Das Wichtigste in Kürze
  • Die leistungsstarken Laser, die zum Gravieren verwendet werden, können die menschliche Netzhaut stark beschädigen. Halten Sie sich aus diesem Grund strikt an die Sicherheitsvorgaben beim Gravieren oder Laserschneiden mit den Geräten. Tragen Sie vor allem zu jederzeit eine Schutzbrille oder montieren Sie eine Lasersichtschutzplatte am Gerät.
  • Einige leistungsstarke Laser sind in der Lage, die Motive nicht nur auf nicht-metallischen Materialien, sondern beispielsweise auch auf Aluminium oder Kupfer zu gravieren. Lassen Sie beim Umgang besondere Vorsicht walten. Für die Gravur von Glas, Kristall oder anderen transparenten Stoffen empfehlen wir, eine professionelle Firma zu konsultieren.
  • Je größer die Gravurfläche ist, umso größere Gegenstände können Sie mit Ihrer Laser-Graviermaschine für Holz oder Metall bearbeiten und mit Mustern, Logos oder Grafiken versehen. Wählen Sie daher ein Gerät, dessen Größe für Ihre Zwecke geeignet ist.

Laser-Graviermaschine-Test

Firmenkugelschreiber, Türschilder, Schlüsselanhänger. Das Gravieren von Firmenlogos auf Alltagsgegenständen ist seit Jahren sehr populär. Doch auch im privaten Bereich wird die Laserbeschriftung immer beliebter. Mithilfe eines leistungsstarken Lasers kann so gut wie jedes Motiv auf Flächen und Werkstücken aufgebracht werden. Im Gegensatz zum Druck ist die Lasergravur allerdings permanent. Ein Laser erhitzt dabei die Oberfläche des Werkstückes der zu bearbeitenden Oberfläche so sehr, dass das Material entweder verdampft, verkohlt oder sich verfärbt. Mittlerweile sind die Preise von Lasergravierern so erschwinglich, dass Sie nicht mehr auf gebrauchte Laser-Graviermaschinen zurückgreifen müssen.

In der Kaufberatung zu unserem Laser-Graviermaschine Vergleich 2020 verraten wir, worauf es beim Kauf von Gravierern zu achten gilt und geben Hinweise zum Laserschneiden und der Verwendung der Laserbeschriftungsgeräte.

1. Wie lässt sich mithilfe von Licht gravieren und schneiden?

Leder gravieren

Die Leistungsangaben von Lasern beschreibt die abgegebene Lichtleistung. Die Leistung der hier verbauten Laser ist um ein Vielfaches höher als bei anderen Laser-Arten. Ein Beispiel: Ein normaler Laserpointer weist Lichtleistungswerte von 3 bis 10 Milliwatt (mW) auf. Je höher der angegebene Wert ist, umso stärker ist das abgegebene Licht des Lasers.

Doch wie können Laser eigentlich für Gravuren oder sogar als Laserschneidmaschinen verwendet werden? Schließlich handelt es sich dabei nur um Licht. Die Antwort auf diese Frage liegt in einer kleinen physikalischen Eigenheit des Lichtes, die wir Ihnen an einem kurzen Beispiel erklären möchten.

Ein Gravurlaser könnte sich ohne Probleme durch eine Projektorwand brennen, während ein Show-Laser bei gleicher Lichtleistung ungefährlich wäre. Das Geheimnis der Laser liegt in der Streuung. Während die Kräfte des Lichtes beim Gravurlaser auf einen winzigen Punkt gebündelt und fokussiert werden, streut der Show-Laser die Leistung breit und teilt die Leistung somit auf eine große Projektionsfläche auf. Dasselbe Phänomen machen sich auch Kinder zunutze, die mithilfe einer einfachen Lupe im Garten Grashalme versengen. Mithilfe des Lupenglases bündeln Sie die Sonnenstrahlung bis zu einem Punkt, an dem die Hitze den Grashalm verschmort.

Licht bündeln laser hitze

Außerdem werden die Oberflächen von Werkstücken aus sehr kurzer Distanz mit Lasern bearbeitet. Projektionslaser werden auf längeren Distanzen eingesetzt. Je länger ein Laserstrahl ist, umso mehr Energie verliert er auf dem Weg und ist dementsprechend schwächer am Zielort.

Laser werden in verschiedene Kategorien eingeteilt, die nach der internationalen Norm IEC 60825-1:07-2015 definiert werden. Laser, die für den Hautkontakt geeignet sind (für die Entfernung von Haaren oder der Hautfaltenreduzierung), werden beispielsweise in die Laserklasse 1C eingeteilt. Alle Laser, die in Lasergraviermaschinen verbaut sind, werden der Laserklasse 4 zugeordnet. Das ist die höchste Laserklasse und hat nach oben hin keine Leistungsgrenze. Die Laserwaffen der Klonkrieger aus den Star-Wars-Filmen würden demnach auch in diese Kategorie fallen, wenn sie real wären.

Alle Produkte der Laserklasse 4 sind sehr leistungsstark und können Brände auslösen oder sogar explodieren. Die Gefahr besteht allerdings nur bei unsachgemäßer und grob fahrlässiger Behandlung des Gerätes. Halten Sie die Sicherheitsvorschriften genau ein, sind Sie daher immer auf der sicheren Seite. Trotzdem empfehlen wir, bei der Benutzung der Geräte ganz besondere Vorsicht und Aufmerksamkeit walten zu lassen.

Die Bauart der Laser (egal ob CO2-Laser oder Faserlaser) hat laut verschiedener Laser-Graviermaschinen-Tests im Internet keinerlei Auswirkungen auf die Funktionsweise oder Effektivität von Laser-Graviermaschinen.

2. Je genauer der Laser, umso detailgetreuer werden die Gravuren des Druckers?

Die Gravurgenauigkeit eines Lasers beschreibt laut verschiedener Laser-Graviermaschinen-Tests im Internet, wie präzise der Laser bei dem Gravieren des Musters oder des Bildes ist bzw. wie groß die Abweichungen sind. Das Prinzip ist ähnlich wie bei einem Drucker, der in bestimmten Auflösungen drucken kann. Je genauer der Lasergravierer ist, umso hochwertiger ist die Qualität der Muster oder Bilder. Vergleich.org empfiehlt Idealerweise Lasergravierer, bei denen die Abweichung der Maschinen nicht über 0,05 mm beträgt.

3. Große Maschinen für große Laser-Gravuren

Holz gravieren Laser

Je höher der Wert der Gravurgröße ist, umso größere Gegenstände oder Werkstücke können Sie mit der Laser-Graviermaschine bearbeiten. Während kleine Gegenstände wie Stifte auch mit kleinen Geräten einfach zu gravieren sind, müssen bei größeren Werkstücken auch große Geräte verwendet werden, wenn Sie beispielsweise bei einem hölzernen Namensschild für die Haustür die Buchstaben ins Holz lasern wollen.

4. Sind mitgelieferte Laserschutzbrillen oft Billigware?

Da starkes Licht, wie es ein Laser abstrahlt oder bei Schweißerarbeiten entsteht, schädlich für das menschliche Auge sein kann, sollte allgemein bekannt sein. Daher sollten Sie die Netzhaut Ihres Auges keinesfalls der Laserstrahlung aussetzen. Das gilt sowohl für direkte als auch für indirekte Bestrahlung. Damit Sie während des Fertigungsprozesses nicht in den Laser schauen, verbauen einige Hersteller Sichtschutzschirme an ihren Geräten, die Ihre Augen vor der schädlichen Strahlung abschirmen.

Vor- und Nachteile von Laserschutzplatten gegenüber Schutzbrillen:

  • effektiver und zuverlässiger Schutz beim gravieren
  • hochwertig produziert
  • schützt nur an einer Seite des Gerätes vor dem Blick in den Laser
  • erlaubt nur wenig Bewegung beim Arbeiten mit der Laser-Graviermaschine

Andere Hersteller liefern stattdessen spezielle Schutzbrillen mit günstigen Laser-Graviermaschinen, die Sie beim Fertigungsprozess tragen sollten. Diese Schutzbrillen sind in den meisten Fällen nicht sonderlich hochwertig produziert und sollten als absolutes Sicherheitsminimum betrachtet werden. Hochwertigere Marken-Schutzbrillen erhalten Sie in zahlreichen Online-Shops oder bei Elektronik-Fachhändlern wie Conrad.

Die Laserscanner an Supermarktkassen dürfen laut einer Meldung der Stiftung Warentest die Laserklasse 1 nicht übersteigen, um den Augen von Kassieren und Kunden nicht zu schaden.

5. Welche Materialien können mit Ihrem Gravurlaser bearbeitet werden?

Präzisionslaser gravieren

Abhängig von ihrer Leistung sind Laserbeschriftungsgeräte in der Lage, verschiedene Material-Typen zu gravieren. Viele Online-Laser-Graviermaschinen-Tests unterteilen die Materialien in drei Kategorien, die Sie in der folgenden Tabelle finden können. Ganz besonders für die Gravierung von Metall werden besonders leistungsstarke Laser benötigt.

Von Privatpersonen werden am häufigsten nicht-metallische Stoffe graviert. Beispiele aus der Praxis sind beispielsweise Namensschilder für die Tür aus Holz, Lederetuis, personalisierte Postkarten oder sogar Steine. Im industriellen Bereich werden mit den besten Laser-Graviermaschinen Metalle graviert, wie Schlüsselanhänger oder hochwertige Kugelschreiber mit dem Firmenlogo. Selbst auf Werkstücke wird bei manchen Firmen als Branding-Maßnahme das Firmenlogo graviert. Die Fähigkeit, auch Metall gravieren zu können, ist eines der Kriterien für einen Laser-Graviermaschine-Testsieger.

Die Laserbeschriftung von transparenten Werkstoffen wie Glas, Kristall oder Acrylglas dient in den meisten Fällen zu dekorativen Zwecken wie beispielsweise bei Pokalen, Vasen oder Glasfiguren.

nicht-metallische Stoffe metallische Stoffe transparente Stoffe
  • Holz
  • Kunststoff
  • Leder
  • Papier
  • Stein
  • Aluminium
  • Kupfer
  • Blech
  • Stahl
  • Eisen
  • Glas
  • Kristall
  • Acrylglas

6. Windowsgeräte als empfohlene Plattform für Laser-Graviermaschinen

Die meisten handelsüblichen Beschriftungslaser und Lasercutter sind mit allen gängigen Windows-Versionen wie XP, 7, 8 und 10 kompatibel, wie Sie in der Vergleich.org-Produkttabelle sehen. Das Betriebssystem wird benötigt, um über die Software des Gerätes die nötigen Einstellungen für die Gravur vorzunehmen. Einige wenige Geräte sind zwar mit dem MAC-Betriebssystem der Firma Apple kompatibel, doch Ihre Auswahl ist in diesem Bereich sehr eingeschränkt. Der Schwerpunkt liegt aber eindeutig auf der Windows-Plattform. Wenn Sie eine Laser-Graviermaschine kaufen wollen, empfiehlt Vergleich.org die Verwendung des Microsoft-Betriebssystems.

7. Laser-Graviermaschinen und Bilddatei-Formate

Wussten Sie?

Das Wort „Laser“ ist ein Akronym der Wortgruppe „Light Amplification by Stimulated Emission of Radiation“ und bedeutet so viel wie „Lichtverstärkung durch stimulierte Emission von Strahlung“.

Je nach Betriebssoftware sind die Geräte in der Lage, verschiedene Bildformate als Vorlage für die Lasergravur zu verwenden. Besonders flexible und vielseitige Produkte (meist von namhaften Herstellern) lassen sich daran erkennen, dass sie besonders viele Bildformate verarbeiten können. Als die drei gängigsten Bildformate gelten Laser-Graviermaschinen-Tests zufolge JPG/JPEG, BMP, und PNG. Jede gute Software sollte für die Gravur mindestens JPG-Dateien verarbeiten können.