Das Wichtigste in Kürze
  • Ähnlich wie Menschen können auch Hunde im Alter nicht mehr alles bedenkenlos essen. Spezielles Hundefutter für (Hunde-)Senioren sorgt dafür, dass potenziell schlecht bekömmliche Inhaltsstoffe außen vor bleiben, während benötigte Elemente nicht zu kurz kommen.
  • Inhaltsstoffe wie Protein, Phosphor und Natrium werden reduziert eingesetzt, da ältere Hunde diese Stoffe in der Regel nicht mehr gut verarbeiten können oder sie eine Belastung für schwache Organe darstellen.
  • Bio-Qualität lässt sich selten finden – dafür sind aber zahlreiche Produkte frei von Farb- sowie Konservierungsstoffen. Auch Zucker kommt nur dezent in den verarbeiteten Lebensmitteln vor, teilweise werden diese zuvor sogar entzuckert.

Hundefutter-Senior Test

426 Millionen Euro konnte die Hundefutter-Industrie im Jahr 2017 allein mit Trockenfutter für den Hund umsetzen (Quelle: ZZF) – ein Beleg dafür, dass wir für den besten Freund des Menschen weder Kosten noch Mühen scheuen. Doch insbesondere bei älteren Hunden ist es mit der Futterwahl nicht mehr so leicht. Die Hunde-Senioren leiden nicht selten unter Gelenkproblemen, bekommen Schwierigkeiten mit der Verdauung und nicht mehr jeder Inhaltsstoff kann vom Körper noch so verarbeitet werden, wie es geschehen sollte.

Nicht umsonst gibt es spezielles Futter für ältere Vierbeiner, das auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist und ihrer körperlichen Konstitution entgegenkommt. Doch nicht jedes Futter ist wie das andere und erst recht ist nicht jeder Hund wie der andere. Um Ihnen bei der Suche nach dem passenden Futter zu helfen, haben wir unseren Hundefutter-für-Senioren-Vergleich 2020 durchgeführt. Hierin stellen wir Ihnen die besten Hundefutter für Senioren vor, damit Ihr Hund auch auf seine alten Tage die passende Ernährung erfährt. In unserer Kaufberatung erklären wir Ihnen unter anderem, weshalb tierisches Eiweiß empfehlenswert ist, wieso ein zu hoher Eiweißgehalt oftmals trotzdem problematisch sein kann und wann es sinnvoll ist, auf ein getreidefreies Produkt zu setzen.

Hundefutter-Senior Vergleich

Werden Hunde im Alter bequemer, benötigen sie oft auch weniger energiereiche Nahrung.

1. Das richtige Alter: Grob empfiehlt sich das Senioren-Hundefutter ab dem 7. Lebensjahr

Darum altern große Hunde schneller

Große Hunde werden nicht nur größer, sie wachsen auch entsprechend schneller. Dabei werden im Welpenalter viele freie Radikale produziert, die wohl für den Alterungsprozess verantwortlich sind. Wenngleich die Konzentration an freien Radikalen im ausgewachsenen Hund nicht mehr überdurchschnittlich ist, so ist der Zellschaden im Wachstum bereits geschehen. Sogenannte Antioxidantien können dabei helfen, freie Radikale einzufangen und die Folgen zu reduzieren.

Wir alle möchten für unsere geliebten Vierbeiner natürlich nur hochwertiges Hundefutter für Senioren kaufen. Doch ab wann ist unser Hund überhaupt im Seniorenalter angekommen und wann müssen wir also die Ernährung umstellen?

Dies lässt sich natürlich nicht auf den Tag genau sagen, aber die meisten Hersteller von Senioren-Hundefutter empfehlen, das Haustier ab dem 7. Lebensjahr damit zu füttern.

