Das Wichtigste in Kürze
  • Ob WMF-Brotkasten mit Schneidebrett, Produkte von Valela, Zeller oder einer anderen Marke, ein Brotkasten mit Brett ist eine gute 2-in-1-Lösung für die heimische Küche. Normalerweise fungiert das Brett zum Schneiden gleichzeitig als Deckel und im besten Fall verfügt der Kasten über ein Sichtfenster, durch das Sie die Anzahl und die Sorte des Brotes erkennen können, ohne den Deckel abzunehmen.

1. Welches ist das beste Material für Brotkästen mit Schneidebrett?

Die gängigen Materialien für den Kasten sind Metall, Holz und Kunststoff. Alle Varianten haben ihre Vorteile, doch der Brotkasten aus Metall punktet am meisten: Sie sind sehr leicht, können einfach gereinigt werden und decken sich öfter mit den optischen Ansprüchen der Verbraucher. Ein Holz-Brotkasten mit Schneidebrett gilt als atmungsaktiver. Da solche Modelle Feuchtigkeit gut aufnehmen, trocknet das Brot aber schneller aus. Wer sich für ein Metall-Produkt entscheidet, sollte daher einen Brotkasten mit Schneidebrett kaufen, der mit Lüftungslöchern ausgestattet ist. Brotkästen aus Kunststoff weisen die schlechtesten Eigenschaften im Bereich des Feuchtigkeitshaushalts auf.

Lüftungslöcher optimieren die Luftzirkulation und somit den Feuchtigkeitshaushalt im Inneren, um die Bildung von Schimmel idealerweise zu verhindern. Es bieten sich Modelle mit mehreren Lüftungslöchern an.

2. Sind Schneidebretter aus Bambus besser?

Da viele Schneidebretter aus Holz bestehen, lautet die Antwort aus ökologischer Sicht „ja”. Wenn Sie eine vergleichsweise nachhaltige Lösung suchen, achten Sie im Brotkasten-mit-Schneidebrett-Vergleich also auf Produkte mit Bambus-Brett.

3. Hat Stiftung Warentest einen Brotkasten-mit-Schneidebrett-Test durchgeführt?

Stiftung Warentest hat zwar keinen Test zu Brotkästen mit Schneidebrett durchgeführt, berichtet in einem interessanten Artikel aber über das Backen von Brot mit und ohne Hefe.

Brotkasten mit Schneidebrett Test