Das Wichtigste in Kürze
  • Ein Tuschkasten, auch Mal- oder Deckfarbkasten genannt, besteht zumeist aus 12 bis 24 kräftigen Farben, die sich für nahezu jeden Papiertyp eignen. Die meisten Malkästen beinhalten außerdem noch eine Tube Deckweiß; seltener sind Pinsel enthalten.
  • Wenn Sie einen Tuschkasten kaufen, haben Sie die Wahl zwischen Farbtabletten und Farbtöpfchen. Letztere müssen nicht zwingend mit Wasser angemischt werden und sind sofort einsatzfähig.
  • Neben der bestehenden Farbauswahl lassen sich zudem noch weitere Farbkombinationen hinzumischen. Je intensiver, klarer und strahlender die Ausgangsfarbe ist, desto überzeugender wird das Mischergebnis am Ende aussehen.

malkasten vergleich

Die Kinder-Medien-Studie aus dem Jahr 2017 zeigt: Für 47 Prozent der befragten Kinder im Alter von 4 bis 13 Jahren gehören das Malen und Basteln zu den beliebtesten Freizeitbeschäftigungen. Das Arbeiten mit Bunt- und Filzstiften, Wachsmalstiften oder Wasserfarben erzeugt nicht nur farbenfrohe Kunstwerke, sondern fördert gerade bei Kindern die Grob- und Feinmotorik. Zusätzlich regt das Malen die Fantasie an und hilft kleinen und größeren Malfreunden, ihre Umwelt künstlerisch abzubilden.

wasserfarbmalkasten

Mit den richtigen Farben sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Damit Ihr Kind seine Visionen mit einem Pinsel auf Zeichenkarton verewigen kann, benötigt es einen Malkasten. Die besten Tuschkästen besitzen bis zu 24 Farben, entweder als Tabletten oder in Töpfen. Um Farben abzuschwächen, befindet sich eine Tube Deckweiß in jedem Tuschkasten. Idealerweise besitzen die meisten Kästen integrierte Mischfelder, um individuelle Farbnuancen herzustellen.

Im Rahmen unseres Tuschkasten-Tests 2020 haben wir uns die beliebtesten Produkte bekannter Marken und Hersteller vorgenommen und alle Modelle einem ausführlichen Praxistest unterzogen.

  • Pelikan
  • Caran d’Ache
  • Faber-Castell
  • Herlitz
  • Lamy
  • Nerchau
  • Staedtler
  • Stylex
  • Idena

tuschkasten pinselDer Vergleich der Tuschkästen hat uns gezeigt, dass man mit allen Modellen arbeiten kann. Wer Wert auf satte Farben und brillante Leuchtkraft legt, sollte auf Qualitätsprodukte setzen.

tuschkasten test

Ob 12 oder 24 Farben: Ein Tuschkasten ist in erster Linie kinderfreundlich, bunt und farbenfroh.

1. Tuschkasten-Test 2020 – Fazit: Qualität hat ihren Preis

Qualitätsunterschiede machen sich nicht nur bei hochpreisigen Elektrogeräten oder Lebensmitteln bemerkbar. Auch in unserem Deckfarben-Test hat sich gezeigt, dass hochwertige und teurere Modelle in den Punkten Deck- und Leuchtkraft sowie im Mischverhalten die Nase vorn hatten.

Auch günstige Tuschkästen erfüllen durchaus ihren Zweck und sind problemlos zum Malen und Zeichnen nutzbar. Jedoch müssen Sie unter Umständen Abstriche bei der Farbintensität machen. Besonders auffällig wird dies beim Mischen der Farben im Tuschkasten, da diese oftmals nicht das gewünschte Ergebnis erreichen und fast matschig wirken.

vergleich.org LogoVergleich.org empfiehlt: Suchen Sie ein einfaches Produkt für die ersten Malversuche Ihres Kindes, ist der Preis nicht das ausschlaggebende Merkmal. Der Kasten sollte leicht und kinderfreundlich sein.

Für den Schulstart empfehlen sich gut mischbare und kräftige Malfarben, z. B. Tuschkästen von Pelikan oder Faber-Castell. Die kindgerechte Gestaltung der Kästen ist ein weiterer Pluspunkt.

Fortgeschrittenen Deckfarbkasten-Künstlern raten wir zu Qualitätsfarben, die nicht nur stark decken, sondern sich ohne Farbverlust mischen lassen. Hochwertige Tuschkastenfarben sind zudem oftmals besser wasservermalbar und damit auch für Aquarelle geeignet.

2. Tuschkasten-Test 2020 – So haben wir getestet

deckfarbkasten

Um Ihnen die Wahl Ihres persönlichen Tuschkasten-Testsiegers so einfach wie möglich zu machen, haben wir alle Testprodukte einem echten Härtetest unterzogen und uns dahingehend besonders auf praxisrelevante Kategorien beschränkt. Im Folgenden stellen wir Ihnen unsere drei Testblöcke gesondert vor:

  • Deck- und Leuchtkraft:
    Unabhängig davon, ob Ihr Tuschkasten günstig oder teuer ausfällt: Die enthaltenen Wassermalfarben sollten kräftig, gut deckend und strahlend sein. Um einen direkten Vergleich zu bekommen, haben wir jede Farbnuance einzeln auf Zeichenkarton aufgetragen und gleichzeitig den Farbauftrag mit einem Pinsel bewertet.
  • Mischverhalten:
    Neben der reinen Strahlkraft der Farben haben wir das Mischverhalten der Farbpaletten untersucht. Gemischt wurden die Nuancen Orange und Lila. Ferner haben wir verglichen, wie viel Zeit die einzelnen Produkte nach dem Auftragen zum Trocknen benötigen.
  • Verarbeitung & Handhabung:
    Deckmalkästen richten sich in erster Linie an Kinder. Umso wichtiger ist es, dass die Artikel kindgerecht und kinderfreundlich ausgestattet sind. Eine gute, stabile Verarbeitung sowie leicht zu entfernende Farbtabletten sind essentiell.

qualitätsfarben

3. Deck- und Leuchtkraft: Günstige Produkte konnten weniger überzeugen

Anders als ein Aquarell-Farbkasten sind sogenannte Deckfarbkästen vor allem eins: deckend. Zarte Pastelltöne finden Sie hier selten. Im Gegensatz zu Acryl- oder Ölfarben sind Wassermalfarben in erster Linie für das Zeichnen auf Papier ausgelegt, was sie besonders für kleine und größere Kinder eignet.

Alles, was Sie brauchen, ist ein Pinsel, etwas Wasser und die Farbe Ihrer Wahl. Die Nutzung ist denkbar einfach. Je nach Darreichungsform gibt es nur kleinere Unterschiede, die wir Ihnen im Folgenden aufzeigen:

Typ Kaufberatung
wasserfarbeFarbtabletten
  • können mit wenigen Handgriffen aus dem Malkasten genommen werden
  • trocknen nach Benutzung komplett
  • können zumeist nachgekauft werden

leicht zu transportieren

große Farbauswahl

x ohne Wasser nicht nutzbar

pelikan farbenFarbtöpfchen
  • komplett verschließbar
  • stark deckend
  • sehr leicht in der Anwendung

ohne Wasser nutzbar

lassen sich sehr gut mischen

x Farben in der Regel nicht nachkaufbar

tuschkasten bilder

Entscheidend für ein leuchtendes und deckendes Farbergebnis ist nicht die Darreichungsform, sondern die Pigmentierung.

Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile. In puncto Leucht- und Deckkraft nehmen sie sich jedoch nichts. Generell lassen sich Flüssigfarben aus dem Topf deckender Auftragen, da diese nicht erst mit Wasser angemischt werden müssen. Abzüge gibt es dafür beim Farbauftrag, der schnell streifig wirkt, wenn die Farbe zu pastös wird.

Am besten lassen sich flüssige Farben verwenden, wenn sie zuerst in eine Mischpalette gegeben werden. Den Tuschkasten-Pinsel gut anfeuchten und dann kräftig umrühren. So verteilt sich etwas Wasser gleichmäßig und der Farbauftrag wird ebenmäßig.

malkasten deckend

Farbunterschiede im direkten Vergleich: Während die linke Seite des Regenbogens mit leuchtenden Farben besticht, wirkt der rechte Part deutlich blasser.

Anders verhält es sich bei festen Farbtabletten, die zuerst mit einigen Wassertropfen verflüssigt werden müssen. Je nach Pigmentierung kann das Farbergebnis sehr kräftig oder eher blass ausfallen. In unserem Malkasten-Test hat sich gezeigt: Je hochwertiger das Produkt ist, desto überzeugender waren letztlich Leucht- und Deckkraft.

vergleich.org LogoZwischenfazit: Zusammenfassend lässt sich sagen, dass sich alle Produkte zum Malen und Zeichnen benutzen lassen. Unterschiede zeigen sich jedoch in der Farbintensität. Wer kräftige, satte und farbintensive Nuancen favorisiert, sollte auf einen hochwertigen Tuschkasten setzen.

Auch für die Schule raten wir Ihnen zu einem gut deckenden Tuschkasten. Für die allerersten Pinselstriche Ihres Kindes reicht jedoch auch eine günstige Alternative.

malkasten kinder

4. Mischverhalten: Blasse Farben eignen sich weniger zum Mischen

farben mischen

Aus kräftigen Primär- und Sekundärfarben lassen sich zahlreiche neue Farbvarianten mischen.

Tuschkästen fördern die Kreativität Ihres Kindes. Es gibt weder Einschränkungen in der Motivwahl noch in den Bereichen Farbauswahl und Schattierung. Der klassische Wassermalkasten besitzt 12 oder 24 Farben.

Zusätzliche Möglichkeiten entstehen durch das Mischen der einzelnen Töne. Als Orientierung dafür dienen verschiedene Farbkreise. Doch schon bevor die Farbenlehre Teil der kunstpädagogischen Ausbildung Ihres Kindes wird, können spielerisch verschiedene Farben kombiniert werden. Dafür eignet sich eine Mischpalette.

tuschkasten pinselIm direkten Vergleich hat sich gezeigt: Je blasser die Ausgangsfarbe, desto unschöner wird das Mischergebnis. Besonders bei violetten Tönen waren die Ergebnisse zumeist gräulich und nahezu farblos. Wer gerne mischt, sollte daher deckende Farben wählen.

Einen weiteren wichtigen Aspekt stellt die Trockendauer dar. Deckfarben werden in der Regel mit Wasser verdünnt. Das macht sie relativ flüssig. Trotzdem trockneten nahezu alle Testprodukte binnen zwei Minuten komplett durch. Lediglich Flüssigfarben benötigen etwas mehr Zeit, wenn diese sehr deckend aufgetragen werden. Wer sein neues Tuschkasten-Bild verstauen möchte, sollte dieses daher mindestens fünf Minuten durchtrocknen lassen.

pinsel säubern

Wassermalfarben lassen sich problemlos von Hautstellen und Malwerkzeugen entfernen.

Zuletzt haben wir in diesem Block untersucht, wie leicht sich Malwerkzeuge und die Haut nach Farbkontakt reinigen lassen. Positiv: Es ließen sich alle Farben rückstandslos entfernen. Jedoch bedurfte es bei stark pigmentierten Produkten einer intensiveren Reinigung.

vergleich.org LogoZwischenfazit: Im Mischverhalten hat sich gezeigt, dass sich dunklere Farbtöne tendenziell schlechter zusammenmischen lassen, wenn die Ausgangsfarben eher blass ausfallen. Wer auf individuelle Farben setzen möchte, wählt besser einen Tuschkasten mit hoher Deckkraft.

Im Bereich Trockendauer lagen alle Produkte sehr nah beieinander. Lediglich Flüssigfarben benötigen etwas länger, um durchzutrocknen. Ferner zeigte sich, dass sich Malkastenfarben ohne Rückstände von den Händen, Pinseln oder Mischpaletten entfernen lassen.

tuschkasten ersatzfarben

Praktisch: Zumeist lassen sich Farbtabletten leicht entfernen und austauschen. Die Deckel der Wassermalkästen fungieren oft als Mischpalette.

5. Verarbeitung & Handhabung: Kein getestetes Produkt wies gravierende Mängel auf

Unabhängig davon, ob ein Tuschkasten von Pelikan, Herlitz oder Lamy stammt: Die meisten Produkte bestehen aus Kunststoff; wenige besitzen eine Metallhülle. Letztere sind deutlich schwerer, haben aber in puncto Stabilität die Nase vorn. Malkästen aus Holz finden sich eher bei Öl- oder Aquarellfarben wieder.

schulmalkastenFür den Schulbedarf empfehlen wir ein einfach zu öffnendes und leichtes Modell. Je mehr Farben und Zubehör ein Tuschkasten besitzt, desto mehr Gewicht bringt er auf die Waage und kann knapp 700 Gramm schwer werden. Diese Modelle eignen sich besser für die eigenen vier Wände, um den Schulranzen Ihres Kindes nicht zusätzlich zu beschweren.

Viele Hersteller ermöglichen die einzelne Entnahme der Farbtabletten, die sich je nach Modell einfach oder komplizierter gestalten kann. Das bietet Ihrem Kind die Option, sein eigenes Farbschema zusammenzustellen. Ein weiterer Pluspunkt: Farben können einzeln beim Hersteller nachbestellt werden.

vergleich.org LogoZwischenfazit: Egal, für welches Modell Sie sich letztlich entscheiden, alle Testprodukte waren solide verarbeitet und kinderfreundlich. Auch hier zeigte sich: Je höher der Preis, desto besser war die Verarbeitung. Fehlerhaft war jedoch keiner der Malkästen.

Außerdem: Wer auf Nachhaltigkeit setzt, kann sich für einen Tuschkasten mit nachkaufbaren Ersatzfarben entscheiden. So vermeiden Sie es, den ganzen Kasten auszuwechseln, wenn eine Nuance verbraucht ist.

tuschkasten mit gold

6. Malkasten-Zubehör: Nur komplett mit Mischpalette und Wasserbecher

Damit Ihr Kind große und kleine Kunstwerke anfertigen kann, empfiehlt sich folgendes Zubehör:

  • stabiler Zeichenkarton
  • eine Auswahl verschiedener Haar- oder Borstenpinsel
  • ein Tuschkasten mit Wasserbehälter
  • eine Tube Deckweiß
  • eine Mischpalette mit vielen Flächen

Generell eignen sich Tuschkastenfarben für alle Papiersorten. Zeichenkarton hat jedoch den großen Vorteil, dass er stabiler und wasserunempfindlicher ist als dünnes Papier, welches sich schnell wellen kann. Wenn Sie nicht jedes Produkt einzeln kaufen wollen, bieten einige Hersteller komplette Malsets an.

tuschkasten pinselUnser Tipp: Investieren Sie in eine Mischpalette. Obwohl ein großer Malkasten zumeist mit Mischfeldern ausgestattet ist, sind die freien Flächen mitunter zu klein, um größere Mengen Farbe anzumischen.

7. FAQs zum Thema Tuschkasten

7.1. Lassen sich Farbflecken aus der Kleidung entfernen?

Wasserlösliche Tuschkastenfarben beinhalten eine Vielzahl an Pigmenten. Je deckender die Farbe auf dem Papier ist, desto pigmentierter ist das Produkt. Was sich beim Malen als Vorteil erweist, ist jedoch ein großer Nachteil, wenn mal etwas daneben geht. Landet etwas Malfarbe auf der Kleidung oder einer Tischdecke, ist Schnelligkeit gefragt.

tuschkasten pinselUnser Tipp: Waschen Sie Textilien umgehend mit klarem Wasser aus. Bei größeren Stellen empfiehlt sich die Reinigung in der Waschmaschine. Sobald die Farbe eingetrocknet ist, gibt es wenig Hoffnung auf die Beseitigung des Flecks, da sich die Pigmente tief in den Fasern festsetzen. Auch Fleckenentferner können nur helfen, wenn sie zeitnah zum Einsatz kommen.

7.2. Gibt es eine Altersempfehlung für Tuschkästen?

Gesundheitsrisiko Wassermalkasten?

Sowohl ÖKO-TEST als auch die Stiftung Warentest haben zuletzt im Jahr 2008 über Deckfarbkästen berichtet. Alarmierend: In zahlreichen Produkten wurden Rückstände von Blei oder Chrom gefunden. Achten Sie daher vorsorglich darauf, dass Ihr Kind weder Farben noch Pinsel in den Mund steckt.

Die meisten Hersteller empfehlen ihre Tuschkästen für Kinder ab vier Jahren; seltener auch ab drei Jahren.

Der Umgang mit Flüssigfarbe setzt eine ausreichend ausgeprägte Hand-Augen-Koordination sowie feinmotorische Fähigkeiten voraus.

Als Faustregel können Sie sich merken: Je jünger das Kind ist, desto größer sollten die Farbtöpfe sein. Solche Tuschkästen für Kleinkinder haben zumeist eine geringere Farbauswahl, bieten dafür mehr Raum für Pinsel und Finger. Kleine Farbtabletten erschweren nur die Farbaufnahme und sind besser für ältere Schulkinder geeignet.