Das Wichtigste in Kürze
  • Eine Split-Klimaanlage besteht aus einer Innen- und einer Außeneinheit, die mit Rohren verbunden sind. Die Anlagen gibt es in unterschiedlichen Stärken, damit sowohl kleine als auch große Räume mit einer angemessenen Menge an kühler Luft versorgt werden können.
  • Auch die Energieeffizienz spielt eine Rolle, wenn Sie eine Split-Klimaanlage kaufen. Achten Sie auf den SEER-Wert. Je höher dieser ist, desto sparsamer geht das Gerät mit dem ihm zur Verfügung stehenden Strom um.
  • Neue, klimafreundliche Kältemittel wie R32 setzen sich erst allmählich durch. Viele Anlagen arbeiten noch mit dem schädlichen Mittel R410A.

Split-Klimaanlage Test

Wenn ein handelsüblicher Ventilator gegen die Sommerhitze nichts mehr ausrichten kann, muss eine Klimaanlage her. Im Gegensatz zu mobilen Klimageräten haben Split-Klimaanlagen eine fest montierte Innen- und eine Außeneinheit.

Je nach angegebener Kühlleistung eignen sich die Produkte selbst für besonders große Räume. Müssen Sie hingegen nur ein mittelgroßes Zimmer abkühlen, greifen Sie lieber zu einem preiswerteren Modell. Entscheidend für die Kosten ist eher, ob die Anlage effizient arbeitet.

Im Split-Klimaanlage-Vergleich 2020 von Vergleich.org haben wir Geräte verschiedener Größen in einer Tabelle zusammengestellt. Gehen Sie zunächst nach der Raumgröße und anschließend der Energieeffizienz.

Suchen Sie doch ein Produkt aus einer anderen Kategorie (beispielsweise eine Multisplit-Anlage), leiten wir Sie zu diesen Ratgebern weiter:

1. Wie hoch ist die Kühlleistung der Split-Klimaanlage?

Jedes Klimagerät ist für eine bestimmte Raumgröße ausgelegt.

Altbauten brauchen mehr Leistung

Hohen Decken vergrößern das Raumvolumen und damit auch den Bedarf an kühler Luft.

Wenn Sie nur ein kleines Zimmer von unter 15 Quadratmetern herunterkühlen wollen, genügt auch eine günstige Split-Klimaanlage mit unter drei Kilowatt Leistung. Geht es hingegen um ein Zimmer von 30 Quadratmetern Fläche, dürfen es gerne vier bis fünf Kilowatt sein. Ein solches Klimagerät wird auch gerne für das Büro oder einen anderen Gewerberaum gekauft.

Klima-Split-Anlage der Marke Mitsubishi

Je größer der Raum, desto mehr Kühlleistung muss die Klimaanlage mitbringen.
Im Bild: Mitsubishi Split-Klimaanlage.

Prinzipiell können Sie natürlich auch ein kleines Gerät in einen großen Raum hängen, aber das Herunterkühlen dauert dort umso länger.

Verwechseln Sie nicht die Nennkühlleistung und die Leistungsaufnahme, denn beides wird in Watt angegeben. Das erste bezeichnet die durch das Gerät hervorgerufene Abkühlung und das zweite den Strombedarf, der dafür notwendig ist.

Der Verbrauch entspricht etwa einem Drittel der Kühlleistung; ein Klimagerät mit 3.000 Watt Kühlleistung hat also meistens einen Stromverbrauch von ungefähr 1.000 Watt (jedenfalls, wenn es auf höchster Stufe läuft). Das entspricht etwa einem Kilowatt pro Stunde und kostet je nach Stromanbieter um die 30 Cent.

Manche Hersteller geben die Kühlleistung zusätzlich in BTU an, was für British Thermal Units steht. Die Umrechnung geht ganz einfach: Multiplizieren Sie die Wattzahl mit 3,4 und schon kennen Sie die Leistung in der Angabe BTU. Beispiel: Ein Klima-Split-Gerät mit 2.700 Watt Leistung hat ungefähr 9.200 BTU.

Zusätzliche Innengeräte für noch mehr Leistung

Sollen mehrere Räume heruntergekühlt werden, reicht eine Single-Split-Klimaanlage zumeist nicht aus.

Split Klimaanlage Duo

Zwei Innengeräte, ein Außengerät: Das ist die Duo-Split-Klimaanlage. Sie hat mehr Leistung als die Single-Split-Klimaanlage.

Sicherlich gelangt ein bisschen Kälte bei geöffneten Türen in die Nachbarräume, aber bei Südfenstern hilft auch das nicht viel weiter.

Wollen Sie noch einen zweiten Raum kühlen, kommt die Duo-Split-Klimaanlage ins Spiel. Dieser Typ Anlage hat eine Außeneinheit, aber zwei Inneneinheiten. Sie werden in die beiden wärmsten Zimmer gehangen und wie gehabt über Rohre mit dem Außengerät verbunden.

