Mistral Sup-Paddel Mistral Sup-Paddel
Red Paddle Glasfaser-SUP-Paddel Red Paddle Glasfaser-SUP-Paddel
Aqua Marina Carbon-Paddel Aqua Marina Carbon-Paddel
Bravo Stand-Up-Paddel Fiberglas Bravo Stand-Up-Paddel Fiberglas
Blueborn Watersports SUP-Fiberglas-Paddel Blueborn Watersports SUP-Fiberglas-Paddel
Aqua Marina SUP-Paddel aus Carbon Aqua Marina SUP-Paddel aus Carbon
Royalbeach SUP-Paddel Royalbeach SUP-Paddel
Abbildung Vergleichssieger Preis-Leistungs-Sieger
Modell Mistral Sup-Paddel Red Paddle Glasfaser-SUP-Paddel Aqua Marina Carbon-Paddel Bravo Stand-Up-Paddel Fiberglas Blueborn Watersports SUP-Fiberglas-Paddel Aqua Marina SUP-Paddel aus Carbon Royalbeach SUP-Paddel
VergleichsergebnisTÜV Siegel TÜV-geprüftes Test- & Vergleichsverfahren
Vergleich.org
Bewertung 1,4 sehr gut
08/2017
Vergleich.org
Bewertung 1,5 gut
08/2017
Vergleich.org
Bewertung 1,5 gut
10/2017
Vergleich.org
Bewertung 1,6 gut
08/2017
Vergleich.org
Bewertung 1,7 gut
08/2017
Vergleich.org
Bewertung 1,7 gut
10/2017
Vergleich.org
Bewertung 1,8 gut
10/2017
Kundenwertung
bei Amazon
4 Bewertungen
2 Bewertungen
8 Bewertungen
noch keine
10 Bewertungen
4 Bewertungen
100 Bewertungen
Typ Paddel, die aus 3 Teilen bestehen, sind in der Regel besser in einer Tragetasche zu transportieren, da so Platz gespart wird. Dafür gibt es allerdings auch eine potenzielle Bruchstelle mehr. 3-teilig 3-teilig 2-teilig 3-teilig 2-teilig 3-teilig 2-teilig
Länge Schaft 119 - 220 cm 170 - 220 cm 160 - 210 cm 170 - 215 cm 170 - 215 cm 160 - 210 cm 180 - 220 cm
Ø Schaft | Blatt k.A. k.A. 2,9 cm | 26,7 cm 2,9 cm | 27 cm 2,9 cm | k.A. 2,9 cm | 24 cm 2,9 cm | 24 cm
Material Griff Schaum Schaum Schaum Schaum Schaum Schaum Schaum
Material Stange Während Carbon und Aluminium als besonders leicht gelten, ist Glasfaserkunststoff (Fiberglas) schwerer, aber flexibler und leichter dehnbar. Carbon Fiberglas Carbon Fiberglas Fiberglas Fiberglas Aluminium
Material Ruderblatt Nylon-Fiber­­glas-Mix Nylon-Fiber­­glas-Mix Nylon-Fiber­glas-Mix Nylon-Fiber­glas-Mix Nylon-Fiber­glas-Mix Nylon-Fiber­glas-Mix Nylon-Fiber­glas-Mix
Farbe Schwarz/Blau Grün/Schwarz Schwarz Schwarz Schwarz Schwarz Schwarz
Gewicht 940 g 920 g 840 g 1.180 g 1.150 g 950 g 1.000 g
Verschluss Die häufigste Verschlussart beim SUP-Paddel ist die Steckverbindung. Die Drehverschraubung gilt als stabiler, der Push-Pin-Verschluss hingegen als weniger robust. Steck­ver­­­bin­­dung Push-Pin-Ver­­­bin­­dung Dreh­ver­schrau­bung Push-Pin-Ver­bin­dung Steck­ver­­­bin­­dung Dreh­ver­schrau­bung Steck­ver­bin­dung
stufenlos verstellbar Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja
besonders für Anfänger geeignet Sollten Sie gerade mit dem SUP-Sport beginnen, empfiehlt sich der Kauf eines Paddels mit einem besonders großen Blatt. Allerdings sollte es auch nicht zu schwer sein. Ja Ja Ja Ja Nein Nein Nein
inkl. Tragetasche Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein
Vorteile
  • auch als Kin­der­p­addel geeignet
  • relativ leicht
  • gute Haptik
  • schwimmt auf dem Wasser
  • relativ leicht
  • gute Haptik
  • relativ leicht
  • hoher Blatt­durch­messer
  • schwimmt auf dem Wasser
  • gute Haptik
  • relativ leicht
  • gute Haptik
Zum Angebot Zum Angebot » Zum Angebot » Zum Angebot » Zum Angebot » Zum Angebot » Zum Angebot » Zum Angebot »
Erhältlich bei*
Sie wünschen sich noch mehr Auswahl?
Jetzt SUP-Paddel bei eBay entdecken!
Weiter »

