Das Wichtigste in Kürze
  • Sowohl bei Tageslicht und Dunkelheit, als auch indoor und outdoor: Ein Kamera-Fernauslöser sorgt für Bilder aus spannenden Perspektiven und stressfreies Fotografieren. Kleine und kabellose Auslöser passen in die Hosentasche, Modelle mit Kabel transportieren Sie in einer separaten Zubehörtasche.

1. Welche Arten von Kamera-Fernauslöser gibt es?

Die ersten Kamera-Selbstauslöser wurden über Draht mit der Kamera verbunden. Heute gibt es zwei Arten von Kamera-Fernauslöser-Typen: kabellose Auslöser und Auslöser mit Kabel. Klassische kabellose Auslöser funktionieren über Infrarot ähnlich wie eine TV-Fernbedienung. Außerdem statten immer mehr Hersteller ihre Kameras mit W-LAN aus, die sich so durch eine Kamera-Fernauslöser-App vom Handy aus steuern lassen. Kabel-Fernauslöser werden durch ein Kabel mit der Kamera verbunden. Dieses kann je nach Modell recht lang sein. Am Ende des Kabels befindet sich die Fernbedienung, mit der Sie die Kamera auslösen.

Mit dem Fernauslöser können Sie je nach Modell folgende Auslöser-Modi der Kamera bedienen: Einzelbild, Serienbild, Langzeitbelichtung/Bulb-Modus und Zeitverzögerung.

Einzelbild bedeutet, dass mit einem Klick ein Bild ausgelöst wird. Wählen Sie den Modus Serienbild, so können Sie mehrere Bilder machen. Dafür brauchen Sie nicht unbedingt eine Digitalkamera mit Fernauslöser. Überaus praktisch sind die beiden Funktionen Langzeitbelichtung und Zeitverzögerung. Im sogenannten Bulb-Modus können Sie so lange belichten, wie Sie den Auslöser gedrückt halten. Bei einer gewöhnlichen Kamera beträgt der Höchstwert für Belichtungen in der Regel 30 Sekunden. Mit einem Fernauslöser verlängern Sie die Belichtungszeit je nach Wunsch um mehrere Minuten. Bei teureren Modellen können Sie diese auch nutzerfreundlich vorab einstellen, um nicht permanent den Auslöser betätigen zu müssen.

2. Worauf muss ich beim Kamera-Fernauslöser-Kauf achten?

Kabel oder kabellos? Das ist die wichtigste Frage, wenn Sie sich einen Kamera-Fernauslöser kaufen. Beide Typen haben Vor- und Nachteile. Schnelligkeit beim Fotografieren ist wichtig, um einen Moment einzufangen. Dabei kann es um Augenblicke gehen. Der Vorteil eines Kabel-Fernauslösers ist, dass er ohne Verzögerung reagiert. Ein Infrarot-Auslöser löst das Foto hingegen mit minimaler Zeitverzögerung aus. Allerdings geben Infrarot-Modelle Ihnen durch das fehlende Kabel mehr Bewegungsfreiheit. Manche kabel- und kabellosen Modelle besitzen ein Display, an dem Sie die Einstellungen kontrollieren können. Fernauslöser mit integriertem Display sind in der Regel etwas teurer als Ausführungen ohne Display.

3. Gibt es einen Kamera-Fernauslöser-Test von Stiftung Warentest?

Stiftung Warentest hat noch keinen Kamera-Fernauslöser-Test durchgeführt. Machen Sie selbst den Kamera-Fernauslöser-Test. Entscheidende Kriterien für den Kauf eines Fernauslösers sind laut Fernauslöser-Tests im Internet Übertragungsreichweite, Distanz und eine zuverlässige Auslösung. In unserem Kamera-Fernauslöser-Vergleich stellen wir Ihnen unterschiedliche Selbstauslöser vor. Finden Sie den besten Kamera-Fernauslöser zur Ergänzung Ihrer Fotografie-Ausrüstung. Die Auslöser werden in der Regel in Kombination mit einem Stativ verwendet.

Generell gilt beim Kauf: Überprüfen Sie, ob der Auslöser für Ihre Kamera-Marke und das Modell geeignet ist. Im schlimmsten Fall lässt sich der Auslöser nicht verbinden, weil Sie ein falsches Modell gekauft haben. Es gibt unterschiedliche Modelle, zum Beispiel Nikon-D5600-Fernauslöser, Sony-Alpha-7-iii- Fernauslöser, 600-D-Kamera-Fernauslöser oder Sony-Alpha-6000-Fernauslöser.

Ein Fernauslöser gibt Ihnen Freiheit bei der Fotografie.

Ergänzend zu unserem Vergleich empfehlen wir Ihnen folgende Kamera-Fernauslöser Tests: