Das Wichtigste in Kürze
  • Ein wasserführender Pelletofen gibt nicht nur wohlige Wärme an Ihr Zuhause ab, sondern erzeugt zeitgleich auch Kesselleistung für Ihre Zentralheizung. Das bedeutet, dass das durch den Ofen geleitete Wasser erhitzt und in die Zentralheizung weitergeleitet wird.
  • Neben dem Nutzen des Ofens zum Heizen ist es außerdem möglich, das erhitzte Wasser in einem Speicher zu lagern und später als Duschwasser zu nutzen. So sparen Sie nicht nur beim Heizen, sondern auch an den Kosten für warmes Wasser.
  • Die zum Heizen genutzten Pellets bestehen aus Holzresten, die bei der Holzgewinnung und Holzverarbeitung als Abfall anfallen. Durch das Recyceln dieser Holzreste werden die CO²-Emissionsraten herabgesetzt.
Pelletöfen verbrennen Abfallprodukte, die bei der Holzproduktion anfallen.

Pellets bringen eine angenehme Wärme in Ihr Zuhause und heizen zusätzlich Ihr Nutzwasser auf. Des Weiteren können Sie durch das Heizen mit Holzpellets Geld sparen.

Im Jahr 2016 wurden etwa 500.000 neue Pelletöfen in deutschen Wohnungen installiert. Das Heizen mit Hilfe eines Pelletofens mit wasserführendem Wärmetauscher ist eine Alternative, um wohlige Wärme in Ihre Wohnung zu bringen. Der Pelletofen kann außerdem an Ihre schon bestehende Heizung angeschlossen werden. Hier gibt der Pelletofen die produzierte Hitze an das Wasser in Heizkörpern und Wasserspeichern ab.

Ein wasserführender Pelletofen Test sollten zeigen, wieviel Leistung benötigt wird, um einen großen Raum zu beheizen.

Pellets können in Säcken von 15 kg gekauft werden. Einfacher sind Lieferungen des Brennstoffs direkt in einen Vorratsraum.

Weitere alternative Heizmöglichkeiten bestehen im Einsatz von Luft-Wasser-Wärmepumpen oder konventionellen Pelletöfen aus Stahl. Diese Öfen heizen nur die Luft und sind nicht an eine schon bestehende Heizung anschließbar.

Mit einem Smart-Home-Thermostat haben Sie außerdem immer ein Auge auf Ihr Wohnklima. Mit einem solchen Thermostat haben Sie immer die Raumtemperatur und die Luftfeuchtigkeit im Blick und können dementsprechend reagieren und Ihren wasserführenden Pelletofen anheizen oder niedriger einstellen.

In unserer Kaufberatung zum wasserführenden-Pelletofen-Vergleich 2020 möchten wir Ihnen zeigen, welche Leistung der Pelletofen aufweisen muss, damit Ihre Wohnung angenehm warm im Winter wird und immer genug warmes Wasser vorhanden ist.

1. Hohe Leistung für warme Räume

Eine hohe Leistung bringt größere Wärme und ist in der Lage, potenziell größere Räume zu erwärmen. Ein Pelletofen mit Wasserwärmetauscher muss außerdem eine höhere Leistung aufbringen, da die produzierte Wärme an Heiz- und Nutzwasser weitergegeben werden soll.

Der unten dargestellten Tabelle entnehmen Sie, wie hoch die Heizleistung sein muss, um ein gewisses Raumvolumen auf 21 °C zu erhitzen. Die Berechnungen zielen auf einen Raum mit einer Raumhöhe von 2,50 m und einer guten Isolierung ab.

Raumvolumen Benötigte Heizleistung
250 m³ 6 – 7 kW
375 m³ 9 – 10 kW
562,5 m³ 14 – 15 kW
750 m³ 18 – 19 kW
1.000 m³ 24 – 25 kW

Da die produzierte Hitze des Pelletofens nicht nur für die Raumluft, sondern auch zum Erhitzen von Heiz- und Brauchwasser genutzt wird, sollten Sie beim Kauf eines Pelletofens mit wasserführendem Wärmetauscher auf eine höhere Leistung achten, als für das alleinige Beheizen eines Wohnraums nötig ist.

Mit einem Pelletofen, der eine Leistung von mindestens 25 KW aufweist, sind Sie in der Lage, einen etwa 600 m³ groß Raum ohne Probleme zu beheizen. Damit gewährleisten Sie, dass sowohl die Raumluft als auch das Wasser genügend mit Hitze versorgt werden.

2. Wird die Wärmeleistung auch an Wasser weitergegeben?

Leistung, Wärme und Pellets

Die Wärmenennleistung beschreibt den Energiegehalt, der durch das Verbrennen von Material, hier Holzpellets, produziert wird.

Bei der Verbrennung von 1 kg Biomasse entsteht eine Feuerungstleistung von etwa 4 kW. Verdoppelt man die Zugabe der Biomasse, verdoppelt sich auch die Leistung.

Die durch die Verbrennung der Holzpellets entstandene Hitze wird durch ein Wasserrohr oder einen Tank an das Heizungswasser Ihrer Zentralheizung abgegeben.

Da Wasser Wärme besser aufnimmt als unsere Atemluft, benötigt ein Pelletofen weniger Leistung, um Wasser effektiv zu erhitzten. Dementsprechend liegt die wasserseitige Leistung unterhalb der Wärmenennleistung, die benötigt wird, um einen Wohnraum zu beheizen.

Beide Leistungen können Sie per Display am Gerät oder per Fernbedienung einstellen. Soll die Temperatur im Raum oder des Nutzwassers geringer sein, wird auch weniger Brennstoff benötigt, um den Pelletofen anzufeuern.

3. Hoher Wirkungsgrad für warme Raumluft

Ein minimal Wirkungsgrad 92 % ist besonders effektiv.

Wasserführend-Pelletöfen-Test: Der beste wasserführende Pelletofen sollte einen Wirkungsgrad von minimal 92 % aufweisen. So gewährleisten Sie, dass der Brennstoff effizient in Wärme umgesetzt wird.

Der maximale Wirkungsgrad eines wasserführenden Pelletofens beschreibt wie gut die Wärme im Inneren des Ofens an die Raumluft abgegeben wird. Diese Angabe ist nicht zu verwechseln mit der Effizienzklasse, die angibt, wie effizient das zugefügte Brennmaterial in Wärmeenergie umgesetzt wird. Je höher dabei der Wirkungsgrad, desto besser wird die produzierte Wärme an die Luft in Ihrer Wohnung entlassen.

Achten Sie beim Kauf eines Pelletofens jedoch nicht nur auf die Angabe des Wirkungsgrads, sondern auch auf die Effizienzklasse. Öfen, die unter einer Klasse von A+ liegen, sind nicht effizient und unter Umständen veraltet.

Nur Öfen mit einer Energieverbrauchskennzeichnung von A+, A++ oder höher bieten eine umweltfreundliche Wärme und schonen den Geldbeutel.

Laut des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) wird das Heizen durch einen wasserführenden Pelletofen mit ca. 2.000 € gefördert. Der feuerungstechnische Wirkungsgrad muss hierbei mindestens 90 % betragen und der Ofen darf eine Leistung von 100 kW nicht überschreiten. Laut BAFA liegt die Förderung von Kaminöfen, die mit Pellets beheizt und deren Wärme in einem Puffer gespeichert werden, bei bis zu 3.500 €.

4. Wird der Brennstoff zu 100 % in Wärme umgesetzt?

Da Holzpellets zur Kategorie der erneuerbaren Energieträgern gehören hält sich die Abgabe von CO² bei der Verbrennung in Grenzen. Im Vergleich zu gängigen fossilen Energieträgern wie Erdgas oder Heizöl ist die Emissionsrate von Pellets sehr gering. Sie verbrennen nahezu CO² neutral und sind dazu kleine Kraftpakete, die hocheffizient Wärme liefern.

Brennstoff CO² Emissionsrate (Co²-Bildung in kg/kWh Brennstoffeinsatz)
Pellets 0,02 kg/kWh
Erdgas 0,29 kg/kWh
Steinkohle 0,33 kg/kWh
Braunkohle 0,40 kg/kWh
Heizöl 0,43 kg/kWh
Quelle: Pelletofenwasserführend.de

Ein Pelletofen mit wasserführendem Wärmetauscher setzten den Brennstoff sehr effizient um. Beim Kauf eines Pelletofens sollten Sie trotzdem darauf achten, dass der Wirkungsgrad des Pelletofens bei mindestens 92 % liegt. Damit stellen Sie sicher, dass der Brennstoff möglichst effizient umgesetzt wird. Ferner ist die Kohlenstoffdioxid-Emissionsrate besonders niedrig bei der Verbrennung von Holzpellets.

5. Benötigt eine hohe Leistung große Mengen Brennstoff?

Um die maximal mögliche Leistung des wasserführenden Pelletofens zu nutzen, muss dieser mit größeren Mengen Brennstoff beheizt werden. Der maximale Verbrauch von Pellets pro Stunde bezieht sich hier jedoch auf die höchstmögliche Leistung im Dauerbetrieb des Ofens.

Ohne einen zusätzlichen Wärmeproduzenten, zum Beispiel eine Solaranlage oder eine Wärmepumpe, wird eine große Menge Brennstoff benötigt. Da Pelletöfen jedoch vornehmlich zum zusätzlichen Heizen einzelner Wohnräume und als Addition im wasserführenden Heizkreislauf genutzt werden und daher nur selten im Dauerbetrieb auf der höchsten Leistungsstufe laufen, ist der Verbrauch von Holzpellets überschaubar.

