Das Wichtigste in Kürze
  • Aquarium-Heizungen helfen dabei, die Temperatur konstant zu halten. Fische werden damit nicht unnötig durch Schwankungen belastet.
  • Die Temperaturregler kommen in drei Ausführungen: Heizstäbe, Außenheizer und Bodenheizungen.
  • Es kann von Vorteil sein, mit einer Kombination aus mehreren Heizern zu arbeiten. So kann man einem Totalausfall vorbeugen und muss sich nicht um die Tiere sorgen.

Aquarium Heizung Test: Exotische Fische und Wirbellose brauchen zum Wohlfühlen warmes Wasser

In Aquarien leben Fische, Wirbellose, Pflanzen und sonstige Unterwasserlebewesen. Rund 14 % der Deutschen geben an, einen solchen Aquazoo zu Hause stehen zu haben, besagt eine Statista-Umfrage aus dem Jahr 2017.

Entsprechend wichtig ist die Ausstattung, damit sich alles, was im Becken kreucht und fleucht, auch wohlfühlt. Wir helfen Ihnen, einen Überblick der wichtigsten Eigenschaften einer Aquarium-Heizung zu bekommen, damit Sie Ihren persönlichen Vergleichssieger finden können.

1. Kuschelig warm: Wie lässt sich ein Aquarium in ein Unterwasserparadies verwandeln?

Insbesondere bei tropischen Fischen ist eine Aquarium-Heizung wichtig. Doch auch bei anderen Arten wird dazu geraten. Denn Fische sind Kaltblüter, nehmen also die Temperatur ihrer Umgebung an. Zu kaltes Wasser verlangsamt ihren Stoffwechsel und wird zur Belastung. Aquarium-Heizungen kümmern sich um eine gleichmäßige Wärme des Wassers, unabhängig von der Zimmertemperatur.

2. Welche Aquarium-Heizungs-Typen gibt es?

Digitale Aquarium-Heizungen kommen in drei Ausführungen: dem Heizstab, dem Außenfilter mit eingebauter Heizung und der Bodenheizung. Alle davon haben wir in unserem Aquarium-Heizungs-Vergleich 2020 berücksichtigt und sollten auch in einem Aquarium-Heizungs-Test vertreten sein.

Heizstab Filterheizung Bodenheizung
Stabheizer sind die beliebteste Variante der Aquariumsheizungen Filterheizungen sorgen für gleichmäßige Wärme im Wasser Bodenheizungen sorgen für Zirkulation im Becken
  • Anbringung innerhalb des Aquarium
  • für tropische Fische geeignet
  • Anbringung außerhalb des Aquarium
  • für tropische Fische geeignet
  • Anbringung innerhalb oder außerhalb des Aquariums
  • allein nicht für tropische Fische geeignet
+ Auswählen der Wunschtemperatur mit Regler

+ spürbare Erwärmung des Wassers

+ Auswählen der Wunschtemperatur mit Regler

+ spürbare Erwärmung des Wassers

- Auswählen der Wunschtemperatur nicht möglich

- nur leichte Erwärmung des Wassers

+ Förderung der Wasserzirkulation und des Pflanzenwachstums

3. Kaufkriterien für Aquariumheizungen: Worauf sollte beim Kauf geachtet werden?

3.1. Typfrage: Welche Heizvorrichtung für Aquarien darf’s sein?

Welche Wassertemperatur brauchen meine Fische?
    Es kommt darauf an, ob Sie Kalt- oder Warmwasserfische halten. Aquariumbewohner fühlen sich bei der Wassertemperatur am wohlsten, die sie in ihrem natürlichen Lebensraum vorfinden würden.
    Heimische Fische brauchen in der Regel Temperaturen von 12 bis 20 °Celsius. Eine Aquariumheizung kann vor allem im Winter Temperaturschwankungen ausgleichen.
    Tropische Zierfische, also Warmwasserfische, fühlen sich nur bei mindestens 24 bis 26 °Celsius wohl. Eine Aquariumheizung ist unabdinglich. Genaue Temperaturansprüche sind jedoch von Art zu Art unterschiedlich.

Für welche Aquarium-Heizung Sie sich nach einer Kaufberatung entscheiden, hängt von mehreren Faktoren ab.

Heizstäbe, auch Stabheizer oder Regelheizer genannt, sind der gängigste und meist verwendete Typ. Sie bestehen häufig aus bruchsicherem Glas. Da sie direkt im Becken hängen, kommen manche Modelle mit einem zusätzlichen Schutzkorb. So sind die Tierchen gut geschützt.

Die Stabheizer verfügen über einen Regler, mit dem sich die gewünschte Temperatur einstellen lässt. Im Schnitt ist diese Variante laut Aquarium-Heizungs-Tests am preisgünstigsten. Gleichzeitig sind sie im Aquarium schwer zu verstecken. Wer Wert auf die Optik und Dekoration legt, könnte sich an einem Aquarium-Regelheizer im Becken stören.

Eine bessere Lösung für dieses Problem stellen Filterheizer, auch Durchlaufheizungen, dar, das jüngste System unter den Aquarium-Heizungen. Sie befinden sich außerhalb des Aquariums, bleiben somit die geringste, direkte Gefahr für die Fische und Wirbellose. Die Wärme breitet sich damit außerdem am gleichmäßigsten im Wasser aus.

Auf dem Markt sind Thermofilter erhältlich, die ein eigenes Filtersystem mit integrierter Wärmevorrichtung mitbringen. Es gibt zudem Außenheizer, die nachträglich in den vorhandenen Filter eingesetzt werden können. Für Thermofilter müssen Sie mit einem dreistelligen Kostenbetrag rechnen.

Tropische Fische fühlen sich im warmen Wasser am wohlsten.

Bodenheizungen, oder Bodenfluter, sollten in jedem Fall als Zusatzvorrichtung gesehen werden. Es gibt sie in Form eines Heizschlauches, der fast immer innen am Boden des Aquariums verlegt wird, sowie in Form von Heizmatten, auf die man das Aquarium stellt.

Die Wärme kommt gleichmäßig vom gesamten Boden, allein erhitzen sie das Wasser jedoch nur um die ein bis zwei Grad Celsius. Damit sind sie besonders energiesparend. Eine Bodenheizung fördert die Zirkulation im Aquarium und die Pflanzen nehmen mit der zusätzlichen Wärme Nährstoff schneller auf. Im Becken können sie vollständig bedeckt werden und sind damit nicht zu sehen. Auch hier liegen die Kosten höher als bei Heizstäben.

Bei Bodenheizungen sollte man jedoch beachten, dass es schwierig ist, sie nachträglich anzubringen, da Wasser und Bodengrund vorher entfernt werden müssen. Am einfachsten lassen sie sich bei Neubestückung eines Aquariums integrieren. Doch auch hier können die Geräte irgendwann defekt sein und müssen ausgetauscht werden.

Im Folgenden haben wir die Vor- und Nachteile für den Typ des Aquarium-Heizstabs erneut aufgelistet.

    Vorteile
  • leichte Installation
  • preisgünstig
  • Kontrollleuchte und Funktionstüchtigkeit am besten sichtbar
    Nachteile
  • höchste Gefahr für Verbrennung der Fische oder elektrischen Schlag
  • nicht dekorativ, da schwer zu verbergen

Für Fische ist die Temperatur des Wassers lebenswichtig

3.2. Welche Heizer sind für Süß- oder Meerwasser geeignet?

Der wesentliche Unterschied zwischen Süß- und Meerwasseraquarien ist der Salzhaltgehalt im Wasser. Welche Variante gebraucht wird, hängt von den Tieren und Pflanzen ab, die sich darin frei entfalten sollen.

Die meisten Aquarium-Heizungen sind sowohl für Süß- als auch Meerwasser geeignet. Nur bei Thermofiltern ist der Gebrauch oft auf Süßwasseraquarien beschränkt. Hersteller vermerken dies jeweils auf der Verpackung oder Gebrauchsanleitung.