Ab diesem Zeitpunkt sollte die Hundenahrung darauf abgestimmt sein, dass Ihr Vierbeiner nun manche Inhaltsstoffe verstärkt benötigt, andere hingegen nicht mehr im selben Maße zu sich nehmen kann wie zuvor. Denn eine auf die Bedürfnisse Ihrer Fellnase abgestimmte Hundeernährung bedeutet letztlich ein gesundes Hundefutter.

Hundefutter-Test

Je größer der Hund wird, desto schneller altert er und desto früher benötigt er Senior-Hundefutter.

Allerdings gibt es größen- und rassenspezifische Unterschiede bei der Ermittlung des richtigen Senioreneintrittsalters. Während große Hunde schneller altern und im Schnitt kürzer leben, altern kleinere Hunde langsamer und werden in der Regel auch älter. Dementsprechend verschiebt sich auch das richtige Alter für den Einsatz von Hundefutter für alte Hunde. Große Hunde benötigen das Futter für alte Hunde also bereits, wenn ein gleichaltriger, aber deutlich kleinerer Hund noch einige Jahre darauf verzichten kann.

Wie in etwa diese Richtwerte aussehen, soll Ihnen die folgende Tabelle verdeutlichen:

Gewicht des Hundes Eintritt ins Seniorenalter
weniger als 5 kg ab dem 11. Lebensjahr
5 – 10 kg ab dem 9. Lebensjahr
11 – 25 kg ab dem 8. Lebensjahr
26 – 40 kg ab dem 7. Lebensjahr
mehr als 40 kg ab dem 6. Lebensjahr
Größe bestimmt das Alter: Wie Sie sehen, hängt der Alterungsprozess von Hunden mit ihrer Größe und dem Wachstum zusammen. Je kleiner das Tier, desto langsamer altert es und desto später ist es auf Senior-Hundefutter angewiesen. Warum große Hunde schneller altern und früher sterben als ihre kleinen Artgenossen, haben Wissenschaftler mittlerweile weitestgehend klären können. Die Info-Box weiter oben in diesem Kapitel erklärt es Ihnen kurz und bündig.
hundefutter für dogge

Aufgrund des schnellen Wachstums im Welpenalter entstehen bei großgewachsenen Hunderassen Zellschäden, die für das frühere Altern und den früheren Tod sorgen.

2. Die Proteinquelle: Warum ist Eiweiß tierischen Ursprungs besser?

Hunde haben im Alter nicht selten Probleme mit der Bekömmlichkeit und der Verdauung von Nahrung. Umso wichtiger also, dass wir bei der Auswahl des Hundefutters verstärkt darauf achten, dass unser Vierbeiner gut damit zurechtkommt.

So ist ein vegetarisches Hundefutter nicht immer zu empfehlen, wenngleich die Fleischmenge mit dem Alter oftmals reduziert werden sollte (dazu mehr im folgenden Kapitel).

Tierisches Eiweiß ist aufgrund der speziellen Aminosäurenzusammensetzung besser für das Haustier geeignet als Protein aus pflanzlichen Quellen. Dies liegt daran, dass der Aufbau tierischen Eiweißes dem des Hundes ähnelt. Dadurch kann das Protein leichter und effizienter aufgenommen werden und die Inhaltsstoffe gehen nicht verloren.

Auch bei der Verdauung macht sich tierisches Eiweiß positiv bemerkbar, was nicht nur den Hund, sondern auch den Hundehalter freut, muss dieser doch die Notdurft von Bürgersteigen beseitigen.

gornostaj

Tierische Eiweiße lassen sich leichter verdauen – stammt der Hund doch vom Raubtier Wolf ab.

3. Die richtige Dosis: Weshalb sollte ein Hund nicht mehr zu viel Eiweiß bekommen?

Nachdem nun geklärt ist, dass tierisches Protein in der Regel pflanzlichen Eiweißen vorzuziehen ist, kümmern wir uns um die richtige Dosis. Diese sollte nämlich in aller Regel geringer ausfallen als bei einem Hund, der noch nicht im Seniorenalter angekommen ist.

Doch warum ist das so? Alte Hunde benötigen je nach Größe, Rasse und Zustand bis zu 25 % weniger Energie – was nicht zuletzt die Proteine als große Energielieferanten betrifft.

Hinzu kommt, dass ältere Hunde zum Teil auch schwächere Organe aufweisen können. Nicht selten ist dann die Leber- oder Nierenfunktion betroffen. Insbesondere die Nieren sollen jedoch nicht der größte Fan von Proteinen sein: Eine übermäßige Zufuhr könnte das altersschwache Organ somit belasten. Deshalb werben viele Marken auch damit, proteinreduziertes Hundefutter mit hohem Fleisch-Anteil anzubieten: die richtige Quelle in der richtigen Dosis.

Hund alt Futter

Im Alter schlagen dem Hund Proteine schon mal auf den Magen. Eiweißarmes Futter kann die Lösung sein.

Ebenfalls relevant bei Nierenproblemen ist der Phosphoranteil. Leidet Ihr Hund bereits unter einer schwachen Nierenfunktion oder möchten Sie ihm dieses Schicksal ersparen, können Sie auf phosphorreduziertes Hundefutter setzen. Im gleichen Zuge wird auch gerne mit natriumreduziertem Futter geworben, welches vor allem dann besonders empfehlenswert sein soll, wenn das Tier mit Herzproblemen zu kämpfen hat.

Was ist richtig, was ist falsch? Die Proteinreduktion wird landläufig als richtig für ältere Hunde erachtet. Allerdings gibt es auch Gegenstimmen, die genau das für den verkehrten Weg halten. Dort wird argumentiert, dass gerade ältere Hunde eine ordentliche, wenn nicht gar erhöhte Proteinzufuhr benötigen, um dem Muskelschwund entgegenzuwirken. Sie sehen: Den persönlichen Hundefutter-für-Senioren-Testsieger zu finden, ist nicht leicht. Sprechen Sie deshalb ausführlich mit Ihrem Tierarzt, lassen Sie sich über etwaige körperliche Probleme Ihres Tieres aufklären und zudem beraten, wie Sie diesen unter anderem bei der Ernährung entgegentreten können. Achten Sie zudem auf den Zustand Ihres Tieres. Hat er sich ungewöhnlich schnell oder stark verschlechtert, ist ein erneuter Futterwechsel mit anderen Schwerpunkten und nicht zuletzt ein Besuch beim Tierarzt sinnvoll.

Hund Tierarzt

Sind Sie sich unsicher hinsichtlich der richtigen Ernährung, kann ein Besuch beim Tierarzt helfen.

Wir versuchen, diesen Widerspruch in der folgenden Tabelle für Sie festzuhalten und Ihnen die möglichen Vor- und Nachteile einer reduzierten Eiweißversorgung zusammenzufassen:

  • Entlastung für Organe, v. a. Niere
  • Anpassung an Energieverbrauch: Gefahr des Übergewichts sinkt
  • könnte dabei helfen, die Muskelsubstanz zu erhalten
  • lässt sich von Hunden normalerweise gut verdauen

4. Weitere Bestandteile: Wann sollte auf Getreide verzichtet werden?

Ob Nassfutter oder Trockenfutter, normale oder Bio-Qualität: Um das Getreide im Hundefutter entbrennt zuweilen ein Streit zwischen Hundehaltern – viele Mythen und Halbwahrheiten inklusive. So ist es zum Beispiel nicht richtig, dass Hunde Getreide nicht verdauen können. Ganz im Gegensatz: Hunde sind sogar dazu in der Lage, die für die Getreideverdauung benötigten Enzyme vermehrt zu entwickeln, wenn die Nahrung viel Getreide enthält.

Auch Allergien werden nicht zwangsläufig durch Getreide hervorgerufen – wenngleich eine Glutenunverträglichkeit ähnlich wie beim Menschen durchaus vorkommen kann.

Unser Tipp: Wenn Ihr Hund keinen sensiblen Magen hat und nicht negativ auf das Futter reagiert, kann dieses ruhig Getreide enthalten. Allerdings sollten die Hauptenergiequellen Eiweiß und Fett bleiben, während die im Getreide stark vorhandenen Kohlenhydrate eine untergeordnete Rolle spielen sollten.

hund futter getreidefrei

Bei einer Unverträglichkeit Ihres Hundes sollte auf Getreide verzichtet werden.

Ist bei Ihrer Fellnase hingegen schon eine Allergie oder Unverträglichkeit festgestellt worden, die mit Getreide in Verbindung steht, so sollten Sie natürlich zu einem getreidefreien Hundefutter greifen. Gleiches gilt, wenn Ihr Hund einen sehr sensiblen Magen hat und ohne Getreide besser zurechtkommt.

5. Fragen und Antworten rund um das Thema Hundefutter für Senioren

Auf dem Markt gibt es viele verschiedene Produkt-Kategorien, die sich zum Teil grundlegend, zum Teil aber nur geringfügig voneinander unterscheiden. Dass dabei Fragen aufkommen, ist selbstverständlich. Wir haben Ihnen hier drei häufig gestellte Fragen beantwortet. Sollte trotzdem noch Unsicherheit bestehen, können Sie gerne unsere Kommentarfunktion nutzen – wir antworten schnellstmöglich.

Hundefutter Vergleich

5.1. Ab wann soll ich meinem Tier Hundefutter für Senioren geben?

Diese Frage ist weitestgehend in Kapitel 1 beantwortet. Nichtsdestotrotz muss natürlich beachtet werden, dass jeder Hund anders altert, andere Schwierigkeiten und Wehwehchen hat. Die Altersangaben in der Tabelle im ersten Kapitel sind demnach als grobe Orientierung zu verstehen. Es kann durchaus angebracht sein, Ihrem Hund bereits früher oder aber erst später das spezielle Premium-Hundefutter zu bestellen oder zu kaufen.

Sprechen Sie am besten mit dem Tierarzt und klären Sie, ob er die Ernährung mit dem Senioren-Hundefutter bereits für angebracht hält.

5.2. Wo kann ich das Hundefutter für ältere Hunde kaufen?

Hundefutter für alte Hunde können Sie sowohl im Fachhandel als auch im Internet kaufen. Möchten Sie das Hundefutter online bestellen, ersparen Sie sich zudem das Tragen der in der Regel über 10 kg schweren Säcke. Beachten Sie jedoch: Ob online oder im Fachhandel, besonders günstiges Senior-Hundefutter finden Sie nicht so leicht.

Kostet beispielsweise das Bosch-Hundefutter für erwachsene Hunde gut 26 Euro für 15 kg (ca. 1,73 Euro/kg), so ist das Bosch-Hundefutter für alte Hunde mit knapp 30 Euro für 12,5 kg (ca. 2,40 Euro/kg) bereits etwas teurer.

hundenahrung alter hund

Wer Hundefutter online bestellt, spart sich das Tragen der oft zwischen 12 – 15 kg schweren Säcke.

5.3. Hundefutter-(Senior)-Tests: Hat die Stiftung Warentest sich bereits mit der Ernährung älterer Hunde befasst?

Nein, einen Test von Hundefutter für Senioren hat das Institut bisher nicht durchgeführt. Sehr wohl aber einen Hundefutter-Test, in dem 2016 sowohl der Typ Trockenfutter mit als auch ohne Getreide getestet wurde.

Beim getreidehaltigen Futter konnten die beiden Eigenmarken von Edeka und Netto am meisten überzeugen, während beim Hundefutter ohne Getreide die Eigenmarke von Fressnapf den Sieg davontrug.

hundefutter-alter-hund

Süß: English Setter.