Das Wichtigste in Kürze
  • Fahrrad-Alarmanlagen-Tests beweisen: Fahrraddiebstahl kann selbst durch die beste Fahrrad-Alarmanlage nicht zu einhundert Prozent verhindert werden. Das Abschreckungspotenzial, das Alarmanlagen durch schrille und laute Töne mit sich bringen, ist jedoch derart hoch, dass die Gefahr eines Diebstahls stark reduziert wird.
  • Falls Sie eine Fahrrad-Alarmanlage kaufen möchten, empfehlen wir Ihnen, sich vorab mit den unterschiedlichen Modellen auseinanderzusetzen. Neben dem klassischen Fahrradschloss mit Alarmanlage, mit dem Sie Ihr Bike zusätzlich sichern bzw. anschließen können, gibt es auch Alarmanlagen fürs Fahrrad, die auf diese Funktion verzichten.
  • In unserem Fahrrad-Alarmanlagen-Vergleich finden Sie eine Übersicht gut verarbeiteter Produkte, die sich leicht montieren lassen. Allerdings sollten Sie zudem auch auf einen hohen Geräuschpegel achten. Nach Ansicht von Vergleich.org eignen sich nämlich vor allem Fahrrad-Alarmanlagen gegen Diebstahl, die eine Lautstärke von mehr als 100 Dezibel erzeugen.

fahrrad-alarmanlage-test
Jedes Jahr werden in Deutschland etwa 300.000 Fahrräder gestohlen. Dabei liegt die Dunkelziffer der Verbrechen wahrscheinlich noch etwas höher, da längst nicht alle Fälle den Behörden gemeldet werden.

Auch wenn die Fahrrad-Diebstahlrate generell glücklicherweise rückläufig ist, sollten Sie Ihr Fahrrad mithilfe einer Diebstahlsicherung schützen. Genau dafür bieten sich Fahrrad-Alarmanlagen oder Alarmschlösser an.

Um Ihr Fahrrad sicher vor Übergriffen zu bewahren, benötigen Sie Informationen zu Funktionsweise, Montage und den verschiedenen Kategorien von Alarmanlagen. Diese bieten wir Ihnen auf Vergleich.org in unserer großen Kaufberatung 2020.

Werfen Sie auch einen Blick in unsere Produkt-Vergleichstabelle, in denen wir Ihnen verschiedene Fahrrad-Alarmanlagen und ihre Eigenschaften übersichtlich vorstellen.

1. Was ist eine Fahrrad-Alarmanlage?

Mann in Kapuzenpullover, der mit Bolzenschneider Fahrradschloss knacken möchte

Jährlich werden in Deutschland bis zu 300.000 Fahrräder gestohlen. Beugen Sie dem mithilfe einer Alarmanlage vor.

Eine Fahrrad-Alarmanlage ist eine elektrische Diebstahlsicherung, mit deren Hilfe Diebe abgeschreckt werden sollen. Dank Bewegungsmeldern oder Erschütterungsalarmen registriert das Gerät Diebstahlversuche und gibt einen lauten, schrillen Ton von sich.

Ausgeschaltet werden kann dieser über das Smartphone. Andere Fahrrad-Alarmanlagen funktionieren mit Fernbedienung und können über diese aktiviert und deaktiviert werden. Auch Fingerprint- oder Code-basierte Systeme können Sie nutzen.

Darüber hinaus sind einige Fahrrad-Alarmanlagen GPS-fähig, sodass Ihr Bike im Falle eines Diebstahls schnell wieder aufgespürt werden kann.

2. Welche ist die beste Fahrrad-Alarmanlage für mich und mein Bike?

Fahrrad-Alarmanlagen werden als Diebstahlschutz in unterschiedlichen Varianten angeboten. Damit Sie entscheiden können, ob Sie eine Alarmanlage für Ihr Fahrrad mit Schloss oder eine GPS-fähige Variante benötigen, haben wir Ihnen anschließend die Vor- und Nachteile der einzelnen Systeme zusammengefasst.

2.1. Fahrrad-Alarmanlagen im Vergleich: Welche verschiedenen Alarmanlagen- und Schloss-Arten gibt es?

Man unterscheidet zunächst zwischen den verschiedenen Befestigungsarten der Alarmsysteme. Während einige wie ein einfaches Schloss daherkommen, setzen andere auf Abschreckung.

