Einparkhilfe Test 2017

Die 7 besten Einparkhilfen im Vergleich.

Bosch Parkpilot URF7 Bosch Parkpilot URF7
Vega R4S 22121 Vega R4S 22121
VEGA R4 Parkpilot VEGA R4 Parkpilot
Carmedien CM-PDC1 Carmedien CM-PDC1
TKOOFN KFZ Wireless Summer TKOOFN KFZ Wireless Summer
in.pro Park Boy Beep in.pro Park Boy Beep
Esky EC170-08 Mini-Rückfahrkamera Esky EC170-08 Mini-Rückfahrkamera
Abbildung Vergleichssieger Preis-Leistungs-Sieger
Modell Bosch Parkpilot URF7 Vega R4S 22121 VEGA R4 Parkpilot Carmedien CM-PDC1 TKOOFN KFZ Wireless Summer in.pro Park Boy Beep Esky EC170-08 Mini-Rückfahrkamera
Vergleichsergebnis ¹
Hinweis zum Vergleichsergebnis
Vergleich.org
Bewertung1,7gut
04/2017
Vergleich.org
Bewertung1,9gut
02/2017
Vergleich.org
Bewertung2,0gut
02/2017
Vergleich.org
Bewertung2,2gut
04/2017
Vergleich.org
Bewertung2,4gut
04/2017
Vergleich.org
Bewertung2,5gut
02/2017
Vergleich.org
Bewertung2,6befriedigend
04/2017
Kundenwertung
bei Amazon
76 Bewertungen
23 Bewertungen
490 Bewertungen
81 Bewertungen
151 Bewertungen
91 Bewertungen
16 Bewertungen
Rückfahrkamera
akustisches Signal?
optische Anzeige?
in Wagenfarbe lackierbar?
Anzahl Parksensoren 4 4 4 4 4 4 keine
Erfassungsbereich bis ca. 150 cm 30 – 150 cm 30 – 150 cm 30 – 150 cm 30 – 250 cm 10 – 250 cm 170° Winkel
Aktivierung durch Ein­legen Rück­wärts­gang durch Ein­legen Rück­wärts­gang durch Ein­legen Rück­wärts­gang durch Ein­legen Rück­wärts­gang durch Ein­legen Rück­wärts­gang durch Ein­legen Rück­wärts­gang durch Ein­legen Rück­wärts­gang
für jedes Fahrzeug?
bis 2,20 m Breite

Stoß­s­tange ab 50 cm Höhe

Stoß­s­tange ab 50 cm Höhe
Eigenmontage?
Fach­werk­statt wird emp­fohlen

Fach­werk­statt wird emp­fohlen
Vorteile
  • hohe Qua­lität
  • große Aus­wahl Mon­ta­ge­ringe
  • Erken­nung defekter Sen­soren
  • CD mit allen Infor­ma­tionen
  • lange Kabel
  • num­me­rierte Teile
  • ein­fa­ches Steck­system
  • in wei­teren Farben und Set­größen erhält­lich
  • ein­fa­cher Einbau
  • lange Kabel
  • ein­fa­ches Steck­system
  • lange Kabel
  • sch­nelle Mon­tage
  • ver­schie­dene Mon­ta­ge­ringe
  • erkennt feh­ler­hafte Sen­soren
  • gute Auflö­sung
  • ein­fache Mon­tage
Zum Angebot zum Angebot » zum Angebot » zum Angebot » zum Angebot » zum Angebot » zum Angebot » zum Angebot »
Erhältlich bei
  • Amazon ca. 134 €
  • Ebay ca. 187 €
  • Amazon ca. 38 €
  • Ebay Preis prüfen
  • Amazon ca. 30 €
  • Ebay Preis prüfen
  • Amazon ca. 35 €
  • Ebay ca. 34 €
  • Amazon ca. 20 €
  • Ebay Preis prüfen
  • Amazon ca. 67 €
  • Ebay ca. 69 €
  • Amazon ca. 17 €
  • Ebay Preis prüfen

