Das Wichtigste in Kürze
  • Die Apple Watch überzeugt durch hochwertige Verarbeitung und die perfekte Integration mit dem iPhone. Allerdings kann sie auch nur mit diesem genutzt werden. Android-Fans bleiben leider außen vor.
  • Mit einer Akkulaufzeit von ca. 18 Stunden überlebt die Apple Watch auch lange Tage und ist der ideale Begleiter im Alltag.
  • Besonders hochwertig und robust ist die Apple Watch mit Edelstahlgehäuse. Dank eines Uhrglases aus Saphirglas sind Kratzer so gut wie ausgeschlossen.

apple watch test

Smartwatches und andere Wearables erfreuen sich immer größerer Beliebtheit – und bei iPhone-Nutzern und anderen Apple-Fans steht natürlich die Apple Watch an erster Stelle. In einer Erhebung des Marktforschungsportals Statista gaben 21 % der Smartwatch-Nutzer an, eine Apple Watch zu besitzen.

Mittlerweile liegt die Apple Watch in der fünften Produktgeneration vor und ist in verschiedenen Versionen auf dem Markt erhältlich. Wo die Unterschiede zwischen den verschiedenen Modellen liegen und welche Version die richtige für Sie ist, erklären wir von Vergleich.org Ihnen in unserem großen Apple-Watch-Vergleich 2020.

apple watch: modelle im vergleich

1. Welche Vorteile bietet die Apple Watch Series 4?

Apple Watch Timeline
  • 2015-2016: First Generation
  • 2016-2018: Series 1
  • 2016-2017: Series 2
  • seit 2017: Series 3
  • seit 2018: Series 4

Mit dem Schritt von der Apple Watch Series 3 zur Apple Watch Series 4 hat Apple das bisher einschneidendste Update seiner iPhone-Uhr geliefert. Die Gehäusebreite beider Modelle wurde um zwei Millimeter erhöht und gleichzeitig wurden um ca. 30 % größere Displays verbaut – ein großer Schritt für eine kleine Uhr.

Außerdem hat die Smartwatch von Apple in der Series 4 einen neuen schnelleren Prozessor erhalten und wird nun auch in der Version ohne LTE-Unterstützung mit 16 GB Speicherplatz ausgeliefert. Kleinere Änderungen betreffen das Mikrofon und den – um 50 % lauteren Lautsprecher – und verbessern die Klangqualität beim Telefonieren enorm.

Die wichtigsten Vorteile der Apple Watch Series 4 noch einmal kurz zusammengefasst:

  • um 30 % größeres Display
  • schnellerer Prozessor
  • als Luxus-Version mit Edelstahl-Gehäuse und Saphirglas erhältlich
  • höherer Preis

apple watch kaufberatung

2. Vergleich.org-Kaufberatung: Worauf sollte bei einer Apple Watch geachtet werden?

Wenn Sie eine Apple Watch kaufen müssen, stehen einige Entscheidungen an. Die meisten Entscheidungen sind zwar eher ästhetischer Natur, doch auch in technischer Hinsicht gibt es einige Unterschiede zwischen den verschiedenen Apple-Watch-Modellen.

2.1. 38, 40, 42, 44: Die Apple Watch gibt es in vier Größen

Seit jeher gibt es die Apple Watch in zwei verschieden großen Versionen. Bis zur Series 3 gab es jeweils eine Apple Watch mit 38 mm breitem Gehäuse und eine Apple Watch mit 42 mm breitem Gehäuse. In der Series 4 wurden die Gehäusebreite um jeweils zwei Millimeter (auf 40 und 44 mm) erhöht, sodass es derzeit vier verschiedene Größen der Apple Watch auf dem Markt gibt.

Generell wird die Apple Watch mit 38 oder 40 mm eher von Frauen getragen, die Apple Watch mit 42 oder 44 mm eher von Männern. Doch eine feste Regel ist das nicht. Probieren Sie einfach aus, welche Version besser zu Ihrem Handgelenk passt.

2.2. Speicherplatz: Bei Series 4 haben alle Modelle 16 GB

apple watch series 4: 16 gb

Bei der Apple Watch Series 4 sind alle Modelle serienmäßig mit 16 GB Speicherplatz ausgestattet.

Mit der Apple Watch Series 3 kam 2017 erstmalig ein Apple-Watch-Modell mit 16 Gigabyte internem Speicher auf den Markt. Jedoch hatten in dieser Generation nur die mit Mobilfunkmodul ausgestatteten Modelle einen derart großen Speicher. Bei den Apple Watches der Series 3 ohne LTE-Modul waren Sie beim Speicher auf acht Gigabyte beschränkt.

Mit der Series 4 haben nun alle Modelle den größeren Speicher, sodass Sie ohne Bedenken zusätzliche Apps installieren können.

2.3. Akkulaufzeit: Die Apple Watch hält den ganzen Tag

Zentral für jede Smartwatch ist eine ausreichende Akkulaufzeit. Denn wenn Ihrer Smartwatch unterwegs der Saft ausgeht, können Sie bei allem grundsätzlichen Funktionsreichtum nichts mit der Uhr anfangen. In dieser Hinsicht schlägt sich die Smartwatch von Apple durchaus ordentlich. Ca. 18 Stunden können Sie die Apple Watch nutzen, ohne sie erneut aufladen zu müssen – daran haben auch das größere Display und der schnellere Prozessor der Apple Watch Series 4 nichts geändert.

Achtung: Für mehrtägige Expeditionen oder Wanderungen abseits der Zivilisation ist die Apple Watch allerdings ungeeignet. Für diese Fälle empfehlen wir stattdessen ein Produkt aus unserem Outdoor-Uhren-Vergleich.

2.4. Uhrglas: Besondere Kratzfestigkeit bietet das Saphirglas der Edelstahl-Version

Da Uhren als Gebrauchsgegenstände im Alltag auch schnell einmal einen Stoß abbekommen, spielt die Qualität des Uhrglases eine entscheidende Rolle für die Langlebigkeit der Uhr. Dies gilt gleichermaßen für klassische Automatikuhren wie für moderne Smartwatches.

Die günstigen Apple-Watch-Modelle nutzen mit dem Ion-X-Glas das gleiche robuste Material wie die aktuellen iPhones. Wenn Sie Kratzer um jeden Preis vermeiden möchten, können Sie stattdessen zu einer Apple Watch mit Edelstahlgehäuse greifen. In diesen Modellen wird stattdessen Saphirglas verbaut, das als eines der härtesten Materialien der Welt gilt.

apple watch wasserdicht

Wasserdicht bis 5 bar: In flachem Wasser können Sie die Apple Watch auch beim Schwimmen anbehalten.

2.5. Dicht bis 50 Meter: Apple Watch macht auch beim Schwimmen eine gute Figur

Die aktuellen Modelle der Apple Watch sind nach der ISO-Norm 22810:2010 bis zu einem statischen Druck von 5 bar wasserdicht. Häufig wird dies auch als „wasserdicht bis 50 m“ beschrieben.

Diese Angabe ist allerdings etwas irreführend. Denn fürs Tauchen, Turmspringen oder Wasserski ist eine Apple Watch definitiv nicht geeignet. Es stimmt zwar, dass in 50 Metern Tiefe ein Druck von 5 bar herrscht, doch wenn Sie die Uhr im Wasser bewegen, kann punktuell ein deutlich höherer Druck auftreten – und die Uhr somit beschädigt werden.

Tipp: Solange Sie nur im verhältnismäßig flachen Wasser schwimmen möchten, müssen Sie die Apple Watch nicht ablegen.

2.6. Drahtlose Konnektivität: Cellular (UMTS & LTE) kostet extra

Alle Apple Watches können über WLAN und Bluetooth mit Ihrem iPhone kommunizieren und über das GPS-Modul auch eigenständig Ihre Position bestimmen. Die besten Apple Watches verfügen aber noch über ein „Cellular“ genanntes Mobilfunk-Modul.

Das Cellular-Modul unterstützt die Standards UMTS (3G) und LTE (4G) und ermöglicht so eine umfassende Nutzung der Apple Watch, auch ohne dass das iPhone in unmittelbarer Nähe ist. Dafür sind diese Versionen der Smartwatch von Apple (beworben als „GPS + Cellular“) allerdings auch deutlich teurer als die normale Apple Watch ohne Mobilfunk-Modul.

2.7. Apple-Watch-Funktionen: Das alles kann die Smartwatch von Apple

Einen umfassenden Überblick über sämtliche Apple-Watch-Funktionen zu liefern, würde den Rahmen dieses Apple-Watch-Vergleichs sprengen. Daher beschränken wir uns an dieser Stelle auf die Funktionen mit dem größten praktischen Nutzen im Alltag. Diese Apps sollten in jedem Apple-Watch-Dock (d. h. dem Startbildschirm der Smartwatch) zu finden sein.

  • apple watch gps navigation

    Die Apple Watch kann auch als Navigationsgerät eingesetzt werden.

    GPS-Navigation ist für Fußgänger wohl einer der größten Vorteile der Apple Watch. Denn nur kurz aufs Handgelenk zu blicken, ist deutlich komfortabler, als die ganze Zeit das Smartphone in der Hand behalten zu müssen – vor allem mit dem besonders großen Display der Apple Watch 4.

  • Das Empfangen von Textnachrichten auf der Smartwatch lenkt deutlich weniger ab, als wenn Sie bei jedem Piepton das iPhone zücken würden. Dank der Speech-to-text-Funktion können Sie sogar über die Apple Watch antworten.
  • Das Telefonieren mit der Apple Watch muss sich in Sachen Klangqualität mit der Series 4 nicht mehr hinter dem iPhone verstecken. Praktisch.
  • Die Apple-Watch-Sport-Funktionen müssen sich kaum hinter denen echter Sportuhren verstecken und werden auch ambitionierte Hobbysportler zufrieden stellen – zum Beispiel mit Herzfrequenzmessung, Pace und zurückgelegter Distanz. Und mit der Apple Watch Series 4 erkennt die Smartwatch von Apple den Beginn des Workouts auch von allein.
  • Seit März 2019 ist das integrierte EKG (Elektrokardiogramm) der Apple Watch Series 4 auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz aktiviert. So kann die Smartwatch von Apple im Zweifel sogar Leben retten, indem sie frühzeitig vor bisher unerkannte Herzerkrankungen warnt.

Achtung: Ein vollwertiges fachärztliches EKG kann die Apple Watch aber natürlich nicht ersetzen. Falls Sie befürchten, unter einer Herzkrankheit zu leiden, besprechen Sie dies auf jeden Fall mit Ihrem Hausarzt.

apple watch farben

2.8. Ästhetisches: Bei Gehäusematerial und Farbe haben Sie die Qual der Wahl

Da Armbanduhren auch Schmuckgegenstände sind, kommt der Ästhetik oft eine große Bedeutung zu. Die Apple-Watch-Farben entsprechen denen der verschiedenen iPhone- oder MacBook-Modelle. Mit Aluminium-Gehäuse gibt es die Apple Watch in Roségold, Silber und Spacegrau, mit Edelstahlgehäuse in Silber, Spacegrau und Gold. So haben Sie die Möglichkeit, Ihre Apple Watch ganz nach Ihrem persönlichen Geschmack und Stil auszuwählen.

2.9. Armband-Typen: Für jede Situation das richtige Armband

Ein zentraler Unterschied zwischen den verschiedenen Ausführungen der Smartwatch von Apple ist das Armband, mit dem diese ausgeliefert werden. Sie haben zum Beispiel die Wahl zwischen einem Sportarmband aus Silikon und einem Milanaise-Armband aus Edelstahl.

Armband-Kategorie Beschreibung
Sportarmband

apple watch vergleich: sportarmband

  • Standard-Armband auch bei einer günstigen Apple Watch
  • aus flexiblem Silikon gefertigt, passt sich der individuellen Handgelenksform an
  • völlig unempfindlich gegen Feuchtigkeit und Schweiß
  • nutzt als Verschluss eine abgewandelte Dornschließe
Sports Loop

apple watch vergleich: sports loop

  • besteht aus weichem Nylon-Gewebe
  • Material leitet Schweiß und andere Flüssigkeiten auch nach außen ab
  • wirkt edler als das Silikon-Sportarmband
  • kann durch Klettverschluss stufenlos eingestellt werden
Milanaise-Armband

apple watch vergleich: milanaise armband

  • aus feingliedrigem Edelstahl-Mesh gefertigt
  • wirkt besonders edel und ist dennoch robust
  • kann durch Magnetverschluss stufenlos eingestellt werden
  • wird nur bei der Apple Watch Series 4 aus Edelstahl mitgeliefert

Tipp: Falls Ihnen die Original-Apple-Armbänder nicht gefallen oder zu teuer sind: Viele Zubehör-Hersteller haben auch Armbänder für die Apple Watch im Programm. Einen Überblick finden Sie in unserem Apple-Watch-Armband-Vergleich.

3. Wie wird das Armband der Apple Watch gewechselt?

Bei herkömmlichen Armbanduhren benötigen Sie zum Wechseln des Armbands meist spezielles Werkzeug (das sogenannte Federstegbesteck gehört zum klassischen Uhrmacherwerkzeug) oder müssen den Wechsel sogar von einem Uhrmacher durchführen lassen. Bei der Apple Watch geht das deutlich einfacher.

Bei der Apple-Uhr werden die Armbänder nämlich über einen eigens entwickelten Mechanismus mit dem Gehäuse verbunden, der es jedem Nutzer erlaubt, das Armband auch ohne Werkzeug selbst zu tauschen. Dafür muss nur per Knopfdruck ein Verschluss entriegelt werden und schon kann das alte Armband abgenommen werden. Das neue Armband schieben Sie dann einfach in den passenden Schlitz hinein.

Wie schnell das in der Praxis geht, sehen Sie im folgenden Video:

4. Apple und der Datenschutz: Hat sich die Situation gebessert?

In Tests von Smartwatches oder Fitnessuhren wird oft auf das Datensendeverhalten der Geräte sowie Mängel in den jeweiligen Datenschutzbestimmungen hingewiesen. Im Jahr 2017 mahnte die Verbraucherzentrale NRW nach einer eingehenden Untersuchung diverser Wearables einige Hersteller sogar wegen Datenschutzverstößen ab, darunter auch Apple.

Doch in letzter Zeit versucht sich Apple an vielen Stellen durch den Schutz der Privatsphäre von seinen Mitbewerbern abzusetzen. So verhindert zum Beispiel die aktuelle Version des Safari-Browsers (egal ob auf dem Mac oder unter Windows) von sich aus die Weitergabe von Nutzerdaten über verschiedene Webseiten hinweg. Doch gilt dieser Fokus auf Datenschutz auch für die Apple Watch? Wurden die bemängelten Passagen in den Datenschutzrichtlinien in der Zwischenzeit angepasst?

Die Stiftung Warentest mahnte in ihrem Test der Apple Watch speziell eine Passage zur Weitergabe personenbezogener Daten an Dienstleistungsanbieter auf dem Feld des Kreditwesens an. Dieser Satz findet sich unverändert auch in der aktuellen Version von Apples Datenschutzrichtlinien (Stand: Juli 2019). Was den Datenschutz angeht, lässt sich also leider keine Entwarnung geben.

apple watch: sport funktionen in der praxis

5. Die Apple Watch im Test der Stiftung Warentest?

Mit dem Thema Wearables und Smartwatches hat sich die Stiftung Warentest zuletzt in der Ausgabe 12/2017 befasst. Selbstverständlich war dabei auch die Apple Watch im Test vertreten. Im Feld der Smartwatches wurde die Apple Watch Testsieger, allerdings nur mit der Note 3,0 „befriedigend“. Die Abwertung erfolgte jedoch nicht aufgrund mangelhafter Funktionalität oder Qualität, sondern allein wegen Mängeln in der Datenschutzerklärung und den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGBs).

6. Vergleich.org-FAQ: Die häufigsten Fragen zur Apple Watch

  • Was hat es mit der Kooperation von Apple und Nike auf sich?

    Schon seit der Apple Watch Series 3 gibt es ein speziell für Sportler optimiertes Modell der Smartwatch von Apple in Kooperation mit Nike. Die Apple Watch Nike+ zeichnet sich durch spezielle Sportarmbänder und die vorinstallierte App „Nike+ Run Club“ aus. Beides lässt sich jedoch auch für die regulären Apple Watches nachkaufen. Allerdings gibt es zwei sehr stilvoll reduzierte Zifferblätter für die Uhrzeit-App, die nur auf der Apple Watch Nike+ angezeigt werden können.
  • Wieso heißt die Apple-Uhr nicht iWatch?

    Gute Frage. Zunächst sollte die Apple-Armbanduhr tatsächlich iWatch heißen in Analogie zu iPhone, iPad und iOS. Doch Apple kam schlicht und einfach zu spät bei diesem Namen. Denn als die erste Apple Watch auf den Markt kommen sollte, hatten sich bereits andere Unternehmen die Markenrechte für den Namen „iWatch“ gesichert. Und so kam die iPhone-Uhr zu ihrem jetzigen Namen „Apple Watch“.