Das Wichtigste in Kürze
  • Unterschieden wird zwischen Heizlüftern für das Bad zum Aufhängen an der Wand sowie den klassischen Standgeräten. Die Bad-Heizlüfter für die Wandmontage sparen Platz auf dem Boden, was gerade in kleinen Räumen von Vorteil ist. Dafür ist aber zunächst ein Installationsaufwand erforderlich. Wenn Sie so ein Modell kaufen, achten Sie darauf, dass der Bad-Heizlüfter möglichst flach ist. Die Alternative sind die Standgeräte. Diese Geräte sind mobil und können auch in anderen Räumen eingesetzt werden. Sie dominieren auch die Tabelle aus unserem Vergleich von Heizlüftern für das Bad. Wenn Sie so einen Heizlüfter für Ihr Bad kaufen, haben Sie also eine größere Auswahl.

1. Auf welche Sicherheitskriterien sollten Sie beim Kauf achten?

Achten Sie im Falle eines Standgerätes darauf, dass das Gerät idealerweise einen Kippschutz hat. In diesem Fall schaltet sich das Gerät automatisch aus, wenn es versehentlich umkippt. Auch ein Überhitzungsschutz ist wichtig. Praktisch ist ein Frostschutz. Dieser verhindert, dass die Temperatur in einem Raum zu nahe an den Gefrierpunkt sinkt.
Bei Feuchträumen wie eben einem Badezimmer ist zudem die IP-Zertifizierung wichtig. IP21 bedeutet, dass das Gerät gegen senkrecht fallendes Tropfwasser geschützt ist. Noch besser ist IP24. In diesem Fall ist das Gerät allseitig gegen Spritzwasser geschützt, was im Bad definitiv ein Vorteil ist.

2. Welche Ausstattungsmerkmale sind bei einem Bad-Heizlüfter empfehlenswert?

Der beste Bad-Heizlüfter bietet verschiedene Leistungsstufen, sodass Sie die Leistung an die Gegebenheiten anpassen können. Ein Bad-Heizlüfter mit Abschaltautomatik ist ein besonders energiesparender Heizlüfter für Ihr Bad.
Weitere Pluspunkte in Tests von Bad-Heizlüftern bringen ein stufenlos regelbares oder auf die Wunschtemperatur eindrehbares Thermostat sowie ein Timer, damit Sie den Badheizlüfter mit Ihren Wunschzeiten programmieren können.

heizluefter-bad-test