Das Wichtigste in Kürze
  • Mit einer Poolbeleuchtung beleuchten Sie Ihr Schwimmbecken im Dunkeln. Zum einen wird so ein sehr stimmungsvolles Ambiente erschaffen und zum anderen können Sie auch abends noch bedenkenlos baden gehen. Poollampen unterscheiden sich vor allem in der Art und Weise der Befestigung. Es gibt Modelle, die fix in die Poolwand eingebaut oder durch die sogenannte Aufputzmontage auf diese aufgeschraubt werden. Diese Art der Poolleuchten eignet sich für Beton- oder Folienpools. Haben Sie einen Aufstell- oder Metallpool, dann empfehlen wir Ihnen eine magnetische Poolbeleuchtung zu kaufen. Bei Metallpools halten diese durch den Magneten direkt an der Poolwand. Bei Aufstellpools halten sie durch einen Gegenmagneten von außen an der Poolwand. In gängigen Poolbeleuchtung-Tests wird der große Vorteil dieser Lampen, dass sie variabel abnehmbar und immer wieder an unterschiedlichen Stellen positioniert werden können, hervorgehoben.
  • In unserem Poolbeleuchtungs-Vergleich finden Sie auch Produkte, die per Fernbedienung steuerbar sind. So können Sie die Schwimmbadbeleuchtung meist in einem Radius von 10 m Entfernung Ein- oder Ausschalten. Viele dieser LED-Poolbeleuchtungen haben mehrere verschiedene Farbmodi, sodass Ihr Pool ganz nach Ihrem Geschmack in Rot, Blau, Grün oder einer anderen Farbe erstrahlt.
  • Die meisten Poolleuchten sind kabelgebunden, aber es gibt auch ein paar Modelle, die mit einem wiederaufladbaren Akku betrieben werden. Häufig sind das magnetische Poollampen. Achten Sie stets auf die vom Hersteller angegebene Schutzart, wenn Sie eine Poolbeleuchtung kaufen. Die beste Poolbeleuchtung ist wasserdicht gemäß der Schutzart IP68, sodass Sie sicher sein können, dass kein Tropfen Wasser ins Lampeninnere der Unterwasserbeleuchtung dringt.

Poolbeleuchtung-Test