Das Wichtigste in Kürze
  • Luftkühler sind im Prinzip Luftbefeuchter mit zusätzlicher Ventilation und werden mitunter auch als Aircooler bezeichnet. Wenn Sie ein mobiles Klimagerät ohne Abluftschlauch suchen, sind Sie hier genau richtig, denn dank der Rollen lassen sich die Geräte leicht im Raum verschieben.
  • Durch die Kombination von Wassertröpfchen und Wind sorgen diese Klimageräte in einem heißen Raum für angenehm kühleres Klima. Einen großen Wassertank müssen Sie seltener nachfüllen, auf das Kriterium brauchen Sie aber nur zu achten, wenn Sie auch einen besonders großen Raum herunterkühlen möchten.
  • Wichtig ist, dass Ihr Verdunstungs-Klimagerät eine ordentliche Brise abgeben kann. Steuerung durch Fernbedienung und Zeitschaltuhr sorgen darüber hinaus für mehr Komfort.

Luftkühler-Test

Die Wahl des richtigen Klimageräts ist im Hochsommer keine leichte. Ein Ventilator ist vielleicht günstig, wirbelt aber die staubige Luft herum und verursacht leicht eine Augenreizung. Eine Split-Klimaanlage ist zwar sehr effektiv, aber genauso teuer und kommt nicht ohne Schlauch zur Luftableitung aus.

Luftkühler mit offenem Wassertank

Da das Klimagerät mit einer Wasserkühlung arbeitet, muss regelmäßig neues Frischwasser nachgefüllt werden.
im Bild: Syntrox Germany 4-in-1-Luftkühler.

Besser ist da ein Klimagerät ohne Abluftschlauch: Der Verdunstungs-Luftkühler, auch Aircooler genannt, ist eine Kombination aus Ventilator und Luftbefeuchter. Er sorgt für eine angenehme Brise im Raum, die sich dank der gelösten Wassertröpfchen noch kühler anfühlt.

Ein solches Klimagerät mit Wasserkühlung ist bereits für 100 Euro und weniger zu haben, wobei hochwertige Markenprodukte oft über 150 Euro liegen. Damit Sie sehen, ob sich die Investition für Sie lohnt, haben wir die Daten einiger Modelle recherchiert und in der Produkttabelle zu unserem Luftkühler-Vergleich 2020 zusammengestellt.

Falls Ihnen auch weniger Leistung genügt – etwa, weil Sie nur am Schreibtisch ein wenig Abkühlung brauchen – empfehlen wir Ihnen ein Gerät vom Typ Mini-Luftkühler:

Bei Vergleich.org finden Sie neben in diesem Ratgeber vorgestellten Klimaanlage mit Wasserkühlung auch Produkte, die eher aus der Kategorie der klassischen Klimaanlagen stammen. Soll es unbedingt ein Klimagerät ohne Abluftschlauch sein, sind diese keine Option, aber bei besonders großen Räumen kommen Sie eventuell um ein Gerät mit mehr Leistung nicht herum:

1. Der Aircooler muss kräftig pusten können

Ein Klimagerät mit Wasserkühlung bietet nur dann eine vernünftige Kühlleistung, wenn die Ventilation ausreichend stark ist.

Lamellen an einem Luftkühler

Die Lamellen lassen sich so ausrichten, dass der Luftstrom in die optimale Richtung gelenkt wird.
Im Bild: Klarstein-Luftkühler IceWind.

Je größer das Zimmer, desto stärker muss auch der verbaute Ventilator sein, ansonsten kommt bei Ihnen kaum ein laues Lüftchen an.

Wird der Luftkühler in einem kleinen Raum stehen, brauchen Sie sich um diesen Aspekt keine allzu großen Gedanken zu machen. Sind es jedoch mehr als 20 Quadratmeter, soll sich die Luft noch in andere Räume ausdehnen oder wünschen Sie sich eine besonders rasche Abkühlung, ist ein starker Ventilator mit großem Luftumsatz sehr wichtig.

Wir haben die optimale Raumgröße in der Produkttabelle am Anfang dieser Kaufberatung ergänzt, damit Sie die Leistung dieser Pseudo-Klimaanlagen besser vergleichen können.

Beachten Sie, dass selbst der beste Luftkühler nur etwa so stark bläst wie ein Turmventilator. Bei der reinen Luftumwälzung sind klassische Ventilatoren, insbesondere Standventilatoren, nach wie vor überlegen. Geht es Ihnen also hauptsächlich um einen starken Wind, sind solche Geräte nach wie vor die erste Wahl:

2. Wie groß sollte der Tank eines Luftkühlers mit Wasserkühlung sein?

Da der Luftkühler ohne Abluftschlauch auf Wasser angewiesen ist, um einen kühlenden Effekt hervorzurufen, besitzt er im Inneren einen Tank.

Wassertank eines Luftkühlers wird aufgefüllt

Der Tank wird mit normalem Leitungswasser befüllt.
Im Bild: Luftkühler von Klarstein.

Dieser ist leicht von außen zu erreichen: Sie ziehen einfach nur eine Schublade auf und füllen Wasser nach. Es muss kein abgekochtes oder anders behandeltes Wasser sein, normales Trinkwasser aus der Leitung genügt vollkommen.

Grundsätzlich ist es hilfreich, wenn der Wassertank nicht allzu klein ausfällt, denn sonst müssen Sie ihn binnen weniger Stunden nachfüllen. Ein großer Tank hält hingegen den ganzen Tag, beziehungsweise die ganze Nacht.

Die Unterscheidung spielt allerdings nur dann eine Rolle, wenn auch ein entsprechend großer Raum gekühlt werden soll. Ein eher kleines Klimagerät mit Wasserkühlung nur für das Schlafzimmer versprüht auch nur wenig Wasser und muss sowieso seltener aufgefüllt werden.

Eiswürfel im Wassertank des Luftkühlers

Besonders erfrischend: Ein Klimagerät mit Eiswürfeln im Wassertank. Zu beachten ist natürlich, dass Sie nicht ausschließlich Eiswürfel einfüllen, sondern diese im Wasser liegen.
Im Bild: Sencor-Luftkühler mit Schubladenfach.

Kühlelemente im Wassertank des Luftkühlers

Natürlich lassen sich in den Wassertank auch Kühlakkus legen. Diese sorgen dort für dieselbe Abkühlung wie in einer Kühltasche, die Sie zum Picknick auf der Wiese mitnehmen. Manche Hersteller legen sogar dem Luftkühler welche bei.
Im Bild: Dasselbe Sencor-Verdunstungs-Klimagerät wie oben.

Hygiene ist beim Verdunstungs-Luftkühler besonders wichtig. Kümmern Sie sich nicht um eine gründliche und regelmäßige Reinigung des Wassertanks, können sich dort Bakterien vermehren und für eine Legionellen-Infektion sorgen. Kinder sind von dieser Gefahr noch verstärkt betroffen.

Bereits 2016 berichtete die Stiftung Warentest über dieses Problem bei Luftbefeuchtern (hat aber bislang selbst keinen Luftkühler-Test veröffentlicht).

Auch bei dieser Funktion gilt: Wenn Sie sich vor allem an trockener Luft stören, kann ein klassischer Luftbefeuchter die bessere Wahl sein. Er bläst nicht so stark, sorgt aber bei Bedarf für besonders viel Wasser und hat noch ein paar andere Tricks wie Aromaverteilung auf Lager. Bei Vergleich.org finden Sie auch hierzu einen entsprechenden Luftbefeuchter-Ratgeber:

3. Wie viele Steuerungsmöglichkeiten sind Standard?

Bei der Bedienung haben einige Geräte sinnvolle Tricks drauf, die Ihnen das Leben leichter machen. Mit einer Fernbedienung lässt sich der Luft-Wasser-Kühler beispielsweise bequem vom Bett aus steuern oder die Kühlleistung erhöhen.

Ein günstiger Luftkühler ist in dieser Hinsicht weniger gut ausgestattet und besitzt oft nicht einmal einen Timer, mit dem sich das Gerät zu einer Wunschzeit automatisch abschaltet.

Bedienelement an einem Luftkühler

Bedienfeld eines Luftbefeuchters. Wie bei der Fernbedienung werden manchmal mehrere Funktionen über einen Knopf gesteuert (in diesem Fall Einschalten und Geschwindigkeit erhöhen).
Im Bild: Sencor-Luftkühler mit Ionisator.

Hier sind alle wichtigen Funktionen im Kurzüberblick:

Icon Funktion
Icon Luftkühler Einschalten Einschaltknopf

Schaltet das Gerät ein und aus.

Icon Luftkühler Geschwindigkeit Geschwindigkeitsregler

Beschleunigt oder verlangsamt den Ventilator – je nachdem, ob Sie nur einen sanften Lufthauch oder eine steife Brise im Zimmer brauchen.

Icon Luftkühler Modus Modus

Aktiviert beispielsweise einen Naturmodus, bei dem sich die Ventilator-Geschwindigkeit nach dem Zufallsprinzip verändert – so wie in der Natur auch.

Icon Luftkühler Befeuchtung Befeuchtung abschaltbar

Versetzt den Luftkühler in einen reinen Ventilator-Modus, bei dem kein Wasser aus dem Tank in die Luft gesprüht wird. Lässt sich auch manuell einrichten, indem Sie einfach den Tank leeren.

Icon Luftkühler Oszillation Oszillation

Der Ventilator im Inneren dreht sich langsam nach links und rechts, damit sich der Wind gut im Raum verteilt. Verhindert außerdem einen steifen Nacken, wenn Sie genau im Luftstrom sitzen.

Icon Luftkühler Timer Timer

Eine Zeitschaltfunktion, dank derer sich Ihr Luftkühler zu einer vorprogrammierten Uhrzeit abschaltet. Ideal für alle, die das Gerät zum Schlafengehen benötigen, aber nicht die ganze Nacht laufen lassen möchten. Lässt sich im Zweifel auch durch eine Zeitschaltuhr (zum Vergleich) vornehmen.

In der Regel lassen sich alle Einstellungen durch die Fernbedienung vornehmen, sofern eine beiliegt.

4. Wie flexibel ist ein Luftkühler beim Aufstellen?

Da es sich beim Luftkühler um eine recht große Art von Klimagerät handelt, ist er oft mit Rollen ausgestattet. So fällt der Transport von einem Raum in den anderen einfacher. Dies ist besonders dann für Sie interessant, wenn die Sonne vormittags in andere Räume Ihrer Wohnung scheint als nachmittags.

Bodenrollen am Fuß eines Luftkühlers

Dank Kunststoff-Rollen ist auch ein Luftkühler mit viel Wasser im Tank sehr mobil.
Im Bild: Sichler-Luftkühler.

Werfen Sie ruhig auch ein Auge auf das Gewicht der Produkte, denn manche sind mit über acht Kilogramm mitunter doppelt so schwer wie andere. Auch die Größe unterscheidet sich deutlich und ein 90 Zentimeter hohes Gerät kann in einem Wohnzimmer erschlagend wirken.

Griff an einem Luftkühler

Ein mobiles Klimagerät ohne Abluftschlauch, aber dafür mit Handgriff. So können Sie es über kurze Strecken gut tragen.
Im Bild: Trotec-Luftkühler.

Kabelaufwicklung an der Rückseite von einem Luftkühler

Eine Klimaanlage mit Wasserkühlung benötigt Strom aus der Steckdose. Das Problem des losen Kabels ist mit dieser Aufwicklung gut gelöst. Einen Abluftschlauch braucht dieses Klimagerät übrigens nicht, da es keine vollwertige Klimaanlage ist und die Luft nur umwälzt, nicht ableitet.
Im Bild: oneConcept-Luftkühler.

5. Fragen und Antworten zum Thema Luftkühler

Ist trotz unserer Kaufberatung noch eine Frage offen geblieben? Sind Sie auf der Suche nach einem bestimmten Luftkühler-Test oder wollen etwas über die Filter wissen? In diesem Teil finden Sie noch einige weitere Antworten.

5.1. Sollte ich einen möglichst großen Luftkühler kaufen?

Nicht unbedingt.

Raumvolumen als Orientierung

In einer Altbauwohnung mit hohen Decken sollten Sie dessen Raumfläche im Kopf etwa vereineinhalbfachen. Eignet sich der Luftkühler beispielsweise für 30 m², entspräche dies ca. 20 m² im Altbau.

Je nach Raumgröße benötigen Sie gar nicht so viel Kühlleistung, wie die stärksten Geräte zu liefern imstande sind. Zudem sind besonders leistungsstarke Luftkühler tendenziell auch etwas lauter.

Orientieren Sie sich an den Angaben in unserer Tabelle. Bei einem kleinen Raum von 20 Quadratmetern oder weniger greifen Sie beherzt auch zu einem kompakten Gerät. Orientieren Sie sich dann an den Einstellungsmöglichkeiten und anderen Aspekten.

Luftkühler der Marke Medion

Ein kompakter Luftkühler passt auch zu einem überschaubaren Raum. Er ist dank Rollen mobil und lässt sich leicht aus dem Weg bugsieren.
Im Bild: Medion-Luftkühler.

Hier haben wir die Vor- und Nachteile eines sehr großen Luftkühlers kurz für Sie zusammengefasst:

  • kann die Luft in mehreren Räumen kühlen
  • auch starke Ventilation ohne Befeuchtung möglich
  • eher laut im Betrieb
  • vergleichsweise groß und schwer

5.2. Kann ich den Filter wechseln?

Filter herausnehmen aus einem Luftkühler

Der Filter lässt sich leicht entnehmen.

In der Regel lässt sich der Filter sehr einfach durch Öffnen einer Klappe entnehmen.

So können Sie diesen auch gesondert trocknen (wobei das normalerweise durch das Gerät selbst erledigt wird).

Er lässt sich auch durch einen neuen Filter ersetzen. Diese sind normalerweise schon für zehn Euro zu haben. Kaufen Sie im Idealfall einen Filter desselben Herstellers, um Kompatibilitätsprobleme zwischen Luft-Kühler und -Filter zu vermeiden.

Luftkühler steht in einem Zimmer mit Familie

Mit dem Luftkühler wird der Sommer erst erträglich.
Im Bild: oneConcept-Luftkühler.

Bislang ist weder von der Stiftung Warentest noch der Stiftung Öko-Test ein gesonderter Luftkühler-Test veröffentlicht oder ein Luftkühler-Testsieger gekürt worden. Wir hoffen dennoch, Ihnen bei Vergleich.org mit unserer Datenzusammenstellung dieselbe Hilfe wie ein Luftkühler-Test gegeben haben zu können.