Einparkhilfe-Kaufberatung: So wählen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in Kürze
  • Wer eine Einparkhilfe nachrüsten will, hat es dieser Tage nicht schwer. Es gibt mittlerweile eine sehr große Auswahl an Einparkhilfen, die jedoch auf unterschiedlichen Technologien beruhen. Das macht sich auch im Preis bemerkbar, denn es gibt Rückfahrwarner, die mit einer Rückfahrkamera und/oder akustischen Signalen arbeiten, oder Funk-Einparkhilfen, die keine aufwendige Verkabelung erfordern.
  • Die Parksensoren einer Einparkhilfe werden in der Regel in die Stoßstange verbaut. Wer es sich nicht zutraut, selber in die Stoßstange zu bohren, sollte das unbedingt dem Fachmann überlassen, was natürlich, neben einer Rückfahrkamera, die Kosten der Einparkhilfe in die Höhe treibt.
  • Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann auch eine Einparkhilfe vorne am Auto montieren. Das bedeutet, dass weitere Sensoren angebracht werden müssen, was wiederum zusätzliche Kosten verursacht. Die beste Einparkhilfe ist die, die eigens für Ihr Auto entwickelt wurde, aber es gibt auch universelle Abstandswarner.

Einparkhilfe Test

Einmal nicht aufgepasst, schon rumst es gewaltig. In Großstädten, wo Parkplätze knapp und eng sind, und die Autos immer mehr und größer werden, knallt es besonders häufig.

Die Unfallforschung der Allianz hat herausgefunden, dass ungefähr die Hälfte aller gemeldeten Schäden bei einer niedrigen Geschwindigkeit passieren. Und mehr als 40 % sind der Kategorie Rangier- bzw. Parkschäden zuzuordnen. Leider nimmt diese Zahl weiter zu, wie auch die Zahl derer, die Unfallflucht begehen.

Parksensoren und eine Rückfahrkamera sind demnach wirklich zu empfehlen, um sich und den anderen Autofahrern das Leben zu erleichtern – und auch, um gefahrlos in kleine Parklücken zu gelangen. Auch die richtigen Scheibenwischer sind von Bedeutung, damit Sie immer freie Sicht beim Einparken haben. Wie Sie Ihren Parkpiloten installieren und was Sie beim Nachrüsten Ihres Autos beachten müssen, haben wir in unserem Einparkhilfen-Vergleich 2017 für Sie zusammengefasst.

1. Was ist eine Einparkhilfe und wie funktioniert sie?

Parkpilot

Einparkassistenten können als clevere Helfer dienen und dafür sorgen, dass Sie sich beim Einparken sicherer fühlen.

Unser Einparkhilfen-Vergleich 2017 hat gezeigt, dass es nicht immer die teuren, schon ab Werk eingebauten Rückfahrwarner sein müssen; bei älteren Fahrzeug-Modellen ist das Nachrüsten von Rückfahrkameras neben dem Nachrüsten einer Einparkhilfe die beste Wahl. Wer auf der sicheren Seite sein möchte, kann auch beide Arten kombinieren: Sensoren und Rückfahrkamera.

Bei solch einer Parkhilfe wird das Einparken zum Kinderspiel. Doch was ist ein Rückfahrwarner? Wie der Name schon sagt, hilft der Parkpilot dem Autofahrer beim Parken. Das geschieht entweder durch ein optisches oder akustisches Signal oder der Parkpilot vereint beides.

Die Parkhilfen bestehen dabei aus Parksensoren oder einer Kamera. Welches die beste Einparkhilfe ist, hängt zudem von Ihrem Fahrzeug ab. Denn je nachdem, was für eine Sicht Sie als Fahrer haben, ist eine Kamera eventuell besser geeignet als Sensoren, wie einige Einparkhilfe-Tests gezeigt haben.

