Das Wichtigste in Kürze
  • Aquarellpapier gibt es in unterschiedlichen Papierstärken. Wir empfehlen Ihnen ein Produkt mit mindestens 150 g/m² und maximal 800 g/m². Besonders gut geeignet für die Bearbeitung mit Wasser sind Papiere für Aquarell mit 250 – 400 g/m².

1. Welche Arten von Aquarellpapier gibt es?

In unserem Aquarellpapier-Vergleich unterscheiden wir zwischen Produkten in Künstler- sowie Studienqualität. Wir empfehlen vor allem die hochwertigere Künstlerqualität, da dieses Papier für Aquarelle in der Regel säurefrei ist und somit eine hohe Lebensdauer aufweist. Für Anfänger eignet sich natürlich auch Aquarellpapier in Studienqualität.

2. Aus welchem Material besteht ein Papier für Aquarelle?

Das beste Aquarellpapier besteht aus 100 % Baumwolle. Es gibt aber auch Produkte in gängigen Aquarellpapier-Tests im Internet, die aus Zellstoff bestehen. Generell ist Baumwolle sehr zu empfehlen, da diese Aquarellpapiere für gewöhnlich fester und alterungsbeständiger sind als Papier aus gebleichter Zellulose.

3. Gibt es Aquarellpapier auch als Rolle?

Es gibt Aquarellpapier in DIN A4, Aquarellpapier in DIN A3, von der Rolle und in vielen anderen Formaten. Papiere für Aquarelle, die als Rolle daherkommen, sind vor allem für große Arbeiten sehr zu empfehlen. Möchten Sie Aquarellpapier als Block kaufen, sollten Sie darauf achten, dass das Produkt vierseitig geleimt ist. Das ist sehr ratsam, da sich so die Wellenbildung des Papiers, wenn es nass wird, verhindern lässt. Um das Wellen bei Einzelblättern zu minimieren, können Sie Aquarellpapier zudem nass aufziehen.

Aquarellpapier-Test