo in Europa das Mitführen und die Benutzung von Radarwarnern aus dem Blitzerwarner-Vergleich erlaubt oder verboten ist. Für weitere Informationen Klicken Sie hier.

Land GPS-Warner (Anzeige fester Radarfallen) Radarwarner
Belgien
Dänemark
Deutschland
Besitz ist erlaubt.

Besitz ist erlaubt.
Finnland
Frankreich
Großbritannien
Italien
Luxemburg
Besitz ist erlaubt.

Besitz ist erlaubt.
Niederlande
Besitz ist erlaubt.

Besitz ist erlaubt.
Norwegen
Besitz ist erlaubt.

Besitz ist erlaubt.
Österreich
Besitz ist erlaubt.
Polen
Besitz ist erlaubt.

Besitz ist erlaubt.
Schweden
Schweiz
Vergleichssieger
Genevo One S
gut (1,5) Genevo One S
3 Bewertungen
596,00 € zum Angebot »
Preis-Leistungs-Sieger
Coyote NC DE
gut (1,6) Coyote NC DE
21 Bewertungen
169,16 € zum Angebot »

Noch keine Kommentare vorhanden

Helfen Sie anderen Lesern von Vergleich.org und hinterlassen Sie den ersten Kommentar zum Thema Radarwarner.

Neuen Kommentar verfassen

Antworten abbrechen

Ähnliche Vergleiche in der Kategorie Auto-Elektronik

Jetzt vergleichen
Auto-DVD-Player Test

Auto-Elektronik Auto-DVD-Player

Ein Auto-DVD-Player ist ein handliches und mobiles Gerät, das meist aus zwei Displays besteht, die Sie hinter den Kopfstützen der vorderen Fahrersitze…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Autoantenne Test

Auto-Elektronik Autoantenne

Autoantennen dienen dem Radioempfang im KFZ und können je nach Bauart entweder am Fahrzeugdach, Kotflügel oder an der Windschutzscheibe befestigt …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Autoradio mit Bluetooth Test

Auto-Elektronik Autoradio mit Bluetooth

Ein Bluetooth Autoradio kann sich kabellos mit Bluetooth-Geräten verbinden und Dateien über die Lautsprecher abspielen lassen. Das Radio nimmt den …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Autoradio mit Navi Test

Auto-Elektronik Autoradio mit Navi

Moderne Autoradios haben einen großen Bildschirm, der meist über Toucheingabe funktioniert - sie werden deswegen auch Moniceiver genannt (monitor + …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Autoradio Test

Auto-Elektronik Autoradio

Das Autoradio stellt eines der wichtigsten Geräte der Car-HiFi-Anlage dar. Die meisten Autofahrer schätzen den Verkehrsfunk, der auch über die …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Bluetooth-Freisprecheinrichtung Test

Auto-Elektronik Bluetooth-Freisprecheinrichtung

Mit einer Bluetooth-Freisprecheinrichtung sind Sie im Auto verkehrssicher unterwegs, denn Sie brauchen Ihr Handy oder Smartphone nicht mehr ans Ohr …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
DAB-Autoradio Test

Auto-Elektronik DAB-Autoradio

Das DAB-Autoradio wird das herkömmliche (analoge) Autoradio in den kommenden Jahren weitgehend ersetzen – Verkehrsfunk und Blitzerinformationen …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Dashcam Test

Auto-Elektronik Dashcam

Eine Unfallkamera zeichnet im Gegensatz zu anderen Kameras durchgehend Bilder auf einer Speicherkarte auf, sobald der Motor gestartet wird. Ist die …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Einparkhilfe Test

Auto-Elektronik Einparkhilfe

Wer eine Einparkhilfe nachrüsten will, hat es dieser Tage nicht schwer. Es gibt mittlerweile eine sehr große Auswahl an Einparkhilfen, die jedoch auf …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
FM-Transmitter Test

Auto-Elektronik FM-Transmitter

Ein FM-Transmitter ist notwendig, wenn Ihr Autoradio über keinen Line-In-Eingang oder Bluetooth verfügt. Der Transmitter kann das Audio-Signal durch …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
GPS-Tracker Test

Auto-Elektronik GPS-Tracker

GPS-Tracker sind kleine Peilsender zur Standortbestimmung von beweglichen Objekten. Sie können in Kraftfahrzeugen, an Fahrrädern oder in Koffern …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Motorrad-Navi Test

Auto-Elektronik Motorrad-Navi

Für Motorrad-Fans ist das Zweirad weit mehr als ein schnödes Fortbewegungsmittel - sie wollen auf den Straßen Fahrspaß verspüren und sich den Wind der…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Navigationsgeräte Test

Auto-Elektronik Navigationsgeräte

Die besten Navigationsgeräte überzeugen mit deutlich besseren Verkehrsmeldungen durch DAB+ statt TMCpro, einem 6 Zoll Display, einem lebenslangen …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Rückfahrkamera Test

Auto-Elektronik Rückfahrkamera

Rückfahrkameras sind, ähnlich wie Parksensoren, elektronische Hilfsmittel, die das Rückwärtsfahren und Einparken erleichtern sollen… 1 2 3 4 5 6 7

zum Vergleich