Hat Ihnen dieser Vergleich gefallen?

4,7 /5 aus 14 Bewertungen

SUP-Paddel-Kaufberatung: So wählen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in Kürze
  • Das moderne Stehpaddeln mit einem SUP-Board geht auf Fischer aus dem weit entfernten Polynesien zurück; die allerdings fuhren noch auf Holz-Boards. Heutzutage benutzt man zumeist aufblasbare „Bretter“ mit dem dazugehörigen Paddel.
  • SUP-Paddel gibt es wahlweise aus Aluminium, Carbon oder Fiberglas und zudem als stabilere 2-teilige oder praktischere 3-teilige Variante.
  • Achten Sie beim Kauf des für Sie besten SUP-Paddels neben dem Material vor allem auf die richtige Länge sowie einen hohen Blattdurchmesser, damit Sie auch stets gut vorankommen.

sup-paddel test

Falls Sie sich schon immer gefragt haben, was eigentlich diese Menschen auf „Surfbrettern“ treiben, die anstatt zu surfen elegant über den Badesee herumtreiben (und das aufrecht und mit entspannter Mimik), sind Sie hier genau richtig. Es handelt sich dabei um das so genannte Stand-up-Paddling, auf Deutsch "Stehpaddeln", auf einem extra dafür konstruierten Board.

So neumodisch wie das Ganze klingt, ist es eigentlich nicht, denn bereits polynesische Fischer bewegten sich auf diese Art und Weise fort. Neben einem guten Board kommt es allerdings auch auf das richtige Paddel beim SUP-Sport an. In unserem SUP-Paddel-Vergleich 2017 erklären wir Ihnen genau, worauf Sie beim Kauf des richtigen SUP-Paddels achten und welche Tricks und Kniffe Sie beim Paddeln mit dem SUP-Board in jedem Fall beherzigen sollten. Zu folgenden, ähnlichen Produkten haben wir ebenfalls Vergleiche erstellt:

1. Stehpaddeln ist wieder en vouge: als Stand-up-Paddling (SUP)

Beim so genannten Stehpaddeln (auch „Stand-Up-Paddle-Surfing“ genannt) handelt es sich um eine Wassersportart, bei der die Sportler aufrecht auf einer Variante des Surfbretts stehen und sich dabei mit einem so genannten Stechpaddel vorwärts bewegen. Die Seite, auf der gepaddelt wird, wird dabei regelmäßig gewechselt, ähnlich dem Fahren eines Kanus. Möglich sind Kombinationen mit dem Wellenreiten, was dann „SUP-Surfing“ (oder „SUP-Surfen“) genannt wird. Hierbei kommt insbesondere dem Paddel eine größere Bedeutung zu, denn es wird beim SUP-Surfing vor allem zum Balancehalten eingesetzt.

Wofür steht  SUP?

SUP ist die englische Abkürzung für „Stand-Up-Paddling“, also dem Paddeln im Stehen auf einer Art Surfbrett. Je nachdem, ob Sie die englische oder deutsche Bezeichnung bevorzugen, spricht man von einem Stehpaddel-Board oder Stehpaddel-Brett.

Als Brett wurden zunächst vom Wellenreiten stammende Tandemboards oder auch Longboards genutzt, da diese zugleich stabil genug waren und genug Auftrieb erzeugten, um das Gewicht des SUP-Sportlers zu tragen. In ihrer Geometrie ähnelten diese früher einem herkömmlichen Surfboard, heute gebräuchliche SUP-Boards allerdings sind allesamt speziell für diesen Sport entwickelt worden. Normalerweise haben diese eine Länge zwischen 180 und 400 cm, das Volumen beträgt bis zu 400 Liter.

2. Kurze Geschichte des Stehpaddelns

Ursprünglich geht das Stehpaddeln auf ozeanische Fischer vor der pazifischen Inselregion Polynesia (oder Polynesien) zurück. In anderen Teilen Asiens sind noch heute Flöße aus Bambusstämmen im Einsatz, auf denen sich Menschen stehend und mit einem Holz-Paddel bewaffnet durch die Gewässer bewegen. Von Hawaii, dem Ursprungsort des Surfens, wird berichtet, dass das Stand-Up-Paddling dort gar nur dem König bzw. einigen von ihm auserwählten Personen gestattet war und damit sprichwörtlich als „Königsdisziplin“ galt.

surfbrett-hawaii-surfen-surfing

Das Stand-up-Paddling ist mit dem Surfen verwandt, gilt aber als eher weniger action-reich.

Im 20. Jahrhundert dann machten sich moderne Surf-Lehrer diese historische Eigenart zunutze und begannen vermehrt, das Stehpaddeln als komfortable und effiziente Weise zur Fortbewegung in ihren Unterricht zu integrieren. Neben einem besseren Überblick über die Surfschüler, konnte man auf diese Weise auch relativ bequem und sicher Fotos mit Kameras tätigen, ohne diese zu beschädigen. Zusätzlich wurde das Stand-Up-Paddling auch als Alternative zum Wellenreiten an windfreien Tagen betrieben.

Erst seit Beginn des 21. Jahrhunderts findet das Stehpaddeln zunehmend Verbreitung als Freizeitsport und ist mancherorts schon so beliebt wie das Fahren mit einem Schlauchboot oder einem Kajak. Während es in Europa eher auf Badeseen betrieben wird, ist es auch äußerst beliebt an den Küsten der Britischen Inseln, Australiens und auch Japans.

Tipp: Inzwischen werden bereits internationale Wettkämpfe im Stand-Up-Paddling ausgetragen. Wenn auch Sie das Ganze gerne etwas ernster betreiben möchten, können Sie sich bspw. an den Deutschen Kanu-Verband (DKV) oder den Deutschen Wellenreitverband (DWV) wenden, die auch jährliche Meisterschaften ausrichten. Seit 2014 existiert zudem die German Stand Up Paddle Association (GSUPA).

3. Welche Typen von SUP-Paddeln gibt es?

Prinzipiell gibt es keine grundlegend verschiedenen Arten oder Typen von Paddeln, aber allgemein wird zwischen 2-teiligen und 3-teiligen Paddeln unterschieden. Beide haben ihre relativ einfach zu bestimmenden Vorzüge wie Nachteile, die wir in der folgenden Übersicht für Sie zusammengestellt haben. Paddel, die aus 2 Teilen bestehen, sind…

  • stabiler
  • durchschnittlich etwas preiswerter als 3-teilige Paddel
  • nicht so leicht zu verstauen bzw. zu transportieren
  • durchschnittlich etwas schwerer als 3-teilige Paddel

4. Kaufkriterien für ein SUP-Board: Darauf müssen Sie achten

In der folgenden Kaufberatung haben wir uns insbesondere auf die Kategorien Stabilität/Effizienz, Größe und Material konzentriert.

sup-paddel

Ein 2-teiliges SUP-Paddel gilt als stabiler.