Der einzige Unterschied besteht in der Nutzung. Im Meerwasser ist es möglich, dass die Temperaturwerte auf der eingestellten Skala von den eigentlichen im Wasser abweichen. Durch die Strömung in der Anlage kann es dazu kommen, dass das Wasser bereits wärmer ist als es sein soll. Deshalb sollte man in dem Fall verstärkt darauf achten und den Regelheizer regelmäßig anpassen.

3.3. Für jeden Topf ein Deckel: Wie Sie die benötigte Wattzahl für Ihr Aquarium herausfinden

Heizer eignen sich für Süßwasser und Meerwasser

Die Wattanzahl richtet sich nach der Größe Ihres Aquariums.

Die Größe des Aquariums, die normale Zimmertemperatur, die Anzahl der Heizer: Das alles wirkt sich darauf aus, welche Wattzahl Ihr persönlicher Aquarium-Heizungen-Testsieger haben sollte.

Laut einer Faustregel sollte man pro Liter ungefähr 0,5 Watt verwenden. Die meisten Hersteller vermerken auch auf der Verpackung oder der Gebrauchsanleitung, für welches Volumen der Heizer geeignet ist.

In der nächsten Tabelle können Sie sich an den angegebenen Werten orientieren:

Beckenvolumen Benötigte Leistung
10 – 25 l 25 W
25 – 60 l 50 W
60 – 100 l 75 W
100 – 150 l 100 W
150 – 225 l 150 W
225 – 300 l 200 W
300 – 450 l 300 W

Fakt ist, in einem kühleren Raum, in dem beispielsweise Temperaturen von unter 18 °C herrschen, braucht man wieder eine höhere Leistung. Aufgrund der individuellen Anpassung ist es schwierig, den genauen Verbrauch von Aquarienheizungen vorherzusagen. Auf der Seite des Zierfischforums kann Ihnen ein Rechner helfen, Ihre benötigte Wattzahl auszurechnen.

Machen Sie nach dem Kauf mit dem Aquarium-Regelheizer einen Test, um zu sehen, ob die Leistung ausreicht.

Tipp: Statt eines Heizers, der die gesamte Leistung für das entsprechende Aquarium stemmen muss, kann man sich auch für zwei oder mehr Heizstäbe entscheiden. Die brauchen dann selbstverständlich nur die Hälfte beziehungsweise anteilige Zahl der benötigten Leistung. Wenn man sie zudem an unterschiedlichen Enden des Beckens anbringt, erhöht es die Gleichmäßigkeit der Wassertemperatur. Bei einem 200-Liter-Becken beispielsweise kann man entweder einen 150-Watt-Heizstab holen oder man entscheidet sich für zwei Regler, die jeweils 75 Watt abdecken.

Aquarium mit Fischen und Dekoration

3.4. Die richtige Maße für optimale Leistung

An den Maßen Ihres Beckens orientieren Sie sich am besten, bevor Sie eine Aquarium-Heizung kaufen. Denn selbst die Heizung mit der höchsten Wattzahl wird ihr Wasser nicht auf die gewünschte Temperatur bringen, wenn sie nicht über die passende Länge verfügt.

Achten Sie beim Aquarium-Wärmestab darauf, dass er einerseits vollständig ins Becken passt, andererseits wiederum nicht zu klein ist und das Wasser nicht gleichmäßig erhitzt. Die kleinsten Aquarium-Stabheizer sind gut für Nano-Aquarien geeignet.

Auch bei Bodenheizungen kommt der Schlauch in variierenden Längen. Bis zu vier Meter Heizschlauchlänge sind für Aquarien zwischen 50 und 120 Litern geeignet. Bis zu fünf Meter werden bei Aquarien zwischen 100 und 250 Litern verwendet. Im Zweifelsfall sollte immer zu einer kürzeren Variante gegriffen werden, um den Boden nicht zu überhitzen.

3.5. Praktische Zusatzfunktionen

Thermometer sind selten bei Aquariumsheizungen inbgriffen, für die Regulierung der Wassertemperatur jedoch notwendig

Nicht allein die Fische sollten die Temperaturregelung im Auge behalten.

Auch die Zusatzfunktionen ändern sich je nach Kategorie und sollten in einem Aquarium-Heizungs-Test berücksichtigt werden. Heizstäbe sowie Außenheizungen sind mit einem Regler, oft mit Temperaturskala, ausgestattet. Sie stellen sich automatisch an und bei der erreichten Wunschtemperatur wieder ab, um Überhitzung des Geräts zu vermeiden.

Während einigen Heizregler sogar mit Thermostat sowie einer Anzeige der tatsächlichen Wassertemperatur kommen, fehlt bei anderen Modellen sogar die Skala und die Temperatur ist nur stufenweise in 0,5 °C-Schritten regulierbar.

Bodenheizungen können nicht auf eine Wunschtemperatur gebracht werden. Manche Modelle enthalten eine eigene Schaltung, in der Regel müssen sie jedoch von Hand nach Bedarf betätigt werden. Thermometer sind bei allen Arten der Heizer nur selten inkludiert.

3.6. Welche Hersteller Sie kennen sollten

Firmen, die erfahrenen Aquaristen bereits von der Herstellung von Aquarien bekannt sein dürften, stellen ebenfalls Aquarium-Heizungen her. Zu beliebten Marken gehören beispielsweise Eheim oder Dennerle. In der folgenden Übersicht finden Sie die wichtigsten Marken, von denen es einige in unseren Vergleich schafften:

  • Eheim
  • Hydor
  • Dennerle
  • Fluval
  • JBL
  • Tetra
  • Juwel
  • Foresight
  • AquaEl

4. Wie wird die Aquarium-Heizung installiert?

Achtung: Bevor Sie sich der Installation widmen, stellen Sie sicher, dass die elektrischen Geräte noch nicht am Stromnetz angeschlossen und eingeschaltet sind.

Eine vollständige Ausrüstung für Aquarien beinhaltet zahlreiche Teile

Neben der Heizung gehört noch weiteres Zubehör zu einem gut ausgestatteten Aquarium.

Heizstäbe werden im Aquarium unter Wasser befestigt. Entweder werden sie eingehängt oder mit Saugnäpfen an der Wand fixiert.

Je nach Anleitung werden sie teilweise oder vollständig im Wasser platziert. Häufig findet man eine entsprechende Markierung, bis zu der der Regler unter Wasser sein sollte. Wenn er sich ganz unter Wasser befinden darf, ist es dabei gleich, ob er waagerecht oder senkrecht hängt.

Der Heizer sollte lediglich frei hängen und weder Scheibe noch Kies berühren, um ein Überhitzen oder Ausfall zu vermeiden. Erst wenn er installiert wurde, kann das Stromkabel eingesteckt werden.

Außenfilterheizungen werden in das vorhandene Filtersystem eingeschraubt. Vorher sollten sowohl Strom- als auch Wasserzugänge entfernt werden. Bei eigenständigen Thermofilteranlagen muss man das Hauptgerät einfach auf dem Boden beziehungsweise einer anderen geraden Oberfläche abstellen. Die Zu- und Ablaufschläuche werden wie bei anderen Filtern angeschlossen und die Kammern mit Filtermedien bestückt.

Bei der Montage von Bodenheizungen gibt es zwei essenzielle Orte: Entweder werden sie unter dem Aquarium oder auf dem Bodengrund innen installiert. Die zweite Variante ist dabei effektiver, da es nicht zu einem Wärmeverlust durch eine zusätzliche Materialschicht kommt. Sie ist auch weiter verbreitet. Der Heizschlauch wird dabei schlangen- beziehungsweise spiralenförmig verlegt und mit den gelieferten Saugnäpfen gesichert.

Tropische Zierfische und Pflanzen freuen sich über eine warme Umgebung.

5. Sicherheitstipps

Selbst die besten Aquarium-Heizungen sind letztendlich elektrische Geräte. Besonders bei direkt im Becken angebrachten Heizstäben oder Bodenflutern ist erhöhte Vorsicht geboten. Die Verbindung aus Elektrizität und Wasser kann schnell zu einem Schlag führen.