Welcher Alarmanlagen-Typ sich für Sie am ehesten eignet, können Sie anhand der folgenden Tabelle auf Vergleich.org abwägen:

Alarmanlagen-Typ Eigenschaften
Fahrrad-Alarmanlage mit Schloss

Fahrradschloss mit integrierter Alarmanlage in schwarz

  • bereits günstige Modelle erhältlich
  • i. d. R. batterie- oder akkubetrieben
  • für potenzielle Diebe nicht immer von herkömmlichen Fahrradschlössern zu unterscheiden
  • abhängig von Kabeldicke und -beschaffenheit kann Zuverlässigkeit des Fahrrad-Alarmschlosses laut diverser Tests variieren (Bügelschlösser z. B. sind besonders verlässlich)
Bremsscheibenschloss mit Alarm

Bremsscheibenschloss mit Alarmanlage in schwarz mit orangem Sicherheitsbügel

  • einfach an Scheibenbremse zu befestigen
  • ebenfalls günstig angeboten
  • batteriebetrieben
  • per Riegel-Stift-System kein Losfahren mit aktiviertem Bremsenschloss möglich
Fahrrad-Alarmanlagen mit Bewegungssensor am Rahmen

 

  • akku- oder batteriebetrieben
  • meist etwas teurere Modelle
  • Fahrrad-Alarmanlagen häufig per Funk-Fernbedienung steuerbar
  • sehr unauffällige Optik
  • oft Zusatzfunktion eines Rücklichts

2.2. Was sind die Vor- und Nachteile von Fahrrad-Alarmanlagen mit GPS-Funktion?

Einige Fahrrad-Alarmanlagen sind mit Peilsendern ausgestattet, die es dem Besitzer ermöglichen, das gestohlene Fahrrad über die Website des Herstellers und via GPS zu orten.

Das ist eben dann sinnvoll, wenn der Dieb sich von den lauten Geräuschen nicht abschrecken lässt oder den Alarm deaktiviert.

  • wirken dank lauter Signale abschreckend
  • im Falle eines Diebstahls kann Fahrrad geortet werden
  • einfach per Smartphone verfolgbar
  • höherer Kaufpreis
  • ist Anlage durch Blinken o. Ä. erkennbar und sollte Dieb Alarm-Anlage demontieren oder zerstören, kein Verfolgen möglich
  • ohne vorab um polizeiliche Unterstützung zu bitten, könnten sich Nutzer bei privaten Verfolgungsaktionen in Gefahr begeben

3. Fahrrad-Alarmanlagen im Test: Was sollten Sie bedenken, wenn Sie eine Fahrrad-Alarmanlage kaufen?

Um sicherzustellen, dass Sie Ihren persönlichen Fahrrad-Alarmanlagen-Testsieger finden, präsentieren wir Ihnen auf Vergleich.org die wichtigsten Kaufkriterien:

  • Technische Ausstattung (GPS, Bluetooth, Handy, Funk)
  • Zusatzfunktion (Fernbedienung, Sirene)
  • Größe der Fahrradräder (Zoll)

3.1. Das Fahrradschloss mit integrierter Alarmanlage

Fahrrad-Alarmanlage statt Fahrradschloss?

Man könnte möglicherweise zu der Annahme gelangen, dass eine gute Alarmanlage das klassische Fahrradschloss ersetzen könnte. Dem ist allerdings nicht so. Eine Alarmanlage wird meist unauffällig angebracht, zum Beispiel unter dem Fahrradsitz, und hat damit zunächst keine abschreckende Wirkung. Potenzielle Diebe sind zwar auch durch ein Fahrradschloss kaum aufzuhalten, doch steht ein Fahrrad ganz ohne Schloss am Straßenrand, könnte das besondere Aufmerksamkeit erregen. Sichern Sie daher Ihr Fahrrad am besten sowohl mit Fahrrad-Alarmanlage als auch Vorhängeschloss bzw. Fahrradschloss, um Diebstahl wirksam vorzubeugen.

Möchten Sie Ihr Bike flexibel sichern können und benötigen Sie den Alarm nur in wenigen bestimmten Situationen, könnte sich eher ein Schloss mit integrierter Alarmanlage für Sie eignen. Diese sind oft etwas günstiger und können variabel angelegt werden.

Wollen Sie Ihr Fahrrad generell schützen, wenn Sie zum Beispiel jeden Tag damit in der Stadt unterwegs sind, empfiehlt sich eher ein Modell, das fest am Rad montiert wird. Dennoch sollten Sie Ihr Rad zusätzlich mit einem Schloss sichern.