Daneben gibt es natürlich auch noch die Trio-Split-Klimaanlage mit drei Inneneinheiten, eine Quattro-Split mit vier, und so weitere. Wir haben diese Arten (zusammen mit der Duo-Klimaanlage) in einer separaten Kaufberatung für Sie zusammengefasst:

2. Wofür steht ein großer SEER-Wert?

Sie wissen bereits, dass eine hohe Kilowatt-Angabe bedeutet, dass die Klimaanlage den Raum schnell und stark herunterkühlen kann. Wie viel Energie sie dafür benötigt, ist daraus allerdings nicht abzuleiten.

SCOP-Karte von Europa

Der SCOP-Wert unterscheidet sich je nach klimatischer Zone. Für Deutschland wird in der Regel der hier grün markierte Bereich angenommen.

Hierfür wurde eigens die SEER-Bewertung geschaffen. Die Abkürzung steht für Seasonal energy efficiency ratio, also sinngemäß Saisonales Energieeffizienz-Verhältnis. Er beschreibt die Kühlleistung in BTU, welche pro Wattstunde Energie (Elektrizität) erzielt wird.

Ein hoher SEER-Wert von sieben oder acht bedeutet, dass die Klimaanlage den Strom besonders effizient einsetzt. Bei den meisten Modellen liegt der Wert allerdings zwischen sechs und sieben, bei älteren Geräten sogar darunter.

Daneben ist auch die Energieeffizienzklasse angegeben, welche Sie bereits von Staubsaugern, Kühlschränken und anderen Elektrogeräten kennen. Sie ähnelt logischerweise dem SEER und liegt zumeist bei A++ oder sogar A+++.

Etwas schlechter schneiden die Klimaanlagen beim Heizen ab, da es Heizgeräte gibt, die aufgrund ihrer Bauweise besser dafür geeignet sind. Ähnlich dem SEER gibt es hier den SCOP-Wert, er funktioniert nach demselben Prinzip.

Energielabel Split-Klimaanlage

SEER- und SCOP-Wert geben an, ob das Gerät effizient kühlen kann oder Energie verschwendet. Je höher die beiden Werte, desto besser. Die Energieeffizienzklasse ist eine alternative Angabe.
Im Bild: Energielabel einer Klarstein-Klimaanlage.

3. Sind Kältemittel umweltfreundliche?

Jede Klimaanlage benötigt ein Kältemittel, das durch die Rohre fließt wie Blut durch unsere Adern.

Eine Gasflasche mit R290

Kältemittel lässt sich nachkaufen.

Die Herstellung dieser Gase ist allerdings keine sehr umweltfreundliche Angelegenheit, denn sie fördern den Treibhauseffekt und damit die Erderwärmung ganz erheblich. Aus diesem Grund verbietet die EU schrittweise ein Mittel nach dem anderen, bis in einigen Jahrzehnten nur noch die harmlosesten zugelassen sind.

Diese Verbote machen sich vor allem dann bemerkbar, wenn Sie die Split-Klimaanlage irgendwann neu befüllen möchten. Ist das darin befindliche Kältemittel nicht mehr zugelassen, kann es auch nicht einfach nachgekauft und aufgefüllt, sondern muss komplett ersetzt werden. Außerdem tun Sie mit einem veralteten Kältemittel diesem Planeten keinen Gefallen.

Die Schädlichkeit der Mittel erfahren Sie über das sogenannte GWP = Global Warming Potential (also Erderwärmungspotenzial). Es beschreibt, um wie viel mehr das Kältemittel die Erwärmung beschleunigt als herkömmliches Kohlenstoffdioxid (CO2). Hat ein Kältemittel beispielsweise ein GWP von 500, entspricht die Wirkung eines einzigen Kilogramms davon der Wirkung von stolzen 500 Kilogramm CO2.

Split-Klimaanlagen, die ein Kältemittel mit einem GWP über 750 verwenden, dürfen nur noch bis Ende 2024 im Handel vertrieben werden (EU-Verordnung Nr. 517/2014).

Die Bandbreite der Kältemittel ist nicht gerade klein, beschränkt sich aber bei Split-Anlagen derzeit auf das schädliche R410A sowie das verhältnismäßig harmlose R32. Hier finden Sie den entsprechenden GWP-Wert dieser und einiger weiterer Kältemittel aus dem Verbraucher-Bereich:

Kältemittel Global Warming Potential Einsatzort
R410A -
2.088
Split-Klimaanlagen,
mobile Split-Klimaanlagen,
mobile Klimageräte
R134a +
1.430
mobile Split-Klimaanlagen
R32 ++
675
Split-Klimaanlagen,
mobile Split-Klimaanlagen,
mobile Klimageräte
R290 +++
3
mobile Klimageräte
Weitere Kältemittel sind zum Beispiel R404A, R407F und R449A.

4. Steuern Sie die Klimaanlage bequem per Zeitschaltautomatik, Fernbedienung oder Apps

Eines müssen Sie glücklicherweise bei keiner Klima-Split-Anlage: Aufstehen.

