Das Wichtigste in Kürze
  • Waffenkoffer dienen dem sicheren Transport von Jagdwaffen, Sportwaffen aber auch Waffen aus dem SoftAir-Bereich. Die Länge des Waffenkoffers entscheidet maßgeblich über dessen Eignung, denn auch der beste Waffenkoffer nützt wenig, wenn er zu kurz für die zu transportierende Waffe ist. Im Waffenkoffer-Vergleich wurde sich vorwiegend auf Waffenkoffer für Gewehre bezogen, da diese sowohl den Transport von Langwaffen als auch den Transport von Kurzwaffen wie Pistolen oder mittelgroßem SoftAir-Equipment erlauben. Während Waffenkoffer für Pistolen im Vergleich zunächst keine Rolle spielen, kann festgehalten werden, dass in der Langwaffen-Kategorie die meisten Waffenkoffer etwa 120 cm in der Länge erreichen. Wählen Sie einen Waffenkoffer mit mehr als 130 cm Länge aus der Vergleichstabelle, wenn Sie besonders lange Feuerwaffen transportieren wollen.

1. Wie kann ein Gewehrkoffer sicher verschlossen werden?

Der Gesetzgeber schreibt vor, dass Schusswaffen zugriffssicher transportiert werden müssen. Wenn Sie einen Waffenkoffer kaufen, sollten Sie daher ein besonderes Augenmerk auf die Verschlüsse und die Ausstattung mit Schlössern legen.

So müssen Sportschützen ihre Waffen immer verschlossen transportieren, ein Jäger, der seine Waffe zum Büchsenmacher transportiert ebenfalls, aber ein Jäger, der auf dem Weg zur Jagd ist, soll die Waffe möglichst unverschlossen – aber ungeladen – transportieren.

Im Bereich der Verschlüsse trifft man vorwiegend auf zwei Verschlussarten: einfache Klickverschlüsse sowie Kofferverschlüsse. Beide weisen in Funktion und Anwendung nur geringfügige Unterschiede auf.

Da Sportschützen wie bereits beschrieben ihre Waffen verschlossen transportieren müssen, reicht hier ein Klickverschluss nicht aus. Kofferschlösser sind wohl die bessere Wahl.

Allerdings sind Waffenkoffer mit Klickverschluss nicht selten mit zusätzlichen Ösen oder Bohrlöchern ausgestattet, dank welchen Schlösser nachgerüstet werden können.

Jedoch lohnt der Kauf eines Waffenkoffers mit vielen Verschlüssen. Dies erhöht die Sicherheit und garantiert, dass der Koffer nicht versehentlich aufspringt. Wählen Sie daher ein Modell mit vier Verschlüssen aus der Tabelle, wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen.

Wie Waffenkoffer-Tests im Internet zeigen, gehören Schlösser trotz Gesetzeslage nicht zwingend zur Standardausstattung eines Waffenkoffers. Insbesondere ausländische Marken weisen aufgrund lascherer Gesetze in den Herstellungsländern keine integrierten Schlösser auf.

Hier sollte daher besonders darauf geachtet, dass zusätzliche Bohrlöcher zur Anbringung von Schlössern vorhanden sind.

Sofern der Waffenkoffer für AirSoft-Waffen gedacht ist, die vergleichsweise harmlos sind, stellt dies kein Problem dar. Bei Schusswaffen muss die Möglichkeit zum sicheren Abschließen jedoch gegeben sein.

Ist der Koffer hingegen mit Schlössern ausgestattet, so sind dies meist einfache Kofferschlösser inklusive mitgelieferter Schlüssel. Wer Schlüssel gerne mal verliert, sollte besser ein Modell mit Zahlenschloss wählen.

Besonders praktisch sind zudem Ösen bzw. Löcher, die es ermöglichen, ein externes Schloss anzubringen. Je mehr, desto besser bzw. sicherer.

2. Aus welchem Material sollte der Koffer gefertigt sein?

Waffenkoffer sind üblicherweise aus Kunststoff gefertigt. Kunststoff ist leicht, robust, stoßfest und schützt gegen äußere Einflüsse.

Kunststoff kann jedoch bei starker Belastung brechen. Was für den Kofferkörper nicht unbedingt gilt, kann beim Abbrechen eines Verschlusses jedoch schnell ärgerlich sein.

Aufgrund des höherwertigen Materials greifen daher Waffenbesitzer gerne zu Waffenkoffern aus Alu. Aluminium ist robust und leicht.

Leichte Koffer wiegen weniger als vier Kilogramm. Waffenkoffer können jedoch auch ein Gewicht von bis zu 10 Kilo auf die Waage bringen. In diesem Fall sollten Sie darauf achten, dass der Waffenkoffer Rollen hat.

Übrigens: Verstärke Metallecken können den Koffer zusätzlich schützen und seine Lebensdauer deutlich verlängern. Wählen Sie daher einen Koffer mit Metallecken, wenn Sie den Koffer vor Schäden bewahren wollen.

waffenkoffer-test