4.1. Stabilität oder Effizienz?

Wie bereits erwähnt, gibt es SUP-Paddel in Varianten mit zwei oder drei Teil-Komponenten zu kaufen. Während beide Arten für den Freizeitgebrauch in jedem Fall stabil und robust genug sind, lohnt es sich durchaus, die Transportmöglichkeiten zu überdenken.

Die große Mehrzahl an SUP-Boards ist aufblasbar (so genannte "Inflatables" oder "iSUPs") und damit leicht transportierbar und sogar während eines Flugs im Reisegepäck verstaubar. Gerade deshalb bieten sich auch effizient zusammenstülpbare SUP-Paddel an, insbesondere natürlich jene Modelle, die aus drei Komponenten bestehen.

Tipp: Sollten Sie vorhaben, mit Ihrem SUP-Board auch kleine oder große Wettrennen zu veranstalten oder es generell eher etwas robuster mögen, sind zweiteilige Paddel definitiv die bessere Wahl!

4.2. Die richtige Größe

sup-paddel-frau-auf-board-paddel-in-luft

Obenauf mit dem richtigen SUP-Paddel. Achten Sie in jedem Fall auf die richtige Länge und Größe des Blatts.

Das richtige SUP-Paddel für den Einstieg ist bestenfalls eine Blattlänge länger als der Paddler selbst hoch. Grundlegend gilt: Je länger das Paddel ist und je größer der Durchmesser des Paddelblatts, desto länger und kraftvoller sind Ihre Paddelzüge und desto schneller kommen Sie beim Paddeln voran.

Das durchschnittliche SUP-Paddel ist etwa 170 bis 210 cm lang, allerdings gibt es auch Paddel, die bei unter 160 cm beginnen und bei 230 cm enden. Wenn Sie also ein besonders kleiner Mensch oder sehr hoch gewachsen sind, sollten Sie beim Kauf der richtigen Größe definitiv achtsam sein.

4.3. Das Material

Für SUP-Paddel werden in der Regel drei Haupt-Materialien verwendet, die in der folgenden Tabelle näher beschrieben werden:

Material Beschreibung
Aluminium

Nachdem Paddel aus Aluminium in der Frühzeit des modernen SUP-Sports äußerst beliebt waren, zählt das Material heute eher als „out“. Sie gelten bei vielen SUP-Profis als zu schwer, zu rutschig und als nur bedingt schwimmfähig. Ihr großer Vorteil ist, dass sie noch immer vergleichsweise günstig sind, aber eben auch schwerer.

Alu-Paddel sind zudem nicht unbedingt für den Einsatz im Salzwasser (also im offenen Meer) zu empfehlen. Wichtig ist, dass Sie in dem Fall nicht vergessen, sie mit Süßwasser abzuspülen, damit das Metall vom Salz nicht „angefressen“ wird.

Fiberglas

sup-paddel-fiberglas

Glasfaserkunststoff, besser bekannt als Fiberglas, ist normalerweise leichter als Aluminium und vor allem das Blatt ist oft etwas steifer als bei Aluminium. SUP-Paddel aus Fiberglas sind üblicherweise etwas teurer als jene aus Aluminium. Oft wird der Glasfaserkunststoff zusätzlich mit Nylon verstärkt, insbesondere an den empfindlicheren Paddelblättern.
Carbon

sup-paddel-carbon

Carbon gilt als das „High-End-Material“ der SUP-Paddel. Es gilt als extrem leicht, sehr steif und robust und vor allem als langlebig, selbst bei vielen Belastungswechseln.

Achten Sie aber in höchstem Maße darauf, Ihre Carbon-Paddel nicht gegen harten Stein prallen zu lassen, da sie dadurch vergleichsweise schnell spröde werden. Die meisten Hersteller beugen Kontakt mit Steinen vor, indem sie bestimmte Stellen mit zusätzlichem Kunststoff oder auch Fiberglas verstärken.