Die Funktionsweise eines Pelletofens ist vergleichsweise einfach. Produzierte Wärme wird einerseits an die Luft, andererseits an Wasser abgegeben. Das aufgeheizte Wasser wird dann als Nutzwasser ausgegeben oder in den Heizkreis eingespeist.

Funktionsweise eines Pelletofens mit wasserführendem Wassertauscher, der in ein schon bestehendes Heizungsnetzwerk eingebunden ist. Erzeugte Wärme durch das Verbrennen von Pellets wird hierbei an Wasser abgegeben. Die Wärme kann in einem Speicher gesammelt und von dort auf andere Warmwassernutzer verteilt werden.

Die Funktionsweise eines Pelletofens ist vergleichsweise einfach. Die vom Pelletofen produzierte Wärme wird einerseits an die Luft, andererseits an das Wasser abgegeben, das dauerhaft durch den Ofen geleitet wird. Das erhitze Wasser wird dann in den schon bestehenden Heizkreis eingespeist oder als Nutzwasser verbraucht. Achten Sie beim Aufstellen eines Pelletofens darauf, dass ein freier Zugang zum Kamin besteht, damit die bei der Verbrennung entstandenen Abgase gut ableitbar sind.

Der umgerechnete Heizwert von Pellets liegt bei etwa 4 Cent pro Kilowattstunde. Im Vergleich kosten Gas und Öl zwischen 5 und 9 Cent pro Kilowattstunde.

Die Qualität des Brennmaterials bestimmt ebenfalls die Menge des Energieträgers, die verbrannt werden muss, um eine gewisse Leistung aufzubringen. Stiftung Warentest hat zehn Hersteller von Pellets getestet und festgestellt, dass die Marken 1Heiz Holzpellets, Firestixx Premium Pellets und Powerpellets besonders effizient verbrennen und Wärme produzieren.

6. Ein großer Tank muss seltener nachgefüllt werden

Pellets müssen selterner nachgelegt werden, wenn der Tank groß genug ist.

Die Holzpellets werden in einem Tank im Pelletofen gelagert. Nach und nach rutschen sie in das Innere des Ofens und speisen das Feuer.

Ein leistungsstarker Pelletofen mit Wasserwärmetauscher benötigt größere Mengen Brennstoff als Öfen mit weniger Leistung. Das bedeutet, dass der Tank des besten Pelletofens mit wasserführendem Wärmetauscher mindestens ein Fassungsvolumen von 30 kg aufweisen sollte.

Bei einem Fassungsvolumen von 40 kg und einem stündlichen Verbrauch von etwa 7 kg müssen Sie etwa alle 6 Stunden neue Holzpellets nachfüllen. Dieses Szenario beschreibt allerdings den Betrieb des Pelletofens im Dauereinsatz. Während eines potenziellen wasserführenden-Pelletofen-Test würde eben diese Angabe bezüglich des Verbrauchs getestet.

Möchten Sie einen wasserführenden Pelletofen kaufen, ist die richtige Größe des Pellettanks wichtig. Damit stellen Sie sicher, dass Sie nicht unnötig oft Pellets nachlegen müssen. Ihr Alltag wird so weniger unterbrochen und Sie erleben weiterhin durchgängig angenehme Wärme, produziert von Ihrem Pelletofen.

Vor- und Nachteile eines großen Pelletttanks:

    Vorteile
  • großer Lagerraum für Pellerts
  • seltener Brennstoff nachlegen
    Nachteile
  • höheres Gesamtgewicht

7. Display und Fernbedienung vereinfachen die Handhabung

Das Bedienfeld befindet sich oft auf der Oberseite des Ofens.

Das Display befindet sich bei den meisten Modellen auf der Oberseite des Pelletofens. Hier ist die Elektronik von zu großer Hitze geschützt und leicht für den Benutzer zugänglich.

Damit Sie immer die richtige Temperatur in Ihrer Wohnung genießen, sind viele Typen der Pelletöfen programmierbar. Hierbei hilft entweder ein Display am Ofen oder eine Fernbedienung.

Hiermit besteht nicht nur die Möglichkeit, den Ofen ein und auszuschalten, sondern auch, eine Nachtfunktion zu aktivieren oder einen täglichen Temperaturablauf einzustellen.

Ein potenzieller wasserführender Pelletofen Testsieger sollte mindestens ein Display aufweisen und programmierbar sein. So wird das Handhaben des Ofens stark vereinfacht und intuitiver. Weiterhin darf die Menüführung zur Programmierung des Ofens nicht kompliziert sein, damit es Ihnen möglich ist, schnell zu den gewünschten Menüpunkten zu navigieren.

Bildnachweise: shutterstock.com/Stefano Ember, shutterstock.com/gualtieroboffi, shutterstock.com/Stefano Ember (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)