Das Wichtigste in Kürze
  • Ein gutes Waffenöl eignet sich zur Instandhaltung von Waffen und sorgt für eine gleitaktive Waffenmechanik. Waffenöle haben vielseitige Eigenschaften: Sie schützen Ihre Waffen vor Rost und lösen wirkungsvoll Pulverrückstände. Mit einer Dosierspitze können Sie auch sehr schwer zugängliche Stellen von Ihrer Schreckschusswaffe mit einem Waffenöl schmieren.

1. Welches Waffenöl ist am besten?

Verschiedene Waffenöl-Tests im Internet untersuchen die Hitzebeständigkeit von Waffenölen. Das Ergebnis: Je nach Schussbelastung sind Waffen unterschiedlich hohen Temperaturen ausgesetzt, weshalb das beste Waffenreinigungsöl bis ungefähr 200 °C temperaturbeständig ist. Aber auch bei tiefen Temperaturen im Winter sollte sich das Öl nicht verändern und Temperaturen von bis zu minus 50 °C standhalten.

Idealerweise ist das Waffenöl sehr ergiebig und erzielt kraftvolle Reinigungsergebnisse. Ein gutes Waffenöl-Spray sollte Ihre Waffen langfristig vor Rost schützen und Feuchtigkeit verdrängen. Kaufen Sie ein Waffenöl, welches von der Anwendungsart für Ihren Gebrauch am besten geeignet ist. Die meisten Waffenöle aus unserem Vergleich sind in einer Spraydose erhältlich, es gibt aber auch Modelle im Kanister, als Flasche mit Dosierspitze oder Pipette. Haben Sie eine empfindliche Nase, dann entscheiden Sie sich für ein geruchloses Waffenöl.

2. Kann ein Waffenöl auch als Schmieröl in anderen Bereichen eingesetzt werden?

Einige Waffenöle können für die Schmierung von Sport- oder Werkstattgeräten eingesetzt werden. Jedoch liegt der Hauptanwendungsbereich bei der Pflege und Schmierung von Jagd-, Sport- und Berufswaffen.

3. Wie wird Waffenöl richtig angewendet?

Die Pflege mit einem Waffenöl ist sehr einfach. Sie sprühen das Produkt zuerst auf die Waffe und wischen anschließend mit einem Tuch oder Lappen nach. Bei richtiger Anwendung können Sie Ihre Waffen effektiv vor Korrosion schützen.

waffenoel test