Das Wichtigste in Kürze
  • Hauptaufgabe und wichtigster Aspekt in den verschiedenen Gasheizgebläse-Tests im Internet ist die Leistung des Heizelements. Starke Gasheizgebläse mit 30 kW oder mehr können in Lagerhallen und großen Zelten eingesetzt werden. Elektrisch betriebene Modelle erreichen solche Heizwerte nur in seltenen Fällen. Kleine Gasheizer mit 10 bis 15 kW können dementsprechend nur kleinere Räume mit etwa 50 m² hochheizen. Allerdings hängt der Effekt natürlich auch von der Außentemperatur und den gewünschten Werten im Innenraum ab. Das beste Gasheizgebläse für alle Gelegenheiten besitzt im Idealfall eine hohe Leistung, da die Heizgebläse mit Gas regelbar sind und eine geringere Heizleistung stets möglich ist.

1. Was muss beim Luftstrom beachtet werden?

Wenn Sie ein Gasheizgebläse kaufen, achten Sie auf einen entsprechend starken Luftstrom bei einem leistungsstarken Modell. Das Gebläse muss außerdem mit Strom aus der Haushaltssteckdose versorgt werden. Für große und offene Räumlichkeiten kann der Luftstrom bei 1.000 m³/h und mehr liegen, um eine gute Verteilung der erwärmten Luft zu gewährleisten. Weniger leistungsstarke Gas-Heizlüfter erreichen hingegen Werte von 500 m³/h, was in vielen Fällen ebenfalls genügt. Eine Doppelgarage mit 50 m² und 3 Metern Deckenhöhe umfasst 150 m³ Luft. Mit einem solch kleinen Gas-Heizgerät ließe sich diese Menge in einer Stunde theoretisch dreimal umwälzen. Das sollte für eine gute Erwärmung genügen.

2. Können die Gasheizgebläse einen Raum auf eine bestimmte Temperatur heizen?

Ist das Gasheizgebläse mit einem Thermostat zur Regelung der Raumtemperatur ausgestattet, schaltet es sich automatisch aus, wenn die eingestellte Temperatur überschritten wird, und springt bei Abkühlung automatisch wieder an. Beim Vergleich von Gasheizgebläsen finden sich nur wenige Modelle mit dieser Funktion, die verglichen mit einfacheren Geräten für etwa 100 Euro durchaus das Doppelte kosten können. Da die Gebläse selbständig zünden und ausschalten, ist der technische Aufwand deutlich höher, was die Kosten erklärt.

3. Wie wird die Flamme gezündet?

Bei nahezu allen Gas-Heizkanonen wird heutzutage eine Piezozündung eingesetzt. Der sogenannte Piezoeffekt sorgt in einem speziellen Material für einen Spannungsanstieg bei einer von außen wirkenden Kraft. Mit anderen Worten: Allein durch einen Knopfdruck wird ein Funke erzeugt, der das Gas entfacht. Bei automatischen Modellen mit Thermostat wird hingegen eine rein elektrische Zündung vorgenommen, vergleichbar mit der Technik in einer Gasheizung.

gasheizgebläse-test