Das folgende (englischsprachige) Video gibt zusätzlichen Input bei der Wahl von Ihrem persönlichen SUP-Paddel-Vergleichssieger.

5. Weitere Fragen und Antworten rund um das SUP-Paddel

5.1. Welches sind die wichtigsten Hersteller und Marken für SUP-Paddel?

  • Starboard
  • Explorer
  • Aqua Marina
  • Bugz
  • Royalbeach
  • Bravo
  • Airjoy
  • Jobe
  • Fanatic
  • Naish
  • JP Australia
  • Tiki
  • Jet-Line
  • Sevlor
  • Egalis
  • FCS
  • Light
  • Red Paddle
  • Navyline

5.2. Hat die Stiftung Warentest bereits einen SUP-Paddel-Vergleich durchgeführt?

sup-paddel-anfaenger

Gerade als Anfänger sollten Sie bei Ihrem SUP-Paddel auf ein möglichst großes Blatt achten.

Bisher gibt es leider noch keinen SUP-Paddel-Test von der Stiftung Warentest, allerdings ist zu bedenken, dass das Stehpaddeln noch nicht allzu lange im europäischen Mainstream-Sport präsent ist und das Interesse in den kommenden Jahren ganz eindeutig noch weiter wachsen wird.

5.3. Welches SUP-Paddel eignet sich besonders für Anfänger?

Als Einstieg in die Welt des SUP-Boardings empfehlen wir Ihnen ein möglichst großes Stand-up-Paddel mit ebenfalls großem Paddelblatt. Obwohl ein 3-teiliges Paddel praktischer für den Transport ist (da die drei einzelnen Stangen jeweils kürzer sind, als die beiden bei einem 2-teiligen Set), empfehlen wir für Anfänger aus Gründen der Stabilität ein 2-teiliges Paddel.

5.4. Was braucht man generell alles zum Stand-Up-Paddeln?

Grundlegend benötigen Sie neben dem richtigen Brett, einem möglichst stabilen Paddel und einer Halteleine (wie beim Surfing) vor allem: Geduld, Konzentration und eine ordentliche Portion Sonnencreme.

Vergleichssieger
Mistral Sup-Paddel
sehr gut (1,4) Mistral Sup-Paddel
4 Bewertungen
148,00 € Zum Angebot »
Preis-Leistungs-Sieger
Royalbeach SUP-Paddel
gut (1,8) Royalbeach SUP-Paddel
100 Bewertungen
35,90 € Zum Angebot »

Noch keine Kommentare vorhanden

Helfen Sie anderen Lesern von vergleich.org und hinterlassen Sie den ersten Kommentar zum Thema SUP-Paddel Test.

Neuen Kommentar verfassen

Antworten abbrechen

Ähnliche Tests und Vergleiche - Wassersport

Jetzt vergleichen
Kajak Test

Wassersport Kajak

Das Kajak ist weit mehr als nur ein Paddelboot. Es ist eine Untergruppe der Kategorie Kanu und wird sitzend mit Blick in Fahrtrichtung gesteuert. …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Neoprenanzug Test

Wassersport Neoprenanzug

Neopren ist der Markenname von Chloropren-Kautschuk, einer synthetischen Verbindung, die zuerst in den 1930er-Jahren entwickelt wurde. Durch seine …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Rettungsweste Test

Wassersport Rettungsweste

Anders als Schwimmhilfen oder Schwimmwesten helfen Rettungswesten, in einer Notsituation im offenen Meer die Person auch ohne eigene Kraftanstrengung …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Schlauchboot Test

Wassersport Schlauchboot

Schlauchboote, wie vom Hersteller Sevylor, sind heute sehr vielfältig einsetzbar. Egal ob man seine Freizeit auf einem Badeboot am Badesee oder im …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Schnorchelmaske Test

Wassersport Schnorchelmaske

Eine Schnorchelmaske ist eine spezielle Art Tauchmaske. Sie wird zum Schnorcheln, also zum Schwimmen und Tauchen ohne Atemgerät, verwendet. Geatmet …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Schnorchelset Test

Wassersport Schnorchelset

Zum Schnorcheln, also dem Schwimmen oder Tauchen ohne Unterstützung eines Atemgeräts, kauft man sich am besten ein Schnorchel Set. Dieses besteht aus …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Schwimmbrett Test

Wassersport Schwimmbrett

Ein Schwimmbrett besteht meist aus Schaumstoff oder Kunststoff und schwimmt auf dem Wasser. Es wird als Schwimmhilfe in Schwimmkursen genutzt sowie …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Schwimmbrille Test

Wassersport Schwimmbrille

Machen Sie als Freizeitschwimmer das Becken unsicher, darf der Komfort nicht zu kurz kommen. Weiche Silikonränder und Softframe-Brillen sind die beste…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Schwimmflossen Test

Wassersport Schwimmflossen

Schwimmflossen sorgen für eine schnelle Fortbewegung im Wasser. Sie sind Fisch-Flossen nachempfunden, orientieren sich aber farblich nicht an ihrer …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Schwimmflügel Test

Wassersport Schwimmflügel

Der Sinn von Schwimmflügeln sowie auch von anderen Schwimmhilfen ist, die Kinder unter Aufsicht langsam und angstfrei ans Schwimmen heranzuführen…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Schwimmgürtel Test

Wassersport Schwimmgürtel

Schwimmgürtel eignen sich für Kinder, die schon ein wenig schwimmen können oder die Schwimmtechniken gerade lernen. Sie bieten anders als andere …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Schwimmring Test

Wassersport Schwimmring

Ein Schwimmring ist ein Spielzeug, das zum Schwimmen und Spielen im Wasser gedacht ist. Für etwa 15 Euro sorgt der aufblasbare Reifen im Badeurlaub am…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Schwimmweste Test

Wassersport Schwimmweste

Schwimmwesten sind eine geeignete Unterstützung, um Kindern und Schwimmanfängern das Schwimmen einfach und sicher beizubringen. Dabei hat man die Wahl…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
SUP-Board Test

Wassersport SUP-Board

Das moderne Stehpaddeln mit einem SUP-Board geht auf Fischer aus dem weit entfernten Polynesien zurück; die allerdings fuhren noch auf Boards aus Holz…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Tauchcomputer Test

Wassersport Tauchcomputer

Moderne Tauchcomputer sind kleine Alleskönner, die den Taucher unterstützen, indem sie ihn warnen und informieren. Wo früher noch Finimeter, Kompass …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Taucherbrille Kind Test

Wassersport Taucherbrille Kind

Taucherbrillen werden zum Schnorcheln und Tauchen verwendet. Sie ermöglichen das scharfe Sehen unter Wasser, ohne die empfindlichen Augen zu reizen…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Taucherbrillen Test

Wassersport Taucherbrillen

Taucherbrillen ermöglichen es, unter Wasser die Augen zu öffnen, ohne diese durch Salz oder Chlor zu reizen. Am Kopfband, über das die Taucherbrille …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Tauchermesser Test

Wassersport Tauchermesser

Die Welt unter Wasser ist größtenteils unerforscht, geheimnisvoll und wunderschön – allerdings auch nicht ganz ungefährlich. Nicht Haie oder Kraken …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Tauchlampe Test

Wassersport Tauchlampe

Tauchlampen, auch Taucher- oder Unterwasserlampen genannt, sind unverzichtbar, falls Sie auf Ihren Tauchgängen filmen, Höhlen erkunden, versteckte …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Tauchspielzeug Test

Wassersport Tauchspielzeug

Tauchspielzeuge sind kleine, handliche Spielsachen für Tauchspiele im Schwimmbad oder am Strand. Dank einer Füllung aus Quarzsand, dem eigenen Gewicht…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Wasserball Test

Wassersport Wasserball

Der Wasserball ist Sportart und -gerät zugleich. Auch wenn Größe und Gewicht der Bälle mit denen von Fußbällen vergleichbar sind, ist es …

zum Vergleich
vg