Das Wichtigste in Kürze
  • LED-Kamine sind meist batteriebetrieben. Es gibt aber auch Modelle, die direkt an die Steckdose angeschlossen werden oder über einen mitgelieferten Akku funktionieren.

1. Wie sieht ein LED-Kamin ohne Heizung aus?

Wie im Vergleich der LED-Kamine auf einen Blick deutlich wird, können die Modelle ganz unterschiedlich aussehen. Es gibt kleine und größere LED-Kamine, in der Regel passen die Modelle jedoch auf den Esstisch. Die meisten sind schwarz, nur wenige LED-Kamine sind weiß. Einige Modelle eignen sich ideal, um in einen echten Kamin gestellt zu werden. Besonders beliebt sind LED-Kamine in Form von Laternen.

2. Was macht ein realistisches Feuer beim LED-Kamin aus?

Wie realistisch Sie selbst das Feuer finden, werden Sie erst im eigenen LED-Kamin-Test herausfinden. Wie können Ihnen allerdings Orientierung bieten, bevor Sie einen LED-Kamin kaufen. Die besten LED-Kamine stellen alle (ungefährlichen) Eigenschaften von Feuer dar. Dazu gehören die Glut, Rauch und natürlich die Flamme. Die Glut können alle von uns verglichenen Modelle gut darstellen, dafür sorgt die LED-Leuchte. Rauch und Flamme werden leider nicht von allen Modellen überzeugend wiedergegeben. Viele Kunden denken, der Rauch in LED-Kaminen entstehe durch Wasserdampf. Dem ist nicht so. Der Rauch wird meist durch Spiegel simuliert, auf die die Lampe scheint. Ähnlich verhält es sich mit den Flammen. Sie werden entweder durch Spiegel oder Folien dargestellt.

Ein Knistern wie bei echtem Feuer kann leider bei keinem der von uns verglichenen Modelle wahrgenommen werden. Dafür brummen die Kamine teilweise recht laut. Achten Sie beim Kauf besser darauf, ein leises Modell zu wählen.

3. Gibt es auch LED-Dekokamine mit Timer?

Sie wollen den Kamin zum Einschlafen lodern lassen? Es gibt durchaus Modelle, die sich nach sechs Stunden automatisch abschalten und nach zwölf bis achtzehn Stunden wieder einschalten. Die Nutzung des Timers ist bei diesen Modellen optional.

LED-Kamin Test