Die Sensoren werden beim Nachrüsten der Einparkhilfe an der Stoßstange angebracht, doch ohne Bohren lässt sich das kaum bewerkstelligen. Nicht bei jeder Einparkhilfe wird eine Selbstmontage empfohlen. Mit etwas handwerklichem können Sie sich aber an den Einbau heranwagen.

Was Sie beim Nachrüsten Ihrer Einparkhilfe beachten müssen, damit Ihr persönlicher Einparkhilfen-Vergleichssieger keinen Schaden nimmt, erklären wir Ihnen im weiteren Verlauf.

Hier haben wir Ihnen noch einmal die Vor- und Nachteile einer Einparkhilfe bzw. eines Parkassistenten zusammengestellt:

  • weniger Parkrempler
  • kleine Parkplätze nutzbar
  • stressfreies Parken
  • Technik kann ausfallen
  • Nachrüsten kann aufwendig sein

2. Welche Einparkhilfe-Typen gibt es?

Viele Menschen schreckt der Rückfahrwarner oder der Rückfahrkamera-Einbau ab. Viele Einparkhilfen-Tests zeigen: Rückfahrwarner oder -kameras kabellos zu bekommen, ist schwierig. Auch wenn sie beispielsweise auf eine Rückfahrkamera mit Funk setzen, der Strom für den Monitor muss irgendwo herkommen, doch das soll an dieser Stelle nicht weiter thematisiert werden. Wir wollen Ihnen zunächst die kleinen, aber feinen Unterschiede der einzelnen Rückfahrwarner erläutern.

2.1. Einparkhilfe mit Parksensoren

Parksensoren nachrüsten ist wohl die gängigste Form der Einparkhilfen. Die Sensoren der Einparkhilfe werden hinten an der Stoßstange angebracht. In der Regel sind es vier an der Zahl, die in bestimmten Abständen in gebohrte Löcher gesetzt werden, und am besten einzeln mit dem Signalgeber (dieser kann im Heck oder im Cockpit montiert werden) verbunden werden.

Dieser Signalgeber kann ein Piepen und/oder ein Display haben, das den Abstand zum Hindernis anzeigt. Diese Sensoren gibt es bei einer Funk-Einparkhilfe nicht. Die Einparkhilfe vorne anzubringen ist auch eine Möglichkeit, doch in der Regel hat man nach hinten eine wesentlich schlechtere Sicht.

Einparkhilfe vorne oder hinten? Steht man vor der Entscheidung, Einparkhilfe vorne oder Einparkhilfe hinten, so empfehlen wir, die Sensoren hinten anzubringen.

2.2. Rückfahrkameras als Einparkhilfe

Parklücke

Eine Rückfahrkamera kann auf dem Videobild mithilfe optischer Hilfslinien anzeigen, wie weit ein Hindernis entfernt ist.

Bei der Auto-Rückfahrkamera werden keine Parksensoren angebracht, sondern eine Video-Kamera. Beim Rückfahrkamera nachrüsten wird die Kamera am Nummernschild befestigt. Die Verkabelung erfolgt durch das Auto in das Cockpit, denn dort ist der Monitor, wo der Fahrer den Bildschirm im Blick hat, auf den das Video bzw. das Kamerabild übertragen wird.

Die Kameras haben oft einen Betrachtungswinkel von 170°, manchmal sind es aber auch nur 110°. Bei einigen Modellen wird das Videobild durch rote, gelbe und grüne Linien eingeteilt. Im grünen Bereich ist man weit vom Hindernis entfernt, bei Rot dagegen sehr nah dran.

Es ist zudem möglich, die Rückfahrkamera im Heck anzubringen, dabei gilt es allerdings zu prüfen, ob die Sicht ausreichend ist. Die Rückfahrkamera ist im engeren Sinn kein Abstandswarner. Sie ist dennoch sehr hilfreich, insbesondere wenn man zum Beispiel in eine enge Garage fahren muss.

Garagen, insbesondere Tiefgaragen, sind oft dunkel und eng, eine Rückfahrkamera, Abstandswarner oder PDC machen es dem Fahrer leichter, unfallfrei in die Garage zu fahren.

2.3. Rückfahrkamera mit Funk – eine kabellose Einparkhilfe?

Stoppschild

Die Einparkhilfe für die Garage erinnert optisch an ein Stoppschild; sie blinkt auf, wenn man sie  mit dem Auto berührt.

Der Unterschied zwischen gewöhnlicher Rückfahrkamera und Funk-Rückfahrkamera ist, dass zwischen Kamera und Monitor keine Kabel verlegt werden. Eine völlig kabellose Einparkhilfe ist die Funk-Rückfahrkamera aber nicht, denn die Kamera selbst muss trotz allem an einen Stromkreislauf angeschlossen werden. Lediglich das Bildsignal wird via Funk übertragen, was das Bild allerdings auch störanfälliger als bei der verkabelten Variante macht.

2.4. Einparkhilfe für die Garage

Bei der Garagen-Einparkhilfe kann es sich zum Beispiel um ein simples Schild handeln, welches mit LEDs ausgestattet ist und blinkt, sobald es zu einer Berührung kommt. Wenn Sie die Parkhilfe für die Garage etwa vor die Garagenwand stellten, können Sie verhindern, dass Sie gegen die Wand fahren.

3. Kaufberatung für Einparkhilfen: Darauf müssen Sie achten

Es gibt einige Aspekte zu beachten, wenn Sie eine Einparkhilfe kaufen möchten. Die wichtigsten Kriterien, um die beste Einparkhilfe für Sie zu finden, haben wir hier zusammengefasst.

3.1. Parksensoren oder Kamera?

Sie sollten sich darüber im Klaren sein, was am besten für Sie, Ihr Fahrzeug und Ihre Parksituation geeignet ist. Bei einem Lieferwagen oder Wohnmobil eignet sich ein Rückfahrkamera-System, denn bei diesen Fahrzeugen ist die Sicht sehr viel stärker eingeschränkt als etwa bei einem Kleinwagen oder einer Limousine. Auch den Abstand einzuschätzen, ist bei langen Fahrzeugen deutlich schwieriger.

Vielen Fahrern gibt es ein Gefühl der Sicherheit, zu wissen, was hinter dem Wagen vor sich geht – nicht nur beim Parken oder in die Garage fahren. Besitzen Sie ein gewöhnliches KFZ, eignen sich Parksensoren sehr gut. Beim Einparken können sie eine große Hilfe sein, denn umso schneller diese Pieptöne von sich geben, desto näher ist man an einem Hindernis. Ein Parkpilot gibt Ihnen Zuversicht, unfallfrei in eine kleine Parklücke zu kommen.

3.2. Kosten: Einparkhilfe nachrüsten

Kamera

Die Rückfahrkamera wird beim Nachrüsten derselben am Nummernschild befestigt.

Wir empfehlen, nicht zu sehr auf den Preis zu achten, wenn Sie einen Abstandswarner nachrüsten wollen. Zwar gibt es durchaus gute und günstige Einparkhilfen, wie viele Einparkhilfen-Tests zeigen, doch das Wichtigste ist, dass Sie sich auf Ihren Rückfahrwarner verlassen können. Vor dem Kauf Ihres Parkassistenten sollten Sie sich bei Ihrer Fachwerkstatt informieren, was der Einbau der Einparkhilfe kostet.

3.3. Einparkhilfe nachrüsten: Der Einbau

Kurz gesagt: Das Nachrüsten einer Einparkhilfe benötigt mehr Know-how als das Nachrüsten einer Rückfahrkamera. Wenn Sie die Rückfahrkamera anschließen wollen, muss in der Regel lediglich ein Loch (oder teilweise auch gar keines) gebohrt werden. Zudem müssen die Kabel lang genug sein, um die Sensoren über den Kofferraum bis zum Cockpit verkabeln zu können.

Beim Nachrüsten von Parksensoren, muss für jeden Sensor ein Loch in die Stoßstange gebohrt werden. Wenn Sie nicht viel Ahnung vom Verkabeln und Bohren haben, sollten Sie das Rückfahrkamera einbauen einer Fachwerkstatt überlassen. In unserem Bohrmaschinen-Vergleich finden Sie das passende Werkzeug.

Sensoren und Kamera sauber halten: Starke Verschmutzungen können dazu führen, dass die Parksensoren falsch reagieren, weshalb Sie diese sauber halten sollten. Für ein gutes Bild sollte auch die Kamera regelmäßig von Straßenschmutz, Eis oder Schneematsch befreit werden.

4. Der Einbau von Einparkhilfe und Rückfahrkamera

Was sind PCD und Parktronic?

Falls Sie nicht wissen, was das alles bedeutet, helfen wir Ihnen weiter. PCD und Parktronic sind Bezeichnungen für Einparkhilfen-Systeme, nur haben viele KFZ-Hersteller eigene Namen für ihre Systeme. PCD bedeutet Park Distance Control und ist der Name der BMW-Einparkhilfe. Parktronic wird dagegen die Mercedes-Einparkhilfe genannt.

Wichtig: Sie sollten sich im Klaren darüber sein, dass eine ab Werk eingebaute Einparkhilfe (z.B. Einparkhilfe plus von Audi), ein PDC, ein Rückfahrkamera-System oder gar eine Einparkhilfe in Form eines selbstlenkenden Systems in der Regel besser und zuverlässiger funktionieren als eine nachgerüstete Rückfahrkamera.

Die Einparkhilfe plus bzw. PDC ab Werk besitzt beispielsweise viel mehr Sensoren am KFZ. Verfügt das Auto über einen Monitor, ist es auch immer häufiger so, dass zusätzlich zu den Parksensoren eine Rückfahrkamera mit optischem Abstandsanzeiger integriert ist. Ein derartig professionelles System nachzurüsten, ist – wenn überhaupt möglich – sehr teuer. In unserem Einparkhilfen-Vergleich haben wir daher ausschließlich realistische Varianten überprüft, dennoch sollten Sie berücksichtigen, dass der Einbau für Laien nicht einfach ist.

4.1. Parksensoren-Einbau

In der Regel bekommen Sie vier Sensoren und einen Signalgeber – letzterer kann optisch und/oder akustisch reagieren. Wo Sie den akustischen Signalgeber platzieren, hängt davon ab, inwiefern Sie die Lautstärke einstellen können.

Sie können den Signalgeber im Heck des Fahrzeugs befestigen. Dies hat den Vorteil, dass Sie die Kabel nicht durch das ganze Auto legen müssen. Der Regelfall ist jedoch, dass man, zumindest den optischen Signalgeber, im Cockpit platziert.

Um die Sensoren anzubringen, müssen vier passgenaue Löcher in die Stoßstange gebohrt werden, in welche die Sensoren eingebaut und jeweils mit dem Signalgeber verkabelt werden. Außerdem erfolgt eine Verkabelung mit dem Rücklicht. Dies hat zwei Gründe: einmal dient das Rücklicht als Stromquelle, zum anderen soll das System meist nur beim Rückwärts-Fahren helfen. So wird mit Einlegen des Rückwärtsgangs der Parkpilot aktiviert.

4.2. Rückfahrkamera-Einbau

Auch wenn die Kamera bzw. Einparkhilfe am Nummernschild befestigt wird, bleib es meistens nicht aus, ein Loch dahinter zu bohren. Denn auch hier – egal, ob Funk oder nicht – braucht die Kamera Strom. Und wie auch bei den Sensoren, muss das Rücklicht ebenfalls verkabelt werden, um durch das Einlegen des Rückwärtsgangs, die Kamera zum Leben zu erwecken.