Fernbedienung einer Mitsubishi Split-Klimaanlage

Die Anlage regeln Sie auch vom Bett aus.
Im Bild: Fernbedienung einer Split-Klimaanlage von Mitsubishi.

Jedes der Geräte besitzt eine Fernbedienung, mit der Sie es bequem vom Sofa oder Bett aus anfunken können.

Über diese Steuerung lässt sich beispielsweise die Leistung regulieren, falls Sie es nur ein bisschen kühler oder ein bisschen wärmer brauchen. So beugen Sie auch Energieverschwendung vor.

Die wichtigste Funktion ist aber sicherlich die Zeitschaltung: Alle Klimaanlagen sind so programmierbar, dass sie zu einem bestimmten Zeitpunkt einschalten oder ausgehen.

Wünschen Sie sich noch eine sanfte Brise zum Einschlafen? Kein Problem, dann schaltet die Split-Anlage um Mitternacht automatisch aus und brummt nicht die ganze Nacht durch.

Smartphone-App zur Steuerung einer Split-Klimaanlage von Daikin

Steuern Sie die Anlage per App, benötigen Sie keine weite Fernbedienung.
Im Bild: App für Daikin-Klimaanlage.

Oder möchten Sie es schön mollig warm haben, wenn Sie aufstehen? Dann richten Sie das Klima-Split-Gerät so ein, dass es bereits um fünf Uhr morgens anspringt und warme Luft im Raum verteilt.

Neben der Fernsteuerung drängen die Hersteller auch zunehmend mit Apps auf den Markt. So lässt sich das Gerät auch per Smartphone bedienen.

Der Vorteil liegt auf der Hand: Wo keine weitere Fernbedienung vorhanden ist, kann auch keine verloren gehen. Außerdem lassen sich bei einer App mehr Funktionen realisieren als bei einer einfachen Fernbedienung und so beispielsweise auch der Stromverbrauch dokumentieren oder die Zeitschaltung für viele Tage und Wochen im Voraus planen.

Wir haben Ihnen die Vor- und Nachteile einer App-Steuerung gegenüber einer Fernbedienung kurz zusammengefasst:

  • umfangreichere Steuerungsmöglichkeiten
  • Fernbedienung geht nicht verloren
  • bessere Dokumentation
  • kein Batterieverbrauch
  • Programmierung kann schlecht sein
  • mögliche Sicherheitslücken
Anzeige an einem Split-Klimagerät

Verschiedene Einstellungen an der Inneneinheit einer Klimaanlage.
Im Bild: Klarstein Windwaker Supreme Split-Klimaanlage.

5. Fragen und Antworten zur Klima-Split-Anlage auf Vergleich.org

Sind Sie noch nicht sicher, welches die beste Split-Klimaanlage für Ihr Zuhause ist? Suchen Sie einen ganz speziellen Split-Klimaanlage-Test? In diesem Teil gibt es einige Antworten. Schreiben Sie uns Ihre Fragen aber auch gerne per Kommentarfunktion.

5.1. Kann ich die Klimaanlage selbst nachrüsten?

Split-Klimaanlage Halterung für die Wand

Wandhalterung für Split-Geräte.

Wenn Sie eine Klimaanlage in Ihrem Haus oder Ihrer Wohnung nachrüsten möchten, brauchen Sie dazu schon aus rechtlichen Gründen grundsätzlich einen Fachmann. Insofern ist ein Klima-Split-Gerät nicht zur Selbstmontage geeignet.

Der Installateur kennt sich mit der Materie gut aus und bringt weitere benötigte Materialien (insbesondere Leitungen) mit.

Der Aufbau der Klimaanlage ist hinreichend komplex und sollte nicht von Laien unternommen werden.

Sie können allerdings auch ohne allzu großes Fachwissen ein passendes Split-Klimaanlage-Set auswählen. Hauptunterschiede sind die Leistung und Energieeffizienz.

5.2. Gibt es auch Klimaanlagen ohne Außeneinheit?

Ja, Split-Geräte sind nicht immer notwendig.

Mobile Klimageräte Trotec

Beispiel für ein mobiles Klimagerät: Trotec PAC 3500 X.

Eine Monoblock-Klimaanlage hat zwar weniger Leistung und einen breiten Abluftschlauch. Dieser wird meist durch das gekippte Fenster nach außen gehangen. Dafür ist die Einrichtung deutlich einfacher und im Winter kann das Gerät in den Keller gestellt werden.

Produkte dieser Art gibt es auch von Marken, die für Split-Klimaanlagen bekannt sind wie etwa Comfee.

Bislang hat das Magazin Öko-Test noch keinen Split-Klimaanlage-Test veröffentlicht. Auch die Stiftung Warentest hat keinen Split-Klimaanlage-Testsieger gekürt. Bis zum Erscheinen von einem solchen Split-Klimaanlage-Test informieren wir Sie auf Vergleich.org mit unseren Daten-Tabellen.