Das Wichtigste in Kürze
  • Je nach dem welchen Zweck der A3-Drucker erfüllen soll, ist auf Druckqualität, Druckgeschwindigkeit und Lautstärke zu achten.
  • DIN A3-Drucker unterschieden sich in den Anschaffungskosten: Farblaserdrucker sind teurer als Tintenstrahldrucker. Allerdings muss man bei letzteren öfter für Druckerpatronen in die Tasche greifen.
  • A3-Drucker mit Farbe sind immer häufiger auch als Multifunktionsgerät zu haben. Somit lässt sich nicht nur drucken, sondern auch faxen, kopieren und scannen. Tintenstrahldrucker bringen gute Qualität bei Fotos, Laserdrucker überzeugen bei Texten. Wer viel und schnell drucken muss, dem ist ein Laserdrucker zu empfehlen.

a3 drucker test

Referate, Verträge oder Fotos – trotz der immensen Digitalisierung von Daten gibt es immer noch eine Menge Dokumente, die sowohl im Büro als auch zu Hause ausgedruckt werden wollen. Dabei reichen manchmal herkömmliche Drucker nicht mehr aus, die Anforderungen haben sich geändert. In Architektur-Büros beispielsweise müssen Baupläne im DIN A3-Format ausgedruckt werden und auch im normalen Hausgebrauch möchten Familien Photos im Großformat ausdrucken können. Doch wie bei Din A4-Druckern, gibt es auch zwischen den A3-Druckern reichlich Unterschiede. Daher möchten wir mit unserer Kaufberatung einen Überblick schaffen und Ihnen mit dem A3-Drucker-Vergleich eine schnelle Kaufentscheidung ermöglichen.

1. Was ist ein DIN A3-Drucker?

DINA 3

Hat ein Blatt die Größe DIN A3, so hat es die Maße 29,7 x 42,0 cm. Festgelegt wurde das vom Deutschen Institut für Normung (DIN).

Ein Drucker überträgt Datenmassen (Texte, Zeichen, Bilder) auf ein Trägermedium. In den meisten Fällen ist das Trägermedium Papier. Doch einige Drucker können auch CD-ROMs oder Folien bedrucken.

Der DIN A3-Drucker ist dabei eine Besonderheit: Er schafft es, Blätter oder Folien der Blattgröße DIN A3 zu bedrucken. DIN A3-Blätter sind doppelt so groß wie DIN A4-Blätter. Diese wiederum entsprechen einem Schulheft oder einem Collageblock.

2. Welche Drucker-Typen gibt es?

Es gibt viele verschiedene Arten, wie die Farbe auf das Papier gelangt. Am häufigsten sind derzeit Tintenstrahl- und Laserdrucker zu finden. Diese funktionieren recht unterschiedlich.

Tintenstrahldrucker

Beim Tintenstrahldrucker findet der Ausdruck berührungslos statt, d.h. die Druckdüse berührt das Blatt Papier nicht. Vor der Düse ist eine mit Tinte gefüllte Kammer. Durch eine Volumenverringerung der Kammer wird die Tinte durch die Düse gepresst und landet schließlich auf dem Papier. Es wird immer nur dann Tinte ausgestoßen, wenn tatsächlich ein Druckpunkt erfolgen soll.

Laserstrahldrucker

Da es zu unübersichtlich und sehr kompliziert wäre die Funktionsweise eines Laserstrahldruckers in einem Text zu beschreiben, soll folgendes Video Abhilfe schaffen:

Egal ob es am Ende ein Canon Drucker, Brother Drucker oder ein A3-Drucker von hp wird: Wenn sie sich einen A3-Drucker kaufen möchten, müssen sie sich entscheiden, ob für sie ein A3-Drucker mit Laser besser geeignet ist, oder ein A3 Tintenstrahldrucker. Welche Vor- und Nachteile die beiden Arten im Vergleich haben, sehen sie hier:

Tintenstrahldrucker:

    Vorteile
  • günstige Anschaffung
  • guter Fotodrucker
  • CD-Druck machbar
  • kleiner und leichter als Laserdrucker
  • geringerer Stromverbrauch
  • leiser als Laserdrucker
  • keine Feinstaubbelastung
    Nachteile
  • langsamerer Druck
  • Ausdrucke nicht UV-beständig
  • kürzere Lebensdauer
  • höhere Druckkosten aufgrund der Tintenpatronen

Laserdrucker:

    Vorteile
  • druckt sehr scharfe Texte
  • ist dafür geeignet viel zu drucken
  • schnelle Druckgeschwindigkeit
  • höhere Haltbarkeit der Ausdrucke
  • druckt auch nach langer Standzeit hochwertig
  • bessere Qualität bei farbigen Ausdrucken
    Nachteile
  • hohe Anschaffungskosten
  • hoher Stromverbrauch
  • schlechtere Qualität bei Fotos
  • lauter als Tintenstrahldrucker
  • Ausstoß von Feinstaub

2020 gibt es auf dem Markt auch sogenannte Multifunktionsdrucker (zB. Laserdrucker mit integriertem Scanner): Sie vereinen Faxgerät, A3-Drucker und Scanner in sich. Doch der neueste Trend sind 3D-Drucker: Hier wird nicht mit Tinte auf Papier gedruckt, sonders es kommt flüssiger Kunststoff aus der Düse, der nach wenigen Augenblicken erhärtet. So kann dann nach ein paar Minuten ein dreidimensionales Objekt entstehen, dass Schicht für Schicht aufgebaut wird.

3. Worauf muss man beim Kauf von Druckern für DIN A3 achten?

Die Anforderungen an einen DIN A3 Farbdrucker ändern sich je nach Anwendungsgebiet. Im Büro ist die Schnelligkeit eines A3 Tintenstrahldrucker besonders wichtig, im Hausgebrauch sollte der Drucker sehr leise sein. Daher stellen wir in unserem A3-Drucker-Vergleich verschiedene Farbdrucker für A3 vor und erklären, worauf sie beim Kauf achten sollten.

3.1. Druckertyp

3D Drucker werden beliebter.

Ein Privatmann aus Texas baute mit einem speziellen 3D-Beton-Drucker sein Haus in 24 Stunden auf.

Möchten sie sich einen A3-Drucker für Zuhause oder das Büro kaufen? Die Antwort auf diese Frage könnte festlegen, welche Drucker-Art sie bevorzugen sollten. Ob ein A3-Drucker von hp oder ein A3-Drucker von Canon: Im Allgemeinen lässt sich sagen, dass Tintenstrahldrucker eher für den Hausgebrauch geeignet sind, da sie im Regelfall leiser, kleiner und günstiger in der Anschaffung sind. Weil sie langsamer drucken und meistens ein kleineres Papierfach enthalten, wären sie im Büro wohl eher fehl am Platz. Ein Nachteil sind hier die Tintenpatronen. Diese müssen viel häufiger ausgetauscht werden als der Toner eines Laserdruckers.

Doch sollte man das Ganze nicht pauschalisieren und selbst einen A3-Drucker-Test anstellen. Je nach Drucker, können die einzelnen Merkmale abweichen und dadurch auch fürs Büro geeignet sein.

Laserdrucker können im Gegensatz zu Tintenstrahldrucker sehr scharf Texte ausspucken und sind dafür gemacht, viel und schnell zu drucken. Da Drucker meistens in Büros in einem gesonderten Raum stehen, ist es auch kein Problem, dass der A3 Laserdrucker relativ laut ist und viel Platz einnimmt. Weil der Drucker keine A3-Drucker Tinte benötigt, fällt auch das ständige Wechseln der Patronen weg. Der Toner in den Laserdrucker enthält einen sogenannten Toner, der seltener gewechselt werden muss.

Des Weiteren gibt es noch ganz andere Drucker-Typen, wie zum Beispiel den Gel-Drucker oder den Nadeldrucker. Diese werden hier jedoch nicht aufgeführt. Der Nadeldrucker ist noch aus den Anfängen des Druckens übrig geblieben und seine Technik schon veraltet. Der Gel-Drucker dagegen versucht, die Vorteile von Tintenstrahl- und Laserdrucker zu vereinen. Bisher hat das aber nur eine Firma auf dem Markt geschafft und deshalb sind die Kosten hier noch besonders hoch. Aus diesen Gründen tauchen diese zwei Arten in den meisten A3-Drucker-Tests nicht auf.

3.2. Druckgeschwindigkeit

HP ist Marktführer

Laut Statista.de ist die Marke „Hewlett-Packard“, besser bekannt als HP, der weltweit führende Druckerhersteller, gefolgt von den Japanern Canon und Epson.

In unserem A3-Drucker-Vergleich haben wir auch die Geschwindigkeit der Produkte unter die Lupe genommen, denn gerade in großen Büros, wenn das Drucken schnell gehen muss, ist die Geschwindigkeit wichtig. Diese wird in zwei verschiedenen Arten angegeben: Entweder wie viele Seiten der Drucker im Schwarz-Weiß-Druck pro Minute schafft, oder wie viele Farb-Ausdrucke er in 60 Sekunden ausspuckt. Die meisten A3-Drucker schaffen zwischen 15 und 22 Schwarz-Weiß-Drucke pro Minute.

3.3. Druckauflösung

Ihr persönlicher A3-Drucker-Testsieger sollte auch unter der Kategorie der Druckauflösung ausgewählt werden. Je nach dem, ob sie viele Texte ausdrucken, oder hauptsächlich Photos, ist die Auflösung entscheidend. Bei reinen Text-Drucken muss die Auflösung zwangsläufig nicht die beste sein, doch bei Fotos fällt diese schnell ins Gewicht.

Tipp: Die Auflösung eines Druckers wird immer in der Maßeinheit dpi angegeben. Diese steh für „dots per inch“, also Punkte pro Zoll. 1 dpi ist entsprechend 1 Punkt pro Zoll (25,4 mm).

Für Texte und einfache Grafiken reichen meistens Drucker mit 600 x 600 dpi. Um Fotos scharf zu drucken, sind mindestens 1.200 x 600 dpi sinnvoll.

Achtung: Früher galt die Regel: Je höher der dpi-Wert, desto besser das Druckergebnis. Heute ist das nicht mehr so. Die Druckqualität ist mittlerweile auch abhängig von einer Menge Faktoren. Technische Einstellungen und Optimierungen können dafür sorgen, dass ein Gerät mit 720 dpi besser druckt als eines mit 1440 dpi.

3.4. Verbindungsmöglichkeiten: WLAN, AirPrint

Sie möchten sich Kabelsalat sparen? Dann achten sie auf die Schnittstellen und Verbindungsmöglichkeiten ihres Druckers. Sowohl A3-Drucker von Canon als auch A3-Drucker von Brother sowie viele andere Drucker haben kabellose Verbindungsmöglichkeiten. Per WLAN können Druckaufträge vom PC oder Tablet aus erteilt werden.

Zusätzlich hat die Firma Apple die Möglichkeit geschaffen, direkt vom Handy aus Fotos und Dateien an den Drucker senden und ausdrucken zu können, ohne eine extra Software installieren zu müssen. Diese Funktion nennt sich AirPrint. Allerdings funktioniert das nur mit Apple-Geräten.

3.5. Abmessungen

Der häufigste Grund, warum ein Drucker nicht druckt, ist laut einer Umfrage von pcwelt.de, dass kein Papier mehr vorhanden ist.

Der häufigste Grund, warum ein Drucker nicht druckt, ist laut einer Umfrage von pcwelt.de, dass kein Papier mehr vorhanden ist.

Auf die Größe des A3-Druckers sollte beachtet werden, wenn Platzmangel herrscht. Natürlich sind A3-Drucker größer als A4 Drucker. Kommt dann noch dazu, dass ihr Papiereinzug ausgefahren werden muss, oder das A3-Papierfach heraussteht, wird weiterer Platz beansprucht.

4. Was sind die besten Pflegetipps für eine A3-Drucker-Reinigung?

Immer häufiger meldet ihr Drucker Papierstau und die Druckqualität lässt auch zu wünschen übrig? Dann ist es höchste Zeit ihren Drucker zu reinigen! Mit Staub im Gehäuse kann auch ein bester A3-Drucker nicht mehr beste Qualität liefern.

4.1. Tintenstrahldrucker

Tipps zur Reinigung eines Tintenstrahldruckers liefert dieses Video:

4.2. Laserdrucker

Bei einem A3 Laserdrucker sieht die Reinigung ein wenig anders aus als bei einem A3 Tintenstrahldrucker: Bei dem Farblaserdrucker reicht als Putzmittel ein trockenes, sauberes, fusselfreies Tuch. Nur bei hartnäckigen Flecken ist ein Reinigungsmittel zu empfehlen. Bauen sie den Drucker nach und nach auseinander und wischen sie mit dem trockenen Tuch den Staub und das Tonerpulver ab. Nachdem sie den Drucker wieder zusammengesetzt haben, können sie noch die Druckköpfe reinigen, indem sie im Menü den passenden Befehl auswählen.

Achtung: Lassen sie den Drucker erst auskühlen bevor sie ihn reinigen. Stecken sie den Netzstecker ab, so kann Kontakt mit elektrischer Spannung vermieden werden.

5. Dos and Don’ts: Worauf sollte man bei der Nutzung von Druckern achten?

Dos Don’ts
  • Checken Sie, ob die Patronen des Tintenstrahldruckers einen Chip enthalten: Falls ja, ist der Kauf von Fremdhersteller-Patronen nicht möglich.
  • Lassen Sie Tintenstrahldrucker auch bei Nichtgebrauch am Netz angeschlossen, dann werden die Düsen nicht bei jedem neuen Anschalten gereinigt und dadurch Tinte verbraucht.
  • Legen Sie nicht einfach jedes Material in den Drucker, ohne darauf zu achten, ob dieses überhaupt für den Laserstrahldrucker geeignet ist.
  • Benutzen Sie den Drucker nicht seltener als alle 6 bis 9 Monate. Die Tinte könnte sonst eintrocknen.

6. Hersteller von Farbdruckern für A3

Damit Sie einen Anhaltspunkt haben, welche Hersteller und Marken DIN A3-Drucker verkaufen, haben wir hier eine kleine Übersicht für Sie zusammengestellt:

  • hp
  • Canon
  • Brother
  • Epson
  • Oki
  • Draper
  • Kyocera
  • Samsung
  • Dell
  • Konica Minolta

7. Drucker bei der Stiftung Warentest

Die Stiftung Warentest testet laufend neue Drucker miteinander, zuletzt in ihrem Artikel (03/2016). 129 Drucker sind verglichen worden. Hier die drei besten Drucker in der Übersicht:

  1. Platz und Drucker-Testsieger: EPSON Ecotank ET-4550 bewertet mit GUT (2,1)
  2. Platz: EPSON Premium XP-830 bewertet mit GUT (2,2)
  3. Platz: EPSON Workface WF-3620DWF bewertet mit GUT (2,2)

8. Fragen und Antworten rund um das Thema DIN A3-Drucker

Die ersten Drucker so wie wir sie heute kennen, kamen in den achziger Jahren auf den Markt.

Die ersten Drucker, so wie wir sie heute kennen, kamen in den achtziger Jahren auf den Markt.

8.1. Was ist besser: Laserdrucker oder Tintenstrahldrucker?

Möchten sie hauptsächlich Texte und einfache Grafiken drucken, könnte sich der Kauf eines Laserdruckers lohnen. Normalerweise lohnt sich ein A3-Drucker mit Laser nach etwa 2.000 SW- und Farb-Drucken. Allerdings sind die höhere Lautstärke und die potentielle Feinstaubbelastung ein Manko.

8.2. Was ist günstiger: Laserdrucker oder Tintenstrahldrucker?

In der Anschaffung sind A3-Drucker günstig, wenn Sie auf die Tintenstrahltechnologie setzen. Hier schlagen die Tintenstrahldrucker die Laserdrucker um Längen. Allerdings sind die Folgekosten für Tintenpatronen dafür sehr hoch. Trotz alledem lohnt sich ein Laserdrucker erst, wenn sie mehr als 2.000 Schwarz-Weiß und Farb-Drucke machen.

8.3. Können alle Drucker für DIN A3 auch das DIN A3 Format scannen?

Das ist nicht immer der Fall. Daher sollten sie sich die Produktbeschreibungen der Drucker gut durchlesen. Oft gibt es A3-Drucker mit Scanner, die zwar DIN A3-drucken können, aber nur eine Scan-Fläche für DIN A4 Seiten haben.

8.4. Lassen sich mit einem A3-Drucker mit Laser auch DIN A2 Blätter bedrucken?

Das geht eigentlich nicht, da die Druckerbreite und der Blatteinzug für DIN A3 oder kleinere Formate konzipiert ist. Oft lässt sich daher in der Produktbeschreibung die Abkürzung „A3+“ finden. Denn alle DIN-Bezeichnungen, die höhere Zahlen am Ende aufweisen, sind kleiner als das DIN A3-Format.

8.5. Lassen sich mit einem Drucker für DIN A3 auch DIN A4 Blätter bedrucken?

Definitiv Ja! Kleinere Formate als DIN A3 ist kein Problem. Es kann nur sein, dass man das A3-Druckerpapier herausnehmen muss, um das für A4 einzulegen, falls es kein extra Fach für diese Blätter gibt.

Bildnachweise: shop.stockphotosecrets.com/ISS_10259_02600, https://www.shutterstock.com/de/pic-540021352/stock-photo-3d-printer-printing-red-faceted-geometric-shapes-on-a-blue-background-close-up-bright-contrast-image-automatic-three-dimensional-3d-printer-performs-plastic-modeling-in-laboratory.html?src=ApeLmVwPp3s-GkSOIn9STg-1-7 (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)

Bietet der A3-Drucker-Vergleich auf Vergleich.org eine gute Auswahl an unterschiedlichen Herstellern im Bereich A3-Drucker?

