Das Wichtigste in Kürze
  • Die meisten Kitebags sind für den einfachen Transport von Kiteboards. Bei den meisten Modellen in unserem Kitebag-Vergleich sind zusätzliche Taschen eingearbeitet, in denen Sie weiteres Zubehör verstauen können. Dazu gehören Kites, Bars und Trapeze.

1. Wie groß sollte ein Kitebag sein?

Oft sind Kitebags für 140 cm lange Kiteboards ausgelegt. Diese Modelle finden Sie laut Kitebag-Tests im Internet bei vielen bekannten Marken wie bei Kitebags von Ion und Concept-X, aber auch von Noname-Herstellern. Möchten Sie ein längeres Kiteboard transportieren, bieten Hersteller auch Kitebags für Boards mit bis zu 146 cm Länge an.

Um das beste Kitebag für Ihre Kite-Ausrüstung zu erhalten, sollten Sie die genauen Maße Ihres Kiteboards kennen. Zudem ist es wichtig zu wissen, wie viel Zubehör Sie zusätzlich verstauen möchten.

2. Lassen sich Kiteboards mit einem Kitebag gut transportieren?

Ein Kitebag ist ideal, um Kiteboards und das passende Zubehör zu transportieren. Für diesen Zweck sind sie meistens mit einem Schultergurt ausgestattet. Um einen angenehmen Tragekomfort zu gewährleisten, raten wir Ihnen zu einem Modell mit einem gepolsterten Schulterriemen.

Möchten Sie es noch bequemer haben, können Sie ein Kitebag als Rucksack auf dem Rücken tragen. Diese Variante ist unsere Kitebag-Empfehlung, da das Gewicht nicht nur auf einer Schulter lastet, sondern auf beiden Schultern verteilt ist.

Kitebags mit Rollen sind besonders komfortabel. Sie können die Tasche einfach hinter sich herziehen und brauchen sie nicht auf dem Rücken tragen.

3. Ist ein Kitebag gepolstert?

Um Kiteboards und anderes Zubehör sicher zu transportieren, sollten Sie auf eine gute Polsterung der Kiteboardtasche achten. Besonders wenn Sie mit dem Gepäck fliegen, sollten Sie ein solches Kitebag kaufen. Falls die Tasche Stöße von außen abbekommt, z. B. durch einen Koffer, ist die Kite-Ausrüstung im Inneren des Kitebags geschützt.

kitebag-test