3.2. Bluetooth-fähige Alarmanlagen fürs Fahrrad: Smartphone anstelle der Funk-Fernbedienung

Fahrradfahrer, der ein Bügelschloss an einem Fahrrad befestigt

Bügelschlösser mit Alarmanlage sind besonders sicher, da sie sich nur schwer knacken lassen.

Drahtlose Fahrrad-Alarmanlagen sind in der Regel mit zusätzlichen Verbindungsoptionen, wie zum Beispiel Bluetooth, ausgestattet. Dabei verbindet sich die Alarmanlage des Fahrrads via Bluetooth mit dem Smartphone und kann auf diese Weise programmiert werden.

Bluetooth-fähige Fahrrad-Alarmanlagen mit Schloss ermöglichen es dem Fahrer, sie via Smartphone zu schließen und wieder zu öffnen. Einige Geräte erkennen sogar die Annäherung an das Bike und entriegeln automatisch, sobald sich Smartphone und Träger nähern.

Wer nicht sein Smartphone für die Fahrrad-Alarmanlage nutzen möchte, kann stattdessen einen Alarm mit Fernbedienung wählen. Diese steuern die Fahrrad-Alarmanlage per Funk. Natürlich finden Sie auch Schlösser, die mit einfachem Schlüssel funktionieren.

Um zu vermeiden, dass Ihre Alarmanlage zu empfindlich reagiert und bereits Alarm schlägt, wenn Ihr Fahrrad leicht angestoßen oder von einer Windböe getroffen wird, sollten Sie ein Gerät wählen, dass zunächst einen kurzen Warnton abgibt.

Viele Fahrrad-Alarmanlagen mit Bewegungssensor piepen in einem solchen Fall kurz auf und setzen den Ton bei weiteren Bewegungen lauter und schneller fort. Einige Modelle lassen sich auch hinsichtlich ihrer Empfindlichkeit konfigurieren.

Alarmanlagen fürs Fahrrad sollten laut Tests generell über eine Lautstärke von mehr als 100 dB verfügen. Je lauter das Gerät, desto wahrscheinlicher ist es, dass Diebe abgeschreckt oder Passanten auf den Diebstahl aufmerksam gemacht werden. Zudem kann bei einigen Alarmanlagen die Lautstärke reguliert werden.

Viele Fahrrad-Alarmanlagen mit GPS-Sender lassen sich über das Smartphone orten. Dazu ist es meist notwendig (insofern nicht über die Website des Herstellers getrackt wird), dass Sie auf Ihrem Smartphone eine Fahrrad-Alarmanlagen-App installieren. Beachten Sie dazu die Angaben im Herstellerhandbuch.

Bedenken Sie auch, dass viele Geräte mit Batterien oder Akku betrieben werden und diese regelmäßig getauscht bzw. aufgeladen werden müssen. Einige drahtlose Fahrrad-Alarmanlagen bieten die praktische Option, den Akku über den Dynamo des Rads zu laden.

Beim Kauf einer Alarmanlage für Ihr Bike sollten Sie nicht sparen. Als Faustregel gilt, dass teurere Räder auch mit hochwertigeren Anlagen gesichert werden sollten. Zwar finden Sie auch günstige Fahrrad-Alarmanlagen mit Fernbedienung, Smartphone-App, Fahrradcomputer-Connection oder Intervallsignal, doch sind etwas teurere Modelle meist noch zuverlässiger.

4. Welche sind die beliebtesten Hersteller von Fahrrad-Alarmanlagen?

Einige Alarmanlagen-Marken haben sich in den letzten Jahren als besonders zuverlässig erwiesen, weshalb sie sich bei Nutzern und Nutzerinnen großer Beliebtheit erfreuen.

Darunter sind unter anderem Hersteller wie:

  • Abus
  • Insect
  • Semptec
  • Achilles
  • Mengshen
  • Crewell
  • Richer

5. Wie warte ich meine Fahrrad-Alarmanlage?

Von besonderer Wichtigkeit bei einer Fahrrad-Alarmanlage ist es, dass die Batterien bzw. Akkus des Gerätes voll geladen sind. In der Regel macht die Anlage durch kurze Piep-Geräusche auf sich aufmerksam, sobald ein Wechsel nötig ist.

Sollte das nicht der Fall sein, schauen Sie im Handbuch nach dem entsprechenden Wechselintervall und halten Sie dieses unbedingt ein. Auch die beste Fahrrad-Alarmanlage kann nicht helfen, wenn ihre Batterien leer sind. Gleiches gilt für die Steuerung, wenn Sie sich für eine Fahrrad-Alarmanlage mit Fernbedienung entscheiden.

Achtung: Sie sollten Ihre Fahrrad-Alarmanlage nicht selbstständig öffnen und technische Veränderungen oder Reparaturen vornehmen. Im schlimmsten Fall verlieren Sie so Ihren Versicherungsanspruch, sollte das Gerät versagen und Ihr Fahrrad gestohlen werden. Überlassen Sie umfangreichere Reparaturen daher einem Fachmann oder senden Sie das Gerät an den Hersteller.

6. Welches Urteil fällt Stiftung Warentest im Fahrrad-Alarmanlagen-Test?

Fahrradreifen vor dem verschiedene Fahrradschlösser liegen

Im besten Fall verwenden Sie eine Alarmanlage und mehrere weitere Sicherungsmittel. So beugen Sie auch dem Diebstahl einzelner Fahrradteile vor.

Stiftung Warentest wie auch Öko-Test haben bislang keinen Fahrrad-Alarmanlagen-Test durchgeführt. Allerdings prüften beide Institute Fahrradschlösser auf ihre Sicherheit.

Dabei wurden vor allem Bügelschlösser und Kettenschlösser als zuverlässige Varianten ausgemacht.

Sollten Sie also über ein Fahrradschloss mit Alarmfunktion nachdenken, sollten Sie sich für ein entsprechendes Modell entscheiden.

7. Fragen und Antworten rund um Fahrrad-Alarmanlagen

Insofern wir Ihnen bislang Antworten schuldig geblieben sind, hoffen wir, Ihre Fragen abschließend beantworten zu können:

7.1. Welche alternativen Diebstahlschutzmöglichkeiten gibt es?

Ein gutes Schloss, besser noch mehrere Schlösser (um Diebstähle einzelner Teile zu vermeiden) ist schon einmal viel wert. Neben der abschreckenden Wirkung sind vor allem Bügel- und Kettenschlösser auch mit Werkzeugen schwer zu durchtrennen.

Das Versehen des Fahrrads mit einer SIM-Karte kann ebenfalls eine gute Idee sein. Auf diese Weise wird der Täter nicht durch einen Alarm abgeschreckt, kann das entsprechende Gerät aber auch nicht so einfach lokalisieren und entfernen. Dennoch lässt sich das Rad tracken und bestenfalls mithilfe der Polizei zurückholen.

7.2. Was soll ich tun, nachdem mein Fahrrad entwendet wurde?

Damit Sie im Ernstfall nicht auf den Kosten sitzen bleiben, sollten Sie umgehend die Polizei über den Diebstahl informieren. Nur dann kann Ihr Verlust anschließend bei Ihrer Versicherung geltend gemacht werden.

Dabei sollten Sie so viele Informationen wie möglich parat haben, wie zum Beispiel Rahmennummer, Farbe, Größe, Modell, Sattelart und etwaige Besonderheiten. Notieren Sie sich die Rahmennummer am besten in Ihrem Smartphone, um sie im Ernstfall griffbereit zu haben.

Insofern das Rad aus Ihrem Keller oder der Garage gestohlen wurde, ist die Hausratsversicherung hinzuzuziehen, zumindest falls Ihre Police derartige Fälle abdeckt.

Wurde Ihr Rad an einem öffentlichen Ort gestohlen, greifen nur entsprechend abgeschlossene Zusatzversicherungen und das auch nur unter der Voraussetzung, dass das Fahrrad mit einem Schloss gesichert war.

Rufen Sie auch Ihre Versicherung direkt nach Bekanntwerden des Diebstahls an. Voraussichtlich müssen Sie sich einige Tage oder Wochen später noch einmal melden, um zu bestätigen, dass das Fahrrad weiterhin verschwunden ist.

Wer hoffen kann, dass das Bike nicht allzu weit von seinem Standort entfernt wurde, sollte in einem nahen Umkreis danach suchen. Möglicherweise brauchte ein Dieb lediglich kurzfristig ein Fortbewegungsmittel und hat das Fahrrad nur wenige Kilometer weiter wieder geparkt.

Auch das Verteilen von Flugblättern oder das Schalten von Anzeigen in der lokalen Presse kann eine sinnvolle Option sein. Fragen Sie auch im Fundbüro Ihrer Stadt nach.