Das Wichtigste in Kürze
  • Diverse Online-Tests für DSLR-Gimbals weisen darauf hin, dass manuelle DSLR-Stabilisatoren streng genommen nicht zu den DSLR-Gimbals zählen, sie werden jedoch für Niedrigwinkelaufnahmen oder als Aufsätze für Stative verwendet. Sie funktionieren ohne Strom und sind daher jederzeit betriebsbereit. In unserem Vergleich für DSLR-Gimbals finden Sie beide Varianten. DSLR-Gimbals verfügen über einen Motor, der über einen Akku betrieben wird. Wenn Sie Ihre Kamera für lange Foto- oder Video-Shootings einsetzen, sollten Sie ein DSLR-Gimbal kaufen mit wechselbarem Akku für eine unbegrenzte Betriebszeit.

1. Wie findet man das passende DSLR-Gimbal zur Kamera?

Im Vergleich zu einem Gimbal für eine leichte Kamera oder ein Smartphone weist das DSLR-Gimbal eine hohe Tragkraft aus. Möchten Sie das Gimbal ausschließlich für die Kamera ohne große Objektive verwenden, dann ist eine maximale Belastung bis zu 3 kg ausreichend. Beispielsweise ist ein DSLR-Gimbal für eine Nikon mit einer Belastung bis zu 2 kg geeignet, denn das Gehäuse einer Nikon wiegt in etwa 1,2 bis 1,5 kg. Möchten Sie das DSLR-Gimbal als Steadycam oder Ihre Kamera mit großen und schweren Objektiven und Zubehör verwenden, dann raten zahlreiche Online-Tests für DSLR-Gimbals zu einer Belastung von mindestens 4 kg oder mehr. Als Beispiele können das DSLR-Gimbal AK4500 von Feiyutech oder die Modelle Crane-2S und Crans-3s von Zhiyun genannt werden.

Damit das Gimbal die Kamera auch in ihren Funktionen unterstützen kann, muss die Kamera mit dem Gimbal digital verbunden werden. Dies ist über ein USB-C-Kabel, Bluetooth oder Wi-Fi möglich. Das DSLR-Gimbal Ronin DJI RSC 2 und der Zhiyun Crane-2S beispielsweise bieten eine Verbindung mit USB-C und Bluetooth an, der FeiyuTech AK2000S USB-C und Wi-Fi. Ausschließlich das Modell Zhiyun Crane-3S ermöglicht alle drei Verbindungsarten. Ob Ihr Kameramodell für das DSLR-Gimbal nicht nur von der Größe, sondern auch funktional passend ist, entnehmen Sie bitte der Modellliste des Gimbal-Herstellers, die Sie in der Regel auf der Hersteller-Internetseite finden.

DSLR ist die Abkürzung für die englische Bezeichnung „digital single-lens reflex“, auf Deutsch Spiegelreflexkamera. Ein DSLR-Gimbal bezeichnet somit ein Gimbal für Spiegelreflex-Kameras.

2. Welche Funktionen haben die Achsen des Gimbals für DSLRs?

Für größtmögliche Flexibilität und Beweglichkeit bei Foto- und Videoaufnahmen verfügt das DSLR-Gimbal über drei Achsen – die Schwenkachse, die horizontale Achse für den Neigungswinkel und die Schwing-Achse, die auch oft als Rollachse bezeichnet wird.

Das beste DSLR-Gimbal hat eine vertikale Schwenkachse für Panoramaaufnahmen mit 360 Grad. Für den Neigungswinkel raten wir zu einer verstellbaren Achse von mindestens 180 Grad. Möchten Sie die Perspektive auch rückwärts, auf den Boden oder nach oben gerichtet wechseln, dann ist auch für den Neigungswinkel ein 360-Grad-Winkel empfehlenswert. Mit der Schwing- oder auch Rollachse wechseln Sie das Aufnahmeformat vom Landschaftsmodus zum Portraitmodus. Auch hier gilt: je größer der verstellbare Winkel, desto zahlreicher sind die Aufnahmemöglichkeiten.

3. Welches Zubehör empfehlen Online-Tests für DSLR-Gimbals?

Bei einem DSLR-Gimbal ist der richtige Schwerpunkt für die Arbeit mit dem Gimbal relevant. Wenn Sie von einem kleineren auf ein längeres und schwereres Objektiv wechseln, dann ändert sich der Schwerpunkt der Kamera. Damit Sie die Kamera auf dem Gimbal nicht neu montieren und justieren müssen, gibt es sogenannte Schnellwechselplatten. Mit diesen können Sie die Kamera auf dem Gimbal vor- oder zurückschieben und den Schwerpunkt neu ausrichten.

Ein flexibler Griff ermöglicht verschiedene Haltepositionen und hilft bei langer Verwendung gegen schnelles Ermüden. Eine Aufbewahrungstasche oder -box schont Ihr Equipment und lässt sich zudem platzsparend transportieren.

gimbal-dslr-vergleich

Ergänzend zu unserem Vergleich empfehlen wir Ihnen folgende Gimbal (DSLR) Tests: