Das Wichtigste in Kürze
  • Wenn Sie einen Skimmer kaufen, sollte dieser für die Art Ihres Swimmingpools geeignet sein. Bei Aufstellpools mit weichen Seitenwänden und zumeist einem luftgefüllten Rand wird der Skimmer über einen breiten Haken eingehängt. Hierbei sind keine Montagearbeiten auszuführen, sondern lediglich die korrekte Breite und Höhe einzustellen. Der beste Skimmer für einen festen Pool mit Stahlwand ist hingegen ein Modell zur Wandmontage, die jedoch aufwendig ist. Dabei wird ein Loch in die Außenwand auf Höhe der Wasseroberfläche geschnitten und der Skimmer im Pool festgeschraubt. Seine Höhe und Position bleiben so stets unverändert und er ragt nicht ins Poolinnere.
  • Beim Vergleich der Skimmer zeigt sich die Pumpleistung als entscheidender Faktor. Diese sollte so groß sein, dass theoretisch das gesamte Wasser in weniger als 10 Stunden einmal gepumpt werden kann. Wählen Sie ein Modell, dass eine installierte Pumpe besitzt, sparen Sie vor allem Platz, sollten aber auch besondere Sorgfalt walten lassen. Die Stromleitung führt direkt in das Poolwasser, sodass der Skimmer nie beim Baden im Swimmingpool sein sollte. Ein Skimmer ohne eigene Pumpe nutzt zumeist die Sandfilteranlage. Dann hängt seine Pumpleistung von der Angabe der Maximalleistung und der Saugleistung Ihrer externen Pumpe ab.
  • Auch die Handhabung ist zu beachten. Ausgehend von diversen Skimmer-Tests im Internet ist es vorteilhaft, wenn die Schlauchanschlüsse den üblichen Standards entsprechen. Zumeist können Sie zwischen 32 und 38 mm frei wählen. Diese Durchmesser entsprechen den üblichen Werten, die für Schläuche bei privaten Pools genutzt werden. Weiterhin sollte auch der Siebkorb mit wenigen Handgriffen herausnehmbar sein. So können Sie größere Ansammlungen von Schmutz entfernen, ohne den gesamten Oberflächenabsauger aus dem Wasser nehmen zu müssen.

Skimmer-Test