Das Team von Vergleich.org hat es sich zur Aufgabe gemacht, die beste Auswahl von A3-Drucker-Modellen für Sie zusammenzustellen. Um einen guten Überblick zu garantieren, wurden hier 9 Modelle von 5 verschiedenen Herstellern für Sie zusammengestellt – so können Sie bequem Ihre Lieblingsmarke unter folgenden Marken wählen: Epson, Brother, HP Officejet, HP, Canon. Mehr Informationen »

Welche Preisspanne deckt der A3-Drucker-Vergleich der VGL-Redaktion ab?

Der A3-Drucker-Vergleich auf Vergleich.org bedient alle Ansprüche und Geschmäcker: Die Redaktion hat 9 verschiedene A3-Drucker-Modelle von günstig bis teuer für Sie zusammengestellt. Von 114,90 Euro bis 577,80 Euro ist hier für jedes Budget etwas Passendes dabei. Mehr Informationen »

Welches von den 9 A3-Drucker-Modellen aus dem Vergleich.org-Vergleich hat die meisten Kundenrezensionen erhalten?

Von den 9 A3-Drucker-Modellen, die das Team von Vergleich.org für Sie zusammengestellt hat, hat der HP Of­fice­Jet Pro 7720 besonders viele Kundenrezensionen erhalten, nämlich insgesamt 2411. Mehr Informationen »

Wie heißt das bestbewertete A3-Drucker-Modell aus dem Vergleich.org-Vergleich?

Das bestbewertete A3-Drucker-Modell ist der Epson Ex­pres­si­on Photo XP-970, welcher mit einer durchschnittlichen Kundenbewertung von 98 von 5 Sternen glänzt. Mehr Informationen »

Konnte die Vergleich.org-Redaktion unter den 9 vorgestellten A3-Drucker-Modellen einen Favoriten ausmachen, der sich die Bestnote "SEHR GUT" verdient hat?

Die VGL-Redaktion konnte keinen klaren Favoriten im A3-Drucker-Vergleich ausmachen, da sich gleich 2 Produkte die Bestnote "SEHR GUT" verdient haben: Epson EcoTank ET-7750 und Brother MFC-J6530DW Mehr Informationen »

Gewährleistet der Vergleich.org-Vergleich einen breiten Überblick über A3-Drucker aus allen Preis- und Qualitätsklassen?

Das Team von VGL hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kunden mit einem optimalen Überblick über die Produkte in der Kategorie „A3-Drucker“ zu versorgen. Sie finden daher in unserer Liste A3-Drucker aus allen Preis- und Qualitätsklassen, z. B.: Epson EcoTank ET-7750, Brother MFC-J6530DW, Brother MFC-J6930DW, HP Of­fice­jet 7110 , Epson Ex­pres­si­on Photo XP-970, Epson EcoTank ET-14000, Epson Ex­pres­si­on XP-900, HP Of­fice­Jet Pro 7720 und Canon PIXMA PRO-100S Mehr Informationen »

Nach welchen weiteren Produktkategorien suchten Kunden, die sich für A3-Drucker interessieren, noch?

Kunden, die sich für die A3-Drucker aus unserem Vergleich interessieren, suchten außerdem häufig nach „Canon Pixma TS9550“, „Brother MFC-J6930DW“ und „DIN A3-Drucker“. Mehr Informationen »

Name das Produkts Preis in Euro bei Amazon Drucktempo Vorteil des A3-Druckers Produkt anschauen
Epson EcoTank ET-7750 577,80 28 Seiten / Min. Besonders hohe Druckauflösung » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Brother MFC-J6530DW 327,07 35 Seiten / Min. Hohe Druckauflösung » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Brother MFC-J6930DW 375,80 22 Seiten / Min. Intuitive Bedienung » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
HP Officejet 7110 114,90 15 Seiten / Min. Leichte Installation » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Epson Expression Photo XP-970 246,00 28 Seiten / Min. Sehr hohe Druckauflösung » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Epson EcoTank ET-14000 523,62 30 Seiten / Min. Sehr hohe Druckauflösung » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Epson Expression XP-900 309,00 28 Seiten / Min. Einfache Installation » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
HP OfficeJet Pro 7720 183,32 22 Seiten / Min. Viele Funktionen » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Canon PIXMA PRO-100S 444,30 7 Seiten / Min. Hohe Druckauflösung » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen