Das Wichtigste in Kürze
  • Die besten Fettbrandlöscher haben eine hohe Löschleistung. Diese lässt sich allerdings nicht aus der Füllmenge der Feuerlöscher ableiten, da einige Hersteller effektiveren Schaum nutzen als andere. Deshalb gilt in Deutschland die Norm DIN EN 3, die festlegt, dass die Leistung in Fettbrandlöscher-Tests an Prüfobjekten gemessen werden muss. Bei Speisefetten und -ölen wird nach 75 Litern nicht mehr weiter gemessen, es handelt sich also um eine Mindestangabe.
    Sie möchten Fettbrandlöscher für Ihren Betrieb kaufen? Die ASR A2.2 definiert eine Vorschrift, wie viele Fettbrandlöscher für Arbeitsstätten benötigt werden. Aus der Größe des zu schützenden Bereichs und den benötigten Brandklassen ergibt sich die Zahl der Löschmitteleinheiten.
  • Für den privaten Gebrauch im Haushalt reichen oft kleine Fettbrandlöscher mit 2 Litern Füllmenge. Es gibt auch Fettbrandlöscher in der Dose – in unserem Fettbrandlöscher-Vergleich schneiden diese jedoch eher schlecht ab.
  • Um einen sicheren Abstand zum Feuer zu wahren, sollte der Fettbrand-Feuerlöscher eine gute Wurfweite haben. Eine lange Spritzdauer ist ebenfalls von Vorteil, damit mit Sicherheit das ganze Feuer gelöscht werden kann. Wenn Sie Ihren Fettbrandlöscher im Auto oder Garten lagern möchten, achten Sie darauf, dass er niedrigen Temperaturen standhalten kann und dass die meisten Fettbrandlöscher aufrecht, also vertikal gelagert werden müssen.

Fettbrandlöscher Test