Das Wichtigste in Kürze
  • London-Dry-Gin – manchmal auch London-Gin genannt – hat einen Alkoholgehalt zwischen 40 und 50 Vol.-% und zählt zum Bereich der Spirituosen. Die besten London-Dry-Gins haben ein intensives Wacholderaroma und können sowohl pur als auch im Cocktail oder Longdrink genossen werden.

1. Was ist London-Dry-Gin?

Der London-Dry-Gin hat seinen Namen nicht aus dem Grund, weil er in London hergestellt wird oder dort entwickelt wurde. Vielmehr bedeutet die Bezeichnung London-Dry-Gin, dass der Gin strengsten Herstellungsauflagen unterliegt.

Dem Gin dürfen zum Beispiel keine künstlichen Aromen hinzugefügt werden und auch die Zugabe des Ethanolalkohols unterliegt strengen Voraussetzungen. So darf dieser nur landwirtschaftlichen Ursprungs sein und muss einen Alkoholgehalt von exakt 95 Vol.-% aufweisen.

Auch die Beimengung der sogenannten Botanicals – Aromen, die dem Gin zugeführt werden – ist streng geregelt. Diese dürfen nur zu Beginn des Destilliervorgangs hinzugefügt werden. Bei anderen Gin-Arten wie etwa dem Dry-Gin darf das zu verschiedenen Zeitpunkten passieren.

Charakteristisch für London-Dry-Gin ist laut gängiger London-Dry-Gin-Tests im Internet eine ausgeprägte natürliche Wacholdernote, die bei kaum einer anderen Gin-Art so intensiv ist.

2. Welche Hersteller sind die bekanntesten von London-Dry-Gin?

London-Dry-Gin gibt es von vielen verschiedenen Herstellern. Zu den wohl bekanntesten Produkten zählen der Bombay-London-Dry-Gin, der Sipsmith-London-Dry-Gin und der Elephant-London-Dry-Gin.

Die Hersteller nutzen übrigens verschiedene Verschlussarten für Ihre Flaschen. In unserer Tabelle des London-Dry-Gin-Vergleichs finden Sie diese Angabe zu jedem Produkt. Schraubverschlüsse mögen auf den ersten Blick zwar etwas einfach erscheinen im Vergleich zu den edel wirkenden Naturkorken, allerdings haben sie einige Vorteile.

Die Schraubverschlüsse verziehen sich auch bei Temperaturänderungen nicht und sind immer einfach zu öffnen. Außerdem verschließen sie die Flaschen luftdicht und bieten Schimmel keine Nährstoffgrundlage wie etwa der Naturkork. Sowohl Naturkorken als auch Kunststoffkorken können unter Umständen etwas schwer zu öffnen sein, da sich beide Varianten bei Temperaturänderungen verziehen. Wir empfehlen Ihnen daher, einen London-Dry-Gin zu kaufen, der mit einem Schraubverschluss versehen ist.

London-Dry-Gin-Test