Das Wichtigste in Kürze
  • Polen gehört zu den weltweit größten Wodka-Produzenten. Wenn Sie einen polnischen Wodka kaufen, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Sie ein Produkt auf Roggen-Basis bekommen – Roggen gilt als meistbenutzter Rohstoff für die Herstellung von polnischem Wodka. Zu den bekannten Marken gehören beispielsweise Sobieski, der polnische Wodka Zubrowka und Zoladkowa.

1. Wie viel Alkohol muss ein polnischer Wodka haben?

Es gibt keine spezifische Vorgabe für Wodka aus Polen, jedoch eine allgemeine: Aus welchem Rohstoff der Wodka auch produziert wurde, die Volumenprozent-Zahl darf nicht unter 37,5 liegen. Auch polnischer Wodka besteht den Test also nur, wenn der Alkoholgehalt mindestens 37,5 Vol.-% beträgt. Im Schnitt dürfte die Zahl aber höher ausfallen und sich eher an 40,0 % orientieren. Wie viel Prozent der beste polnische Wodka hat, hängt von Ihrem persönlichen Geschmack ab.

2. Was ist besser: Korken oder Schraubverschluss?

Da sich ein Korken negativ auf den Geruch oder den Geschmack auswirken kann, bieten sich Flaschen mit einem Schraubverschluss an. Wenn Sie keinen Wert auf den Nostalgie-Effekt eines Korkens legen, sollten Sie in unserem Vergleich zu polnischem Wodka auf Produkte mit Schraubverschlüssen achten, um das eventuelle „Korkschmecker“-Problem zu umgehen.

3. Welchen Zweck erfüllt ein Grashalm in der Flasche?

Der bekannteste polnische Wodka mit Grashalm ist der Zubrowka Bison Grass, dessen Geschichte bis zu 600 Jahre alt sein soll. Dass der Grashalm den Geschmack signifikant beeinflusst, ist aber eher ein Trugschluss. Dafür sorgt der Zusatz von Bisongras-Essenz. Letztlich handelt es sich beim Grashalm in erster Linie um Dekoration.

polnischer Wodka Test