Das Wichtigste in Kürze
  • Die Karkasse ist das tragende Gerüst der Schlauchreifen. Dieser Teil besteht aus in der Regel zwei bis drei Lagen gummiertem Baumwoll- oder Nylongewebe. Die Dichte des Gewebes wird in der Einheit Tpi/Epi angegeben. Das steht für threads/ends per inch und bedeutet übersetzt „Fäden pro Zoll“. Die Einheit gibt an, aus wie vielen Fäden pro Zoll das Karkassengewebe besteht.

1. Welche Vorteile hat ein Tubular-Reifen?

Sportler schätzen den Schlauchreifen für sein geringes Eigengewicht, das im Gegensatz zu anderen Reifenarten wie dem klassischen Drahtreifen deutlich leichter ist. Außerdem ist der Schlauchreifen direkt mit der Felge verbunden, weil der Reifen mit Schlauchreifenkleber wie zum Beispiel Felgenklebeband aufgeklebt wird. Selbst bei einem Platten hält der Mantelreifen sicher auf der Felge, so können Sie das Rad im Pannenfall sogar zum nächsten Ziel schieben.

Außerdem besitzen Schlauchreifen auf Asphalt einen geringen Rollwiderstand, weil ein hoher Reifendruck möglich ist. Im Gelände ist der Rollwiderstand mit niedrigem Luftdruck geringer. Das erhöht die Traktion, die Antriebskraft, die das Rennrad mit Schlauchreifen hat. Der Reifendruck beeinflusst den Fahrkomfort sowie die Anfälligkeit für Pannen und die Geschwindigkeit des Rades.

Für den richtigen Reifendruck gibt es keine Standardlösung. Dafür halten Sie sich am besten an die Empfehlungen des Herstellers.

Bei vielen Schlauchreifen ist ein Reifendruck von bis zu 12 bar möglich.

Die Fahrrad-Schlauchreifen sind teurer als klassische Drahtreifen. Oft bestehen die Reifen aus Materialzusammensetzungen, die von den Herstellern entwickelt wurden. Hersteller wie Continental setzen bei Schlauchreifen auf Gummimischungen wie zum Beispiel Black Chili Compound. In unserem Schlauchreifen-Vergleich listen wir die Materialien unterschiedlicher Hersteller auf.

2. Was muss ich beim Schlauchreifen kaufen beachten?

Schlauchreifen haben viele Vorteile, allerdings sollten Sie sich vor dem Kauf und bei der Suche nach den besten Schlauchreifen auch mit der Schlauchreifen-Montage und Reparatur im Pannenfall auseinandersetzen. Für Anfänger ist dieses Reifenmodell nicht geeignet.

Lassen Sie sich für die Montage am besten von einem Experten beraten, wenn Sie noch nie einen Schlauchreifen montiert haben. Wenn Sie die Montage selbst erledigen möchten, benötigen Sie Felgenkleber, einen Zentrierständer, eine Fahrradpumpe, Schmirgelpapier (Körnung 120), einen Schaber oder ein Messer sowie Aceton und einen sauberen Lappen. Außerdem empfiehlt es sich, Schutzhandschuhe und gegebenenfalls Schutzkleidung zu tragen. Online finden Sie umfassende Schritt-für-Schritt-Anleitungen zur Montage der Schlauchreifen.

Die Reparatur von Schlauchreifen kostet Zeit und Aufwand. Bei größeren Reifenpannen wird der Reifen in der Regel komplett neu ersetzt, kleinere Schäden können Sie mit Pannenschutzflüssigkeit reparieren.

Vor dem Schlauchreifen-Kauf sollten Sie wissen, auf welchem Terrain Sie den Reifen einsetzen werden. Manche Modelle eignen sich aufgrund des Profils und der Bauart fast ausschließlich für Asphalt, mit Reifen für gemischtes Terrain können Sie auch unebene und steinige Böden befahren.

Ein weiteres Kriterium ist der Reifendruck: Ein hoher möglicher Reifendruck bedeutet einen hohen Rollwiderstand. Außerdem sollten Sie darauf achten, dass der Reifen ein geringes Gewicht hat, und vor dem Kauf prüfen, ob der Reifen auf Ihr Rad passt. Die Größen werden in Zoll angegeben, so können Sie zum Beispiel 28-Zoll-Schlauchreifen kaufen.

3. Gibt es einen Schlauchreifen-Test von Stiftung Warentest?

Die Stiftung Warentest hat noch keinen Schlauchreifen-Test durchgeführt. Deshalb orientieren Sie sich für den Kauf am besten an anderen Schlauchreifen-Tests im Internet.

Schlauchreifen bestehen aus einem Schlauch.

Ergänzend zu unserem Vergleich empfehlen wir Ihnen folgende Schlauchreifen Tests: