Das Wichtigste in Kürze
  • Gummibärchen zählen neben Schokoriegeln zu den beliebtesten Süßigkeiten. Es sind kleine, meist bunte Fruchtgummis mit verschieden Geschmacksrichtungen.

1. Wer erfand die Gummibärchen?

1922 wurde das Gummibärchen von der Firma Haribo erfunden. Zunächst wurden sie als Tanzbären und später (ab 1960) als Goldbären bezeichnet. Inzwischen bieten viele weitere Hersteller die Fruchtgummis in Bärenform an.

Die besten Gummibärchen werden in wiederverschließbaren Tüten angeboten, sodass die Gummibären in einer luftdicht verschlossenen Packung aufbewahrt werden können.

2. Woraus bestehen Gummibärchen laut gängigen Tests?

Gummibärchen bestehen in der Regel aus Zucker, Glukosesirup, Wasser, Überzugsmittel, Gelatine, Farb- und Geschmacksstoffen. Die Gelatine verleiht den Bären übrigens die gummiartige Konsistenz.

Laut gängigen Gummibärchen-Tests im Internet wird bei der Herstellung der Fruchtgummis meist Schweinegelatine verwendet. Es gibt aber immer mehr vegetarische oder vegane Produkte, die gänzlich auf die Verwendung von tierischer Gelatine verzichten. Vegetarische Gummibärchen sind ohne Gelatine und demnach übrigens immer auch halal, da kein tierisches Produkt verarbeitet wurde. Andere Hersteller von Gummibärchen, die halal sind, verwenden Rinder- anstelle von Schweinegelatine.

3. Wie viel Zucker enthalten Gummibärchen?

Der Zuckergehalt von 100 g Gummibärchen liegt zwischen 45 und 60 g. Es gibt aber auch zuckerfreie Gummibärchen, die mit Ersatzstoffen wie zum Beispiel Stevia gesüßt werden. Diese enthalten nur 0,2 bis 0,4 g Zucker pro 100 g.

In der Tabelle unseres Gummibärchen-Vergleichs haben wir den Zuckergehalt der verschiedenen Produkte für Sie angegeben. Möchten Sie versuchen auf Zucker zu verzichten, dann empfehlen wir Ihnen zuckerfreie Gummibärchen zu kaufen. Beachten Sie aber, dass diese dennoch nur in Maßen verzehrt werden sollten, da auch diese eine Süßigkeit darstellen.

Gummibärchen-Test