Sobald man alles angeschlossen hat, wird die Rückfahrkamera mit dem Monitor verbunden, bei Funk fällt dieser letzte Schritt freilich aus. Das ist jedoch nicht wirklich ein Plus für die Funk-Rückfahrkamera, denn das Verkabeln der Kamera mit dem Rücklicht usw. ist wesentlich anspruchsvoller, als die Kamera mit dem Monitor zu verbinden. Die Rückfahrkamera mit Funk ist auch etwas störanfälliger als die Kabel-Version.

Wie Sie lesen konnten, ist der Einbau des Parkpiloten das Schwierigste an der Geschichte. Daher raten wir Ihnen, insofern Sie nicht schon Erfahrung mit solchen Dingen gesammelt haben, den Einbau Ihrer Fachwerkstatt zu überlassen. Ohne Bohren ist es so gut wie nicht möglich, ihr KFZ nachzurüsten.

Der folgenden Tabelle können Sie auf einen Blick entnehmen, wo gebohrt werden muss:

Typ Maßnahmen
Parksensoren
  • ein Loch pro Sensor in die Stoßstange
  • Verkabelung mit Rücklicht und Signalgeber
Kamera ohne Funk
  • in der Regel ein Loch hinter dem Nummernschild
  • Verkabelung mit Rücklicht und Monitor
Kamera mit Funk
  • in der Regel ein Loch hinter dem Nummernschild
  • Verkabelung mit Rücklicht
  • Bildübertragung zum Monitor per Funk

5. Wer haftet bei einem Schaden beim Einparken – trotz Einparkhilfe?

Wenn Ihre Einparkhilfe versagt, werden Sie und nicht der Hersteller haftbar gemacht, denn als Autofahrer sind Sie verpflichtet, besondere Sorgfalt an den Tag zu legen. Das heißt, Sie dürfen sich nicht nur auf die Technik verlassen, sondern müssen auch selbst sicherstellen, dass kein Hindernis im Weg ist, so urteilte das Gericht in München.

Ein Mann wollte einen Schaden nicht bezahlen, weil die Einparkhilfe beim Einparken nicht gepiept hatte und so ein Schaden entstand. Passieren kann so etwas durch Hohlräume oder Gegenstände, die nicht von den Sensoren erfasst werden können. Auch verschmutze Sensoren reagieren oft nicht optimal.

In Zukunft wird das sicher noch ein Thema – spätestens dann, wenn immer mehr Fahrzeuge in der Lage sein werden, selber einzuparken. Wie das funktioniert, sehen Sie im folgenden Video:

6. Einparkhilfen bei der Stiftung Warentest

Einen Einparkhilfe-Vergleichssieger hat die Stiftung Warentest noch nicht gekürt. Wir warten gespannt auf einen Test zu Rückfahrkameras, Funk-Einparkhilfen, Parktronic und Co. Generell wird es einen Unterschied machen, ob Einpark-Systeme ab Werk getestet werden oder generell das Nachrüsten von PDC näher betrachtet wird.

7. Wichtige Hersteller und Marken

Wir wollen es Ihnen so leicht wie möglich machen, daher haben wir Ihnen hier die gängigsten Hersteller und Marken von Einparkhilfen aufgelistet. Die bekanntesten Parkassistenten sind die Bosch-Einparkhilfe oder die Systeme von Audi, Mercedes und BMW.

  • Audi
  • BMW
  • Mercedes
  • Bosch
  • VW
  • Touran
  • Mazda
  • Golf
  • Luis
  • Valeo
  • Waeco
  • Inpro
  • Lescars
  • Camos
  • Mobiset
  • FK
  • Vega
  • in.pro.
  • Pro-User
  • Conrad
  • Garmin
  • Audivox
  • Axion
  • Taotronics
  • Klarstein
  • Zenec
  • DNT
  • Needit
  • Kufatec
  • AEG
  • Pioneer
  • OCS.tec
  • Walser
  • AIV
  • Cartechnic

8. Fragen und Antworten rund um das Thema Einparkhilfe

  • 1. Was ist eine Einparkhilfe?

    Eine Einparkhilfe kann aus Sensoren oder einer Kamera oder beidem bestehen. Haben Sie zum Beispiel eine Funk-Rückfahrkamera, sehen Sie auf dem Monitor in Ihrem Cockpit, was hinter Ihrem Wagen vor sich geht.
    Wenn Sie eine Audi-Einparkhilfe oder eine Touran-Einparkhilfe suchen, können Sie universelle Sensoren zum Nachrüsten verwenden. Diese basieren in der Regel auf Ultraschall-Technik und teilen dem Fahrer mittels Piepton mit, wie nah das Heck an einem Hindernis ist. Detaillierte Informationen über die verschiedenen Systeme finden Sie hier.
  • 2. Was kostet der Einbau einer Einparkhilfe?

    In unserem Einparkhilfen-Vergleich haben wir festgestellt, dass die Preise sehr stark variieren können, denn mit dem Anschaffungspreis ist es nicht getan. Versuchen Sie einen Kostenvoranschlag von der Werkstatt Ihres Vertrauens zu bekommen. denn nicht nur die Qualität des Parkpiloten ist wichtig, vieles hängt auch von dem Modell Ihres Autos ab.
    Bei manchen Fahrzeugen muss zum Beispiel die Stoßstange abgenommen werden, um ein Loch zur Befestigung der Kamera bohren zu können. Auch die Innenraumverkleidung muss häufig abgenommen werden, um an alles heranzukommen.
  • 3. Wie funktioniert eine Einparkhilfe?

    Ein Parkassistent funktioniert, indem der Gegenstand hinter oder vor dem Wagen, jedenfalls im Bereich der Sensoren, „reflektiert“ wird. Der Abstand kann ermittelt werden und der Fahrer wird durch einen Piepton darauf aufmerksam gemacht. Umso schneller es piept, umso näher ist man mit dem Fahrzeug an einem Hindernis. Bei einem durchgehenden Ton sollte man auf jeden Fall auf die Bremse treten, was die meisten bei solch einem Signal auch intuitiv richtig machen.
  • 4. Welche Einparkhilfe ist die beste?

    Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten. Die beste Einparkhilfe ist diejenige, die einwandfrei funktioniert. Der Einbau ist natürlich auch wichtig. Wollen Sie die Video-Rückfahrkamera selbst einbauen oder die Parksensoren anbringen, sollten Sie darauf achten, dass Sie genügend Montage-Ringe mitgeliefert bekommen sowie auch eine verständliche Anleitung.
  • 5. Wie baut man eine Einparkhilfe ein?

    In unserem Einparkhilfen-Vergleich sind wir zu dem Schluss gekommen, dass der Einbau der Abstandswarner nur selbst vorgenommen werden sollte, wenn man sich auskennt. Zwar wird meistens das passende Zubehör mitgeliefert, doch nicht jeder ist es gewohnt, Geräte zu verkabeln und Löcher in das KFZ zu bohren.
    Beim Anschließen der Rückfahrkamera muss meistens nur ein Loch unter dem Nummernschild gebohrt werden. Beim Anbringen von Parksensoren muss für jeden Sensor ein Loch in die Stoßstange gebohrt werden. Der Vergleich von Rückfahrwarnern macht deutlich, dass beide Systeme an das Rücklicht angeschlossen werden müssen, denn daher beziehen sie Ihren Strom. Das Einlegen des Rückwärtsgangs aktiviert diese beim Parkvorgang.
Vergleichssieger
Bosch Parkpilot URF7
gut (1,7) Bosch Parkpilot URF7
76 Bewertungen
134,00 € zum Angebot »
Preis-Leistungs-Sieger
Vega R4S 22121
gut (1,9) Vega R4S 22121
23 Bewertungen
37,89 € zum Angebot »

Noch keine Kommentare vorhanden

Helfen Sie anderen Lesern von Vergleich.org und hinterlassen Sie den ersten Kommentar zum Thema Einparkhilfe.

Neuen Kommentar verfassen

Antworten abbrechen

Ähnliche Vergleiche in der Kategorie Auto-Elektronik

Jetzt vergleichen
Auto-DVD-Player Test

Auto-Elektronik Auto-DVD-Player

Ein Auto-DVD-Player ist ein handliches und mobiles Gerät, das meist aus zwei Displays besteht, die Sie hinter den Kopfstützen der vorderen Fahrersitze…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Autoantenne Test

Auto-Elektronik Autoantenne

Autoantennen dienen dem Radioempfang im KFZ und können je nach Bauart entweder am Fahrzeugdach, Kotflügel oder an der Windschutzscheibe befestigt …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Autoradio mit Bluetooth Test

Auto-Elektronik Autoradio mit Bluetooth

Ein Bluetooth Autoradio kann sich kabellos mit Bluetooth-Geräten verbinden und Dateien über die Lautsprecher abspielen lassen. Das Radio nimmt den …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Autoradio mit Navi Test

Auto-Elektronik Autoradio mit Navi

Moderne Autoradios haben einen großen Bildschirm, der meist über Toucheingabe funktioniert - sie werden deswegen auch Moniceiver genannt (monitor + …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Autoradio Test

Auto-Elektronik Autoradio

Das Autoradio stellt eines der wichtigsten Geräte der Car-HiFi-Anlage dar. Die meisten Autofahrer schätzen den Verkehrsfunk, der auch über die …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Bluetooth-Freisprecheinrichtung Test

Auto-Elektronik Bluetooth-Freisprecheinrichtung

Mit einer Bluetooth-Freisprecheinrichtung sind Sie im Auto verkehrssicher unterwegs, denn Sie brauchen Ihr Handy oder Smartphone nicht mehr ans Ohr …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
DAB-Autoradio Test

Auto-Elektronik DAB-Autoradio

Das DAB-Autoradio wird das herkömmliche (analoge) Autoradio in den kommenden Jahren weitgehend ersetzen – Verkehrsfunk und Blitzerinformationen …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Dashcam Test

Auto-Elektronik Dashcam

Eine Unfallkamera zeichnet im Gegensatz zu anderen Kameras durchgehend Bilder auf einer Speicherkarte auf, sobald der Motor gestartet wird. Ist die …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
FM-Transmitter Test

Auto-Elektronik FM-Transmitter

Ein FM-Transmitter ist notwendig, wenn Ihr Autoradio über keinen Line-In-Eingang oder Bluetooth verfügt. Der Transmitter kann das Audio-Signal durch …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
GPS-Tracker Test

Auto-Elektronik GPS-Tracker

GPS-Tracker sind kleine Peilsender zur Standortbestimmung von beweglichen Objekten. Sie können in Kraftfahrzeugen, an Fahrrädern oder in Koffern …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Motorrad-Navi Test

Auto-Elektronik Motorrad-Navi

Für Motorrad-Fans ist das Zweirad weit mehr als ein schnödes Fortbewegungsmittel - sie wollen auf den Straßen Fahrspaß verspüren und sich den Wind der…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Navigationsgeräte Test

Auto-Elektronik Navigationsgeräte

Die besten Navigationsgeräte überzeugen mit deutlich besseren Verkehrsmeldungen durch DAB+ statt TMCpro, einem 6 Zoll Display, einem lebenslangen …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Radarwarner Test

Auto-Elektronik Radarwarner

Radarwarner sollen zuverlässig vor festen Radarstationen, mobilen Radarfallen und Laserstationen schützen. Laserpistolen werden von keinem Gerät …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Rückfahrkamera Test

Auto-Elektronik Rückfahrkamera

Rückfahrkameras sind, ähnlich wie Parksensoren, elektronische Hilfsmittel, die das Rückwärtsfahren und Einparken erleichtern sollen… 1 2 3 4 5 6 7

zum Vergleich