Das Wichtigste in Kürze
  • Die Altersempfehlung der Hersteller ist nicht bindend und sollte eher als eine Art Empfehlung betrachtet werden. Die Eignung eines Schlittens für Ihr Kind hängt vor allem von der Größe und dem Gewicht des Kindes ab.
  • Die Belastbarkeit beschreibt, mit wie viel Körpergewicht der Schlitten maximal belastet werden sollten. Für eine sichere Nutzung empfehlen wir, dass die Belastungsgrenze idealerweise 20 Kilogramm höher sein sollte als das Körpergewicht der rodelnden Person.
  • Um die Kinder beim winterlichen Spaziergang bequem ziehen zu können, sollten Sie sich für einen Lenkschlitten mit Zugseil entscheiden. Idealerweise ist auch gleich eine Seilrolle mit im Lieferumfang enthalten.

Lenkschlitten Test

Rote Wangen, steif gefrorene Finger und glückliche Gesichter: Kinder aus aller Welt fiebern alle Jahre wieder den kalten Wintermonaten und dem Fall des ersten Schnees entgegen. Kaum sind die ersten Flocken vom Himmel gefallen, werden schon die Handschuhe hervorgekramt und der alte Schlitten aus dem Gartenschuppen geholt. Doch den Lenkschlitten gehört die Zukunft. Diese machen es mit ihrer speziellen Bauform und einer beweglichen Vorderkufe möglich, den Schlitten zu manövrieren.

Unser Lenkschlitten-Vergleich 2020 klärt auf, wie die Altersempfehlungen der Hersteller (wie beispielsweise Alpengaudi oder Hamax) zu deuten sind und aus welchem Grund Sie nicht auf ein Zugseil verzichten sollten, wenn Sie einen guten und günstigen Lenkschlitten kaufen wollen.

1. Warum ist die Altersempfehlung kein eindeutiges Kriterium?

altersempfehlung kinder

Hersteller von Schlitten-Marken wie Stiga oder KWH geben für jedes ihrer Modelle (anhand der durchschnittlichen Größe von Kindern in bestimmten Altersklassen) eine ungefähre Altersempfehlung ab. So können Sie entscheiden, ob sich der Schlitten für Ihr Kind eignet. Allerdings sollten Sie im Hinterkopf behalten, dass es sich dabei lediglich um eine Empfehlung seitens der Hersteller handelt.

Diese Angabe ist allerdings keinesfalls bindend. So können überdurchschnittlich große Kinder im Alter von vier Jahren auch ohne Probleme bereits mit einem Schlitten fahren, für den eine Altersempfehlung von sechs Jahren abgegeben wurde. Nach oben hin ist die Altersgrenze der meisten Produkte offen und wird stattdessen eher von der Belastbarkeit begrenzt.

2. Können manche Lenkschlitten sogar von Erwachsenen gefahren werden?

Die Belastbarkeit ist ein eindeutiger Wert, mit dem Sie bestimmen können, welcher der beste Lenkschlitten für Ihr Kind ist. Damit Ihr Kind den Schlitten über einen möglichst langen Zeitraum verwenden kann, empfehlen wir, dass die Belastbarkeit mindestens 20 Kilogramm über dem Körpergewicht des Kindes liegen sollte. Je größer diese Differenz ist, umso besser, da der Lenkschlitten auf diese Weise auch länger als ein oder zwei Jahre verwendet werden kann. Einige Modelle sind so robust, dass sie sich als Lenkschlitten für Erwachsene eignen.

Schlitten, die besonders belastbar sind (mit bis zu 90 oder 100 kg Körpergewicht), können auch noch von Erwachsenen verwendet werden. Auf manchen Lenkschlitten ist sogar genug Raum, um Ihnen und Ihrem Kind ausreichend Platz zu bieten. Dies ist besonders wichtig, wenn die Kinder noch jung sind und nicht in der Lage, den Schlitten eigenständig zu fahren.

3. Sorgt die Federung für Stoßdämpfung und verringert das Unfallrisiko?

Schlittenroller – eine gute Schlittschuh-Alternative

Schlittenroller kinderFalls die Kinder noch zu jung für Schlittschuhe sind, stellen Schlittenroller eine gute Alternative dar. Vom Aufbau her ähneln sie stark Cityrollern, doch anstatt der Rollen verfügen die Schlittenroller über Kufen. Dieser Schlitten-Roller-Hybrid ist perfekt geeignet, wenn Ihr Sprössling noch zu jung für Schlittschuhe ist. Damit das Kind nicht außen vor bleiben muss, kann es stattdessen mit dem Schlittenroller übers Eis jagen.

Obwohl in einigen Lenkschlitten-Tests Sondermodelle mit spezieller Bauweise vorkommen, verfügen die meisten Lenkschlitten über drei Kufen, die wie bei einem Dreirad angeordnet sind. Zwei Kufen befinden sich hinten links und rechts von den Sitzflächen. Die vordere Kufe befindet sich in der Mitte und ist mit einem Lenkrad oder einer Lenkstange verbunden, wodurch der Schlitten manövriert werden kann.

Bei hochwertigen Lenkschlitten-Typen ist die vorderste Kufe gefedert. Dadurch sollen Stöße bei hoher Geschwindigkeit auf dem gefrorenen Grund abgedämpft werden und es wird eine sichere und risikofreie Fahrt sichergestellt. Eine Federung bietet allerdings auch Gefahren: Durch die offene Bauart ist die Kufenfederung eine besonders empfindliche Schwachstelle eines Lenkschlittens. Obwohl sie robust gebaut und werksseitig mit einem Schutz versehen sind, ist die Federung trotzdem anfällig.

Ein Beispiel für die Empfindlichkeit ist der Kontakt mit Streusalz. Dieses Spezialsalz, das im Winter häufig auf vereisten Straßen ausgestreut wird, kann das Material der Feder angreifen. Bei häufigem Kontakt werden sowohl der Schutz als auch die Metallfeder brüchig. Um dies zu verhindern, sollten Sie die Feder nach jeder Rodel-Tour reinigen, bevor Sie den Schlitten wieder verstauen.

Vor- und Nachteile einer gefederten Vorderkufe:

  • gute Stoßdämpfung sorgt für bessere Kontrolle über den Schlitten
  • verringerte Unfallgefahr
  • Metall durch Streusalz angreifbar

4. Eine Bremsvorrichtung ist besonders auf steileren Rodelbahnen wichtig

schneelandschaft rodelbahn

Beim Rodeln wird die Geschwindigkeit sowohl von den körperlichen Eigenschaften des Rodlers als auch von den Gegebenheiten der Rodelbahn beeinflusst. Auf Bahnen, die einen steilen Winkel aufweisen, lassen sich schnell sehr hohe Geschwindigkeiten erreichen. Doch was im ersten Moment spaßig erscheint, kann schnell zu einem großen Unfallrisiko werden.

Wenn Sie die Kontrolle über den Schlitten verlieren, müssen Sie in der Lage sein, möglichst schnell abzubremsen, um Unfälle und Verletzungen zu vermeiden. Aus diesem Grund verfügen nahezu alle Lenkschlitten über Fußbremsen, die es Ihnen ermöglichen, schnell zum Stehen zu kommen und die Kontrolle über den Schlitten wiederzuerlangen.

5. Mit einem Zugseil können Sie den Schlitten mitsamt Kindern hinter sich herziehen

Wenn die Kinder jünger als vier Jahre sind, ist ein Zugseil besonders wichtig. Da die Ausdauer der Kinder begrenzt ist, werden sie nach einiger Zeit auf der Rodelbahn (besonders in den Alpenregionen in Deutschland, Österreich und der Schweiz) erschöpft sein. Auf dem Nachhauseweg können Sie Kind und Schlitten ziehen. Einige Zugseile werden mit einer Seilrolle geliefert, die es Ihnen ermöglicht, das Seil platzsparend unterzubringen und gleichzeitig die Unfallgefahr zu verringern.

Achtung: Seile, die ohne Seilrolle am Schlitten befestigt werden, stellen beim Rodeln immer ein Sicherheitsrisiko dar. Aus diesem Grund sollten Sie immer auf ein Modell mit einer Seilwinde zurückgreifen oder aber das Seil vor der Abfahrt entfernen.

6. Große Farbauswahl für Jungen und Mädchen

kinderschlitten weihnachten

Bei der Wahl der Schlittenfarbe können Sie aus einer großen Auswahl den idealen Schlitten in der Lieblingsfarbe Ihres Kindes auswählen. Die Auswahl ist dabei groß genug, dass Sie ohne Probleme in der Lage sein sollten, sowohl Lenkschlitten für Jungen als auch Lenkschlitten für Mädchen in der passenden Farbe zu finden. Ein schicker Schlitten pünktlich zum Beginn der kalten Jahreszeit macht sich sehr gut als Geschenk am Heiligabend unter dem Weihnachtsbaum. Alternativ können Sie auch dem Kind die Entscheidung für eine Farbe überlassen.

7. Ein Schlittengewicht von unter fünf Kilogramm schont die Ausdauer beim Schlittenziehen

Ein Lenkschlitten sollte so leicht wie möglich sein, nicht nur um die Verletzungsgefahr gering zu halten, sondern auch, um die Ausdauer des Kindes beim Ziehen des Schlittens ein wenig zu schonen. Hierzu empfehlen wir einen Lenkschlitten mit einem Gewicht von fünf Kilogramm oder weniger. Die Abmessungen des Schlittens sind von eher nebensächlicher Bedeutung und haben keinen Einfluss auf die Kaufentscheidung.

Die Stiftung Warentest hat im Jahr 2013 einen Lenkschlitten-Test und Schlitten-Test in Kombination mit einer Kaufberatung durchgeführt. Sechs der getesteten Schlitten-Arten wurden mit der Endnote „gut“ ausgezeichnet, während ein Exemplar den Prüfungen nicht standhalten konnte und mit einem „mangelhaft“ durchfiel. Übrigens: Die Stiftung Warentest kürte einen Lenkschlitten-Testsieger, statt eines Schlittens ohne Steuerung.

8. Weitere Schlitten-Typen

Neben den Lenkschlitten gibt es noch weitere Schlitten-Arten aus verschiedenen Kategorien (Schlitten mit Steuerung und Schlitten ohne Steuerung), zwischen denen Sie sich entscheiden können.

Die klassischste und wohl am weitesten verbreitete Schlittenform ist die des traditionellen Flachschlittens. Diese traditionellen Holzschlitten eignen sich besonders gut zum Ziehen und sind somit ideal für winterliche Spaziergänge mit der Familie.

Der Hörnerschlitten ist eine abgewandelte Variante des traditionellen Schlittens. Im Grunde genommen baugleich, verfügt der Hörnerschlitten über gewundene Holzhörner an der Vorderseite des Schlittens. Diese „Hörner“ bieten Ihnen während des Rodelns Halt und eignen sich daher besonders gut für Abfahrten.

Schlittenbobs sind genau wie Lenkschlitten manövrierfähig, unterscheiden sich aber in der Bauform. Statt einer Sitzbank und einem Metallgestell, an dem die Kufen befestigt sind, bestehen Bobschlitten häufig aus einer flachen Kunststoff-Wanne, an deren Unterseite sich die Kufen und die Lenkvorrichtung befinden. Die Bobs eigenen sich sowohl zum Ziehen als auch für Abfahrten. Wegen ihrer Größe sind sie sehr gute Kinderschlitten.

Schlittenart Aussehen
traditioneller Schlitten traditioneller holzschlitten
zum großen Schlitten-Vergleich (alle Bauformen)
Hörnerschlitten hörnerschlitten aufbau
Schlittenbob bob schlitten kinder
zum Lenkbob-Vergleich