Das Wichtigste in Kürze
  • Der Brottopf ist der perfekte Aufbewahrungsort für Gebäck jeglicher Art – von der Semmel bis zum Brot. Er sorgt dafür, dass Ihre Backwaren lange frisch und knusprig bleiben, und verhindert Schimmelbildung. Um diese Funktion bestmöglich erfüllen zu können, ist das Material der Brotbox entscheidend: Brottöpfe, die in ihrer Form an einen Römertopf erinnern, sind in der Regel aus Ton, Steingut, Keramik, Steinzeug oder Terrakotta. Auch wenn sie ähnlich klingen, so haben die Materialien doch ganz unterschiedliche Eigenschaften. Die besten Brottöpfe sind aus Steinzeug. Ein Brottopf aus Steinzeug ist stoßfest und sogar ohne Glasur nahezu wasserdicht. Ein Brottopf aus Ton und ein Brottopf aus Terrakotta sind ebenfalls wasserfest und widerstandsfähig. Ein Brottopf aus Keramik ist ebenso stoßanfällig wie ein Brottopf aus Steingut.

1. Woran lassen sich Brottöpfe optisch unterscheiden?

Rein äußerlich betrachtet erinnert ein Brottopf natürlich an die Form eines Brotes, was auch bedeutet: Ein Brottopf ist oval oder rund. Da er in erster Linie dazu dient, Gebäck aufzubewahren, haben in unserem Brottopf-Vergleich alle Modelle einen Deckel. Ein Brottopf mit Deckel ist allerdings nicht luftdicht zu verschließen; sogenannte Belüftungslöcher sorgen für eine angemessene Luftzirkulation, die sich positiv auf die Haltbarkeit des Gebäcks auswirkt.

2. Worauf ist beim Kauf eines Brottopfes zu achten?

Ein Brottopf fällt in die Kategorie der Küchenutensilien und dort gilt zweierlei: Zum einen ist der Platz meist rar, was bedeutet, dass Sie einen Brottopf kaufen sollten, der mit Blick auf die Maße sowohl zur Anzahl der Brot essenden Familienmitglieder als auch in Ihre Küche passt. Zum anderen sollte der Brottopf pflegeleicht sein. Diverse Brottopf-Tests im Internet zeigen: Es gibt Modelle, die spülmaschinengeeignet sind.

Brottopf Test