Ziehen Sie mindestens 15 Minuten vor dem Wechsel oder Reinigen des Wassers den Stecker. Lassen Sie die Heizer abkühlen, damit das Glas bei einem abrupten Temperaturunterschied nicht springt und Sie sich nicht daran die Finger verbrennen. Fassen Sie Heizstäbe am besten nicht mit bloßer Hand an.

Achtung: Bodenheizungen sollten nicht mit einem Sandboden kombiniert werden. Die Verbindung mit dem Material kann zu einem Hitzestau führen. Das ist schlecht für die Wasserqualität und das Glas des Aquariums. Setzen Sie bei dieser Art der Aquarium-Heizung auf Kies.

Auch für die Aquariumsbewohner soll alles sicher zugehen. Allzu große Temperaturschwankungen sind schlecht für Fische, können sogar Stress und Krankheiten verursachen. Je nachdem, wie empfindlich die Tiere sind, sollte man darüber nachdenken, gleich einen Ersatzheizer zu holen.

Außerdem sollten Sie jederzeit ein Thermometer parat haben, um die Wassertemperatur regelmäßig kontrollieren zu können. Auch der Wasserstand muss in regelmäßigen Abständen überprüft werden, da warmes Wasser schneller verdunstet.

6. Fragen und Antworten rund um das Thema Aquarium-Heizung

Sie hadern noch mit einem Fachbegriff? Sie möchten wissen, wie sich ein bestimmter Aquarium-Heizer im Test von der Stiftung Warentest schlägt? In diesem Kapitel gehen wir auf häufige Fragen ein.

  • Gibt es einen Aquarium-Heizer-Test von der Stiftung Warentest?

    Die Stiftung Warentest hat bislang noch keinen Aquarium-Heizungs-Test durchgeführt und kürt daher keinen Aquarium-Heizungs-Vergleichssieger. Wann Aquarien-Regelheizer im test-Magazin erscheinen, ist nicht bekannt, aber bis zu einem solchen Aquariumheizung-Test bieten wir Ihnen alle Informationen, die Sie für die Wahl des passenden Produkts benötigen.
  • Brauche ich noch zusätzliches Zubehör für mein Aquarium?

    Grundsätzlich ist das Aquaristik-Hobby ein teure Angelegenheit. Welches Zubehör für ein Aquarium benötigt wird, hängt von der Wahl der Organismen darin ab. Zubehör, das jeder Aquarist benötigt, sind Filter, Beleuchtung, Reinigungszubehör und Wasseraufbereiter.

    Wenn Sie sich eine Heizung kaufen, sollten Sie auch zu einem Thermometer greifen. Die gibt es im Fachhandel oder online bereits für unter 10 Euro. Nur so können Sie die Leistung überprüfen und die optimale Wassertemperatur mit Regelheizer oder Thermofilter garantieren.

    Sobald eine Bodenheizung in Ihrem Aquarium zum Einsatz kommt, empfiehlt sich außerdem eine Zeitschaltuhr. Denn Bodenheizungen verfügen nicht über eine automatische Schaltung und müssten andernfalls per Hand geregelt werden.

Bildnachweise: shutterstock.com/FRANTISEKCZANNER, amazon, amazon, amazon, shutterstock.com/FIPHOTO, shutterstock.com/PIXIEME, shutterstock.com/POLTORAK, shutterstock.com/OLEKSANDRSCHEVCHUK, shutterstock.com/TETIANA_U, shutterstock.com/MSSA, shutterstock.com/NEKTOFADEEV (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)

Gibt der Aquarium Heizungen-Vergleich auf Vergleich.org einen Überblick über das gesamte Spektrum an Herstellern im Bereich Aquarium Heizungen?

Unser Aquarium Heizungen-Vergleich stellt 11 Aquarium Heizungen von 7 verschiedenen Herstellern vor. Die Liste umfasst unter anderem Produkte von folgenden Herstellern: Eheim, Hydor, Tetra, Dennerle, Juwel, Fluval, Aquael. Mehr Informationen »

Welche Aquarium Heizungen aus dem Vergleich.org-Vergleich warten mit dem günstigsten Preis auf?

