Das Wichtigste in Kürze
  • Ein Gartenwagen setzt sich aus einer Deichsel, vier Rädern und einer Art Wanne zusammen. Je höher das maximale Zuladungsgewicht bzw. das Fassungsvermögen ist, desto mehr Material können Sie mit dem Kippwagen transportieren. Für besonders hohe Lasten gibt es laut Gartenwagen-Tests im Internet XXL-Gartenwagen.

1. Wie funktioniert ein Gartenwagen?

Ein Gartenwagen mit Kippfunktion dient dem einfachen Entladen von schweren Lasten. Wenn Sie einen solchen Gartenwagen kaufen, achten Sie besonders auf die maximale Zuladung im gekippten Zustand.

Um den Kippwagen zu bewegen, ist die Deichsel entscheidend. Die vordere Achse ist flexibel, sodass Sie über die Deichsel lenken können, in welche Richtung sich der Gartenwagen bewegen soll. Die hintere Achse ist fest.

Für eine einfache Handhabung ist die Deichsel mit einem sogenannten D-Griff ausgestattet. Damit fällt Ihnen nicht nur das Ziehen des Wagens leicht, sondern Sie können ihn auch schieben. Laut Gartenwagen-Vergleichen im Internet ist der Griff oft zusätzlich gepolstert.

2. Aus welchem Material besteht ein Gartenwagen?

Meist besteht ein Gartenwagen aus Metall. Das Grundgestell ist aus diesem Material und macht die gesamte Konstruktion stabil.

Die Wanne bzw. Mulde, in der die Lasten transportiert werden, besteht meist aus Kunststoff. Das Material bietet den Vorteil, sehr leicht zu sein.

3. Wie kann ich einen Gartenwagen selber bauen?

Im Internet finden Sie eine Reihe von Anleitungen, um Ihren Gartenwagen zu bauen. Mit etwas handwerklichem Geschick ist es möglich, einen Kippwagen nach Ihren persönlichen Vorstellungen zu kreieren und ihn zum für Sie besten Gartenwagen zu machen. Möchten Sie beispielsweise einen Gartenwagen zum Sitzen, können Sie das Modell dementsprechend anfertigen.

gartenwagen-test