Kindersitz Test 2016

Die 7 besten Auto-Kindersitze im Vergleich.

AbbildungTestsiegerPreis-Leistungs-Sieger
ModellCybex SironaCybex Gold PallasLCP Kids 1106 Saturn AutokindersitzMaxi-Cosi SchwarzCybex Solution X2-fixKiddy Phoenixfix Pro2Storchenmühle Solar 2 Seatfix
Testergebnis¹
Hinweis zum Testverfahren
Vergleich.org
Bewertung1,5gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung1,6gut
11/2016
Vergleich.org
Bewertung1,7gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung1,7gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung1,8gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung1,9gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung2,2gut
08/2016
Kundenwertung
36 Bewertungen
62 Bewertungen
323 Bewertungen
6 Bewertungen
69 Bewertungen
14 Bewertungen
13 Bewertungen
Normgruppe
Körpergewicht
Die Normgruppen werden durch die Prüfnormen ECE-R 44/03 und ECE-R 44/04 festgelegt und orientieren sich am Körpergewicht.

Die seit 2013 neue Prüfnorm ECE-R 129 wurde in den Vergleich noch nicht aufgenommen, da bisher zu wenig Produkte in dieser Kategorie auf dem Markt erhältlich sind.
0+/II/II/IIII/II/III0+II/IIIIII/III
Sitzrichtungvorwärts oder rückwärtsvorwärtsvorwärtsrückwärtsvorwärtsvorwärtsvorwärts
AnschnallsystemSowohl beim Dreipunkt- als auch beim Fünfpunkt-Gurt handelt es sich um einen Hosenträgergurt, der über Hüfte und Schulter verläuft und anschließend am Bauch geschlossen wird. Beide Varianten sind höhenverstellbar.

Faustregel: Zwischen Gurt und Kind sollte nur eine flache Hand passen.
DreipunktgurtAutogurtFünfpunktgurtDreipunktgurtAutogurtAutogurtAutogurt
IsofixIsofix gehört zu den sichersten und einfach zu bedienenden Befestigungssystemen.

Es ermöglicht eine rückwärts gerichtete Befestigung des Sitzes an dem Isofix-Haken der Autokarosserie. Zusätzlich werden einige Kindersitze mit dem normalen Dreipunktgurt des Autos gesichert.

Kindersitze ohne Isofix werden hingegen nur mit dem Dreipunktgurt gesichert.
KomfortDer Komfort richtet sich nach folgenden Merkmalen:

  • Hat das Kind ausreichend Platz?
  • Sitzt es bequem?
  • Kann es im Kindersitz gut schlafen?
  • Lässt sich der Sitz einfach ein- und ausbauen?
  • Ist die Bedienungsanleitung verständlich?
  • Lässt sich der Sitz einfach verstellen und anpassen?
SeitenaufprallschutzEine Kindersitz mit Seitenaufprallschutz ist lebenswichtig. Er schützt den Kopf und Brustbereich des Kindes bei einem Seitenaufprall.JaJaJaJaJaJaJa
Qualität
waschbarer BezugJaJaJaJaJaJaJa
schadstoffgeprüftJaJaJaJaJaJaJa
BedienungHierzu zählen Ein- und Umbau, An- und Abschnallen sowie die Verständlichkeit der Bedienungsanleitung.eher einfacheher einfacheher einfacheher einfacheinfacheinfacheinfach
Vorteile
  • besonders stabil
  • durch Drehmechanismus einfaches Ein- und Aussteigen
  • tiefenverstellbares Fangkissen u. zusätzlicher Stützfuß
  • besonders stabil
  • einstellbare Sitz- und Liegeposition
  • weiterer Schutz durch Fangkörper
  • stabil
  • einstellbare Schlafposition
  • sehr kompakt
  • verstellbare Kopfstütze
  • einfaches Verstellen der Gurte
  • stabil
  • robuster Bezug
  • starke Seiten-Polster
  • Fangkörper sehr sicher
  • gut gepolstert
  • einstellbare Schlafposition
  • starke Seitenpolster
  • sehr geräumig
Zum Angebotzum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »
Erhältlich bei
  • Amazon
  • Ebay
  • Amazon
  • Ebay
  • kindermaXX
  • bikebox-shop.de
  • Amazon
  • Ebay
  • Rakuten.de
  • Amazon
  • Ebay
  • New Kids
  • windeln.de
  • Amazon
  • Ebay
  • New Kids
  • kindermaXX
  • Amazon
  • Ebay
  • Amazon
  • Ebay
  • windeln.de
  • kindermaXX
Hat Ihnen dieser Vergleich gefallen?
4.5/5 aus 58 Bewertungen

Kindersitz-Kaufberatung: So wählen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in Kürze
  • In vielen Ländern ist die Verwendung von Kindersitzen bis zum 12. Lebensjahr bzw. einer bestimmten Körpergröße Pflicht. Wer ohne unterwegs ist, dem drohen hohe Bußgelder.
  • Kindersitze fürs Auto werden derzeit in 6 Kategorien eingeteilt. Diese richten sich nach dem Körpergewicht des Kindes. Das kann problematisch werden: Mitunter wächst das Kind schneller aus dem Kindersitz heraus, als das es die entsprechende Gewichtsgrenze erreicht. Hier will die EU gegensteuern: Es werden neue Normgruppen geplant, die sich nach der Körpergröße richten sollen und nicht mehr nach dem Gewicht.

Kindersitz Test

Wer Kinder im Auto transportieren will, für den steht eins an oberster Stelle: die Sicherheit. Kinder reisen im Auto nur dann sicher, wenn sie in einem qualitativ hochwertigen Kindersitz sitzen, der auf Alter, Körpergröße und Gewicht abgestimmt ist. Nicht jeder im Handel erhältliche Kindersitz kann diese Kriterien erfüllen. Nicht zuletzt hat auch das jeweilige Fahrzeug einen Einfluss darauf, welcher Kindersitz Testsieger für Ihr Kind der richtige ist. Im Kindersitz Test 2016 haben wir von vergleich.org Babyschalen, Sitze für Kleinkinder und Kindersitze für Kinder bis 12 Jahren unter anderem in den Bereichen Fahrsicherheit, Komfort und Qualität untersucht. Die Ergebnisse finden Sie hier. Unser Kindersitz Ratgeber verrät Ihnen außerdem, worauf Sie beim Kauf eines Kindersitzes unbedingt achten sollten.

 

1. Kinder im Auto – rechtliche Bestimmungen

Ähnliche Bestimmungen zur Kindersitzpflicht gelten auch in anderen europäischen Ländern:
  • Schweiz: 1,50 m oder vollendetes 12. Lebensjahr
  • Österreich: 1,50 m oder vollendetes 14. Lebensjahr
  • Niederlande: 1,35 m oder vollendetes 18. Lebensjahr
  • Frankreich: unter 10 Jahren nur auf dem Rücksitz, es sei denn auf dem Beifahrersitz befindet sich ein geeigneter Kindersitz
  • Italien: 1,50 m
  • Dänemark: 1,35 m
  • Tschechische Republik: 1,50 m oder vollendetes 12. Lebensjahr

Laut der Straßenverkehrsordnung §21 Abs. 1a müssen in Deutschland Kinder bis zum 12. Lebensjahr, die kleiner als 1,50 m sind, im Auto in einem speziellen Modell aus dem Kindersitz Test sitzen. Dort heißt es:

„Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr, die kleiner als 150 cm sind, dürfen in Kraftfahrzeugen auf Sitzen, für die Sicherheitsgurte vorgeschrieben sind, nur mitgenommen werden, wenn Rückhalteeinrichtungen für Kinder benutzt werden, die den […] genannten Anforderungen genügen und für das Kind geeignet sind.“

Diese „genannten Anforderungen“ beziehen sich hauptsächlich auf die europäischen Prüfnormen ECE-R 44/03 und ECE-R 44/04, die wir Ihnen in Kapitel 6 unseres Kindersitz Ratgebers näher vorstellen.

Warum aber gibt es diese Verordnung überhaupt? Kinder müssen während der Fahrt in einem Produkt wie jenen aus dem Kindersitz Test sitzen, da der Dreipunkt-Sicherheitsgurt in Autos standardmäßig auf Erwachsene ausgelegt ist. Unterhalb einer Körpergröße von 1,50 m verläuft dieser Gurt nicht korrekt über Schulter und Becken, so dass die Rückhaltefunktion nicht sichergestellt werden kann und das Verletzungsrisiko bei Unfällen steigt.

2. Normgruppen für Kindersitze

Kindersitze werden in die sogenannten Normgruppen eingeteilt. Diese richten sich ausschließlich nach dem Körpergewicht des Kindes, Altersklasse und Größe sind dagegen nur Empfehlungen.

Gruppe Körpergewicht Altersempfehlung Empfohlene Körpergröße Beispielprodukt
0 0 – 10 kg bis 1 Jahr max. 75 cm Quinny Kindersitz für ca. 317 € (* sehr selten. Diese Gruppe wird nach und nach durch 0+ abgelöst.)
0+ 0 – 13 kg bis 2 Jahre max. 90 cm Maxi-Cosi Citi SPS für ca. 75 €
I 9 – 18 kg 1 – 4,5 Jahre 75 – 100 cm Britax Autositz FIRST CLASS für ca. 156 €
0/I (0+/I) 0 – 18 kg bis 5 Jahre max. 100 cm Maxi-Cosi MiloFix für ca. 270 €
II 15 – 25 kg 3,5 – 7 Jahre max. 125 cm * Kindersitze in der Gruppe II sind äußerst selten. Häufiger gibt es die Kombi-Größen I/II, II/III oder I/II/III.
I/II 9 – 25 kg 1 – 7 Jahre 72 – 125 cm QERIDOO Sport-Wise für ca. 125 €
III 25 – 36 kg 7 – 12 Jahre max. 150 cm * Kindersitze in der Gruppe III sind äußerst selten. Dabei handelt es sich um reine Sitzerhöhungen, die sich bei Unfällen jedoch als mangelhaft erweisen.
I/II/III 9 – 36 kg 1 – 12 Jahre 75 – 150 cm RECARO Monza Nova IS für ca. 236 €
II/III 15 – 36 kg 3,5 – 12 Jahre 95 – 150 cm RECARO Monza Nova 2 Seatfix für ca. 190 €

Die Einteilung in Normgruppen hat sicher Vor- aber leider auch einige Nachteile. Schließlich wachsen Kinder unterschiedlich schnell und unterscheiden sich auch im Körperbau. So kommt es vor, dass ein Kindersitz aus dem Kindersitz Vergleich für Ihr Kind bereits zu klein sein kann, während es noch nicht in die Gewichtsklasse der nächst größeren Ausführungen fällt, oder umgekehrt. Praktisch sind daher die sogenannten mitwachsenden Sitze (Gruppen 0+, 0/I, I/II, I/II/III, II/III), die über einen längeren Zeitraum verwendet werden können.

Die EU bessert in diesem Bereich gerade nach. So gibt es seit 2013 eine neue Normgruppe namens i-Size, die sich an der Körpergröße des Kindes statt am Gewicht orientiert. Sitze in dieser Kategorie reichen für eine Größe von 67 bis 105 cm. Bisher gibt es leider kaum Kindersitze, die diese Norm erfüllen (Ausnahmen: Maxi-Cosi 2wayPearl und ab 2015 Concord Reverso).

3. Sitztypen: Babyschale, Kindersitz und Sitzerhöhung im Vergleich

3.1. Babyschalen

Babyschalen sind genau das, was der Name schon sagt: Schalen, in denen Ihr Baby eher liegt als sitzt. Diese eignen sich für Babys bis zu einem Alter von etwa 18 Monaten. Sie fallen in die Normgruppen 0, 0+ und 0/I. Im Durchschnitt sind Babys mit 1,5 Jahren zwischen 76 und 88 cm groß. Die Babyschale wird regulär entgegen der Fahrtrichtung angebracht. Dies hat den Vorteil, dass bei einem Unfall die empfindliche Nackenpartie Ihres Babys besser geschützt wird als bei einer nach vorne gerichteten Haltevorrichtung.

Hinweis: Stellen Sie sicher, dass der Kopf Ihres Kindes sicher in der Schale liegt! Ragt die Kopfoberkante über die Babyschale hinaus, ist sie zu klein. Dann wird es Zeit, auf ein größeres Modell oder gegebenenfalls einen Kindersitz zu wechseln.

Baby liegt in der Babyschale

Babys reisen am besten in einer rückwärts gerichteten Babyschale, um die sensible Nackenpartie zu schonen.

Babyschalen können sowohl auf der Rückbank, als auch auf dem Beifahrersitz angebracht werden. Achten Sie jedoch auf jeden Fall darauf, den Beifahrer-Airbag zu deaktivieren, wenn Ihr Baby vorne mitfährt. Bei einem Unfall wird Ihr Kind sonst förmlich erdrückt. Entsprechende Warnhinweise finden sich auch auf der Babyschale. Fehlen diese, können Sie sich bei einer Kontrolle gegebenenfalls sogar ein Verwarngeld einhandeln! Vergessen Sie nicht, den Airbag wieder zu aktivieren, wenn Sie die Babyschale vom Beifahrersitz entfernen.

Neben Babyschalen bieten einige wenige Hersteller auch Haltesysteme an, bei denen eine Babywanne (= Kinderwagenaufsatz) im Fahrzeug montiert werden kann. Da diese quer auf der Rückbank montiert werden, haben sie eine etwas höhere Crashbelastung bei Unfällen, als das bei Babyschalen der Fall ist. Auf diese Variante sollten Sie nur dann zurückgreifen, wenn Sie in den ersten 3 Lebensmonaten Ihres Babys längere Autofahrten unternehmen. In dieser Zeit ist die Wirbelsäule noch sehr instabil, weshalb Babys eher liegend als sitzend transportiert werden sollten.

3.2. Kindersitze im Kindersitz Test

Für Kinder, die aus der Babyschale herausgewachsen sind, gibt es Kindersitze. Diese gibt es in unterschiedlichen Größen. Sie eignen sich daher auch für Kinder bis 12 Jahre. Kindersitze bestehen aus einer Sitzerhöhung, einer gepolterten Rückenlehne und einer Kopfstütze, sowie seitliche Stützen. Diese sind für einen bequemen Schlaf von Vorteil, schützen aber vor allem auch bei einem Unfall mit seitlichem Aufprall den Kopf des Kindes vor Verletzungen.

Mutter schnallt Kind an

Der Gurt Ihres Kindersitz muss straff angezogen werden!

Daneben verfügen Kindersitze aus dem Kindersitz Vergleich über spezielle Haltevorrichtungen. Diese halten Ihr Kind an Ort und Stelle und verringern die Belastung bei einem Frontalaufprall. Gängige Systeme sind Hosenträgergurte (Fünfpunktgurte) und Fangtische vor dem Bauch.

  • Der Vorteil der Fangtische besteht in der höheren Unfallsicherheit. Dabei rollt das Kind bei einem Frontalzusammenstoß nach vorn ab. Die wirkenden Kräfte werden gemindert, so dass sie weniger stark in den kleinen Kinderkörper eindringen können. Fangtische sind in der Handhabung besonders einfach, weil Sie lediglich Ihr Kind in den Sitz setzen und den Haltebügel festschnallen müssen.
  • Anders ist das beim Hosenträgersystem. Hierbei handelt es sich um einen Fünfpunktgurt, der über dem Bauch des Kindes mit einem einzigen Schloss geschlossen wird. Hier müssen Sie darauf achten, dass der Gurt immer fest angezogen ist. Dann fährt Ihr Kind auch so sicher. Zu viel Spiel beim Gurt kann bei Zusammenstößen oder heftigen Bremsmanövern zu höheren Spitzenbelastungen für das Kind führen. Beim Fünfpunktgurt wirken stärkere Kräfte auf die Halswirbelsäule als bei der Sicherung mit einem Fangtisch, da das Kind darin sehr starr gehalten wird. Dafür ist das Hosenträgersystem in der Regel bequemer und bietet eine bessere Schlafposition.

Tipp: Unter den Hosenträgergurt sollte maximal Ihre flache Hand passen, dann ist er fest genug angezogen. Natürlich engt das Ihr Kind ein. Planen Sie daher bei längeren Autofahrten immer auch regelmäßige Pausen ein, um Ihrem Kind mehr Bewegungsfreiheit zu gönnen.

Relativ neu auf dem deutschen Markt sind sogenannte Reboard Sitze. Diese werden wie Babyschalen entgegen der Fahrtrichtung angebracht, so dass Ihr Kind rückwärts fährt. Sie eignen sich bis zu einem Alter von 4 Jahren und gelten als besonders sicher, da Reboard Sitze bei Unfällen wie ein Schutzschild für das Kind wirken. Leider ist das Angebot an Reboard Kindersitzen bisher noch sehr begrenzt. Dennoch haben wir auch diesen Sitztyp in unseren Kindersitz Test 2016 mit aufgenommen.

3.3. Der Vollständigkeit halber: Sitzerhöhungen

Anders als Kindersitze aus dem Kindersitz Test bestehen Sitzerhöhungen nur aus einem einzelnen Polster, dass im Fahrzeug verankert wird. Auf eine Rückenlehne und Kopfstütze wird also verzichtet. Das hat fatale Folgen für die Unfallsicherheit: Während gute Kindersitze den Kopf des Kindes bei einem seitlichen Aufprall davor bewahren, gegen Türverschalung oder Fenster zu stoßen, bieten Sitzerhöhungen diesen Schutz nicht. Gefährliche Kopfverletzungen sind hierbei also nicht auszuschließen. Sicher fährt Ihr Kind nur in einem vollständigen Kindersitz aus dem Kindersitz Test. Wir raten vom Kauf von Sitzerhöhungen daher dringend ab!

4. Befestigungsmöglichkeiten

Natürlich nützt der beste Kindersitz nichts, wenn er nicht richtig im Fahrzeug befestigt wird. Ob hinten oder vorn im Wagen ist in der Regel egal. Beides ist mittlerweile in Deutschland erlaubt. Allerdings sind nicht alle Befestigungssysteme für jeden Wagen geeignet. Wir stellen Ihnen Isofix und Dreipunktgut-Befestigung hier vor und erklären, worauf Sie achten sollten.

4.1. Universalbefestigung: Dreipunktgurt

Kindersitze mit Universalbefestigung passen in jedes Fahrzeug. Sie werden einfach mit dem vorhandenen Dreipunktgurt auf dem Beifahrersitz oder der Rückbank angeschnallt und lassen sich dementsprechend einfach befestigen. Allerdings sind nicht alle Babyschalen und Kindersitze damit ausgestattet. Für einige Modelle mit Fangtisch sind die gewöhnlichen Autogurte zu kurz und würden nicht richtig halten. Besonders komfortabel sind Babyschalen, bei denen eine separate Basis mit dem Dreipunktgurt festgeschnallt wird. Die Babyschale wird einfach eingeklinkt. Somit ist es auch möglich, das Kind samt Schale zu transportieren, ohne den Sitz umständlich jedes Mal wieder abmontieren zu müssen.

Hinweis: Achten Sie darauf, den Gurt den Herstelleranweisungen entsprechend anzubringen. Die meisten Hersteller kennzeichnen den korrekten Gurtpfad mit Aufklebern direkt auf dem Kindersitz.

Sitz mit Isofix

Fahrzeuge neuerer Bauart haben meist serienmäßig eine Isofix-Verankerung auf den Rücksitzen. Oft sind die Sitze auch entsprechend gekennzeichnet.

4.2. Bei neueren Modellen: Isofix

Nicht in allen Fahrzeugen vorhanden, dafür sicherer als die Befestigung mit dem Dreipunktgurt, ist das Isofix System. Dabei handelt es sich um eine weltweit einheitliche Schnittstelle, an der sich Kindersitze aus dem Kindersitz Test montieren lassen. Das Besondere daran ist, dass hierbei eine starre Verbindung direkt zwischen der Karosserie des Autos und dem Sitz hergestellt wird. In der Spalte zwischen der Sitzlehne und Sitzfläche befinden sich zwei stabile Halteösen. Der Kindersitz greift über Befestigungsbügel in diese Ösen und wird so festgehakt.

Weiterhin hilft ein Stützfuß den Kindersitz zusätzlich zu fixieren. Damit wird verhindert, dass der Sitz bei einem Unfall nach vorn kippen kann. Er wird einfach auf dem Fahrzeugboden abgestützt. Dabei sollten Sie jedoch darauf achten, dass sich an dieser Stelle kein sogenanntes Staufach im Boden befindet, da dieses nicht stabil genug ist. Beispiele dafür sind die Modell VW Touran und VW Caddy, der Ford C- bzw. S-Max, Ford Galaxy, KIA Carens, Peugeot Partner und 1007 sowie der Citroen Berlingo und der Renault Kangoo.

Bei älteren Fahrzeugmodellen ist der Isofix häufig noch nicht vorhanden. Zudem muss bei jedem Kindersitz zunächst geprüft werden, ob er mit dem jeweiligen Fahrzeugmodell kompatibel ist. Zu diesem Zweck veröffentlichen Sitz- und Fahrzeughersteller Typenlisten, denen Sie diese Informationen entnehmen können.

Einige Kindersitze mit Isofix verfügen darüber hinaus über eine Top Tether genannte zusätzliche Sicherung. Diese kann den Stützfuß ersetzen. Dabei handelt es sich um einen dritten Haltegurt, der oben am Kindersitz an einem speziell dafür vorgesehenen Ankerpunkt festgehakt wird. Allerdings sind nicht alle Fahrzeuge damit ausgestattet.

  • Befestigung an der Karosserie statt am Gurt
  • hält besonders fest
  • genormt bei neueren Autos
  • passt bei älteren Autos nicht
  • häufig passen maximal zwei Kindersitze nebeneinander

5. Vorwärts oder rückwärts: Wer fährt sicherer?

Eine schwierige Frage. Generell gilt, dass gerade bei Babys und kleinen Kindern die Nackenmuskulatur noch nicht ausreichend stark ausgebildet ist. Auch ist das Verhältnis zwischen Kopfgröße und dem restlichen Körper bei Kleinkindern noch nicht so ausgeglichen wie bei Erwachsenen. Bei einem vorwärts gerichteten Kindersitz können bei einem Aufprall die wirkenden Kräfte daher schnell zu einem Schaden an der Halswirbelsäule führen. Daher ist es empfehlenswert, nach Möglichkeit ein rückwärts gerichtetes Rückhaltesystem für die ersten Lebensjahre Ihres Kindes zu verwenden. In den skandinavischen Ländern werden über 90 % der Kinder sicher auf diese Weise transportiert, in Deutschland sind sie noch nicht so verbreitet. Die sogenannten Reboarder (rückwärtsgerichtete Kindersitze) sind meist etwas teurer als normale Kindersitze. Auch nehmen sie mehr Platz ein und sind daher insbesondere für Kleinwagen nur bedingt geeignet.

6. Prüfzeichen und Prüfnummern: Das bedeuten die Zertifikate

Jedes Kinderrückhaltesystem, das in Europa verkauft wird, hat ein Etikett – egal ob Babyschale, Babywanne oder Kindersitz. Dieses ist meist orange. Auf diesem befinden sich die Angaben zur Zulassung des Sitzes. Im oberen Bereich steht die jeweilige Prüfnummer. Danach folgt die Angabe der Sitzkategorie:

  • Universal (kann vorn und hinten mit Dreipunktgurt befestigt werden)
  • Semi-Universal (Verwendung mit Isofix-System)
  • Eingeschränkt (nur an einer bestimmten Sitzposition verwendbar, befestigt mit Dreipunktgurt)

In einem Kreis darunter steht der Buchstabe „E“, gefolgt von einer Zahl, die angibt, welches Land die Genehmigung zum Verkauf erteilt hat. Für Deutschland ist dies die Ziffer „1“. Im Augenblick gibt es für Kindersitze drei aktuell gültige Prüfnummern: ECE-R 44/03, ECE-R 44/04 sowie ECE-R 129.

6.1. ECE-R 44

Die Prüfnummern ECE-R 44/03 und ECE-R 44/04 sind gleichwertig. Seit 2008 dürfen keine Kindersitze mehr genutzt werden, die eine niedrigere Prüfnummer haben. Sie beziehen sich auch auf die Normgruppen (Kapitel 2). Entsprechend orientieren sich die Prüfvorgänge hier am Körpergewicht des Kindes.

Die amtliche Genehmigung nach der ECE-Regelung 44 wird für Kindersitze nur dann erteilt, wenn bei einem Frontalzusammenstoß mit 50 km/h und einen Auffahrzusammenstoß mit 30 km/h maximal 60 g auf den Gurt und weniger als 1000 g auf den Kopf wirken. Zum Vergleich: Bei einem Looping in einer Achterbahn wirken maximal 6 g auf den gesamten Körper, ab 8 g können Knochenbrüche auftreten.

Die ECE-R 44 Prüfnummern behalten ihre Gültigkeit voraussichtlich bis zum Jahr 2018.

6.2. ECE-R 129 (i-Size)

Da die Gewichtslimits für Kindersitze sich bereits seit langem als unpraktisch erwiesen haben, hat die EU im Jahr 2013 eine neue Regelung eingeführt. Diese Norm orientiert sich statt am Körpergewicht an der Körpergröße des Kindes (genannt „i-Size“). Alternativ werden diese auch mit der Prüfnummer UN R 129 gekennzeichnet. Die neuen Klassen werden wie folgt eingeteilt:

Klasse Körpergröße
Q0 unter 60 cm
Q1 60 – 75 cm
Q1,5 75 – 87 cm
Q3 87 – 105 cm
Q6 105 – 125 cm
Q10 ab 125 cm

Den passenden Größenbereich für den Kindersitz können die Hersteller selbst festlegen. Voraussetzung für die Erteilung des Prüfsiegels ist das Vorhandensein einer Isofix-Befestigung. Zusätzlich zu den Vorgaben, die für Zusammenstöße bereits für die Prüfnummer ECE-R 44 gelten, müssen ECE-R 129 geprüfte Kindersitze in einem Belastungstest nachweisen, dass bei einem seitlichen Aufprall maximal 58 g auf den Körper wirken.

7. Besonders sicher: Der Reboarder Maxi-Cosi 2wayPearl

Bisher erfüllt nur der Maxi-Cosi 2wayPearl mit Isofix-Basis 2wayFix die neue Prüfnorm ECE-R 129. Er ist zugelassen für eine Körpergröße von 76 bis 105 cm. Genaueres dazu finden Sie hier. Weitere Hersteller haben bereits Kindersitze nach i-Size-Norm angekündigt, wie z.B. den Concord Reverso.

Familienausflug

 

8. Unsere Kindersitz Test Kriterien

An dieser Stelle möchten wir Ihnen kurz unsere Testkriterien vorstellen und erklären, wie wir gewertet haben. Unsere Gesamtwertung ergibt sich dabei aus den Kategorien

  • Fahrsicherheit (45 %)
  • Komfort (35 %)
  • Qualität (20 %)

Im Einzelnen haben wir folgende Punkte bewertet:

  • Fahrsicherheit

Hier fließen zuerst die Ergebnisse der Crash-Tests von Stiftung Warentest und ADAC mit ein. Wurden dabei Mängel beanstandet, wirkt sich dies negativ auf die Wertung aus. Besonders geachtet haben wir auf die Sicherung des Kopfes durch Kopfstützen sowie auf das Verletzungsrisiko im Bauchbereich durch die Gurtführung. Hosenträgergurt und Fangtisch haben wir als gleichwertig bewertet, sofern sie das Kind sicher an Ort und Stelle halten. Bei der Befestigungsart des Kindersitzes haben wir dem Isofix-System aufgrund des sichereren Halts einen Vorzug gegenüber der Sicherung mit dem vorhandenen Dreipunktgurt gegeben. Ein zusätzlicher Stützfuß oder Top-Tether sind positiv in die Wertung mit eingeflossen.

  • Komfort

Unter dem Aspekt des Komforts haben wir uns vor allem die Bedienung und Handhabung der Kindersitze angeschaut. Dabei haben wir uns gefragt: Lassen sie sich einfach einbauen? Ist die Bedienungsanleitung verständlich? Kann das Kind problemlos an- und abgeschnallt werden? Bei mitwachsenden Kindersitzen haben wir außerdem den Umbau bewertet. War dieser kompliziert, haben wir dafür Punkte abgezogen. Darüber hinaus sind Größe des Sitzes und die Sitzposition des Kindes mit in die Wertung eingeflossen.

  • Qualität

Natürlich kommt es auch immer auf die Qualität des Kindersitzes an. Daher haben wir auch auf die Verarbeitung und das Material geachtet. Schließlich möchte sich niemand an unsauberen Plastikkanten verletzen! Das Material des Bezugs sollte weich, widerstandsfähig und vor allen Dingen waschbar sein. War außerdem eine Schadstoffbelastung bekannt, führte dies zu Abwertungen.

9. Kindersitz Datenbank bei Stiftung Warentest

Seit vielen Jahren testet die Stiftung Warentest in Zusammenarbeit mit dem ADAC und Verbraucherschutzorganisationen aus anderen Ländern immer wieder aktuell erhältliche Kindersitz-Modelle auf ihre Tauglichkeit. Geprüft werden dabei die Unfallsicherheit, die Handhabung und Ergonomie der Sitze sowie etwaige Schadstoffbelastungen. Die gesammelten Daten stellt Stiftung Warentest in einer umfangreichen Datenbank zur Verfügung. Da die Anzahl der getesteten Produkte schier endlos ist, stellen wir Ihnen an dieser Stelle nur die besten Kindersitze – also die Kindersitz Testsieger – für die verschiedenen Normgruppen vor.

Produkt Gruppe Gesamturteil Preis
Recaro Privia 0+ Sehr gut (1,3) ca. 170 €
Peg Perego Primo Viaggio SL 0+ Sehr gut (1,5) ca. 156 €
Concord Ultimax.2 0/I Gut (2,0) ca. 270 €
Cybex Sirona 0/I Gut (2,0) ca. 460 €
Cybex Juno 2-Fix I Sehr gut (1,4) ca. 155 €
Kiddy Phoenixfix Pro 2 Isofix I Sehr gut (1,4) ca. 210 €
Römer Kidfix XP Sict II/III Gut (1,7) ca. 370 €
Cybex Solution X2-fix II/III Gut (1,7) ca. 160 €
Kiddy Guardian Pro 2 I/II/III Gut (1,8) ca. 260 €
Cybex Pallas 2-fix I/II/III Gut (1,8) ca. 225 €

10. Wichtige Hersteller von Kindersitzen

10.1. Maxi-Cosi

maxi-cosi-logoMaxi-Cosi ist ohne Zweifel der bekannteste Hersteller von Kindersitzen in Deutschland. Längst haben sich die Produkte als eigene Marke etabliert. Die Firma hat es sich zur Aufgabe gemacht, sichere Transportmöglichkeiten für Babys und Kinder zu entwickeln und Eltern so zu unterstützen. Der Firmensitz von Maxi-Cosi befindet sich im niederländischen Helmond. 1984 brachte Maxi-Cosi den ersten Kinderautositz für Babys auf den europäischen Markt. Das Transportsystem wurde schnell sehr bekannt. Andere Firmen übernahmen das Konzept – Reisen im Auto wurden für Babys und Kleinkinder somit schlagartig sicherer. Die Produkte von Maxi-Cosi haben durchweg eine sehr hohe Qualität und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Heute produziert das Unternehmen neben Babyschalen und Kindersitzen auch Kinderwagen und Babytragen.

Produkt Gruppe Preis
Pebble Babyschale 0+ ca. 180 €
MiloFix Kinderautositz 0+/I ca. 270 €
Rodi AirProtect Kinderautositz II/III ca. 114 €

10.2. Cybex

cybex logoCybex gehört ebenfalls zu den bekanntesten Kindersitz-Marken. Zum Produktangebot gehören Kindersitze, Babytragen und Kinderwagen. Der Fokus dabei liegt auf der (Weiter-)Entwicklung neuer und innovativer Sicherungssysteme für Babys und Kinder, die qualitativ hochwertig sind und mit ihrem funktionalen Design überzeugen können.

Produkt Gruppe Preis
ATON 0+ ca. 110 €
SIRONA 0+/I ca. 500 €
JUNO 2-FIX I ca. 160 €
PALLAS FIX I/II/III ca. 180 €
SOLUTION X2-FIX II/III ca. 160 €

10.3. Britax-Römer

britax römer logoDas Unternehmen Britax-Römer entstand 1978 durch den Zusammenschluss des deutschen Traditionsherstellers Römer mit dem britischen Hersteller Britax. Römer hatte zunächst Autogurte hergestellt, spezialisierte sich aber sehr bald auf den Bereich Kindersicherheit. Heute ist das Unternehmen weltweit bekannt und produziert Kindersitze, Babytragen, Kinderwagen, Fahrradsitze und verschiedene Zubehörteile. Die bekannteste Entwicklung aus dem Hause Britax-Römer ist vermutlich das mittlerweile zur internationalen Norm gewordene Isofix-System zur Verankerung von Kindersitzen im Auto. Das Unternehmen ist Marktführer im Bereich von Reboard-Kindersitzen.

Produkt Gruppe Preis
BABY-SAFE SLEEPER 0 ca. 153 €
BABY-SAFE plus SHR II 0+ ca. 130 €
DUALFIX 0+/I ca. 423 €
SAFEFIX plus I ca. 240 €
EVOLVA 1-2-3 plus I/II/III ca. 153 €
KIDFIX SL SICT II/III ca. 144 €

10.4. Recaro

recaroRecaro gibt es bereits seit über 100 Jahren. 1906 machte sich der Sattlermeister Wilhelm Reutter selbständig und produzierte zunächst Automobile-Karosserien. Das Unternehmen erlangte in der Auto-Branche schnell Bekanntheit – zu Aufbauten für Cabriolets namhafter Autohersteller lieferte man z.B. stets auch die Innenausstattung inklusive Sitzen. Zusammenarbeiten gab es unter anderem mit Porsche, auch der Prototyp des ersten Volkswagens stammte aus dem Hause Reutter. 1963 wird aus dem REutter CAROsserie-Werk RECARO, ein Spezialist für Sitze. Seit den 1970er-Jahren produzierte man auch Flugzeugsitze. Auf Basis der gesammelten Erfahrung stellt Recaro seit 1998 Produkte im Bereich Kindersicherheit her.

Produkt Gruppe Preis
RECARO PRIVIA 0+ ca. 179 €
RECARO YOUNG EXPERT PLUS I ca. 170 €
RECARO MONZA NOVA IS I/II/III ca. 236 €
RECARO MILANO II/III ca. 80 €

10.5. Storchenmühle

storchenmühleStorchenmühle gilt als der eigentliche Erfinder des Kindersitzes für Autos. Gegründet im Jahr 1949 etablierte sich das Unternehmen zunächst als Hersteller von Kinderwagen. 1963 erschien mit dem „Nicki“ der weltweit erste Autokindersitz – eine Konstruktion, die einfach in den vorhandenen Sitz eingehängt wurde. Zu weiteren Innovationen aus dem Hause Storchenmühle zählt auch die Entwicklung des Kindersitzes mit Vierpunktgurt.

Produkt Gruppe Preis
Storchenmühle Twin 0+ ca. 105 €
Storchenmühle Twin One I ca. 150 €
Storchenmühle Starlight SP I/II/III ca. 162 €
Storchenmühle Solar Seatfix II/III ca. 150 €

10.6. Concord

concord1978 wurde Concord gegründet und entwickelte sich schnell zu einem Spezialisten für Kinderautositze. Mittlerweile hat das Unternehmen sein Produktspektrum um Kinderwagen und Kindermöbel erweitert. Dabei folgt man dem Grundsatz, dass die Produkte möglichst praktisch und funktional sein sollen. Sie sind leicht zu bedienen und von guter Qualität.

Produkt Gruppe Preis
Air.Safe 0+ ca. 235 €
Ultimax.2 0+/I ca. 325 €
Transformer Pro I/II/III ca. 230 €
Transformer XT II/III ca. 240 €

10.7. Kiddy

kiddy logoKiddy ist seit mehr als 30 Jahren in der Herstellung von Kindersitzen für das Auto aktiv. Besonderheit bei Kindersitzen von Kiddy: das Fangkörpersystem. Dieses bietet im Falle eines Unfalls eine bessere Sicherheit als das Hosenträgersystem. Fast alle Produkte des Unternehmens sind daher mit einem Fangtisch ausgestattet – das macht Kiddy in dieser Sparte zum Marktführer. Auch erzielt Kiddy damit immer wieder sehr gute und gute Kindersitz Test Ergebnisse bei den Sicherheitstests von Stiftung Warentest. Kindersitze von Kiddy sind in ganz Europa, in Asien und den USA erhältlich.

Produkt Gruppe Preis
evo-lunafix 0+ ca. 400 €
Phoenixfix Pro2 I ca. 209 €
Guardian Pro2 I/II/III ca. 240 €
Cruiserfix pro II/III ca. 200 €

11. So finden Sie den richtigen Kindersitz

11.1. Lassen Sie Ihr Kind probesitzen!

Bevor Sie einen Kindersitz aus dem Kindersitz Vergleich kaufen, sollten Sie sich verschiedene Modelle bei einem Fachhändler anschauen. Nehmen Sie Ihr Kind dabei mit – es sollte auf jeden Fall die Möglichkeit haben, den Sitz auszuprobieren. Nur so finden Sie heraus, ob der Kindersitz für Ihr Kind auch geeignet ist.

11.2. Überprüfen Sie die Prüfsiegel!

Jeder Kindersitz sollte die gängigen Prüfzeichen aufweisen – mindestens die ECE-Zeichen. Fehlen diese, kaufen Sie den Sitz auf keinen Fall! Er ist dann nicht für den Gebrauch im deutschen Straßenverkehr zugelassen. Die derzeit gültigen Prüfnummern lauten ECE-R 44/03, ECE-R 44/04 und ECE-R 129. Andere Nummern sind veraltet. Weist Ihr Kindersitz eine ältere Prüfnummer auf, ist er nicht mehr zugelassen und gehört auf den Schrott.

11.3. Achten Sie auf die richtige Sitzgröße!

Ihr Kind sollte in seinem Kindersitz bequem sitzen – und bei längeren Autofahrten auch schlafen – können. Achten Sie deshalb auf Gewichts- und Größenangaben, um sicher zu gehen, dass der Kindersitz auch zu Ihrem Kind passt. Häufig wachsen Kinder viel schneller aus dem Sitz heraus, als dass sie die angegebenen zulässigen Gewichtsgrenzen des Herstellers erreichen. Einen zu kleinen Sitz erkennen Sie daran, dass er Ihr Kind im Schulterbereich einengt. Auch wenn der Kopf des Kindes über die Kopfstütze herausragt, muss ein neuer Kindersitz her. Daher empfiehlt sich gegebenenfalls ein mitwachsender Sitz, den Sie an die Größe Ihres Kindes besser anpassen können.

11.4. Passt der Sitz auch in Ihr Auto?

Um herauszufinden, ob der von Ihnen gewählte Kindersitz auch in Ihr Auto passt, empfiehlt sich ebenfalls der Besuch beim Fachhändler. Dort können Sie den Einbau in der Regel ausprobieren. Der Händler hilft Ihnen sicher dabei und zeigt Ihnen, wie der Sitz korrekt montiert wird. Prüfen Sie auch die Typenlisten des Kindersitz Herstellers. Dort finden Sie Angaben dazu, ob der Sitz mit Ihrem Fahrzeugmodell im Crashtest bestanden hat. Wenn Sie einen Kindersitz aus dem Kindersitz Vergleich mit Stützfuß erwerben sollen, stellen Sie außerdem sicher, dass sich im Fahrzeugboden keine Staufächer befinden, die dem Druck der Stütze nicht standhalten würden.

11.5. Kalkulieren Sie zusätzliche Kosten!

Bei vielen Kindersitzen sind viele Zubehörteile inklusive, andere müssen Sie gegebenenfalls zusätzlich erwerben. Dazu gehören z.B. ein Sonnendach, eine Kopfstütze, Gurt- und Schlosspolster, Schonbezüge und nicht zuletzt die Isofix-Basis bei einigen Modellen.

11.6. Kaufen Sie keine gebrauchten Sitze!

Gebrauchte Kindersitze sind zweifellos günstiger als Neuware. Dennoch sollten Sie von so einem Kauf lieber absehen, insbesondere dann, wenn Sie die Geschichte des Kindersitzes nicht vollständig kennen. Schließlich wissen Sie bei Flohmarktkäufen nicht mit Sicherheit, dass der Kindersitz nicht in einen Unfall verwickelt war. Ältere Sitzmodelle erfüllen eventuell auch nicht die gültigen Prüfnormen und sind im Straßenverkehr deshalb nicht mehr erlaubt.

11.7. Entsorgen Sie Kindersitze nach einem Unfall!

Wenn Sie – was wir natürlich nicht hoffen – dennoch in einen Autounfall verwickelt wurden, müssen Sie Kindersitze auf jeden Fall entsorgen! Selbst wenn äußerlich keine Schäden zu sehen sind, können Haarrisse im Material die Fahrsicherheit Ihres Kindes deutlich verringern. Am besten zerschneiden Sie die Gurte des Sitzes, damit niemand auf die Idee kommen kann, ihn wiederzuverwerten. Entsorgen können Sie Kindersitze entweder direkt beim Händler oder bei Wertstoffhöfen. Einige Recyclinghöfe nehmen die Sitze auch kostenlos an. Fragen Sie einfach danach!

11.8. Kaufen Sie mitwachsende Kindersitze statt Billigware!

Natürlich wissen wir, dass nicht jeder unbedingt viel Geld zur Verfügung hat, um einen Kindersitz zu kaufen. Trotzdem sollten Sie von Billigware lieber die Finger lassen. Diese Produkte versagen sehr häufig im Sicherheitscheck und sind daher nicht zu empfehlen. Greifen Sie stattdessen lieber zu einem Kindersitz, der mitwächst und daher für mehrere Normgruppen geeignet ist. Diese Sitze lassen sich umbauen oder verstellen, wenn Ihr Kind größer wird. Das ist deutlich günstiger als der Kauf mehrerer Sitze, ohne dass hier Sicherheitsmängel zu befürchten sind.

12. Wie viele Kindersitze braucht mein Kind?

Im Prinzip haben Sie hier die Wahl zwischen 2 bis 4 Sitzen. Wir empfehlen Ihnen eine Kombination von entweder 3 oder 2 verschiedenen Kindersitzen, die Ihr Kind bis zum 12. Lebensjahr begleiten können.

  • Möglichkeit 1: 3 Kindersitze

Bei dieser Variante wählen Sie zunächst eine Babyschale für die Normgruppe 0+. Diese reicht etwa für die ersten 18 Lebensmonate Ihres Kindes. Sie wird rückwärts montiert. Anschließend benötigen Sie einen Kindersitz aus der Normgruppe I. Hier empfehlen wir Ihnen ein Reboard-System, mit dem Ihr Kind auch bis zum 4. Lebensjahr sicher rückwärts im Auto mitfährt. Erst dann wechseln sich auf ein vorwärts gerichtetes Sicherungssystem für die Gruppen II und III. Dieser Kindersitz lässt sich umbauen und so einstellen, dass er bis zum 12. Lebensjahr genug Platz und Sicherheit für Ihr Kind bietet.

  • Möglichkeit 2: 2 Kindersitze

Diese Variante ist besonders kostengünstig. Sie beginnen mit einem 0+/I-System, dass sowohl als Babyschale, als auch als Kindersitz verwendet werden kann. Zwischen dem 4. und 5. Lebensjahr Ihres Kindes wechseln Sie dann auf einen größeren mitwachsenden Kindersitz der Normgruppe I/II/III, den Sie an die jeweilige Körpergröße anpassen können. Er wird Ihr Kind begleiten, bis es 12 Jahre alt oder größer als 1,50 m ist.

Kommentare (2)
  1. Andres Noack sagt:

    Ist der cybex aton für alle autos zugelassen? und gibts den auch mit eine sonnenschutz

    Antworten
    1. Vergleich.org sagt:

      Lieber Leser,

      vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Kindersitz-Vergleich.

      Der Cybex Aton Q hat ein integriertes Cabriosonnendach. Auf der Produktwebsite kann man einen Kompatibilitätscheck mit verschiedenen Marken durchführen.

      Viel Erfolg
      Ihr Vergleich.org-Team

      Antworten
Neuen Kommentar verfassen

Antworten abbrechen

Ähnliche Vergleiche in der Kategorie Autozubehör

Jetzt vergleichen

Autozubehör Abschleppseil Test

Ein Abschleppseil wird dafür verwendet, Autos oder andere Fahrzeuge, die nicht mehr weiterfahren können, von A nach B (oder in die Werkstatt) zu …

zum Test
Jetzt vergleichen

Autozubehör Abschleppstange Test

Abschleppstangen sind metallene Helfer für den Fall, dass Ihr Fahrzeug einen Schaden erlitten hat und nicht mehr aus eigener Kraft vom Fleck kommt…

zum Test
Jetzt vergleichen

Autozubehör Alkoholtester Test

Achten Sie beim Kauf eines Alkoholtesters darauf, dass er entweder einen elektrochemischen Sensor oder einen Halbleitersensor eingebaut hat. Mit …

zum Test
Jetzt vergleichen

Autozubehör Auffahrrampe Test

Eine Auffahrrampe erlaubt es Ihnen, Ihr Auto in Eigenregie wahlweise mit den Vorder- oder Hinterrädern aufzubocken. Dazu benötigen Sie zwei Rampen, …

zum Test
Jetzt vergleichen

Autozubehör Autobatterie-Ladegerät Test

Autobatterie Ladegeräte können Blei-Säure-, AGM- oder Gel-Akkumulatoren, die im Auto, Boot, Motorrad oder Roller zum Einsatz kommen, in wenigen …

zum Test
Jetzt vergleichen

Autozubehör Autobatterietester Test

Mit dem Autobatterietester behalten Sie den Ladezustand der Starterbatterie jederzeit im Auge. So sind Sie gewarnt und in der Lage, die Batterie …

zum Test
Jetzt vergleichen

Autozubehör Babyschale Test

Babyschalen sind die ersten Autositze für Säuglinge. Sie gehören somit zur Erstaustattung. Sie fallen damit unter die Normgröße 0 oder 0…

zum Test
Jetzt vergleichen

Autozubehör Bluetooth-Freisprecheinrichtung Test

Mit einer Bluetooth-Freisprecheinrichtung sind Sie im Auto verkehrssicher unterwegs, denn Sie brauchen Ihr Handy oder Smartphone nicht mehr ans Ohr …

zum Test
Jetzt vergleichen

Autozubehör Dashcam Test

Eine Unfallkamera zeichnet im Gegensatz zu anderen Kameras durchgehend Bilder auf einer Speicherkarte auf, sobald der Motor gestartet wird. Ist die …

zum Test
Jetzt vergleichen

Autozubehör Drehmomentschlüssel Test

Ein Drehmomentschlüssel dient zum präzisen Anziehen von Schraubverbindungen am Fahrrad, Auto oder Motorrad…

zum Test
Jetzt vergleichen

Autozubehör Einparkhilfe Test

Wer eine Einparkhilfe nachrüsten will, hat es dieser Tage nicht schwer. Es gibt mittlerweile eine sehr große Auswahl an Einparkhilfen, die jedoch …

zum Test
Jetzt vergleichen

Autozubehör Felgenbaum Test

Ein Felgenbaum gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihre Reifen selbst zu lagern und kann die Einlagerung bei einem Reifenhändler überflüssig machen, was …

zum Test
Jetzt vergleichen

Autozubehör FM-Transmitter Test

Ein FM-Transmitter ist notwendig, wenn Ihr Autoradio über keinen Line-In-Eingang oder Bluetooth verfügt. Der Transmitter kann das Audio-Signal durch…

zum Test
Jetzt vergleichen

Autozubehör Garagentorantrieb Test

Ein Garagentorantrieb ist die komfortable Lösung für Garagennutzer, die das ständige Öffnen und Schließen des Tores als zeitliche und kö…

zum Test
Jetzt vergleichen

Autozubehör Garagentoröffner Test

Moderne Garagentore lassen sich heutzutage per Knopfdruck öffnen. Nahezu alle gängigen Garagentore lassen sich mit einem Garagentorantrieb und einer…

zum Test
Jetzt vergleichen

Autozubehör Auto-Handyhalterung Test

Eine Kfz-Handy-Halterung fürs Auto lässt sich leicht anbringen und verhindert, dass Sie das Handy während der Fahrt in der Hand halten müssen…

zum Test
Jetzt vergleichen

Autozubehör Lenkradkralle Test

Es gibt verschiedene Arten, das Auto oder Fahrzeug vor einem Diebstahl zu schützen. Lenkradkrallen sind dabei die einfachste Variante der …

zum Test
Jetzt vergleichen

Autozubehör Marderschreck Test

Eine Marderplage ist nicht nur lästig, sondern auch teuer. Pro Jahr entstehen in Deutschland Kosten in Millionenhöhe alleine durch Marderschäden. …

zum Test
Jetzt vergleichen

Autozubehör Navigationsgeräte Test

Die besten Navigationsgeräte überzeugen mit deutlich besseren Verkehrsmeldungen durch DAB+ statt TMCpro, einem 6 Zoll Display, einem lebenslangen …

zum Test
Jetzt vergleichen

Autozubehör Radarwarner Test

Radarwarner sollen zuverlässig vor festen Radarstationen, mobilen Radarfallen und Laserstationen schützen. Laserpistolen werden von keinem Gerät …

zum Test
Jetzt vergleichen

Autozubehör Reboarder Test

Kindersitze, die entgegen der Fahrtrichtung angebracht werden, bieten mehr Sicherheit für das Kind - zumindest bei einem Frontalzusammenprall. Sie …

zum Test
Jetzt vergleichen

Autozubehör Rückfahrkamera Test

Rückfahrkameras sind, ähnlich wie Parksensoren, elektronische Hilfsmittel, die das Rückwärtsfahren und Einparken erleichtern sollen…

zum Test
Jetzt vergleichen

Autozubehör Schneeketten Test

Bei sehr starkem Schneefall, vereisten Fahrbahnen und immer dann, wenn das Schneeketten Verkehrszeichen zur Schneekettenpflicht in solch einem Fall …

zum Test
Jetzt vergleichen

Autozubehör Sitzerhöhung Test

Sitzerhöhungen werden bevorzugt im Auto als Ersatz für den Kindersitz eingesetzt. Kinder können auf diesem speziellen Sitz sitzen, sobald sie die …

zum Test
Jetzt vergleichen

Autozubehör Starthilfekabel Test

Ein Starthilfekabel ist eine gute Investition. So haben Sie es bereit, wenn Sie oder ein anderer Verkehrsteilnehmer einmal Probleme mit der Auto-…

zum Test
Jetzt vergleichen

Autozubehör Unterstellbock Test

Ein Unterstellbock ist eine Fahrzeugstütze zum Aufbocken, die im Vergleich zu einem Wagenheber einen wesentlich stabileren Stand ermöglicht. …

zum Test
Jetzt vergleichen

Autozubehör Verbandskasten Test

Seit 2014 gibt es in Deutschland eine neue Norm (DIN 13164) für Verbandkästen in Autos. Alte Kästen können noch bis zu ihrem Verfallsdatum genutzt…

zum Test
Jetzt vergleichen

Autozubehör Wagenheber Test

Neben den hydraulischen Rangierwagenhebern gibt es die leichten und mechanischen Scherenwagenheber…

zum Test