Die günstigste Aquarium Heizung in unserem Vergleich kostet nur 14,69 Euro und ist ideal für preisbewusste Kunden. Wer bereit ist, für bessere Qualität ein wenig mehr auszugeben, ist mir unserem Preis-Leistungs-Sieger Hydor ETH Heizer gut beraten. Mehr Informationen »

Gibt es im Aquarium Heizungen-Vergleich auf Vergleich.org eine Aquarium Heizung, welche besonders häufig von Kunden bewertet wurde?

Eine Aquarium Heizung aus dem Vergleich.org-Vergleich sticht durch besonders viele Kundenrezensionen hervor: Die Tetra Tetratec HT 50 wurde 2720-mal bewertet. Mehr Informationen »

Welche Aquarium Heizung aus dem Vergleich.org-Vergleich wurde von anderen Kunden mit der besten Bewertung ausgezeichnet?

Die beste Bewertung erhielt die Juwel AquaHeat, welche Käufer mit hervorragenden Produkteigenschaften überzeugt hat – das spiegelt sich in einer Bewertung von 278 von 5 Sternen für die Aquarium Heizung wider. Mehr Informationen »

Welche Aquarium Heizung aus dem Vergleich hat das Team der VGL-Verlagsgesellschaft mit der Bestnote "SEHR GUT" ausgezeichnet?

Das VGL-Team konnte sich vor allem für eine Aquarium Heizung aus dem Vergleich begeistern und hat daher die Eheim pro­fes­sio­nel 3e 600T mit der Bestnote "SEHR GUT" ausgezeichnet. Mehr Informationen »

Welche Aquarium Heizungen hat die VGL-Redaktion für den Aquarium Heizungen-Vergleich ausgewählt und bewertet?

Das Vergleich.org-Team hat insgesamt 11 Aquarium Heizungen für den Vergleich ausgewählt. Wir präsentieren Ihnen ein breites Spektrum an unterschiedlichen Herstellern und Modellen, z. B.: Eheim pro­fes­sio­nel 3e 600T, Hydor ETH Heizer, Eheim ther­mo­con­trol, Tetra Tetratec HT 50, Dennerle Ther­mo­Tro­nic, Hydor Theo, JBL ProTemp b10, Dennerle Nano Ther­mo­Com­pact, Juwel AquaHeat, Fluval E50 und AquaEl Ea­syHea­ter Mehr Informationen »

Welche weiteren Suchbegriffe sind für Kunden, die sich für Aquarium Heizungen interessieren, relevant?

Wenn Sie auf der Suche nach einem Aquarium Heizung-Modell sind, können auch Suchbegriffe wie „Heizstab Aquarium“, „Aquarium-Heizstab“ und „Eheim Heizstab“ relevant für Sie sein. Mehr Informationen »

Name das Produkts Preis in Euro bei Amazon Watt-Leistung Vorteil des Aquarium-Heizung Produkt anschauen
Eheim professionel 3e 600T 350,91 210 W Elektronische Steuerung » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Hydor ETH Heizer 40,73 200 W Passt auf alle Außen-, Unterschrank- und Sumpffilter » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Eheim thermocontrol 16,50 50 W Besonders präzise Temperatureinstellung » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Tetra Tetratec HT 50 14,69 50 W Besonders schlagbeständiges Glas » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Dennerle ThermoTronic 39,99 10 W Erzeugt Nährstoffsickerquellen » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Hydor Theo 19,72 50 W Besonders bruchsicheres Glas » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
JBL ProTemp b10 26,00 10 W Erzeugt Nährstoffsickerquellen » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Dennerle Nano ThermoCompact 26,59 50 W Temperatur auch gut mit nassen Händen einstellbar » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Juwel AquaHeat 18,52 50 W Besonders bruchsicheres Glas » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Fluval E50 25,33 50 W Inkl. Kunststoff-Gehäuse » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
AquaEl EasyHeater 22,88 50 W Inkl. Kunststoff-Gehäuse » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen